Ständiger Bedarf an Körperkontakt

    • (1) 05.09.12 - 13:12
      supernervig

      Liebe Alle,

      nach einem Streit mit meinem Mann heute morgen würde ich mich mal über eure Meinung zu folgendem Sachverhalt freuen:

      wir sind seit 11 Jahren zusammen, seit 3,5 Jahren verheiratet und haben einen Sohn, 4,5.

      Wir sind beide berufstätig, er vollzeit, ich 30 Stunden, somit hole ich nachmittags unser Kind aus dem KiGa ab, danach unternehmen wir noch was und dann kommt halt zuhause die Abendroutine, essen, bettklar machen, etc. Mein Mann kommt dann entweder 15 Minuten vor der Schlafenszeit oder später, wenn unser Sohn schon schläft. Stellt für mich auch kein Problem dar, es hat sich so eingespielt und wir kommen gut so zurecht.

      Was aber immer wieder und so dann eben auch heute zum Krach führt:

      mein Mann ist der Meinung, ich müsste immer und jederzeit Lust haben, in den Arm genommen zu werden oder angefasst zu werden. (nein, nicht im sexuellen Sinne, es geht nur um kuscheln.)

      Mir ist das aber zuviel! Unser Sohn schläft zwar im eigenen Bett ein, kommt im Verlauf der Nacht aber immer zu uns runter. Unter wessen Decke liegt er dann, fest angekuschelt und händchenhaltend? Und auch im Alltag kuscheln wir sehr viel. War auch schon immer so, er ist ein totales Mamakind und ich finde das auch schön. Ich hab aber abends oft das Gefühl, einfach mal "voll" zu sein mit körperlicher Zuwendung und wenn mein Sohn dann mal für eine Minute von mir ablässt, kann ich darauf wetten, zack, hängt mein Mann wie eine Klette an mir. Schon mehrfach habe ich ihn gebeten, mich doch einfach auch mal einen Moment durchatmen zu lassen und wir können dann ja immer noch später, wenn das Kind im Bett ist, Zeit füreinander haben. Aber nein, er sieht es nicht ein! Jedesmal seh ich ein beleidigtes Gesicht.

      Heute morgen dann zur Krönung, nachdem ich das von einer schlechten Nacht maulige Kind gebeten hatte, mich endlich mal loszulassen und sich anzuziehen, damit ich zwischendurch duschen konnte, sagte er mir dann: "warum nervt dich das denn immer so, du wirkst sehr kalt!"

      Ich finde das echt krass. Mein Kind hängt dauernd an mir, er hängt dauernd an mir. Darf man nicht mal zum Kind sagen, "ich möchte jetzt gerade bitte mal nicht kuscheln, sondern ..." (duschen, Spülmaschine ausräumen, was auch immer man nebenbei auch noch so zu tun hat) oder zum Mann "nimm bitte mal deine Hand von mir, ich hab dafür jetzt gerade einfach nicht den Kopf"?

      Mich ärgert es sehr und ich fühle mich dadurch auch echt getroffen. Muss man wirklich ständig körperlich verfügbar sein?

      • Kuscheln Dein Mann und Dein Sohn auch miteinander? Für mich liest sich das erstmal wie ein unterschwelliger Konkurrenzkampf zwischen den Beiden, der besagt: Wer mehr Mama zum Kuscheln kriegt den hat sie lieber.

        • (3) 05.09.12 - 13:19

          nein, die kuscheln schon auch miteinander. Mir kommt es manchmal vor, als wäre den beiden am liebsten, wir würden uns alle drei rund um die Uhr aneinander festklammern #schwitz Ich bin durchaus ein körperlicher Mensch und mag es, aber doch nicht STÄNDIG! Ich will auch mal einen kleinen Moment des Tages unangefasst sein.

          • Prima! Dann machst Du es ab sofort so: Lieber Sohn, lieber Mann, kuschelt bitte mal miteinander, Mama muss spülen/kochen/putzen/aufs Klo. Nur kein schlechtes Gewissen diesbezüglich.

            Dein Körper gehört Dir alleine und Du bestimmst, wer Dich wann anfassen und bekuscheln darf. Das ist das Recht jedes Menschen, also auch Deines. Du darfst dieses Recht auch sehr bestimmt durchsetzen und wenn man Dich als nicht normal bezeichnet dann darfst Du auch sagen, dass das gemein ist so zu reden.

            Du kannst auch sowas sagen wie: Ach lieber Mann, ich würde echt gerne mit Dir kuscheln, aber ich kann gerade gar nicht, weil ich koche. Oder: Ach lieber Sohn, gehe mal bitte zum Kuscheln zu Papa, der sitzt sowieso so gemütlich auf der Couch.
            Und sag es ruhig auch, wenn Du zwar Zeit zum Kuscheln hättest, aber einfach gerade Deine Privatsphäre brauchst. Notfalls reservier Dir einen Platz im Haus der kuschelfreie Zone ist.

            • (5) 05.09.12 - 13:39

              Puh! Danke! Denn genau so seh ich es ja auch, werde dafür aber regelmässig wie ein gefühlskalter Eisblock wahrgenommen. So seh ich mich selbst aber überhaupt nicht. Ich möchte nur gerne selbst bestimmen dürfen, wann ich das will. Dachte langsam schon, ich spinne und alle finden das immer superschön, nur ich nicht...

              Ich finde es auch dem Kind gegenüber nicht richtig. Wie soll er lernen, dass man selbst über seinen Körper bestimmen darf, wenn ihm zuhause vorgelebt wird, dass man andere jederzeit anfassen darf, egal, ob die das selbst wollen oder nicht. (die Diskussion heute morgen fand vor dem Kind statt, was ich nochmal zusätzlich bescheuert fand)

              • (6) 05.09.12 - 20:59

                "Ich finde es auch dem Kind gegenüber nicht richtig. Wie soll er lernen, dass man selbst über seinen Körper bestimmen darf, wenn ihm zuhause vorgelebt wird, dass man andere jederzeit anfassen darf, egal, ob die das selbst wollen oder nicht."

                Aber genau DU bringst deinem Kind doch bei, das man dich jeder Zeit abknuddeln kann!Dein Sohn darf es doch, nur halt dein Mann nicht. Damit schaffst du zudem ein Ranking, in dem dein Mann die untersten Plätze belegt. Fehlt nur noch, dass dein Sohn deinem Mann den Stinkefinger zeigt, während der Krohnsohn dich rochzipfelt und du den Gatten für eine Umarmung abmistest. #klatsch

                Nee, bei aller Kinderliebe, aber ein 4,5 Jähriger muss nicht permanent an der Mutter rumgrabbeln. Auch der kann lernen, dass dein Körper dir gehört und nicht zu seiner freien Verfügung steht. Hat auch was mit Großwerden und Loslassen zu tun. Damit scheinst DU Schwierigkeiten zu haben.

                Ute

      Ich kann mir das irgendwie nicht richtig vorstellen. Wieso ist ein Kind so? Verlustängste? Spielt es nie? Was ist mit Kindergarten?

      Und dann ist Dein Mann auch noch so. War Dein Mann schon so, als ihr euch kennen gelernt habt?

      Mir kommt es eher vor, als ob es tatsächlich ein Problem von Dir ist, dass Du keinen Körperkontakt magst. Man bittet sein Kind doch auch nicht, endlich mal loszulassen, wenn man duschen will. man sagt ihm: Mami muss jetzt duschen. Dieses "endlich" impliziert dem Kind, dass es lästig ist und klammerig.

      Ich habe mich immer sehr gefreut und es nur positiv empfunden, wenn meine Kinder nachts in mein Bett gekommen sind.

      • (8) 05.09.12 - 15:42

        doch, das kind spielt schon und geht natürlich auch in den kindergarten. er ist nur, wann immer ich in seiner nähe bin (also von 16.00 uhr nachmittags bis 8:00 uhr morgens) quasi STÄNDIG an mir dran. morgens ist es z.b. ein gern genommenes mittel zum trödeln, sich -statt sich anzuziehen- einfach mal auf mamas schoß zu setzen und die große schmusenummer zu starten. das ist dann aber kein "echtes" kuscheln, das merkt man auch sehr deutlich, es ist reine zeitschinderei und es nervt mich. (vor dem "endlich loslassen" von heute morgen gab es auch 3 aufforderungen, dass wir langsam mal loslegen müssen und ich ins bad will)

        sicher darf mein kind nachts zu mir ins bett kommen, aber mein eigener schlaf wird dadurch nun auch nicht besser, zumal er dann die ganze zeit meine hand halten will.

        ich finde nicht, dass ich ein problem mit körperkontakt hab, mir ist einfach nur das maß zuviel und es ärgert mich, dass meine grenzen nicht akzeptiert werden. von meinem kind erwarte ich das nicht mal, aber dass mein mann ein "nein, jetzt mal bitte nicht!" nicht akzeptieren kann, stört mich ehrlich.

        ob er schon immer so war, kann ich gar nicht genau sagen, merke ich gerade. wenn man nur zu zweit ist, fällt einem das irgendwie nicht so sehr auf wie wenn immer gleich 4 hände an einem dran sind.

        die sache mit der eifersucht, die hier weiter oben angesprochen wurde, gibt mir gerade tatsächlich zu denken. vielleicht ist es wirklich so, dass mein mann sich hinter unseren sohn zurückgesetzt fühlt. der kleine mann kriegt naturgemäß mehr aufmerksamkeit, vielleicht ist es das?

    Ich erinnere mich, das ich durch den ständigen Körperkontakt mit den Kindern eine Zeit lang auch ziemlich überladene "Kuschelbatterien" hatte. Was in meinem Fall nicht verkehrt war, weil mein Mann der absolute Antikuschler war.

    Dein Sohn ist jetzt 4,5 Jahre. Vielleicht wird es Zeit, das er langsam im eigenen Bett schläft, und auch das das "Zeitschindekuscheln" und das "an dir Kleben" bei der Hausarbeit muss in dem Alter nicht mehr ständig sein.

    Arbeitest du? Wenn nicht, würde ich dir Empfehlen dir einen Job zu suchen. Und wen dein Mann so super gerne kuschelt, kann er ja den Sohn bekuscheln, während du arbeitst und dein eigener Mensch bist.

(12) 05.09.12 - 17:19

Ich glaube gar nicht, dass dein Mann und sein Kuschelbedürfnis ein Problem darstellt - es sei denn du benutzt das Kind dazu, dir deinen Mann vom hals zu halten.

so richtig einordnen kann ich das nicht. Wann hat dein Mann überhaupt Gelegenheit, dich anzufassen (von Sex mal ganz abgesehen). Er kommt spät heim, isst........... im Bett taucht dann das Kind zum Kuscheln auf und beim Aufstehen hängt das Kind schon wieder an dir. Da bleibt ja kaum Zeit für Zweisamkeit mit deinem Mann. Diese muss er sich ja regelrecht im Konkurrenzkampf mit eurem Sohn erkämpfen. Da kann ich verstehen, wenn er jede "Lücke" nutzt, um auch mal Nähe mit dir zu haben.

Normal finde ich das auch nicht, wenn das Kind ständig an dir dranhängt und du die Hausarbeit mit einer Klette am Bein erledigen musst. In diesem alter wollen sie doch schon eigenständig sein, bei der Hausarbeit, beim Kochen helfen, allein die Welt entdecken, mit Freunden verabreden. Das ist ein normaler Abnabelungsprozess. Abends findet man dann wieder zusammen, kuschelt, bespricht dabei die Erlebnisse des Tages, liest ein Buch zusammen etc. solch ein Extrem wie bei dir kenne ich nicht. Weder bei Freunden noch bei uns. eher umgekehrt, dass die Kinder immer alles alleine können wollen und nur kurz zum Essen und Trinken auftauchen, um dann wieder mit Freunden fröhlich zu verschwinden. Bei uns ist das Haus immer voll mit Kindern, oft bis zum Abendessen, am WE Übernachtungskinder. Da bliebe gar keine Zeit und Gelegenheit, um ständig an Mama oder Papa zu kleben.

  • (13) 05.09.12 - 18:00

    nee nee, den mann durch das kind vom hals halten, so ist das nicht. das kind geht abends gegen 20:00 ins bett (und zwar immer mit mir, hat sich so eingebürgert, weil der mann eben manchmal auch deutlich später erst kommt und weil's so eben schneller geht. ist aber auch kein problem, ist halt standard so). ins eigene bett übrigens. danach ist zeit für mann und mich. das kind kommt dann meist gegen 2, 3 uhr zu uns ins bett geschlichen. es bleibt also ausreichend zeit für alle, würde ich meinen. (ja, wir haben auch sehr regelmässig sex ;-) )

    das problem ist tatsächlich diese "lücke" zwischen "mann kommt nach hause" und "kind geht ins bett", das sind letztlich immer nur 15-30 minuten. aber in dieser zeit zerrt und zieht dann auch pausenlos einer an mir und will was, während ich nun mal auch einen arbeitstag hinter mir hab und einfach nur gerne das abendprogramm abfuddeln will, damit mal feierabend sein kann. morgens und am wochenende ebenso, dauernd hat jemand seine hände an mir und will kurz mal was, mir ist das echt zuviel.

    ich fühle mich langsam wie eine bedürfniserfüllungsmaschine, nur dass meine eigenen bedürfnisse dabei leider komplett ignoriert werden. und wie gesagt: das kind ist nicht das problem. mein sohn hat zwar sicherlich ein hohes kuschelbedürfnis, aber das ist ok für mich und lässt sich mit haushalt, spielen etc auch gut verbinden.

    das problem ist für mich ganz klar mein mann, der ein nein nicht akzeptieren kann.

    aber dein ansatz mit dem konkurrenzverhalten scheint mir einleuchtend, ich werde mal versuchen, das zu beobachten und da gegensteuern, wenn das tatsächlich so ist. danke!

(14) 05.09.12 - 20:38

Kann es sein, dass Du im Moment kräftemäßig auf dem Zahnfleisch gehst? Also, dass alles über deine Grenzen geht und du daher die "Grenzverletzung" deiner Lieben in Bezug auf deinen Körper deswegen auch als Art Übergriff empfindest?

So etwas kenne ich nämlich von mir - wenn ich stressmäßig am Limit bin, brauche ich am besten auch gar keinen Körperkontakt, weil ich dann einfach mich in meinen "Grenzen" in Ruhe gelassen haben möchte (was für ein Satz, egal).

LG
Ch.

Top Diskussionen anzeigen