Wie absichern???

    • (1) 10.09.12 - 10:19
      haushofgrund

      Hallo,

      ich bin mit meinem Partner seit gut 2 Jahren zusammen, im August sind wir zusammengezogen.

      Ich habe eine Tochter, er hat zwei Kinder aus 1. Ehe, der Große lebt bei uns.
      Er hat ein großes Haus, heiraten wollen wir nicht.
      Ins Grundbuch möchte ich auch nicht - weder möchte ich mir 280.000 Euro Schulden ans Bein binden (auch wenn das Haus mehr wert ist), noch möchte er nochmal jemanden im Grundbuch haben, seit er ein komplettes zweites Haus an seine Ex verloren hat.

      Schön und gut.
      Aber: Wenn ihm etwas passiert, habe ich die A-Karte - das heißt, ich müsste sofort ausziehen. Ist hier eine Risiko-LV auf Gegenseitigkeit sinnvoll, damit man nicht mit leeren Händen vor allen Problemen steht?

      Er möchte notariell einen Vertrag gestalten, der pro Jahr des Zusammenlebens Summe X vorsieht, die an mich im Falle einer Trennung gezahlt wird. Hat jemand mit so etwas Erfahrungen? Hintergrund ist der, dass ich natürlich jetzt auch zu unserem gemeinsamen Lebensunterhalt etwas beitrage, wobei sein Ertrag monatlich das dreifache von meinem ausmacht, ich keine Miete zahle etc.

      Wäre froh über Tipps.

      LG HausHofGrund

      • >>>Er möchte notariell einen Vertrag gestalten, der pro Jahr des Zusammenlebens Summe X vorsieht, die an mich im Falle einer Trennung gezahlt wird. Hat jemand mit so etwas Erfahrungen? <<<

        Ab zum Notar, Vertrag aufsetzen, fertig.

        Ich frage mich nur, warum er das will. Du hast aufgrund seiner guten finanziellen Lage jetzt ein besseres Leben als wenn du alleine wärst. Wozu will er dich da noch gegebenfalls absichern, falls du in fünf oder zehn Jahren die Biege machst?

      Also möchte er deinen Unterhalt geischert wissen, wenn ihr euch trennen solltet? Was ist, wenn er stirbt, dafür soll dann eine Risikoversicherung eintreten?
      Darf ich fragen, warum ihr nicht heiraten wollt?

    • Ihr könntet einen gegenseitigen Partnerschaftsvertrag abschließen. Da wird festgelegt, wer was zum Lebensunterhalt beisteuert, wie die Finanzen im Krankheitsfall geregelt werden, wem welcher Teil des Inventars der Wohnung gehört, wer im Trennungsfall was mitnehmen darf und man kann für den Fall der Trennung individuell eine Ausgleichszahlung vereinbaren. Das ist wohl das, was ihr wollt.

      Ihr könnt den Vertrag formlos, d.h. ohne Notar aufsetzen. Wichtig ist nur, 2 Exemplare mit jeweils den Original-Unterschriften anzufertigen.

      Das habe ich im Internet gefunden:

      Für die Zeit des Zusammenlebens sollten insbesondere Regelungen über

      die Verteilung von Haushaltsführung und Erwerbstätigkeit,

      die Vermögens- und Hausrataufstellung zu Beginn der Partnerschaft,

      der jeweilige Beitrag zum gemeinsamen Haushalt,

      die gegenseitige Vertretung in Rechtsangelegenheiten,

      die Vorsorge für den Todesfall und

      die Haftung für Schäden vereinbart werden.

      Eine Vereinbarung zur Regelung der Trennung sollte enthalten,

      wer aufgenommene Kredite zurückzahlt,

      wie ein Vermögensausgleich bzw. ein Ausgleich der beiderseits erbrachten Leistungen erfolgt,

      wie der Hausrat geteilt wird,

      welche Unterhaltsleistungen zu erbringen sind,

      welcher Partner aus der Mietwohnung ausziehen muss und

      wie eine etwaige Mitarbeit im Betrieb des Partners ausgeglichen wird

      Er könnte auch ein Wohnrecht in dem Haus für dich testamentarisch festlegen. Gerade wenn das Haus zwar nicht dir gehören soll, aber du auch nicht sofort auf der Straße stehen sollst, ist das eine sinnvolle Lösung.

      LG Tammi

Top Diskussionen anzeigen