Nach 10 Jahren, will er die Trennung, weil er mich nicht mehr liebt?!

    • (1) 12.09.12 - 16:49

      Ich bin total verzweifelt. Nach einem harmonischen, schönem Wochenende, mit gutem Sex und Harmonie, sagte mir mein Freund Montag abend, dass er sich trennen möchte, weil er nicht mehr sicher ist, ob er mich noch liebt. Ich hätte mit meiner ganzen Meckerei (er macht so gut wie nichts im Haushalt) und meiner Aggression ihm gegenüber, die letzte kleine Flamme gelöscht. Ich bin total verzweifelt, vor allem weil wir uns am Wochenende total gut verstanden haben und schönen Sex hatten, der für mich auch was mit Liebe zu tun hat, er meinte nur dazu, ja wir hatten guten Sex und Du bist auch ne schöne Frau, aber ich vermisse Dich nicht mehr und weiss nicht wie meine Gefühle für Dich sind. Ich denke nach 10 Jahren, ist die Liebe einfach eine andere als am Anfang und natürlich hat man auch Auf und Abs und ist nicht immer Feuer und Flamme für den anderen. Wir haben eine vierjährige Tochter, die sehr aufgeweckt ist und auch viel fordert. Nun ist er gestern im Gespräch zurück gerudert und sagte, er will erstmal in ein möbiliertes Appartment ziehen, um sich selbst zu finden und zu schauen, ob wir uns dann wieder vermissen. Das Problem ist: wir haben Haus und Kind, ich arbeite und müsste dann alles alleine machen, damit er sich selbst finden kann? Wie soll das laufen, er tobt sich aus, feiert, flirtet und vielleicht noch mehr und ich bin die Mutti, die alles weiter aufrecht erhält? Wo bleibe ich bei dieser Geschichte und was ist mit unserer Tochter, die uns beide abgöttisch liebt und ihre Eltern braucht? Ich bin mir absolut unsicher und ich würde mich über jeden Rat/Tipp freuen! Danke

      • (2) 12.09.12 - 16:54

        Mein erster Gedanke: er hat ne andere.

        Mein zweiter Gedanke: da ist nichts mehr zu machen, akzeptier es und und trete die Flucht nach vorn an, sprich organisiere Dein Leben für Dich und Deine Tochter neu und warte nicht, bis der Herr irgendeine Entscheidung für Dich trifft.
        Alles Gute c

        • (3) 12.09.12 - 16:58

          Vielen Dank, für Deine Antwort. Ich habe ihn gefragt, er hat keine andere-ich bin auch erst davon ausgegangen, aber er arbeitet viel und wir fahren jeden Tag zusammen nach Hause oder an meinen freien Tagen, kommt er direkt nach der Arbeit nach Hause-also ist gar keine Möglichkeit für eine Andere vorhanden.

          Soll ich die zehn Jahre einfach wegschmeissen? Was ist mit unserer Tochter? Sie würde so leiden und auch ich kann mir gar nicht vorstellen, plötzlich alleine zu sein, 10 Jahre ist eine so lange Zeit! Warum hat er noch Sex mit mir und alles ist harmonisch, wenn er mich nicht mehr liebt? Können Männer sowas?

          • "Warum hat er noch Sex mit mir und alles ist harmonisch, wenn er mich nicht mehr liebt?"

            Die Frage beantwortet sich doch von selbst.

            Und ich glaub auch...

            er hat eine andere.

            Warum gleich ausziehen sonst? Viele Paare versuchen es zumindest erstmal mit einer Paartherapie oder dergleichen.

            Ich würde da gleich mal schnüffeln gehen...

            • tut mir leid.... klingt genauso, wie es vor über 2 jahren bei mir war...

              Und mein Mann hatte ne andre... ne Arbeitskollegin, hat es auch immer glaubwürdig abgestritten....

              Lass ihn ziehen, so hart es klingt... Du wirst es schaffen! Sollte es alles so sein, wie es nach aussen aussieht, hast Du keine Chance... es wäre vergebene Liebesmüh!

              Ich habe damals fast ein halbes Jahr gekämpft, gelitten, gehofft.... Umsonst!

              Gerne per VK wenn Du dich austauschen magst...

              LG, viel Glück und Kraft ! #liebdrueck

              Freggel

              • (6) 12.09.12 - 17:28

                Hallo,

                das kommt mir auch ungeheuer bekannt vor. Bei uns war es auch erst: Ich weiss nicht ob ich dich noch liebe. Doch es wurde schnell klar, dass es ebenfalls eine Kollegin war, die ihn zweifeln ließ. Quasi über Nacht war alles was wir hatten nichts mehr wert.

                Nie hätte ich das geahnt oder gedacht.

                Wünsche Dir viel Kraft und hoffe für Dich, dass es gut für Dich ausgeht, denn das kann durchaus vorkommen ;-)

                LG,
                Denise

            Wie meinst Du das, die Frage beantwortet sich von selbst? Glaubst Du er ist so abgeklärt? Normalerweise ist es doch so, wenn ich jemanden nicht mehr liebe, will ich auch nicht mehr mit ihm körperlich zusammen sein und Sachen unternehmen usw.

            Er hat keine Andere, ich bin mir sicher-habe schon geschnüffelt ;-) Ich glaube er hat ne Midlife-Crisis und hätte vielleicht mal gerne ne Andere, weil er sich selbst auch sehr gutaussehend findet und zu mir meinte, er bräuchte auch mal wieder Bestätigung, was er für ein toller Typ ist.

            Ob eine Paartherapie hilft? Ich habe das Thema angesprochen und sagte, er brauche kein Psychodoc der ihm erzählt, wie wir uns zu verhalten haben.

            • (8) 12.09.12 - 17:23

              "Normalerweise ist es doch so, wenn ich jemanden nicht mehr liebe, will ich auch nicht mehr mit ihm körperlich zusammen sein und Sachen unternehmen usw."

              Nein - das ist nicht so.

              Auch wenn ich jemanden nicht mehr liebe, dann mag ich ihn doch noch.
              Immerhin seid ihr 10 Jahre zusammen. Sonst hätte es nie so lange gehalten.

              Er hat doch, so lese ich das, kein Problem mit Dir als Mutter oder mit euch als Familie: ihm fehlt die Frau, an die er seine Liebe verschenken möchte.

        (9) 12.09.12 - 17:22

        hallo,

        genauso war es bei uns auch. von jetzt auf gleich. gestern häuser angesehen und heute: ich weiss nicht mehr ob ich dich noch liebe. ich hab grad keine kraft.

        auch er hatte in meinen augen nie die gelegenheit um sich einer anderen zu widmen. doch er hat wege gefunden und praktischer weise war es eine kollegin. er kam immer pünktlich heim und es kam nie zu auffälligkeiten.

        nachdem ich mich auf all seine "selbstfindungen" einließ, hab ich schnell raus bekommen, dass er sich so einfach für die andere frei gemacht hat.

        also versuch dich nicht das mögliche unmöglich zu sehen. grade dieses von jetzt auf gleich ist ein zeichen dafür. und vor allem: mach dich nicht zu seinem fels in der brandung. zeig ihm bloss nicht, dass er dich jederzeit und sofort wieder haben kann.

        alles gute und vor allem viel kraft.#klee

        (10) 12.09.12 - 17:37

        Glaub mir, Sex hat für Männer eher wenig mit Liebe zu tun. Kinder merken viel mehr als Du glaubst, denkst Du es wäre für Deine Tochter weniger schlimm, wenn ihr jetzt gezwungenermassen einen auf heile Welt macht?

        Und noch was, es gibt IMMER eine Möglichkeit zum fremdgehen. Oder - auch das ist eine Möglichkeit - er hat sich einfach nur neu verknallt und will ausziehen und dann tätig zu werden. Ich kenne jedenfalls keinen Mann, der freiwillig Frau und Kind verlässt um völlig ohne Hintergedanken allein zu wohnen.
        Aber ich bin da sehr pessimistisch, vielleicht hast Du ja trotzdem Glück.
        Alles Gute, egal wie es weitergeht,
        c

(11) 12.09.12 - 17:19

Hallo feily,

ich finde es gut, dass er ehrlich zu Dir ist: er weiß gerade nicht, was er für Dich empfindet.
Es ist klar: er ist nicht mehr zufriedenen mit der Beziehung. Habt ihr genügend daran gearbeitet - oder nur aneinander rumgemeckert?

Kann es sein, dass ihr einen ganz unterschiedlichen Blick auf eure Beziehung habt: Du siehst dich mehr als Mutter und bist der intensiven Elternphase noch nicht entwachsen - während er die Paarzeiten vermisst? Dich als Frau und Partnerin nicht mehr findet? Deshalb auch gar nicht weiß, wer du noch bist.

Ich finde nicht, dass dieses "er lässt mich hier mit der Arbeit zurück, während er sich selbst findet" eine gute, partnerschaftliche Sichtweise ist.

Wenn ich in Deiner Situation wäre und noch Kraft in mir hätte: ich würde ihn ausziehen lassen, mein Leben mit dem Kind gut und lebenswert einrichten und mich mir und ihm als Frau wieder zeigen. Versuchen, die Beziehung auf neue und andere Füße zu stellen.

Nur so kann er dich als Partnerin wieder erkennen und wiederfinden.
Und auch Du kannst in dieser Zeit testen, ob du ihn so tatsächlich noch liebst und willst - oder ihn aus Gewohnheit und/oder aus irgendwelchen Vorstellungen heraus halten möchtest. Oder einfach: weils "einfacher" ist.

Halten wirst du ihn sowieso nicht können, wenn er nicht mehr will.

Und das heißt nicht, dass er dann kein guter Vater mehr für das Kind sein wird.

...und Sex hat man auch in Trennungsphasen miteinander. Sex ist kein Beweis für große Liebe und ernorm positive Gefühle füreinander. Das ist bei Männern und Frauen recht ähnlich. Jedenfalls ist das meine Erfahrung.

Alles Liebe
emma

  • (12) 12.09.12 - 17:34

    Liebe Emma,

    danke für Deine Worte, und die andere Sichtweise. Du hast recht, ich finde die Ehrlichkeit auch gut, ich kann nur nicht verstehen, wie man schöne Stunden miteinander verbringt und er mir mit keiner einzigen Geste gezeigt hat, dass er sich seiner Gefühle nicht mehr sicher ist. Letzte Woche war alles noch wie "immer", Kino, Essen gehen, 5 x am Tag telefonieren usw. und dann eine Woche später: Trennung, ich liebe Dich nicht mehr. Wir haben viel Zeit als Paar, mehr als andere, denn meine Mutter lebt nebenan und nimmt uns die Kleine oft ab, einmal die Woche schläft sie bei ihr und wir haben einen alleinigen Abend, an dem wir auch immer etwas unternehmen. Er hat mich vor 6 Jahren schonmal sitzen gelassen und ist von einem auf den anderen Tag ausgezogen ohne Vorzeichen. Dann haben wir nach 7 Wochen wieder zueinander gefunden und unsere Zukunft geplant. In den 7 Wochen habe ich gelitten, wie ein Hund und nun soll das Ganze wieder von vorne beginnen? Ich bin so verzweifelt...

    • (13) 12.09.12 - 17:46

      Liebe feily,

      warum man(n) lange nichts sagt? Weil eigentlich viele einfach feige sind.
      Es ist schwer sich zu outen: Wann ist der richtige Zeitpunkt? Empfinde ich wirklich nichts mehr? Man zweifelt doch an sich selbst.

      Läuft es gut, sind die Gefühle für den Partner wieder stärker, man schöpft selbst Hoffnung. Läuft es schlechter...

      Wenn ihr diese Trennungsarie schon mal hattet: Seid ihr auf den Grund der damaligen Probleme gegangen? Habt ihr einander damals verstanden? Oder habt ihr irgendwann "einfach wieder weiter gemacht"? Das passiert vielen. Jedenfalls in meinem Bekanntenkreis.

      Ich kann es nur noch einmal formulieren: Laß los und versuche Dein Leben zu leben. Deine Trennungsschmerzen sind da - ob er jetzt geht oder da bleibt und du weiterhin unsicher bist.
      Laß ihn ausziehen, finde schöne lebenswerte Dinge für dich! - und wenn er möchte, kommt er auf dich zu und ihr könnt eine neue Basis finden.
      ... Du möchtest ihn doch nicht halten, wenn er dich nicht so liebt, wie du es dir wünschst. Oder? Du würdest doch selbst unglücklich sein. ....

      Alles Liebe & viel Kraft
      emma

      • (14) 12.09.12 - 18:21

        Danke Emma, Du hast recht-ich möchte natürlich einen Partner an meiner Seite, dessen Liebe ich mir sicher bin. Wir haben unsere Probleme damals besprochen, er macht nichts im Haushalt und ich mache alles inkl. aller Geldangelegenheiten, Versicherungen, Kinderorga, Urlaubsorga. einfach alles- er holt einmal die Woche Getränke, that´s it. Ich komme phasenweise gut damit klar und dann kriege ich halt irgendwann wieder einen Rappel. Ich habe eben Angst vor dem Alleinsein und dass ich nicht die Kurve kriege und wieder in meiner Trauer versinke, habe das letzte Mal 5 Kilo abgenommen, konnte nicht mehr schlafen, nicht arbeiten-einfach nichts mehr genießen. Ich muss es aber irgendwie schaffen, alleine schon für mein Kind. Danke nochmals für alle Antworten!

        • (15) 13.09.12 - 09:44

          Guten Morgen feily,

          wenn Du in Trauer versinkst, Du dich einsam fühlst: versuche bewusst dir selbst etwas Gutes zu schenken. Gehe raus in die Sonne, mache Sport, male...

          Belohne Dich mit irgendetwas, was dir eigentlich Freude macht.
          Nachdem es erstmal weniger Paarzeiten geben wird: Mache "Feily-Zeiten" draus.

          Du wirst die Situation bewältigen! Ganz bestimmt. Nicht nur für dein Kind. Sondern auch für Dich!

          Liebe Grüße
          emma

(16) 12.09.12 - 17:22

Liebst du ihn denn noch?

In deinem Beitrag ist davon nichts zu spüren, eher mehr, dass du Angst vor einer Trennung hast, weil dann alles an dir hängen bleibt, obwohl er doch jetzt auch fast nichts macht.

  • (17) 12.09.12 - 17:43

    Ich habe unheimlich Angst vor dem Alleinsein. Ich liebe mein Kind über alles, aber es ist wirklich ein Kraftakt alles alleine zu machen. Ich bin eigentlich ein starke Frau und doch habe ich Angst vor der großen Einsamkeit. Ich habe nicht viele Freunde, meine Mutter ist meine engste Vertraute, aber ansonsten stehe ich ziemlich alleine da. Und ich habe auch manchmal das Gefühl es ist Gewohnheit und keine große Liebe mehr, aber wir sind noch Leidenschaftlich, lachen zusammen und machen gerne zusammen Unternehmungen- nach 10 Jahren ist es eben nicht mehr so, wie zum Anfang oder?

    • (18) 12.09.12 - 18:02

      >>>Ich habe unheimlich Angst vor dem Alleinsein.<<<

      Das hört man deutlich raus.

      >>>Ich liebe mein Kind über alles, aber es ist wirklich ein Kraftakt alles alleine zu machen.<<<

      So wie ich das verstanden habe, machst du doch jetzt auch fast alles allein. Wüde es denn mit deiner Berufstätigkleit weiterhin klappen, wenn dein Mann nicht mehr da wäre?

      >>>nach 10 Jahren ist es eben nicht mehr so, wie zum Anfang oder?<<<

      Nein, ist es nicht, die große Verliebtheit ist weg (meist), aber an deren Stelle sollte etwas anderes getreten sein, ein tieferes Gefühl, darüber habe ich eben noch mit meiner Tochter geprochen, sie ist seit 9 Jahre mit ihrem Freund zusammen und immer noch glücklich.

      >>>Und ich habe auch manchmal das Gefühl es ist Gewohnheit und keine große Liebe mehr, aber wir sind noch Leidenschaftlich,<<<

      Das scheint deinem Mann aber nicht zu reichen, oder ihn stört der Alltag ganz einfach, das Eingefahrene. Du schreibst, dass du ziemlich allein da stehst. Habt ihr keine Freunde, unternehmt ihr nichts mit Freunden? Ist es deinem Mann vielleicht einfach nur zu langweilig geworden, nur du, das Kind, das Haus?
      Dann kommt schon mal die Frage auf: DAS soll alles gewesen sein?

      • (19) 12.09.12 - 18:12

        Das stimmt, ihm ist langweillig, er will raus. Wir haben keine gemeinsame Freunde, da wir auf völlig unterschiedliche Menschen stehen. Wenn unsere Nachbarn fragen, ob wir was machen wollen, hat er keine Lust. Er will nichts mit anderen Eltern unternehmen und als wir mal was mit meinen Freunden (kinderlos) unternommen haben, hat er sich meistens so daneben benommen, dass keiner Lust auf ihn hat-die meisten sagen, er ist kalt und arrogant. Wir unternehmen aber zu dritt sehr viel, fahren in den Urlaub usw. Wir leben zwar ziemlich abgeschirmt von anderen, was mich aber nicht stört, ich habe meine Mutter und mein Kind und bin einfach schon zuviel enttäuscht wurden. Ausserdem kann man mit Arbeiten, Kind versorgen, um 21.00 h kaputt aufm Sofa liegen nicht gerade Freundschaften pflegen, leider. Ich könnte weiter arbeiten, müsste dann aber meine Mutter wieder viel mehr einspannen mit dem Kind, was natürlich auch nicht immer einfach ist. Ich habe Angst, dass wenn ich ihn jetzt gehen lassen, er sein Leben lebt und uns einfach vergisst...

        • (20) 12.09.12 - 18:28

          >>> Ich habe Angst, dass wenn ich ihn jetzt gehen lassen, er sein Leben lebt und uns einfach vergisst... <<<

          Es liegt nicht in deiner Entscheidung, ob er geht oder nicht.

          Was meinst du mit "er sein Leben lebt"? Was ist denn sein Leben? Du hast ihn eher als unbeliebte Couchpotato beschrieben.

          Willst du dich an einen Mann klammern, bei dem du befürchten musst, dass er dich vergisst, einfach so?

          Ich habe gerade auf deiner VK gesehen, dass du erst 32 Jahre alt bist. Hast du nicht mehr vom Leben erwartet, als diese Kleinfamilie und sonst nichts? Deine Mutter wird nicht ewig leben, eure Tochter zieht vielleicht in 14/15 Jahren aus, um irgendwo zu studieren, dann bist du gut Mitte vierzig - und dann?

(21) 12.09.12 - 17:38

Ich bin seit 18 Jahren mit meinem Mann zusammen. Die rosarote Brille haben wir beide längst nicht mehr auf. Die Zeiten der ersten begeisterten Verliebtheit sind vorbei. Wir haben fünf Kinder, ohne Stress, Ärger und Routine geht es nicht.

Aber: Würde mir mein Mann heute sagen, dass er erst einmal ausziehen möchte, wäre mein allerletztes Problem, dass wir ein Haus haben und ich alleine mit allem zurechtkommen müsste. Mein größtes Problem wäre, dass ich ohne diesen Mann - auch auf Zeit - nicht leben und ihn auf keinen Fall verlieren möchte.

Vielleicht ist diese Trennung gar nicht so falsch, damit auch du herausfinden kannst, wie es um deine Gefühle bestellt ist. Routine ist nämlich die eine, Gewohnheit die andere Sache. Aus deinem Post - und ich kann mich natürlich täuschen - lese ich eher die Gewohnheit heraus und das ist kein Fundament für eine Beziehung. Was den Sex betrifft, naja, siehe Gewohnheit. Das geht auch hervorragend ohne Gefühle.

(22) 12.09.12 - 17:44

Er hat dich schon mal sitzen lassen? - Dann sag ihm jetzt er soll auf dem schnellsten Wege ausziehen! - Scheinbar ist es für ihn eher Gewohnheit eure Beziehung... - und er ist sich scheinbar sicher, dass du ihn wieder zurück nimmst... - so wie sich das anhört.

Lass ihn ausziehen - er macht doch ohnehin kaum was im Haushalt, lässt dich sitzen, wenn es ihm gefällt....

Du lieferst keinen wirklichen Grund, warum er bleiben sollte?!?

(23) 12.09.12 - 18:25

Hallo liebe feily!

Ich habe gerade so eine ähnliche Situation durchgemcht und in letzter Zeit viel über Beziehungen und Männer neachgedacht.

Männer ticken einfach anders als wir Frauen, auch wenn wir denken, er fühlt das gleich, dann muss das noch lange nicht so sein. Männer bewerten sich über die Außenwelt, dass heißt sie brauchen die Bestätigung über die Außenwelt.

Du hast geschrieben, dass du recht viel rumgemeckert hast, dass ist für Männer ständige Kritik, die für das Ego der Männer immer bedrohlicher wird. Die Männer ziehen sich zurück.

Wie ist es denn in eurer Ehe, machst du auch mal was alleine mit Freundinnen. Oft geben Frauen ihre Hobbys auf, leben nur noch für den Mann und die Familie. Das ist allerdings, dass was Männer, eher unterbewusst nicht möchten.

Ich würde dir raten, lass ihn ausziehen. Krempel die Arme hoch, zeig ihm, dass du auch Spaß am Leben hast ohne ihn. Tu das was dich glücklich macht, ohne ihn.

Ich weiß, dass das sehr schwer ist vor allem mit Kind, aber ich bin mir recht sicher, dass eure Beziehung nur eingeschlafen ist und er nur wieder sehen muss, was du für eine tolle Frau bist. Und wenn er es nicht merkt, dann wird es Jemand anderes sein, der dich zu schätzen weiß! :)

Du schreibst, dass Dein Hauptproblem ist, dass Du alles alleine machen müsstest. Nun ja, er muss für euer Kind dann Unterhalt zahlen. Ihr könntet auch eine Vereinbarung treffen, derzufolge Du eine Haushaltshilfe finanziert bekommst. Da er evtl. wieder zu dir zurück will, wäre das bestimmt durchsetzbar und auch nur fair.

Du scheinst sowieso damit zu rechnen, dass es nur eine Selbtsfindungsphase von ihm ist, während der er feiert, flirtet etc. und während der Du hingegen alles aufrecht erhältst? Ihm also auch treu bleibst, um eure Familie aufrecht zu erhalten - während er sich herausnimmt, das ander zu handhaben. Habe ich das richtig verstanden? Wenn ja, würde ich klare Regeln festlegen, die für beide gelten, falls ihr wirklich eine Wiedervereinigung anstrebt. Denn so geht es ja nun wirklich nicht. Sonst würde ich liebe gleich die Trennung herbeiführen - wenn es ihm nur darum geht, die "Sau rauslassen zu können".

Andere Variante: er nimmt das Kind zu sich und Du gehst feiern.

Dritte Variante: ihr teilt euch die Kinderbetreuung.

(25) 12.09.12 - 19:06
granatapfel 18

Die Männer fangen oft zu reden an wenn es zu spät ist. Sie haben diesen Prozess schon durchlaufen von Selbstzweifel über "liebe ich sie noch oder nicht" zu "ich liebe sie doch" bis "ich liebe sie nicht mehr". Und machen erst zum Schluss den Mund auf wenn sie soweit sind zu gehen. Und du stehst erst an dem Punkt wo er vielleicht vor einem Jahr war. Da hätte man noch ansetzen können und an der Beziehung arbeiten sollen. In dieser Phase hat er noch womöglich eine andere ins Auge gefasst. Muss ja noch nichts laufen, kann aber später. Ist unfair, du hast eure Beziehung als gut empfunden und ihn störte schon was, was er aber verschwieg.

Lass ihn gehen. Mit Tränen und Verzweiflung erreichst du nur Mitleid. Zeig ihm nicht, dass du nicht von ihm abhängig bist. Weine dich aus und fange an kühl und emtionslos mit ihm zu reden wie er sich das vorstellt und wie er sich um seine Tochter kümmern wird.

Es ist auch eine Chance für dich wieder unter Menschen zu kommen, alte Freundschaften aufzuwärmen. Du musst nicht einsam sein, es liegt an dir. Zeig ihm, dass du eine unabhängige, attraktive Frau sein kannst.

liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen