baby da und beziehung geht den bach runter....

    • (1) 23.09.12 - 08:00

      hallo ihr lieben urbi´s!

      ich bin neu hier in den forum und hoffe das jemand hier ist ist einfach mal zu hört. mein partner und ich hatten seit 4 jahren einen kinderwunsch. unser erster sohn ist im juli 2010 still geboren und dieses traurige erlebnis hatte uns noch mehr zusammen geschweisst... letztes jahr wurde ich wieder schwanger und wir waren sehr ängstlich und überglück das es wieder geklappt hat. jetzt ist unser kleines wunder seit 12 wochen bei uns und es ist alles anders... klar ist es mir vorher bewusst gewesen das sich das ganze leben verändert aber ich dachte nicht nicht das eine beziehung dadurch kaputt gehen könnte... wir sind beide ohen ende in unsere kleine verliebt aber ich habe das gefühl das er mich mit anderen augen sieht und sich immer mehr von mir entfernt. wir kuscheln so gut wie nicht mehr nur noch wenn er mal mehr möchte was man an einer hand abzählen kann in den letzten 12 wochen. ich habe ihn gefragt ob ich was an mir ändern soll und er sagte nein. ich lasse ihn seinen schlaf in der woche weil er hart arbeitet... ich lasse ihn seinen freiraum und unternehme oft was mit der kleinen allein damit er seine ruhe hat und mehr zeit fürs hobby. ich gehe einkaufen und mache den so gut wie ich es schaffe den haushalt. er sagte zu mir das er nicht weiss was mit ihm lossei und er hofft das sich das bald ändert. als ich das hörte brach in mir panik und trauer aus und ich weinte den rest des tages denn mir geistert es durch den kopf: was ist wenn es sich nicht ändert?? er sagte nach stunden langen weinen zu mir das er mich nicht verlassen wird doch möchte er unzufrieden in einer beziehung bleiben? hat er das nur gesagt damit ich aufhöre zu weinen?? ich weiss nicht mehr was ich denken und tun soll. ich liebe meine kleine familie und habe mir nie etwas anderes gewünscht!! ich bin tot traurig und es fällt mir schwer mich lächend mit meiner kleinen zu brabbeln und spielen... sorry musste mal raus...

      liebe grüße peggy

      • Guten Morgen,

        das klingt wirklich nicht sehr glücklich im Moment.

        Wie Du erkannt hast verändert ein Baby alles aber was mir sofort aufgefallen ist in Deinem Beitrag ist: Du lässt ihn schlafen, er kann seinem Hobby nachgehen, er kann dies das und jenes, Du fragst ob DU Dich verändern sollst.

        Das klingt als würdet ihr in einer WG leben und Du tust alles um Deinen Mitbewohner nicht zu stören. Was macht ihr den als Familie ?

        Geht ihr spazieren, besucht Flohmärkte, geht zusammen Schwimmen oder zur Automesse oder was weis ich was ihr mögt ?

        Mal abgesehen hast Du auch mal auf den Tisch gehauen und ihm klipp und klar gesagt so geht das nicht ? Männer brauchen manchmal auch klare Ansagen.
        So unklares #bla wie ich weis nicht was mit mir los ist ...... vielleicht geht s wieder weg ..... #augen das wäre so überhaupt nicht s für mich.

        Das klingt von seiner Seite aus nach Hinhalten, wieso und warum auch immer.

        Ich wünsch Euch alles liebe Dore

        • danke fürs zuhören dore!! tja was machen wir als familie geminsam... #kratz wenn überhaupt mal ein mal im monat einen kaffe in der stadt trinken. ich weiss das klingt alles nicht besonders förderlich für eine beziehung aber ich will ihn nicht unter druck setzen. denn macht er koplett dicht... ja diese aussagen machen mich nur noch trauriger und es tut sehr weh nicht mehr als frau beachtet zu werden.

          • (4) 23.09.12 - 10:14

            hallo,

            klingt schrecklich, ich möchte nicht in deiner haut stecken. aber. mir ging es nach der geburt unseres sohnes ähnlich. plötzlich ist man mehr als verheiratet, mein mann hat mich auch unter druck gesetzt mit seinen zärtlichkeiten, ich wollte gar nihct. irgendwann hat er sich dann wohl dran gewöhnt und den spieß umgedreht (resigniert) und was glaubst du, plötzlich wurde er wieder interessant für mich.
            ich glaube, und ich bin da experte im männer langweilen.. wenn ich nicht ab und zu auf den tisch hauen würde, wäre meiner längst weg. aber ich bestehe drauf auch mal zeit für mich z haben. die väter sollen auch eine bindung zum baby aufbauen, etc.

            vielleicht bist du zur übermutti geworden und das kannte er vorher nicht.

            lg

      (5) 23.09.12 - 10:58

      War er bei der Geburt dabei? Gab es Komplikationen, hoher Blutverlust ect.?

      Mänche Männer sind danach traumatisiert, weil sich sich Vorwürfe machen das sie ja daran "Schuld" sind das ihre Frau so leiden mußte.
      Weil wenn vorher alles ok gewesen ist, so wie du es beschreibst, glaube ich eigendlich nicht das sich da etwas geändert hat.

      Cloti

        • Ja, meine güte. Soll es geben.

          Was für ein selten dummer Spruch...

          Drei Erlebnisse bei der Geburt meines ersten Kindes:

          - Hebamme zur Ärztin: Die Herztöne gehen weg... Ein Wink mit dem Kopf, dass ich mich so zu positionieren habe, dass meine Ex nichts sehen kann... Alles kein Problem. Der Mann ist von Natur aus ein Arschloch, an dem so was spurlos vorbei geht.

          - Beim Nähen des Scheidenrisses: Faden reißt aus... Ex schreit vor Schmerzen... Blut läuft... alles kein Problem, weil Mann ist ja ein Arschloch. Macht dir nichts aus, wenn du so was siehst

          - So Sprüche wie: Wenn das nicht bald aufhört zu bluten haben wir ein Problem.... Frag mal an, ob ein OP für nen Notfall frei ist... Ausschabung... Haben wir Konserven... alles easy going

          Ich war nicht traumatisiert aber es war kein top 10 Erlebnis, was an dem Tag passiert ist, mal abgesehen davon, dass der Tag für alle gut endete.

      (12) 23.09.12 - 11:24

      Sie hat doch aus eigenem Willen "mitgemacht", oder? Selbst wenn es so wäre, wird die Frau jetzt dafür bestraft, weil der arme Kerl traumatisiert ist? Er müsste sich doch erst recht um sie kümmern wenn sie leiden musste

      • (13) 23.09.12 - 13:45

        "Sie hat doch aus eigenem Willen "mitgemacht", oder?"

        Sie? Meinst du vielleicht Er?^^

        Ja sicher hat er das und natürlich währe es schön wenn er sich jetzt so wie es braucht und auch das Kind um sie kümmern würde.

        Aber wenn wir, und ich sage ja nicht das es so ist aber es kann nun mal dazu kommen, ein Trauma oder was auch immer hat, dann ist er dazu nicht in der Lage.

        So wie die TE es schreibt, haben sie schon einen Schweren Verlust erlitten, wer weiß wie er den Verdaut hat. Dann jetzt vielleicht noch eine harte Geburt für sie, bei der er dabei war.

        Einerseits wünschen wir Frauen uns immer Sensible, einfühlsame Männer. Wenn sie dann aber wirklich verletzlich sind, dann ist es uns auch nicht recht.

        Dann heißt es er soll sich nicht so anstellen, er ist doch der Mann da muß er durch.

        Ja, meine Damen wie hätten wir es denn nun gerne? Einerseits den "Softi" mit Gefühl, aber ist es soweit sprechen wir den Männern jegliche Empfindung und Empatie ab.

        Eigendlich sehr schade.

        • (14) 23.09.12 - 14:03

          hallo,

          kannst du lesen? der typ behandelt seine frau mehr oder weniger wie luft. das hat doch nichts mit trauma zu tun.. also für mich klingt es eher nach, er liebt sie plötzlich nicht mehr, auch dass kann passieren oder er kommt nicht zu der beziehung mutterbaby durch.

          hg

          • (15) 23.09.12 - 14:16

            Also ich finde schon das es nach Trauma oder Depression klingt. Warscheinlich ließt da auch jeder raus was er will, wir werden das hier nicht so klären können.

            Wenn jemand mit sich nicht im reinen ist wodurch auch immer ist er auch nicht in der Lage sich um anderre zu kümmern.
            Es hat ja noch jemand geschrieben das er sich auf jeden Fall an einen Arzt wenden sollte.

            Aber hier nur durch das was die TE geschrienben hat gleich zu sagen "oh er liebt sie betimmt nicht mehr", halte ich für sehr weit her geholt.

(16) 23.09.12 - 12:18

Hi,

für mich klingt das so, als hätte ER die Wochenbettdepression. Kann es sein, dass bei ihm auch einfach noch mal massiv der Verlust des erstgeborenen Kindes hochgekommen ist?

Ich würde - sofern Du das kannst - weiter erst mal keinen Druck machen, aber ihn bitten, mal zum Arzt zu gehen und dort über diese Probleme mal zu reden.

LG

Vielleicht beziehst Du ihn zu wenig ein? Wenn Du alles mögliche ohne ihn machst, hat er vielleicht das Gefühl, dass Du und die Kleine ihn nicht brauchen... dass er als Papa kein Familienmitglied ist, sondern eher ein Störfaktor #gruebel Vielleicht hatte er sich das ganz anders ausgemalt, wollte Dir viel mehr abnehmen, und jetzt lässt Du ihn nicht. Und wenn Du sagst, "ich geh mal mit der Kleinen, damit Du Dich um Deine Modelleisenbahn/Dein PC-Spiel/Deine Schallplattensammlung kümmern kannst", dann kommt bei ihm vielleicht an, "die sind Dir doch eh wichtiger als wir!".

Ich weiß, eine Menge vielleichts, aber Männer reden ja meist nicht über sowas...

(18) 23.09.12 - 18:53

Warum unternimmst Du mit der kleinen was allein??? IHR SEIT EINE FAMILIE!

Ich denke Du solltest ihm sagen das es an der Zeit ist in seiner Vaterrolle zu schlüpfen und nicht davor zu flüchten!

Ich denke das ist der springende Punkt.

(19) 24.09.12 - 12:00

entgegen der hier verlautenden Meinungen denke ich er hat eine neue flamme! das ganz hat gar nicht mit euch als familie zu tun (oder eben doch) sondern vorallem damit, daß er sich in ruhe entscheiden will! setz ihm die pistole auf die brust! so kannst und willst du nicht leben!

hallo liebe urbi´s...

ich habe gestern alle beiträge gelesen so über tag verteilt und in angenehmen dosierungen. um mal gleich klar fest zuhalten glaube ich niemals das er eine andere hat oder hätte oder hatte! was macht mich so sicher!? hmm... sagen wir das frauen für sowas ein gespür haben und er hat gar keine zeit für ne andere. er ist selbststaändig auf dem bau und kommt jeden tag dreckig nach hause und schickt mir von seinen baustellen oft aus spass an der freude die standpunkte oder fotos was er gerade geschafft hat uder lustiges auf der autobahn abfotografiert... also wir reden miteinander und und lieben uns sehr. sonst würde er es nicht jeden tag zu mir sagen. also andere frau schließe ich definitiv aus.

ich denke eher das er die "Wochenbettdepression" hat... oder wirklich traumatisiert ist anhand der vorgeschichte. die jetztige geburt war ralativ unkompliziert. blasensprung und drei stunden später der wunschkaiserschnitt.

oder er ist in sich gekehrt weil er über finanzen grübelt weil wir bald bauen wollen.

er kümmert sich gut um seine tochter. macht ihre milch und füttert sie, er badet sie und singt mit ihr, sie brabbeln zusammen und kuscheln es ist nur in unserer beziehung ruhig geworden... wir haben gestern noch mal ein intensiveres gespräch geführt und ich machte ihn noch mal meine gefühle und ängste klar und es ist ihm nun deutlich geworden was los ist! wir werden sehen was die zukunft bringt, er will sich "bessern" also mehr geimensamme schöne momente und wir planen nun erstmal wieder einen urlaub.

ich bin euch dankbar fürs zuhören und eure tipps woran es liegen könnte!! #liebdrueck

liebe grüße peggy

Top Diskussionen anzeigen