Zieht man wirklich unbewusst den gleichen Typ Mensch an?

    • (1) 24.09.12 - 12:58
      sonneammittag

      Angeregt durch den Beitrag weiter unten hab ich mir selbst Gedanken darüber gemacht, ob frau/man tatsächlich immer wieder auf den ähnlichen Typ Partner trifft und sich genau in diesen Menschen dann auch verliebt? Am Anfang kam es mir vor, dass alle doch recht unterschiedlich waren im Vergleich. Aber dann, nach etwa einem Jahr - nachdem die Phase des ersten Verliebtseins und des Umwerbens abgeschlossen war, doch ähnliche Verhaltensweisen mit gegenüber an den Tag gelegt wurden. Bei mir waren es z.B. eher egozentrische, etwas selbstverliebte Männer. Ich hatte nie das Gefühl auf Händen getragen zu werden. Ich war diejenige, die versucht hat alles recht zu machen, die Beziehung schön zu gestalten usw. Und das Interesse hat dann schnell nachgelassen#gruebel Ich wurde in dem Sinne auch nie wirklich schlecht behandelt, kontrolliert oder beschimpft. Es waren Männer, die nie gezeigt haben, dass sie eifersüchtig waren (so wie man im Forum ab und zu liest) Sie wurden eher gleichgültig und die Luft war immer schnell raus.

      Bin ich jetzt dazu verdammt, immer wieder auf die gleiche Art und Weise enttäuscht zu werden? Wie kann man dieses Muster durchbrechen und was dauerhaftes aufbauen?

      Gruß

      • ich hab mal gelesen, dass man sich -unbewusst- immer wieder den gleichen typ mann aussucht, um alte verletzungen zu "reparieren". sprich: eine ähnliche situation herbeizuführen, die einem beim letzten mal wehgetan hat, um dieses mal anders zu reagieren und so die vorangegangene verletzung zu kompensieren und zu verarbeiten. ich weiss nicht, ob da was dran ist, aber komplett abwegig erscheint es mir nicht.

        als ich mich vor jahren mal über meine immer wegen der gleichen punkte schrecklichen beziehungen bei meiner oma ausheulte, meinte sie "tja. das liegt daran, dass du gar nicht den typ von mann willst, der das zeug hat, dich glücklich zu machen. du willst den, der das zeug hat, dich unglücklich zu machen."

        • (3) 24.09.12 - 15:15

          Sehr weise, deine Oma:-) Wobei ich am Anfang immer denke- ach, er ist so anders als der xy war. Dieses Verhalten mir gegenüber kam nach und nach raus und das Ende und der Grund dafür war in meinen Augen dann ähnlich. Darum weiß ich nicht ab welchem Zeitpunkt ich die Beziehung aufgeben und gehen soll oder wie ich gleich am Anfang festelle ob derjenige es ernst meint#gruebel

      (4) 24.09.12 - 15:11

      Ich kann sagen dass ich mir in meinen ersten Beziehungsjahren immer ähnliche Männer ausgesucht habe. Allesamt sehr hübsch und absolut lebensunfähig.

      Meine Mutter hat dann als ich so 23 war mal ganz sanft einfließen lassen, dass sie ein bisschen das Gefühl hätte ich würde Männer, die vom Wesen her meinem Vater als jungen Mann ähneln aneinanderreihen.. #schock

      Ich solle mir doch bei Männern mal überlegen ob ich mir vorstellen könne einen Sohn zu bekommen der so sei wie der Mann meiner aktuellen Wahl. Das half!!!!!

      Danach wurde es besser. :-)

      Ich bin heute mit einem sehr selbstbewussten liebevollen Mann verheiratet der mich auf Händen trägt....

    • (5) 24.09.12 - 15:47

      Hallo,

      ich habe erst die zweite Beziehung, da die erste sehr viele Jahre ging.
      Und nein, mein jetziger Partner ist soviel anders als der erste. Und wir sind auch schon wieder ein paar Jahre zusammen.

      Ich wollte eigentlich bewusst jemanden mit charakterlich anderen Zügen (auch optisch) und das hat mich auch angezogen an ihm #verliebt

      LG

      Eine ehemals sehr gute Freundin, verliebt sich ausschließlich in Typen, die sie ausnehmen - in jeder denkbaren Beziehung.

      Und jedesmal redet sie sich ein, diesmal sei alles anders. Und am Ende steht sie da mit gebrochenem Herz und Riesenschulden bei der Bank.

      Sie ist über 40 und hat mir vor ein paar Monaten die Freundschaft aufgekündigt, weil ich ihr auf den Kopf zugesagt habe, das es auch diesmal wieder das gleiche Spiel ist ....
      Und erschreckenderweise ist es diesmal wohl der Schlimmste von allen, und glaub mir sie setzt ohnehin ganz neue Maßstäben in der der "Schlimm - Definition"

      Dagegen hast Du noch ein "gutes Händchen" in der Partnerwahl.

      Ich weiß nicht ob es wirklich möglich ist einen so eingeschliffen Teufelskreis ohne therapeutische Hilfe zu durchbrechen.

      Ich meine jede von uns hat wohl schon mal einen Mißgriff getan, die Allermeisten lernen daraus was sie eben nicht mehr wollen. Wenn man also über Jahre und Jahrzehnte das falsche Beuteschema hat muß es dafür sehr viel tiefliegendere gründe geben. Und da muss dann eben mal ein Profi ran....

      Agathe

Top Diskussionen anzeigen