Partner möchte meine Kinder nicht im Bett

    • (1) 27.09.12 - 10:39
      Grübel...

      Hallo!

      Ich hatte gestern eine lange Diskussion mit meinem Freund. Kurz erklärt: ich bin geschieden und habe 2 Kinder aus der ersten Ehe (4 u 8).

      Mein Freund und ich leben nicht zusammen. Aber er ist immer an den Tagen bei mir, wo die Kinder bei Ihrem Papa sind und nun seit kurzer Zeit schläft er auch schonmal bei mir, wenn die Kinder auch da sind.

      Die Kinder finden Ihn super :-) Nun sagte mir mein Freund gestern, dass er es nicht gut findet, dass meine Kinder schon mal zu uns ins Bett gestiefelt kommen (ist bis jetzt 2 mal passiert morgens um 5.00).

      Seine Argumentation ist, dass er seine Privatsphäre mit mir haben möchte und an den wenigen TAgen (2 Nächte von 7 in der Woche) das Bett eben nur mit mir teilen möchte. Klar kann ich das verstehen, wir haben so wenig Zeit gemeinsam-aber irgendwie tut mir das im Herzen weh...

      Er ist selbst Papa und meinte, ich würde es doch andersum velleicht auch nicht so toll finden, wenn seine Kinder an den wenigen gemeinsamen TAgen bei uns im Bett liegen würden, wenn ich bei ihm wäre. Es sei etwas anderes, wenn wir zusammen leben würden und 7 Tage die Woche das Bett teilen würden-dann wäre es auch o.k wenn die Kids mal ne Nacht angestiefelt kommen würden.

      Was meint ihr dazu?

      • (2) 27.09.12 - 10:43

        ich wüsste nicht, wie ich es meinem kind (4) begreiflich machen sollte, dass es zwar unter der woche meine nr. 1 ist, sich aber hinten anzustellen hat, wenn besuch da ist, weil der dann vorgeht.

        von daher: nein, finde ich nicht ok.

      Dass er bei 2 von 7 Nächten das Bett nur mit Dir teilen möchte, kann ich verstehen.

      Wenn die Kinder jetzt aber 2 mal (in welcher Zeit ?) morgens um fünf ankamen ins Bett versteh ich die Ansage von Deinem Freund aber nicht. So ist das Leben mit Kindern.

      Also.. liegen die Kinder nun beide die Nacht mit im Bett oder kommen sie morgens ausnahmsweise mal dazu? ich finde das ist durchaus ein Unterschied.

      Und wieso beide? sprechen die sich im Schlaf ab wann sie wach werden?

      Lichtchen

      • (6) 27.09.12 - 10:51

        ..nein sie schlafen nicht von Anfang an in meinem Bett sondern kommen in der Nacht angestiefelt ..und lustigerweise dann im Abstand von 2 Minuten, als ob sie sich absprechen würden...

        • Wie gesagt, wenn es dann in der Nacht bzw. früh morgens ist und sie ankommen, als Ausnahme, Angst, sonstiges.. dann kann ich die Ansage von Deinem Freund nicht verstehen und würde meine Kinder weiter über seinen Wunsch stellen.

          Lichtchen

    Hey,

    Nun ja irgend wie kann ich ihn verstehen und finde er hat da schon ein ganz gutes Argument..

    Andererseits ist es natürlich schwierig deinen Kindern zu erklären das sie nicht kommen dürfen wenn dein Freund da ist..

    Ich denke mal es kommt auch ein bischen drauf an warum sie kommen.. Schlecht geträumt Monster unterm Bett oder krank da muss er dann schon durch.. Gerade wenn er Papa ist wird er das sicher auch verstehen... Wenn sie allerdings nur kommen weil sie kommen dann kann man schon versuchen den beiden zu erklären das Mama und ihr Freund gerne zeit für sich hätten.. Ich denke die/der große kann das schon verstehen.. Bei dem kleinen keine Ahnung..

    Lg

    hallo,

    also ich verstehe ja seinen wunsch. der ist legitim. aber generell müsste ich ihm wahrscheinlich ne ablehnung erteilen. denn: wie soll man dem kind bitte begreiflich machen, dass es nun nicht zu mama ins bett darf, wo das sonst ja normal ist. da ist ja eifersucht etc. vorprogrammiert!

    ich war 17, als meine mutter ihren jetzigen mann kennenlernte und bis dahin haben wir zu hause 3-4 jahre allein gelebt., meine mutter und wir zwei mädels. und mir fiel es mit 17 schon recht schwre diese umstellung mit jetzt neuem mann im haus (wobei wir usn alle sehr mochten und generell kein problem mit dem gemeinsamen wohnen hatten). es fiel mir schwer nicht mal schnell noch zu meiner mutter ins schlafzimmer zu gehen und abends zum beispiel noch mit ihr zu schwatzen. so haben wir das oft gemacht.

    und wie gesagt, ich war nahezu erwachsen.
    vielleicht könnt ihr jamal gemeinsam überlegen, ob er sich nicht doch damit arrangieren kann, denn die kinder sind ja auch alle 2 wochenende bei ´m papa udn da habt ihr euch. ihr seid nun einmal keine unabhängigen jungen leute mehr, sondern habt kleinen anhang der gepflegt werden will;-)

    lg

    • (10) 27.09.12 - 10:56

      ...ja ich stehe da echt zwischen den Stühlen. Unter der Woche habe ich mit Ihnen die klare Regelung, dass sie 1 Tag bei mir schlafen dürfen...denn zu dritt im Doppelbett da kriegt keiner die Augen zu und dann ist Schule und Kindergarten ein Horror am nächsten Tag.

      Damit kommen sie zurecht. Wenn sie natürlich in der Nacht wach werden und ich bin allein, dann schicke ich sie nicht weg...
      Ich werde auf jeden Fall ein Gepräch mit den Kindern suchen und versuchen es ihnen zu erklären.
      Mein Freund sagte ja auch, dass er nun diese Veränderung nicht von einem Tag auf den Anderen erwartet..sowas braucht Zeit. Aber es ist eben sein Wunsch, dass es auf Dauer klappt....und ich kann ihn schon verstehen....

      • (11) 27.09.12 - 12:28
        mach das bitte nicht!

        Was ist dir denn wichtiger? Das Bedürfnis deines neuen Freundes, oder das deiner Kinder? Wie willst du da mit so kleinen Kindern vernünftig drüber reden? Alles, was sie verstehen werden wird sein 'Mama will mit dem Mann alleine im Bett kuscheln und wir dürfen nicht mehr zu ihr!'#heul

        • (12) 27.09.12 - 12:41

          Wieso kann man mit den Kindern noch nicht darüber reden?
          Und warum sollten sie dies dann falsch verstehen? Ich meine sie wird jawohl nicht sagen, so ihr dürft nun Nachts nicht mehr in mein Bett kommen, da xy und ich gerne alleine kuscheln möchten.
          Dies sollte man dann schon etwas feinfühliger machen, von wegen dass sie gerne Nachts kommen dürfen, aber eben nur, wenn sie krank sind, schlecht geträumt haben etc.
          Ansonsten schlafen sie in ihrem Bett und dürfen/sollen gerne vor dem aufstehen rüber kommen zum kuscheln, aber Nachts, wenn nichts schlimmes ist, muss dies doch auch nicht sein?

          Natürlich wäre es komplett falsch, wenn sie dies nun auf den Freund bezieht.

          Meine Kinder habe ich wirklich gerne zum kuscheln im Bett, aber ständig Nachts? Das muss nicht sein, zudem kann ich dann selber nicht gut schlafen, es ist dann einfach zu eng im Bett. Deswegen gibt es bei uns auch Abmachungen.

(13) 27.09.12 - 11:09

Ich finde sein Benehmen nachvollziehbar. Sehe ich ganz genauso.

(14) 27.09.12 - 11:28

Hallo du,

also ich kann ehrlich gesagt deinen Partner schon verstehen.

Er ist nicht der Vater der Kinder und hat demnach (noch) nicht so eine Bindung zu deinen Kindern. Mir wäre das an seiner Stelle dann auch unangenehm das Bett mit den Kindern zu teilen.

Das kleine Kind versteht das wahrscheinlich noch nicht, aber das große doch sicherlich!?

Also mein Mann hat auch einen Sohn aus erster Partnerschaft. Ich kenne ihn seit er 9 Jahre alt ist, seit er 10 ist leben wir alle zusammen und heute ist er 12.

Wir haben eine gutes Verhältnis zueinander, aber ich würde ihn auch nicht bei uns im Bett haben wollen (das stand auch nie zur Diskussion, ihm selbst wäre es wahrscheinlich auch unangenehm), das ist dann doch zu viel Intimität. Soviel Intimität findet man i.d.R. nur zu den eigenen Kindern angenehm, nicht zu "fremden" die nicht von Anfang an bei einem aufgewachsen sind.

Wenn er mal nachts zu uns gekommen ist, z.B. weil es ihm nicht gut ging, dann kam er nicht ins Bett sondern ans Bett und hat meinen Mann geweckt. Damit habe ich auch kein Problem.

Außerdem ist es natürlich generell Ansichtssache, ob Kinder im elterlichen Bett etwas verloren haben oder nicht. Ich selbst z.B. habe einen sehr leichten Schlaf und mich stört es schon, wenn mein Partner sich neben mir zu viel im Schlaf bewegt oder mal schnarcht, obwohl ich mit Oropax schlafe. Für mich wäre es also der Horror, wenn ständig ein Kind ins Bett käme, da könnte ich nicht mehr richtig schlafen.
Das man das bei kleinen Kindern nicht ganz verhindern kann, ist mir schon klar, aber ich werde es ihnen, wenn wir noch welche bekommen, so schnell wie möglich abgewöhnen. Ein 8-jähriges Kind hat m.E. nichts mehr im Bett der Eltern verloren!

Ich denke also schon, dass du da ein bisschen Verständnis für deinen Partner haben musst.

Ich würde einfach mit dem älteren Kind reden und ihm erklären, dass es in den Nächten in denen dein Partner da ist nicht zu euch ins Bett kriechen soll, sondern dich ggfs. wecken, wenn etwas ist.
Dem kleineren Kind würde ich es der Fairness halber auch erklären, aber noch nicht wirklich erwarten, dass es sich sofort daran hält.
Das würde ich deinem Partner auch so erklären, dass er dann da wiederum Verständnis haben muss.

Ihr findet sicher eine Lösung!

LG Brijuni#blume

  • (15) 28.09.12 - 12:41

    Wenn du ein eigenes Kind hast, wirst du das überdenken :-) Bevor ich Mutter wurde, sah ich das ganz genauso. Eigenes Bett im eigenen Zimmer für das Kind. Und jetzt? Jeden Morgen hol ich sie zu mir zum Kuscheln. Da wäre mir Banane was der Partner sagt. Noch ist sie zu klein, um alleine angestiefelt zu kommen. Aber ich schlafe selber auch nicht gern allein. Warum sollte ich also meinem Kind verbieten, zu mir ins Bett zu kriechen?
    Nur mal nebenbei, mein Freund (allerdings auch ihr Papa) genießt das genauso wie ich.
    Allerdings, wenn sie nachts nicht mehr wach wird, lass ich sie natürlich in ihrem Bett schlafen. Dann kann sie selber entscheiden.

    #winke

    • (16) 28.09.12 - 12:46

      hm, es ist eben ein unterschied ob die eigenen kinder oder "fremde" kinder im gemeinschaftlichen bett schlafen. bei meinen eigenen hats mich nie gestört. wenn der sohn meines mannes zu uns kommt, ziehe ich auf die couch um. ich verstehe es und finde es richtig, wenn der kleine bei meinem mann im bett kuscheln möchte, aber eben ohne mich.

      ich finde, der erwachsene sollte sich dann zurückziehen. nicht das kind.

      • Ja das finde ich gut. Ist wohl für die Mutter blöd, wenn der Freund flüchtet (oder wie bei euch), aber besser so als das Kind auszuschließen. Wobei der Sohn deines Freundes das hoffentlich nicht so sieht, dass du ihn nicht willst. Oder noch schlimmer, es ausnutzt und zum Papa ins Bett geht, damit du da raus bist #gruebel. Manchmal kann man Kinderlogik ja nicht so ganz nachvollziehen.

        #winke

auch mit der wahrscheinlichkeit das ich mich unbeliebt mache:

ja, ich verstehe deinen partner voll und ganz und ehrlich gesagt, hätte ICH auch keine lust dazu, das mein 8!!!!!!!!!!!!! jähriger noch zu mir ins bett kommt... ich denke mit 8 jahren kann ein kind in der lage sein alleine zu schlafen und nicht noch zu mama ins bett (bei krankheit ist das was anderes)

also bei mir bzw uns würde es das nicht geben!!!!!!

(19) 27.09.12 - 12:10

Hallo!

Hmm...kann ihn verstehen, aber andereseits: Deine Kinder gehören dazu.
Mit 4 Jahren find ich das schwer das dem Kind zu erklären. 8 Jahre geht da eher.

Ist das eine Gewohnheitsache, das sie dann bei dir ins Bett kommen?
Bei uns gibts sowas eher am Wochenende. Da kommt meine Tochter dann zu uns kuscheln. Da wird im Bett dann auch getobt. In der Woche gibts das nur, wenn sie krank ist oder schlecht geträumt hat.
Vielleicht wäre es sinniger den Kindern das in der Woche eher abzugewöhnen. Das es eben generell weniger wird. Denn ansonsten könnten wirklich Eifersucht aufkommen nach dem Motto: Wenn der Mann da ist, dann dürfen wir nicht ins Bett zu Mama......

Aber ganz ehrlich: Ich könnte ein 4 Jähriges Kind auch nicht wieder ins Bett schicken wenn es mit Knuffeltuch und Kulleraugen vor einem steht. ;-) Egal obs von mir wäre oder nicht.

LG Sonja

(20) 27.09.12 - 12:12

Hallo,

einerseits kann ich Deinen Parnter verstehen, andererseits natürlich auch Dich.

Könnt ihr nicht mit den Kindern sprechen und eine Regelung finden, die alle zufrieden stellt. In der Art von, sie dürfen wie gehabt einmal die Woche bei Dir einschlafen/schlafen, dafür bleiben sie aber an den anderen Tagen in ihrem Bett liegen und können ja gerne morgens kurz bevor sie aufstehen müssen noch einmal zum kuschenl zu euch ins Bett kommen, aber eben nicht Nachts.
Bei Krankheit, Angst oder ähnliches ist das natürlich wieder was anderes, das wird Dein Partner aber auch sicher verstehen.

Ich kann aus irgendeinem Grund nicht mit Kindern in einem Bett schlafen. Ich habe es versucht, damals, als die Monster noch klitzeklein waren, später, als sie bei mir schlafen wollten. Es war die Hölle, eine Tortur und ich am nächsten Morgen wie gerädert.
Daher schlafen meine nicht bei mir.

Wenn sie krank sind, ist das etwas anderes. Wobei der Grosse da dann dennoch in seinem Bett schläft, er ist bald 10 und kann auf seine Mama gut mal verzichten (selbstgewählt)... ;-)
Ich fände es störend, wenn die Kinder meines Partners mit bei uns schliefen, eben aus oben genannten Gründen. Unsere vier Kinder sind einfach zu gross dafür, als dass dann 3 oder 4 oder gar 6 Menschen in ein Bett passen würden.

Also, so viel dazu.

Wenn unsere Kinder Morgens ins Bett kommen, um uns zu erzählen, wie die Nacht war, was sie so den Tag über vorhaben, um ein wenig wach gekuschelt zu werden, ist alles hübsch, das sollen alle Kinder gern machen. Aber bei uns schlafen geht nicht.

Hilft dir das weiter?

L G

White

(22) 27.09.12 - 13:54

Ich verstehe Deinen Freund.
Es ist die Frage, wie Du das Deinen Kindern verkaufen kannst ohne dass sie sich zurückgesetzt fühlen.

Es ist auch die Frage, wie lange es dauert bis Ihr Euch dazu entschliesst zusammen zu ziehen und 1-2 die Woche dann OK wäre, weil Ihr ja dann zusammen wohnt.

(23) 27.09.12 - 14:55

Also Kinder hätten bei mir auch nichts im Bett verloren, egal ob ich da allein drin liege, mit dem Papa der Kinder oder mit einem neuen Partner. Ausnahmen bestätigen die Regel (Angst vor irgendwas, Krankheit etc.). Aber generell kämen auch schon die Kleinsten nach dem Abstillen in ihr eigenes Zimmer. Kenne ich auch von meinem Umfeld nur so. Unsere Vermieter unter uns haben zwei, der zweieinhalb-jährige schläft, seit er 6 Monate alt ist, in seinem eigenen Zimmer. Der Kleinere (3 Monate) noch mit bei den Eltern drin, aber NICHT in deren Bett, sondern in seinem eigenen. :-)

Als Standardregel hätte ich auch was dagegen, wenn die Kids sich im elterlichen Gemach breit machen, aber ausnahmsweise morgens um 5 Uhr unfreiwilligen Besuch zu bekommen....also da muss sicher ein Monster im Schrank gewesen sein.....oder der Sandmann hat die falschen Träume abgeladen....etc....also ein ECHTER AKUTER NOTFALL mit Handlungsbedarf !!

Super toll würde ich das auch nicht finden....aber ich erinnere mich durchaus daran, wie oft der Sohn meiner besten Freundin uns/mich morgens aus dem kuscheligen Tiefschlaf geweckt hat, weil irgendwelche bedrohlichen Dinge im Haus waren.

Schattenwerfende unheimliche Mobs/Besen..... knarrende Schranktüren..... Monsterspinnen ..... im Garten spielende Wildschweine (ok....die waren wirklich da!), und eine Hexe. (bei der bin ich mir nicht so ganz sicher.....aber ich mag die Nachbarin zumindest auch nicht !)

Vielleicht könnt ihr Euch dahingehend einigen, dass die Kids das nächste Mal beruhigt werden, und dann wieder ins eigene Bett zurückkehren.

Wenn sie dann um 8 oder 9 wieder auf der Matte stehen, weil sie ausgeschlafen haben, ist die Nacht eben zu Ende.

Ein Drama daraus machen halte ich für unnötig.....da es Dich nunmal nur incl. Kids gibt. :-)

  • >>Ein Drama daraus machen halte ich für unnötig.....da es Dich nunmal nur incl. Kids gibt. :-)<<

    Das sehe ich auch so.

    Die Kinder können außerdem ja nichts dafür, dass die Umstände so sind wie sie sind. Ein recht auf Geborgenheit und Kuscheln haben sie genauso, ob da der eigene Vater oder ein anderer Mann bei Mama mit im Bett liegt.

Top Diskussionen anzeigen