Ich hab das Lachen verlernt :(

    • (1) 27.09.12 - 12:43
      ichverstehmichselbstnicht

      Ich hab das Lachen verlernt und ich habe verlernt meine Gefühle zu zeigen.
      Wobei ich negative Gefühle sehr gut zeigen kann, was mich bisweilen doch sehr erschreckt.

      Fange ich mal von vorne an.

      Mein Partner und ich leben noch nicht sehr lange zusammen. Jetzt sind es ca. 1 1/2 Jahre.
      In der Angangsphase war es traumhaft, wie haben uns alle 2-3 Tage gesehen. Viel gelacht, gemeinesame Hobbys gehabt und er hat sich nie daran gestört das ich bereits einen Sohn habe.

      Nach ein paar Monaten beschlossen wir gemeinsam zusammenzuziehen. Wir leben jetzt seid 9 Monaten zusammen und es klappt alles sehr gut. Uns war auch klar das wir uns an soviel Nähe erst gewöhnen mussten und kleinere Streits gibt es auch.

      Im Winter diesen Jahres hatte ich nach einer Sportverletzung eine OP und ich war gezwungen knappe 6 Wochen zu liegen. Das führte dazu das ich innerhalb von kürzester Zeit 10 kg zugenommen habe. Hartnäckig halten sich die Polster und ich bin inzwischen von mir selber total gefrustet. Ich konnte an mir die Veränderung förmlich spüren. Er hat sich immer liebevoll um mich gekümmert, hat mir nie anlass gegeben an ihm zu zweifeln.

      Leider kamen auch kleinere FLunkereien die mich doch stark verletzt haben seinerseits, zu Tage. Er wußte das mir jegliche Art der Lügerei gegen den Strich geht, bedingt durch meine Vergangenheit. Mir geht bis heute nicht in den Kopf warum man seinen Partner anflunkert, zumal es wirklich Dinge waren die keiner Lüge bedürften. Getan hat er es dennoch.

      Hinzu kommt das wir immer weniger Sex miteinander haben. Vielleicht 1-2 Mal im Monat. Das seid ich den Unfall hatte. Ich rede sehr viel über unsere Probleme, nicht jeden Tag, sondern dann wenn es mich am stärksten belastet. Wenn ich einfach wissen möchte warum wir kaum noch Zärtlichkeiten austauschen, warum er mich anflunkert.

      Er tut sich schwer damit über seine Gefühle zu reden. Mir fällt es dagegen leichter. Ich kenne jede seiner Antworten auswendig."Ich weiß es nicht, ich weiß nicht warum ich das tue, ich weiß nicht warum, ich habe keine Antwort." Und inzwischen machen diese Antworten mich so unsagbar sauer und auch traurig.

      Zum einen hab ich also ein Problem mit mir selber, weil ich mich nach der Gewichtszunahme selber nicht mehr sehen kann. Zum anderen bekomme ich von ihm auch keine Antworten. Er liebt mich, das betont er immer wieder, er liebt mich wie ich bin, aber Lust hat er auf mich (Sex) dennoch nicht.

      Ich fühle mich immer weniger als Frau und lache immer weniger. Ich gehe zu Freundinnen um mich abzulenken. Ich gönne mir in Stunden die ich alleine verbringe Zeit für mich, geh zum Friseur und lass mir die Nägel machen. Ich kann auch mal lachen, aber meistens eher nicht.

      Ich liebe diesen Mann und auch ich muss an mir was ändern. Manchmal wünsche ich mir Nähe und im nächsten Moment ertrage ich sie nicht. Ich frage ihn was ich machen kann, was ich dazu beitragen kann dies alles zu ändern. Wir sagen uns das es nur eine Phase ist und wir zusammenhalten.

      Aber ohne Zutun klappt doch sowas nicht? Wie kann ich mehr selbstbewußtsein bekommen. Wie kann ich lernen die Nähe zuzulassen die ich mir so sehr wünsche?

      Gruss zicke

      • nun erstmal zur situation:

        du kannst dich selbst nicht leiden. wenn man sich selbst nicht leiden kann, wie soll man dann nach aussen positive energie ausstrahlen, die den anderen partner dazu bringt, dich attraktiv zu finden und mit dir poppen zu wollen?

        das ist der hauptansatz der nicht stimmt.

        wenn ich mir vorstelle, mit jemanden sex zu haben, dann sollte dieser sich auch fallen lassen können und eine mit sich zufriedene ausstrahlung mitbringen.

        wenn das nicht gegeben ist hab ich auch keine lust. sonst wäre es nur triebbefriedigung.

        und nur als stück der befriedigung des anderen benutzt zu werden, will niemand wirklich.

        wenn er weniger sex will, musst du das auch respektieren.

        arbeite an dir und versuche deine positiven seiten zu sehen und dann werden die 10 kg mehr für dich auch irgendwann zur nebensache...und höre auf dich mit den anderen frauen zu vergleichen. sowas zieht nur runter, denn jeder ist etwas besonderes und muss keinem ideal hinterherlaufen....dann geht man nämlich nicht seinen eigenen weg

        • (3) 27.09.12 - 13:48
          ichverstehmichselbstnicht

          Danke für die Antwort.

          Klingt jetzt komisch, aber wenn wir Sex haben kann ich mich fallen lassen und dann find ich meinen veränderten Körper auch nicht schlimm. Jedoch muss immer ich den Anfang machen. Ich äußere meine Wünsche, er eher nicht.

          Ich weiß das ich im Alltag zu wenig auf ihn zugehe. Dabei wünsche ich mir zärtliche Umarmungen, das rumknutschen und solche Dinge. Die fehlen mir, aber irgendwie brodelt es immer in mir wegen Dinge die einfach bisher ohne Antwort blieben.

          Aber du hast Recht, ich muss auch an mir arbeiten, das weiß ich auch.

          • ja, währenddessen ist ja auch nicht die frage gewesen.

            wie es vor dem sex bei euch ausschaut hast du jetzt geschildert.

            und vor dem sex trägst du auch deine komplexe mit dir rum, die dich gewiss auch hindern, auf ihn öfter zuzugehen.

            er weiß auch um deine komplexe und geht deshalb wahrscheinlich nicht auf dich zu

      Hallo!

      Wer will jetzt eigentlich nicht? Du oder Er? Er will keinen Sex mehr und Du kannst die Nähe nicht mehr zulassen. Dann ist doch logisch das da nichts mehr läuft.

      Da sollte einfach einer wieder den Anfang machen!

      Und dann kommt die Lebensfreude auch wieder ins Spiel!

      Viel Spaß

      Wenn man sich selbst nicht wohlfühlt, dann trägt man es auch nach aussen und ich denke, dass das der Grund für deine Probleme ist!

      Du fühlst dich nicht wohl und findest zig Dinge, die dich belasten und die du ansprechen/besprechen möchtest.

      Ich glaube dein Partner kann derzeit machen was er will, er wird es dir nicht recht machen können! Nicht böse gemeint!

      Okay, du hast zugenommen, na und? Dann ändere was und treibe Sport oder ess weniger!

      Mit einer missmutigen Partnerin, die ständig reden und diskutieren will, hätte ich auch keine Lust zu schlafen!

      (Dieser Satz hätte bis vor ein paar Monaten von meinem Mann kommen können, der es auch Leid war für alles die Verantwortung zu tragen, nur weil ich selbst unzufrieden war.)#zitter

      • (7) 27.09.12 - 15:22
        ichverstehmichselbstnicht

        Danke für deine Antwort.

        Ja es ist richtig das ich was an mir ändern muss. Ja ich bin unzufrieden mit mir selbst. Wie geschrieben ich versuch es ja schon zu ändern. Ich gönne mir auch mal was, ich mach mich auch mal schön wenn wir weg gehen.

        Die Verantwortung übernehme ich für mich schon sehr gut selber, ich wüßte das ich auch ohne Partner zurecht komme.

        Es ist richtig wenn man zuviel diskutiert kann das nerven und auch abtörnen. Wir reden alle paar Monate immer wieder über das Thema Lügen (meistens wenn wieder was vorgefallen ist) und über uns als Paar das wir wieder zueinander finden möchten. Mich ärgert dann oft die Reaktion"er tuts nie wieder und ja wir schaffen das schon." Ich liebe ihn, aber er kann nicht konkret sagen warum er manches tut. Wenn er nur einmal sagen würde."Du bringst mich dazu." dann würde ich wissen das ich daran was zu ändern habe.
        Er weiß jedoch bei vielen dingen nicht warum er es tut.

        Das kocht in mir regelmäßig hoch. Dazu dann so wenig Sex und ich denke dann nur noch das alles an mir liegt und er mir aber nicht sagt was ich ändern soll.
        Das läßt mich kaum noch los und DAS ist dann wohl das echte Problem. Ich kanns nicht mehr sein lassen und nicht ständig daran zu denken das er nicht richtig rausrückt mit der Sprache.

        Also was tun? Die Beziehung möchte ich nicht aufgeben, aber so weitermachen darf ich auch nicht. Wie kann ich dieses Chaos in meinem Kopf loswerden?

        • Hallo

          was sind das denn für Lügen?

          • (9) 28.09.12 - 09:49
            ichverstehmichselbstnicht

            Im Grunde sind es lächerliche Flunkereien die unnötig sind. Zumal ich ihm immer das Gefühl gegeben habe das alles lösbar ist und ich zu ihm halte.

            Also erst war es das er mir vorgegaugelt hat das er bei einem Arzttermin war, sogar vor mir mit denen telefoniert hat als er mal einen neuen abgemacht hatte. Ich denke es wäre alles andere als schlimm gewesen wenn er gesagt hätte das es ihm nicht gereicht hat. Aber so tun als ob find ich schwachsinnig.

            Er erzählt das er mit dem Bus zur Arbeit fährt obwohl er sich von einer Freundin abholen läßt.

            Mein Partner hat keinen Führerschein, er hat mal einen Fehler gemacht und dafür bezahlt. Ok soweit. Doch er hat jeden, auch seiner Familie erzählt das er eine Sperrfrist hat von zwei Jahren. Ich habe jedoch durch einen Zufall herausgefunden das dies nicht stimmt. Auf der einen Seite war es ihm wohl unangenehm, aber ich finde deshalb hätte er keine Märchen erzählen dürfen.

            Er verstrickt sich mit so kleinen Sachen immer, ich erzähl dann stolz etwas bei einer Freundin und sie sagt mir plötzlich wie es wirklich ist. Ich stand schon mehr als einmal doof da. Wenn es dann rauskommt versteht er nicht warum er das überhaupt falsch erzählt hat.

            Generell sind es so kleine Flunkereien die ich nicht verstehe wieso da was anderes erzählt werden muss. Mich ärgert das so, weil er mir damit vermittelt das er mir nicht vertraut.

Top Diskussionen anzeigen