Ex hat mich in finanzielle Nöte gebracht

    • (1) 30.09.12 - 17:53
      Sorgenkindundso

      Ich brauche mal bitte Euren Rat!!!

      Vorgeschichte:
      Ich habe meinen Ex vor über 2 Jahren verlassen.
      In dem Jahr vor der Trennung, hatte er eine Vollmacht von mir, um meine finanziellen Belange zu regeln. Es ging damals nicht anders und heute weiß ich, ich hätte mich niemals auf ihn verlassen dürfen. Durch seine Untätigkeit sind mir Gelder in nicht unerheblicher Höhe durch die Lappen gegangen ( 5 stellige Summe), die ich nun per Kredit und horrenden Zinsen abzahle.
      Dafür gab es seinerseits nie eine Entschuldigung, ich glaube, er hat's nichtmal gerafft, was er mir da eingebrockt hat.
      Jetzt ist es so, dass er "angeblich" noch 900€ von mir bekommt. Die Zahl hat er damit begründet, dass ich Möbel aus der gemeinsamen Wohnung mitgenommen habe...die ICH eh bezahlt habe.

      Jetzt zu meinem "Problem"
      Vor einigen Tagen schrieb er mir eine Mail, wie ich gedenke, die Forderung zu begleichen. Irgendwie bin ich total perplex und hab das Gefühl, er hat nichtmehr alle Tassen im Schrank. Ich hab mich damit abgefunden, dass ich den Scheiß, den er verbockt hat, alleine ausbügel. War eben doof von mir, mich auf ihn zu verlassen.
      Aber was die Mail jetzt soll???das ist doch unverschämt, oder Spinne ich?

      Hab mir gedacht, ihm eine Mail zu schreiben...mir derlei Belästigungen zu verbitten und ihn darauf hinzuweisen, dass ich seinetwegen genug Ärger habe.

      Oder fällt Euch noch was brilliantes ein?

      • Hallo,

        versteh ich dich richtig?

        Eine 5stellige Nummer ist über 10.000,-€?!! #zitter#zitter

        Das bezahlst DU jetzt ab?
        Waru?

        Selbst wenn du selbst schuld bist, weil du ihm vertraut hast, hat er den Scheiss gebaut und somit sind zwei schuld und es geht 50:50.

        Also besorg dir einen Titel über die Hälfte.
        Mach ich beruflich mehrmals in der Woche.

        Ist schon komisch, wie die meisten Menschen auf ein offiziell zugestelltes Dokument vom Amtsgericht reagieren. #schwitz#nanana

        Gerne PN, allerdings bin ich heute off.

        vg

        PS Warum lasst ihr euch alle immerzu so dermaßen verar*en? #liebdrueck #kratz

        vg

        • (3) 30.09.12 - 18:47

          Danke für Deine Antwort!
          Bin selbst beruflich damit konfrontiert...also wüsste ich, was zu tun ist.
          Ja, es sind knapp 15.000 €, also ne Menge Geld. Ich will und wollte einfach nur meine Ruhe vor ihm haben. Nur wenn er so anfängt, sollte ich ihn vielleicht doch mal fragen, wie er sich die Abtragung wenigstens der Hälfte vorstellt.

          Ich bin froh, dass ich mit meinem Empfinden nicht falsch liege...manchmal verliert man doch etwas den objektiven Überblick!

      Ich würde seine Mail und alle folgenden schlicht ignorieren.
      Investiere doch keine Zeit und Nerven in diesen Typ.

    • Wenn du dir sicher bist, dass du ihm nichts schuldest, würde ich nicht reagieren. Soll er doch versuchen, seine Forderung einzuklagen.
      Denke mal, je mehr du ihm jetzt an Korrespondenz bietest, um so mehr wird er dich nerven.

      Hallo,

      zuerst einmal möchte ich dir sagen, dass ich kein Verständnis dafür habe, wie man seine finanzielle Verantwortung dermaßen aus der Hand geben kann, dass ein anderer Mensch alle deine Finanzen geregelt hat.

      Was war denn der Grund? Warst du entmündigt oder unzurechnungsfähig?
      Einen anderen Grund kann es doch nicht geben oder?
      Den Salat hast du jetzt.

      Mir erschließt sich ehrlich gesagt nicht, warum du die Schulden für die Untätigkeit deines Ex abzahlen sollst. Die Schulden wirst du irgendwann gemacht haben (du zahlst definitiv für keine Schulden, wo deine Unterschrift nicht drunter ist...) und dein Ex sollte den Scheiß für dich gerade biegen, oder?

      Die Forderung deines Ex kannst du ignorieren, es sei denn, er hat etwas schriftliches in der Hand, in dem du dich verpflichtet hast, ihm die Möbel zu bezahlen.
      Auf irgendwelchen Schriftverkehr zwischen euch würde ich mich nicht einlassen.

      Nici

    • (7) 01.10.12 - 10:32
      Verstehe ich nicht ganz

      Wenn Du doch beruflich selber damit zu tun hast, warum hast Du dann nicht die erforderlichen Schritte, dass Dein Ex zumindest die Hälfte abträgt direkt eingeleitet?

      Ich verstehe auch nicht ganz wieso Du ihm die komplette Vollmacht gegeben hast. Aber ich denke Du wirst gute Gründe dafür gehabt haben.

      Ich würde wegen beiden Sachen (der Schulden, aber auch wegen der 900€) zum Anwalt gehen und ein Schreiben aufsetzen lassen, dass Du ihm erstens keine 900€ schuldest und zweitens er zusehen soll, dass er die Hälfte der Schulden (die er ja zu verantworten hat) zurückbezahlt!

      Da es bei den Betrag um eine fünfstellige Summe ging, denke ich werden Dich die 100€ die der Anwalt für den Brief nimmt nicht noch mehr belasten.

      Hm du sagst dass dir durch seine Untätigkeit Geld entgangen ist (ich nehme mal an diese 15.000€) aber du warst ja anscheinend auch untätig, sonst wäre das ja nicht passiert und es war ja dein Konto. Somit trägst du ebenso die Schuld für diese Versäumnisse, korrigiere mich bitte, wenn ich da was falsch verstanden habe.

      Dass er 900€ von dir haben will, für Möbel die du bezahlt und mitgenommen hast versteh ich aber auch nicht. Ignorieren und abhaken... Zahlungsbelege für diese Möbel wird er somit ja nicht haben ;-)

      Ich hatte mich auch mal für nen Ex verschuldet. Er konnte nicht mit Geld umgehen und kaum hatte er was auf der Hand, hat er es eben ausgegeben, egal ob Rechnungen daheim lagen die hätten bezahlt werden müssen. Irgendwie hab ich mich da mit reinziehen lassen, hab ihm Geld geliehen oder halt seine Rechnungen bezahlt. Wir haben dann an seinem Elternhaus das Dachgeschoss ausgebaut, ich habe einige der Baumaterialen sowie auch die Küche bezahlt und stand am Ende mit 10000€ Schulden da. Nach der Trennung hat er keinen Cent rüberwachsen lassen, weil er 'hatte ja nichts', hat sich aber kurz darauf 2 Rassehunde und ne digitale Spiegelreflex (ne teure) gekauft, naja wahrscheinlich auf Pump.

      Später hab ich durch nen Anwalt wenigstens meine Küche einfordern lassen. Nach einigen Versuchen sich zu wehren (ich hätte ihm die geschenkt, na klar) hat er sie doch rausgerückt. Den Rest hab ich als Lehrgeld verbucht.

      Ich würde ihn ignorieren.

      Gruß

      Manavgat

      "Durch seine Untätigkeit sind mir Gelder in nicht unerheblicher Höhe durch die Lappen gegangen ( 5 stellige Summe), die ich nun per Kredit und horrenden Zinsen abzahle."

      Das kann so nicht stimmen. Entweder du verlierst Geld, dann ist es weg. Oder du gibst aus, was du nicht hast, dann zahlst du einen Kredit ab.

      Was trifft denn bei dir nun zu?

      • (11) 01.10.12 - 17:50

        Ich war für fast 6 Monate als schwerstdepressiv und hochgradig suizidgefährtet in einer Klinik. In der zeit war ich nicht in der Lage irgendwas zu tun, zu entscheiden und auch nicht mit Krankenkasse und Beihilfe zu kommunizieren. Deshalb habe ich meinem Ex die Vollmacht erteilt, damit er mir das "abnimmt".

        Die Klinik hat ihren Anteil i.H.v. 50% direkt mit der Krankenkasse abgerechnet, dasselbe hätte mein ex für die restlichen 50% mit der Beihilfe direkt machen müssen.

        Er hat nur das nötigste und nichtmal das getan, obwohl er sich damit auskennt und Freunde von ums hätte fragen können, wenn er damit nicht klarkommt.

        Hat er aber nicht...tja und so habe ich nur einen geringen Teil erstatten bekommen, die Bescheide erlangen nach 4 Wochen Rechtskraft und demnach konnte ich nichts mehr machen, außer einen Kredit aufnehmen, um die Klinikkosten bezahlen zu können.
        Deshalb die 15.000€ Schulden...

        • Danke, jetzt verstehe ich das.

          Du hast sicherlich schon lange mit der Beihilfekasse gesprochen, um nachzufragen, ob es da eine Möglichkeit gibt, oder?
          Und einen Rechtsbeistand hast du auch, um die rechtlichen Möglichkeiten zu überprüfen, die du evtl. hast?
          Denn im Prinzip war es dann doch so, dass du nicht in der Lage warst, zu entscheiden und zu handeln, er hat jedoch seine Vollmacht missbraucht. Oder?

          Ich wollte dir nicht zu nahe treten, ich habe es nur nicht verstanden.

          L G

          White

          • (13) 01.10.12 - 18:22

            Ja, die Gespräche um Schadensbegrenzung habe ich geführt, jedoch vergeblich.

            Einen Rechtsbeistand kann ich mir nicht leisten, durch den Kredit hab ich kaum Geld übrig und hab schon bis auf Krankenversicherung alles stillgelegt bzw gekündigt, damit ich finanziell über den Monat komme.
            Danke für Deine Antwort...für die Antworten von Euch allen.

Top Diskussionen anzeigen