mein mann kann nicht kommunizieren..

    • (1) 01.10.12 - 17:33
      stillundleise

      hallo liebe urbianer!

      also mein problem ist folgendes. bin schon lange mit meinem partner zusammen, haben kinder zusammen und schon die ein oder andere krise hinter uns...

      nun ist es so, wenn ich mal schlechte laune habe, kann der das einfach nicht hinnehmen... nach wenigen stunden dreht er den spieß um und hat noch viel schlechtere laune.

      er kann nicht reden. sage ich was los ist und im moment ist es so, dass ich meinen job verliere, wechselt er relativ schnell in ein banales thema.. also da habe ich weder zuspruch, noch rückhalt noch sonstwas. ich fühl mich mit meinem problem total allein.

      aber auch egal. wenn er schlechte laune hat, und nicht darüber reden will, laß ich ihn in ruhe, werde aber erst nach tagen selbst pampig... so lange halte ich das durch.

      nun wollte ich wissen was los ist. er ist nun sauer, weil ich versehentlich eine falsche dose mit lack geöffnet habe und er es sowiso nicht für nötig befand, diese schönheitsreparatur im haus zu machen.. ich wollte die sache aber sauber haben.

      er meckert z.b. dass ich nicht engagiert bin z.b. wände abzuspachteln oder sowas.. ich habe immer gesagt, ich will lieber in ein saniertes haus ziehen, da ich keine heimwerkerin bin. er meckert rum, dass das was ich tue unsinn ist, und ich die sachen die er fr wichtig hält, nicht von alleine sehe und einfach mache.

      ich habe ihm z.b. neulich angeboten, mich um dinge zu kümmern. zack hat er einwände um dann beim nächsten mal wieder zu sagen, kümmer du dich doch drum.

      ich bin gerade sehr genervt. ich dachte immer eine partnerschaft ist auch dazu da, dem anderen mal den rücken wieder gerade zu biegen. würde ich so brauchen, jemand der mit mir über die situation redet und es nicht persönlich nimmt wenn ich mal pampig bin, zumal ja klar ist warum es so ist.

      ach, viel gesabbelt danke fürs lesen...
      lg

        (5) 01.10.12 - 18:15

        nein ich versteh dein amüsement darüber nicht.

        es ist nunmal so "in guten wie in schlechten zeiten".. ich zähle meine zeit gerade nicht zur positivsten... oder sehe ich da was falsch, wer hat schon noch die rosabrille auf, wenn er gefeuert wird? und ist es da zuviel verlangt, dass der partner einem dann mal wohlgesonnen übers köpfchen streichelt und nicht direkt angepisst ist, weil ich nicht mein lila-launebär gesicht aufsetze??

        lg

        • Solltest Du annehmen, die Einzige auf der Welt zu sein, die berufliche Probleme hat, darf ich Dir mitteilen: Du gehst fehl in dieser Annahme! Wenn jede Schlecker-Angestellte ihrem Mann zu Hause mit ner Hackfresse gekommen wäre, dann wäre die Scheidungsrate dieses Jahr wohl sprunghaft angestiegen.

          Man kann mal doof draufsein, ja - das passiert. Dann darf man sich aber doch gerne mal gepflegt an die eigene Nase fassen, wenn man den Wind von vorne bekommt. "wie man in den Wald hineinruft.... #bla" - was für ein bekloppter Spruch - birgt jedoch ein gewisses Maß an Wahrheit.

          Soll Dein Mann sich von Dir anranzen lassen und dann noch hübsch die andere Wange hinhalten? Deinen eventuellen Glauben in allen Ehren, doch wärest Du höchstselbst mit solchen Nehmerqualitäten ausgestattet? Ich jedenfalls nicht. Allerdings durfte ich auch bereits das eine oder andere Mal feststellen, daß das Leben kein Ponyhof ist und man selbst nicht Nabel der Welt.

          "wohlgesonnen übers Köpfchen streicheln .." - #gruebel... - da wäre ich mir auch noch ausgesprochen verarscht vorgekommen. Wahrscheinlich gab es doch einen trifftigen Grund für Deine Kündigung, oder gehe ich fehl? Entweder wirtschaftliche Gründe oder fachliche? Vielleicht auch persönliche?

          Opfermodus mal ausschalten wäre da meine Empfehlung. O.k. - vielleicht bin ich ein bisschen hart......................... - aber nur ein bisschen.

          GzG
          Irmi

          • (7) 02.10.12 - 09:10

            also, ich kenne dich ja nicht, aber ich finde nicht, dass d sehr empathisch rüberkommst.

            ich finde eine kündigung, nach 10 jahren, ob persönlich oder wirtschaftlich, daran hat man nunmal zu knabbern.. ich würde gerne wissen, wie es dir dabei ginge.

            und, bestimmt hat die ein oder andere schleckerfrau auch mal ein gesicht gezogen, was ich vollkommen natürlich finde.

            • Da kannst Du echt fragen wen Du willst...#rofl... - Empathie? Nee... - kann ich noch nicht einmal googeln. Solltest Du im Besitz dessen sein, dann versetzt Du Dich doch einfach einmal eine Runde in die Lage Deines Mannes und erwartetst nicht nur stumpf, daß man Dir diese Eigenschaft entgegen bringt #aha.

              Eine Kündigung nach 10 Jahren dürfte ein wirklicher Schlag ins Kontor sein. Keine Frage. Mit Sicherheit läuft man da nicht strahlend durch die Weltgeschichte, glaube ich gerne. Jedoch hat auch Deine Umwelt eine eigene Gefühlswelt. "In guten wie in schlechten Zeiten....." ja klar. Mußt Du denn diese "schlechten Zeiten" mit Macht provozieren? Wirst Du aufgrund Deiner Kündigung unter einer Brücke schlafen müssen, oder besteht die Chance des Überlebens?

              Möglicherweise unterschätze ich Deine/Eure Situation - ich denke aber, man sollte seinem Partner auch nicht mehr abverlangen, als man selbst zu geben bereit wäre, oder wie siehst Du das?

              • (9) 02.10.12 - 13:49

                nun, ich ärgere mich darüber, dass er, sobald ich nicht lächelnd durch die gegend laufe sofort auch sein 7tageregenwettergesicht auflegt. das tue ich andersherum nicht...

                und ja, ich erwarte schon unterstützung in form von mut machen (und eben nciht über die neuen tapeten zu sprechen..), mal einen extra kaffee kochen, einem arbeit abnehmen, denn ich muß mich jetzt um einen neuen job kümmern etc.

                lg

    "und es nicht persönlich nimmt wenn ich mal pampig bin, zumal ja klar ist warum es so ist."

    Ein Partner ist kein Sandsack auf den man eindrischt weil man mal wieder seine Launen hat.

    Ich denke, da hast Du etwas falsch verstanden. Zumindest was deinen Anspruch angeht, dass ein Partner ständig beide Wangen hinzuhalten hat.

    • (11) 01.10.12 - 18:16

      es geht nicht um ständig, das erste mal seit monaten, und dass erwarte ich ehrlich gesagt schon, also zumindest dass er das dann schluckt und nicht mit gleicher münze zurückzahlt...

      ich motze ja auch nicht direkt los, wenn er einen schlechten tag hat, sonder lasse ihn in ruhe, bin weiterhin gutgelaunt und versuche den alltag einfach weiterlaufen zu lassen...

(12) 01.10.12 - 18:25

Hallo,

hast du mal wirklich ruhig versucht ihn zu Seite zu nehmen und deine Situation darzulegen? Wie es dir wirklich damit geht, das dein Job weg ist? Ohne pampig zu werden oder sauer weil er verscuht das Thema zu wechseln? Kannst du ihm dann nicht ruhig aber bestimmt sagen, dass dir das wichtig ist und das jetzt sein muss???

Klar kann jeder mal schlechte Laune haben, aber die am PArtner auszulassen ist nicht fair. Er kann ja nichts dafür. Natürlich kannst du dich bei ihm mal auskotzen, wie man so schön sagt. Aber ihn anpampen geht halt nicht.

LG

  • (13) 01.10.12 - 18:47

    hmmm, ich pampe auch nicht, aber ich vergifte die luft, weil man einfach merkt, dass ich total muffig bin...

    heute lags wohl daran, dass ich einen termin hatte, der blöd lief, ich noch die ganze hausarbeit am bein hatte und er auf dem sofa saß mit seinem doofen freund dem lappi..

    • (14) 01.10.12 - 18:52

      Und warum sagst du ihm nicht einfach direkt was Sache ist?! Manchmal hab ich auch so einen besch... Tag und ich bin echt nur genervt. Dann sage ich meinem Mann was heute los war und bitte Ihn mich einfach eine Zeit lang "in Ruhe zu lassen". Das funktioniert und niemand ist eingeschnappt oder hat das Gefühl vom anderen "vernachlässigt" zu werden...

      Hmmm nunja ich versteh dich schon, hast du ihn ruhig gebeten dir zu helfen, weil du heute einen so bescheidenen Tag hattest?

      • (15) 01.10.12 - 18:57

        ach, ja aber erst als er schon selbst angepißt war...

        ich denke oft, die leute müssen hellsehen und dann auch noch richtig reagieren.. ich tu mir oft schwer direkt zu sagen was los ist, oft weiß ich es auch selbst ga rnihct so genau...

        aber wenn ich dann sage, es ist das und das, also z.b. meine kündigung, dann erwarte ich halt verständnis und betüttelung und... keine ahnung, eine sonderbehandlung und ein paar komplimente.. aber wenn ich ihm das sagen muß, hat es die bedeutung eben auch nicht mehr.

        lg

Top Diskussionen anzeigen