Ehe ist wie eine WG,Nähe und gemeinsames Tun gibt es kaum

    • (1) 04.10.12 - 15:12

      Hallo liebe urbia Autoren,
      ich bin doch unglücklich.Meine Ehe fühlt sich am, als würde ich mit einem ganz guten Freund zusammen wohnen :-(

      Wir sind jetzt 4,5 Jahre zusammen, seit 3 Jahren verheiratet und haben eine Tochter die 20 Monate alt ist.Im Moment strampel ich mir hier ganz schön einen ab, das ganze wieder in eine Richtung zu steuern, die von mehr Nähe und miteinander geprägt ist...er rollt oft nur mit den Augen, wenn ich ihm sage, dass mir seine nähe fehlt.

      Gestern hatte ich Geburtstag, wir waren zu sechst plus Kind.Frühstück Kaffee Bescherung.

      Gut, irgendwann muss man klar Schiff machen, aber er tüdelt den ganzen Nachmittag in der Küche rum, anstatt bei nur und den Gästen zu .wir hätten machen können.Abends am Feuer dasaß ich auch alleine.er wieder in der Küche.

      Im Tierpark geht er fünf Meter hinter dem Rest der Familie und anwende guckt er lieber fern, als sich und zu widme.

      Für ihn muss immer nur Wäsche Küche allgemeine Ordnung erledigt sein, als würde er alleine wohnen.ich vermisse ihn, obwohl wir im gleichen Raum sind!

      Die Stimmung istlatent angespannt und immer mehr Leute fragen mich, was mit ihm los ist.ich weiß es selbst nicht.wir sind so fast nicht wirklich zärtlich mit einander, küssen uns nur noch selten er hast immer ausreden warum...es ist kalt es kitzelt er ist müüüüüüde oder oder oder.mir vergeht langsam die Kraft und Lust immer das Feuer zu entfachen.

      Dass man nicht 100 Jahre verliebt durch die Welt rennt, ist nur bekannt.mir fehlt was...sage ich es wird Zwangs kuscheln betrieben und danach geerbtes so lahm weiter wie vorher...kennt das wer? LG

      • Oh was für ein Text!!! Auf dem Handy schreiben ist gefährlich! Haut mir nur falsche Wörter hin.hoffe der Sinn ist klar.Sorry

        frag ihn doch mal was er von der ehe erwartet

        (4) 04.10.12 - 15:45

        Hast du schon mal mit ihm geredet?
        Also jetzt nicht: nie sind wir zärtlich, nie sind wir beisammen, nie suchst du meine Nähe - Vorwürfe helfen nicht.

        Aber mal mit ihm von der Veränderung in eurer Beziehung gesprochen? Dass die eben auffällt, was vorher (wann?) anders war? Denn so lange seid ihr nun auch wieder nicht zusammen...

        Oder war eure Beziehung schon immer so und du dachtes halt: er wird sich schon ändern?

        Ansonsten: nicht dastehen und warten dass etwas von alleine geschieht. Du magst es nicht, wenn er im Tierpark 5 m hinter euch hergeht? Na, dann geh' doch neben ihm und halte seine Hand. Du willst mehr Zärtlichkeit im Alltag? Nun, dann werde aktiv. Aber eben ohne Erwartungshaltung - sondern weil du das so willst. Statt dem obligatorischem Begrüssungskuss einfach mal spontan fest in den Arm nehmen. Auch einfach mal zwischendurch... Einfach nur etwas mehr Körperkontakt in den Alltag einbauen ohne ihn "zu mehr" zu drängen. Einfach mal abwarten und sehen ob sich was ändert. Bei dir sowie bei ihm...

        LG,
        Lyss

        • (5) 04.10.12 - 16:09

          Ich habe schon zu ihm gesprochen, denn er sagt dann kaum was.ich habe alles schon in ich ~ Botschaften verpackt, gesagt was mir fehlt und Wege aufgezeigt, wie man das ganz einfach ändern könnte...behutsam und einfühlsam.

          Nehme ich ihn einfach mal so in dem arm oder geb ihm n Kuss guckt er gleich ausm Fensterund sagt die Nachbarn gucken.(na und?).setzt ich mich zu ihm auf die Couch verpasst er ja den Film.kuschel ich mich im Bett an wird es kalt beim decke lüften...

          Er wirkt wie in Dinger anderen Welt.als wäre er gar nicht bei mir und den Kind.

          Gestern hätte ich mich gefreut, wenn bei mir gewesen wäre anstatt beim Geschirr.

          Dass können werke noch später machen.er merkt gar nicht was los ist.einige sagen sicher...freu dich doch...er räumt auf, er macht aber nichts anderes.

          Da geht seine ganze Energie.ich Krieg n Föhn.et ist sehr Kopf gesteuert ich mehr vom Herzen...

          • (7) 05.10.12 - 09:23

            War er denn schon immer so? Oder seit wann ist er so?

            LG,
            Lyss

            • (8) 05.10.12 - 22:49

              Es ist eigentlich seit der Geburt unserer Tochter so extrem.vorher in ganz schwachen Zügen schon da gewesen, aber so ausgeprägt erst seit der Geburt.

              Wir leben zzt zwei eigene Leben mehr oder weniger.wer ist super lieb mit Frieda und tüdelt mir ihr...dann wieder nur in Momenten, wo er Lust hat...sonst zieht er Blumen giessen oder Geschirrspüler ausräumen vor.n. Aber wie ist gesagt ist er von IHR nicht genervt oder so n.

              Wir bEide kommen nicht klar...

Top Diskussionen anzeigen