meine Freundin vertraut mir nicht

    • (1) 08.10.12 - 20:18
      Inaktiv

      Hallo liebe Leser,

      weiß nicht, ob das jetzt hierhin gehört, aber es geht um das Thema Freundschaft:

      Meine Freundin schenkt mir über eine Arbeitskollegin zwei Kaninchen, sie müssten sonst ins Tierheim. Sie sind schon vier Jahre alt, aber sie hat mir angeboten, dann auch anfallende Arztkosten für die Tiere zu tragen (verdiene wenig u bin alleinerziehend).

      Bedingung war, beide anfangs getrennt zu halten, denn die Bedingung ist, dass das Weibchen nicht mehr tragen darf und das Männchen erstmal kastriert werden soll.

      Ich warte auf die Kaninchen, sie sollen heute abend gebracht werden, da
      sagt mir meine Freundin am Telefon das ich doch erstmal nur das weibchen bekomme. Sie lässt das Männchen erst kastrieren und dann muss man noch 6 wochen warten. Eigentlich war abgemacht, dass das Männchen trotzdem zu mir kommt.

      Ich fragte: "Warum, vertraust du mir nicht"?

      Sie: "Ja, auch".

      Sie vertraut mir also nicht, dass ich die Bedingung einhalte und die beiden getrennt halte!!

      Ich muss dazu sagen, dass sie wirklich eine sehr gute Freundin ist und ich ihr viel anvertraue, deshalb fühle ich mich jetzt ziemlich beschissen.

      Was sagt ihr?

      Danke,
      LG

      Und warum vertraut sie Dir nicht, hast Du sie das gefragt? Das wäre das Erste gewesen, was ich hätte von meiner Freundin wissen wollen. Da muss dann ja mehr dahinter stecken.

    • Ich würde ihr sagen, dass sie ihre Kanickel behalten soll!
      Sol sie sich doch jemanden suchen, der sich sowas auch noch sagen lässt!

      Entweder Du machst das, oder Du lässt es, aber das Hin-her-kreuz-und-quer würde ich mir echt nicht geben, wenn ich einer sogenannten *Freundin* einen Gefallen tue!

      Hast du sie denn mal gefragt, warum sie dir nicht vertraut? Ich würde da nochmal nachhaken...

      Und zu den Kaninchen: wenn ihr sie jetzt 6 Wochen trennt, müsst ihr sie ganz neu vergeselschaften, kann sein dass sie sich erstmal an die Gurgel gehen. Sie kennen sich nach dieser Zeit nicht mehr.

      LG juju

    • (7) 08.10.12 - 21:53

      Danke für eure Hilfe!!

      Nunja, die Kaninchen hat sie eben gebracht, nun doch beide,

      ihre Schwester war dabei, die ist beim Kaninchenhilfeverein oder so ähnlich.
      Dann wieder die Frage, ob ich das auch wirklich schaffe, sie nicht zusammen zu setzen *kotz*!

      Ich hätte ihr abgesagt, aber meine Tochter hatte sich schon sooo gefreut und ich wollte sie nicht enttäuschen.

      Warum sie mir nicht vertraut: Sie hatte uns mal eine Schnecke "geschenkt" und wir sind aus Versehen beim saubermachen im Garten auf sie drauf getreten.
      Und weil ich ihr mal ihren Koffer nicht rechtzeitig gebracht habe...

      Naja, ich fühl mich grad immernoch recht verar***

      LG

      • Vorab muss ich sagen ich finde alle Extremisten doof, so auch Tierschützer. Ich kann mich ehrlich gesagt vor lachen kaum noch auf den Stuhl halten.

        -Sie hat dir ein Schnecke geschenkt (das ist schon ein Brüller)-und dann bist du auch noch draufgetreten-Geil

        Ich wäre mit dem ganzen Kannichen-Hilfeverein angerückt, weil du so unzuverlässig bist.

        Danke, du hast meine Tag gerettet.

        (9) 09.10.12 - 09:56

        "Naja, ich fühl mich grad immernoch recht verar***"

        ich mich auch

    Also weißt Du in meiner Erfahrung sind Tierschutzleute was ihre Schützlinge angeht oft ziemlich extrem. Da achten sie wesentlich mehr drauf als auf die Menschen um sie herum. Die können sich schließlich ja auch selber helfen!

    Wenn die kleine Kaninchendame nicht mehr tragen darf aus gesundheitlichen Gründen (das wird hier irgendwie nie erwähnt warum), dann ist das nicht Zusammensetzen Gebot insbesondere auch diese 6 Wochen nach der Kastration lebensnotwendig.

    Du hast ein Kind, dem mußt DU das auch klar machen! Ich vermute das ist eher das Problem...Kinder nehmen sowas nicht so ernst und wollen dann doch mal probieren... Und dann hast Du evtl Tierartzkosten ohne Ende und vielleicht trotzdem ne tote Mutter und vier verwaiste Kaninchenbabies (Worst Case Szenario)

    Sowas ist für Tierschützer ein absolutes No go! Mach Dir das bewußt.

    Ich würde nochmal ein ruhiges Gespräch mit Deiner Freundin empfehlen. Anscheinend könnt Ihr das ja sonst auch. Du hast sie vielleicht in dieser Position der Tierschützers nur noch nie erlebt?

    Nicht unnütz aufregen! Ihr wollt doch bestimmt bloß beide, das es den Hoppeltieren gut geht!

    (11) 09.10.12 - 09:34

    <<<
    Warum sie mir nicht vertraut: Sie hatte uns mal eine Schnecke "geschenkt" und wir sind aus Versehen beim saubermachen im Garten auf sie drauf getreten.>>>

    Du hast Gary getötet.#heul#heul#heul#rofl#heul#heul#heul#rofl#heul#heul#heul#rofl

Top Diskussionen anzeigen