Zwei Freundinnen radikalisieren völlig - so anstrengend ....

    • (1) 10.10.12 - 19:19
      Hülfe

      Hallo,

      folgende Frage - da es um Freundinnen geht in schwarz. Ich habe zwei Freundinnen, eine kenne ich seit 20 Jahren, die andere seit 15, war meine Trauzeugin, also gute Freundinnen, beide Single und beide (kennen sich nicht) radikalisieren unabhängig voneinander.

      Die eine Freundin ist nun Veganerin. Finde ich (fast) kein Problem, wenn mir meine Wohnung nicht immer so verseucht vorkommen würde, wenn sie da war. Bis letztes Jahr kam sie regelmäßig zu unseren Grillfesten und verdrückte fette Steaks - nun ist sie eine ultrakonservative Veganerin, was dazu führt, dass sie zu uns zwar zu Besuch kommt, nun aber ihre eigenen Tassen und Getränke etc mitbringt, da meine Kinder morgens Kaba aus Tassen trinken und sie nicht aus einer Tasse trinken will, in der vielleicht morgens Milch war. Eh, ja, wir haben eine Spülmaschine :-p und nutzen diese. Es gibt auch kein anderes Thema mehr, ich würde gern mal mit ihr vegan kochen oder so, es ist nicht so, dass ich immer Fleisch essen muss, aber es wird so anstrengend .... Wenn ich ihr versuche zu sagen, dass ich das Thema nicht jedesmal breittreten möchte, sagt sie Dinge wie "klar, du kommst mit deinem schlechten Gewissen nicht klar ....". Ich habe kein schlechtes Gewissen, ich habe nur keine Lust 1x die Woche abends vier Stunden über Soja und Tofu zu diskutieren und Ersatzprodukte zu diskutieren, .... ich finde schon Ausreden, warum ich sie nicht mehr sehen will.

      Die andere Freundin hat sich vor Jahren geoutet (kein Problem!) und ist nun eine entschiedene Abtreibungsbefürworterin. Prinzipiell läuft das wie oben auch. Das Thema kommt jedes Mal auf den Tisch (wobei ich mich frage, warum, eigentlich müsste sie schon aufgrund ihrer sexuellen Orientierung ja keine Probleme damit haben :-p). Ich selbst kann durchaus verstehen, dass es Gründe geben kann, in denen es zu Abtreibungen kommen kann, für mich selbst würde ich es ausschließen, da ich es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren könnte. Ehrlich, meine Toleranz ist da wirklich am Ende, wo Leute kommen und ein Recht fordern, jederzeit (also weit jenseits der 12. Woche) abtreiben zu können, weil die Frau "alleine über ihren Körper bestimmt".

      Ich habe schon vorgeschlagen, dass wir das Thema einfach ausklammern, aber auch hier - es ist ihre neue Mission, sie plant gerade, nach Irland zu fliegen (da gibt es wohl eine Gesetzesänderung) um für das Abtreibungsrecht der Irinen zu demonstrieren.

      Ich finde es schade, das waren beides Leute, die wirklich einmal super Freunde waren, aber es ist einfach nur noch anstrengend! Was würdet ihr machen?

      • (2) 10.10.12 - 19:26

        Also das mit deiner Freundin die sich vegan ernährt is ja fast schon lustig, ich musste tatsächlich lachen als ich gelesen habe das sie nicht mal aus der tasse trinkt und du ja sooooo ein schlechtes gewissen hast. also ich freu mich immer über mein fleisch, heut wars schaschlik.
        achtet sie denn auch bei allen anderen sachen darauf????kosmetik und den ganzen kram????

        und das mit der anderen freundin is genauso bescheuert, aber ich reg mich da lieber nicht auf sonst wirds zu lang.

        ich kann verstehen das dich das traurig macht, und ich glaub ich könnte auch mit beiden kaum mehr zusammen sein wenns nur darum geht.ooooh man-.-

        (3) 10.10.12 - 19:30

        Mit beiden Freundinen reden und ihnen klar machen das du deinen eigenen Standpunkt vertrittst.

        Das sie ihre eigenes Geschirr mitbringt finde ich sehr übertrieben sie spüllt ja auch nur mit Wasser.

        Das das sehr anstrengend ist immer das gleiche zu Reden kann ich mir gut vorstellen.

        Lass ihnen ihren Fimmel und blände es aus Versuch ihnen klar zu machen das es dich nicht oder nur wenig interessiert!

        (4) 10.10.12 - 19:37

        puh, schwierig.

        ich schätze, die mechanik ist ähnlich wie wenn man frisch verliebt ist: alles dreht sich nur noch darum, um dieses neue thema, das plötzlich das komplette leben vereinnahmt. und das drängt man dann jedem auf, der es hören oder auch lieber gar nicht hören will.

        ich schätze, ich würde da insoweit stellung beziehen, als dass ich sagen würde: "ich freue mich für dich, dass du einen neuen weg für dich und dein leben gefunden hast und dass du dich damit gut fühlst. meine eigene meinung ist davon abweichend und ich bitte dich, das so zu respektieren, wie ich umgekehrt auch dich und deine einstellung respektiere. bitte versuche nicht, mich zu missionieren, das möchte ich nicht, denn ich denke über meine art zu leben nicht zufällig so, sondern weil ich davon überzeugt bin, dass es für mich so das richtige ist. ich mag dich trotzdem sehr gerne und wir sollten jeweilig tolerieren, dass wir da unterschiedlich denken."

        und dann würde ich die weitere freundschaft daraufhin überprüfen, was uns darüber hinaus noch verbindet. freundschaften sind, wie jede beziehung, nichts statisches, sie verändern sich und manchmal verlaufen sie in unterschiedliche richtungen. gelegentlich so unterschiedlich, dass es eben nicht mehr passt. das ist schade, aber so ist wohl der gang der dinge.

      • (5) 10.10.12 - 19:51

        Ich würde mir das schon eine Weile antun, in der Hoffnung, dass es sich normalisiert. Wenn es das nicht tut und ich nur noch genervt bin....Schlussstrich ziehen. Man glaubt gar nicht, wie erleichternd es sein kann! #ole

        LG
        Suse

        Wenn Du mal so alt bist wie ich, hast Du auch schon einige Freunde/Freundinnen kommen.....und auch wieder gehen sehen.
        Ich schmeiße wirklich nicht gleich eine Freundschaft übern Haufen, aber ich lasse mich auch nicht "missionieren", egal, wozu. Das sage ich ein paarmal freundlich, aber wenn der andere partout nicht will, dann wird diese Freundschaft wohl einschlafen.
        Hatte mal eine wirklich gute Freundin, war sogar Patin meiner Tochter, die heiratete dann aus Torschlußpanik einen arbeitsscheuen, kiffenden Säufer - na klasse - und dann war das Heulen und Zähneklappern groß, ein Kind kam auch noch überaus untergewichtig und krank auf die Welt - ein Elend. Ich hatte sie 100x gewarnt, nein, sie machte es trotzdem - es tat mir unendlich leid, aber ich hatte selber eine Ehe mit einem Säufer beendet und konnte dieses Elend nicht mehr mit ansehen, ohne selber darunter zu leiden. Hatte ihr sogar noch angeboten, zu helfen, aus dieser Ehe wieder rauszukommen usw - aber nein "sie liebte ihn halt und lieber diesen Mann als garkeinen".
        Ende - aus.
        Auf Dauer nur noch anstrengende Freundschaften sind keine mehr.
        LG Moni

      • (7) 10.10.12 - 22:10

        Ich hatte auch zwei beste Freundinen, bist wir uns in verschiedene Richtungen bewegt haben. Mit der einen bin ich nur noch locker befreundet, man sieht sich alle jubel jahre, die andere spricht nicht mehr mit mir - und ich weiß nicht mal warum.

        Wenn man sich in jungen jahren kennenlernt kann es einfach passieren das man sich auseinander lebt.
        Die Veganerin wird auch wieder runter kommen von ihrem Trip, da das momentan wieder in mode zu sein scheint. Wer wirklich danach lebt muss nicht immer darüber sprechen.
        Die andere Freundin glaube ich versucht nur irgendeinen merkwürdigen hass auszuleben. Warum auch immer.

        Es hilft nur reden und vielleicht mal ein wenig distanz voneinander nehmen!

        (8) 10.10.12 - 22:37

        oh mein gott- du arme. ich mein, klar - es sind deine freundinnen, da macht man ja auch manchen zirkus ne weile mit. bei den jahren, die ihr euch kennt...... sowas gibt man nicht so leichtfertig auf. dennoch kann ich dein genervtsein absolut nachvollziehen. ich würde den beiden unabhängig voneinander eine kleine kreative pause vorschlagen. einfach mal rückzug, privatleben, aus. danach kann man sich neu annähern und gucken, obs noch immer so katastrophal ist. du kannst es auch geschickt machen und selber mal ne weile den saft abdrehen, stress hat doch jeder heutzutage. und wenn du bereit bist, meldest du dich wieder. dann musst du dich jetzt nicht rechtfertigen. gute freunde verstehen so auszeiten. allerdings muss man da auch mal ursachenforschung betreiben. der auslöser für solche extreme ist ja meistens einer:

        L A N G E W E I L E

        die wird dann in aktionismus getötet. oder liebeskummer, der verdrängt werden muss.

        halte durch, es lohnt sich bestimmt. oder bestell beide zu dir, servier ein fettes steak, schreib mit ketchup drauf: ich scheiss auf mein gewissen und back ne torte mit der zuckergussschrift: mein körper gehört mir und dann erzählst du ihnen mal, obs eigentlich noch geht und ob sie sich mal vorstellen können, wie das für DICH ist. denn scheinbar denken die damen zeitweise sehr begrenzt.

        lg und smile

        (9) 11.10.12 - 07:02

        das kenne ich, meine schwester wechselt in regelmäßigen abständen ihre lebensumstände, mal radikale exraucherin, dann vegetarisch, dann vegane trennkost, dann wieder krankheiten, dann dann dann uswuswusw
        wir nehmen es mit humor, allerdings lasse ich keine bekehrungsversuche zu; ich akzeptiere ihre lebensweise, also sie bitte auch meine.
        und wenn dadurch die themen ausgehen, dann gibts ja gsd immer noch die kinder, über die man reden kann ...
        aber eine gute freundschaft zeichnet aus, daß unterschiedliche meinungen kein grund sind, nicht befreundet zu sein!
        allerdings sind manche menschen so stur in ihrer meinung, dass es fast zwanghaft ist, das finde ich auch sehr anstrengend und ziehe da meine grenzen...

        (10) 11.10.12 - 07:33

        Hi,

        hört sich echt anstrengend an. Ist ja ok, wenn man seinen Stabndpunkt hat, aber man muss auch sehen und respektieren, dass nicht alle derselben Meinung sind.

        Bei Deiner Vegan-Freundin dachte ich mir: Wenn jemand plötzlich so ultra ist, überdeckt er ein Problem, das er eigentlich hat.
        zum Thema "Du hast ein schlechtes Gewissen": hat sie wohl selber, weil sie die ganzen Jahre vorher ihren Beitrag zum Lebewesentöten geliefert hat...

        (11) 11.10.12 - 08:18

        Meine Schwester lebt ebenfals vegan!

        Wie sie meine eventuellen Macken und Lebensarten akzeptiert, akzeptiere ich genau so IHRE Art zu leben!

        Wenn sie da ist kochen wir vegan, ich habe sie sogar beim letzten Besuch von selber gefragt, ob es sie stört, wenn Chicken Wings Reste in der Fritöse schwimmen oder ob ich sie säubern soll.....! Selbstverständlich für mich!!

        • (12) 11.10.12 - 08:52

          Ich glaube, das Problem der TE ist weniger die vegane Lebensweise ihrer Freundin sondern der missionarische Eifer.
          Wenn ich sie richtig verstehe, geht es darum, dass die Freundin nicht nur vegan lebt, sondern auch in einer Tour darüber redet. Und DAS fände ich auch anstrengend, egal bei welchem Thema. Vor allem, wenn ich mich ständig für meine davon abweichende Lebensweise rechtfertigen müsste. Das scheint ja der Fall zu sein.

          • (13) 11.10.12 - 09:24

            Hallo,

            genauso ist es. Ich hätte überhaupt kein Problem damit, wenn wir uns treffen, ab und zu ein veganes Rezept ausprobieren und auch über andere Sachen quatschen. Ich habe kein Problem damit, dass sie vegan essen will.

            Problem ist wirklich dieser missionarische Eifer. Meine Freundin hat ihr gesamtes Geschirr und Töpfe ausgetauscht, weil da ja mal "totes Tier" drin war, sie isst auch kein Hefegebäck mehr, weil der Pilz ja auch ein Lebewesen ist, es ist alles so extrem. Ihr gesamtes Leben dreht sich um vegane Lebensweise, Ersatzprodukte, B12 Spiegel, ....

            Ich komme mir komisch vor, wenn wir bei mir auf der (glücklicherweise Stoff)couch hocken und sie ihre Tasse auspackt, weil sie den Tee aus meiner nicht trinken kann, da da ja regelmäßig Milch drin ist.

            • (14) 11.10.12 - 13:23

              wow, das mit der hefe ist wirklich krass. ich hab in jungen jahren mal mit zwei veganen mitbewohnern in einer wg gelebt, die haben keinerlei tierische produkte zu sich genommen oder als kleidung getragen. mit anderen "lebenden" oder ehemals lebendig gewesenen materialien gab es aber keine berührungsängste - wäre auch schwierig geworden bei unserem traumhaften holzdielenboden #augen

              ich finde das reichlich überspannt, hut ab, dass du dich dennoch um toleranz bemühst. ich weiss gar nicht, ob ich das so hinkriegen würde, ohne mal einen patzigen kommentar loszulassen. du scheinst eine wirklich gute und verständnisvolle freundin zu sein. #winke

              (15) 11.10.12 - 14:50

              weil sie den Tee aus meiner nicht trinken kann, da da ja regelmäßig Milch drin ist.

              DAS würde ich schon fast als Beleidigung ansehen. Die Tasse wird doch gewaschen. Ich würde fragen, ob sie Milchkrusten sieht ? Neeee, sorry, so jemand hat doch einen Vogel.
              Würde sie auf dem Boden sitzen, wenn Du ein Ledersofa hättest ?( wie ich :-p)
              LG Moni

              (16) 11.10.12 - 15:11

              "sie isst auch kein Hefegebäck mehr, weil der Pilz ja auch ein Lebewesen ist"

              Das ist echt krass! Dann dürfte sie ja gar nichts essen. Obst/Gemüse stammt ja auch von "lebendigen" Pflanzen.

              Die arme Möhre, die unsanft aus dem Boden, ihrem natürlichem Lebensraum, gezogen und durch kraftvolles zubeißen qualvoll zu Tode kommt. Kann sie das mit ihrem Gewissen vereinbahren?!

              • (17) 11.10.12 - 18:18

                LOL. Weiß nicht. Habe Angst, das anzusprechen, weil ich nicht möchte, dass sie letztendlich verhungert. #schwitz

                Ich habe bei ihr stark das Gefühl, dass sie die letzten Jahre sehr einsam war, ohne Partner, alle heirateten und gründeten Familien (obwohl sie immer sagte, sie wolle das nicht). Die Veganergruppe hält ja stark zusammen und grenzt sich gegen die Außenwelt ab.

      (18) 11.10.12 - 09:25

      Lieben Dank für eure Beiträge,

      es hat mir sehr geholfen. Ich tue mir echt schwer damit, diese Freundschaften gehen zu lassen oder etwas abkühlen zu lassen, einfach, weil wir so viele gute Zeiten hatten und sie auch schon jahrelang bestehen.

      (19) 11.10.12 - 15:17
      ausnahmsweise schwarz

      Hallo

      zum Schutz der Ex- Freundin auch mal scharz.

      Das Ende kam nach fast 30 Jahren.Jahrelang hatte ich Verständnis für ihr Abdriften in die Esoterik.
      Irgendwann dominierten Engels heiler und sonstige energetische Heiler und Magier sie und ihren Geldbeutel.
      Sie wurde immer skurriler und lebensuntüchtiger.Es war nur noch anstrengend.Ich habe die Freundschaft beendet.

      L.G.

Top Diskussionen anzeigen