Mein Mann fängt an Drogen zu nehmen

Ich hoffe ihr habt vielleicht ein paar Tipps für mich.

Mein Mann und ich sind jetzt über vier Jahre Verheiratet. Es gab Höhen und Tiefen. Waren sogar bei einer paarberatung. Es lief wieder gut wenn nicht sogar Super. Bin nun im 4 Monat Schwanger mit unserem dritten Kind!

Und jetzt zu meinem Problem. Ich musste leider feststellen, dass mein Mann anfängt harte Drogen zu nehmen. Und jetzt? Ich habe ein großes Problem mit Drogen. Ich habe noch nie Drogen genommen und habe es auch nicht vor. Hab sonst die Einstellung, jedem seine Sache. Habe mich nicht bei anderen einzumischen. Aber jetzt betrifft es ja auch mich und meine Kinder.

Mein Mann meinte, es war eine Ausnahme. Aber er hat es in den letzen zwei Wochen fast täglich gemacht. Ich meinte zu ihm, nach dem er es ein mal gemacht hat, ok nicht zu ändern aber ich gucke mir nicht an wie er süchtig wird. Und jetzt? Es ist doch schon eine Sucht und ich weiß nicht was ich machen kann bzw an wen ich mich wenden kann.

Ich hab Angst, dass man mir meine Kinder weg nimmt, weil er anfängt so einen Scheiß zu machen. Außerdem macht er sich damit kaputt.

Ultimatum setzen zum Entzug, lässt er es verstreichen, musst du gehen!

Da hilft keine Paartherapie mehr, er zieht euch definitiv mit runter!

Leider...

Viel Kraft!

Darf ich fragen, welche harte Drogen er konsumiert?

Guten Morgen!

Dein man wird nicht süchtig, er ist es bereits, wenn er seit zwei Wochen täglich konsumiert!

Setz ihm eine Frist, z.B. bis zum Ende dieser Woche um sich an eine Suchtberatung zu wenden und eine Therapie in Angriff zu nehmen. Rührt er sich nicht, pack deine Kinder und Koffer und zieh aus.

Du solltest allerdings auch sofort zur Suchtberatung gehen, die können dir auch Hilfestellung leisten!

Viel Glück

Rosaundblau

Das kann ich so genau nicht beantworten. Ich habe keine Ahnung davon. Was schnelles soweit ich weiß. Aber das macht doch keinen Unterschied oder?

Ich kann ihn doch aber nicht einfach hängen lassen. Wie soll er es da schaffen. Er ist mir ja nicht egal.

Er ist mir ja nicht egal. Wenn ich einfach gehe wird er es nicht schaffen. Würde mir gerne lieber mit ihm Hilfe holen und ihm helfen.

Hallo,

erstmal tut es mir leid für dich. Du scheinst deinen Mann wirklich zu lieben, aber ich kann dir aus eigener Erfahrung nur sagen, dass wenn er es nicht einsieht, deine Hilfe nicht ankommt. Es muss selber einsehen, dass er süchtig ist und auch Hilfe wollen.
Und wenn er zu dieser Einsicht nicht schnellstens kommt, und es auch wirklich ernst meint und nimmt, dann geh. Aber sofort. Denn ansonsten zieht er euch alle mit runter.

Vielleicht ist dass dann auch der Moment indem deinem Mann dann klar wird, was er alles verliert. Bleibst du bei ihm, hat er ja keinen wirklichen Grund über sich und sein Suchtverhalten nachzudenken und eine Therapie zu machen, denn du bist ja trotzdem noch da.
Denk bitte mal darüber nach.
Süchtige müssen meistens erst richtig tief fallen, bevor sie aufwachen.
Viel Kraft und viel Glück
(denn das hatte mein Freund nicht....Rip Th.)

Das ist jetzt aber nicht dein Ernst oder?

Du schreibst von harten Drogen. Darunter fallen für mich Amphetamine, Koks oder Crack, überhaupt alle Opium-Derivate und vor allem natürlich Heroin und eine Reihe synthetischer Drogen.

Du musst doch sagen können, wie er das einnimmt oder sich verabreicht also welche Applikationsform vorliegt.

"Mein Mann meinte, es war eine Ausnahme. Aber er hat es in den letzen zwei Wochen fast täglich gemacht."

Bei einem nahezu täglichen Konsum kann man wohl kaum noch von einer Ausnahme sprechen.

Ich sehe allerdings die Hauptschwierigkeit darin, dass er es runterspielt - also kein Problem sieht.

Du willst ihm helfen, was ich durchaus nachvollziehbar finde, aber das wird definitiv nix, wenn er sich nicht helfen lassen will.

Warum werde ich jetzt von dir so angemacht?

Meinst du ich gucke mir an wie er die Scheiße nimmt? Dann hätte ich ihm den Scheiß aus der Hand geschlagen.

Und zum besseren Verständnis, ich Klebe nicht 24 Std am Tag an meinem Mann. Er hat also genug Möglichkeiten das alleine zu machen.
Hätte ich nicht das Glück, dass er so ehrlich ist mir davon zu erzählen, wüsste ich gar nichts von.

Guten Morgen,

natürlich macht das einen Unterschied, einen großen sogar, aber da du selber keine Drogen genommen hast, kannst du das nicht wissen.

Bei Kokain würde ich mich und meine Kinder an deiner Stelle schnellstens in Sicherheit bringen. Das Zeug kann sau aggressiv machen.

Heroin dämpft eher, man wird lethargisch. Hab das Zeug allerdings nur durch die Nase gezogen und war damals außer für mich für niemanden eine Gefahr, wie es ist, wenn man spritzt, weiß ich nicht. Macht halt schnell abhängig und kaputt.

Auf Speed war ich auch für niemanden eine Gefahr, hatte da so gut wie keine Wesensänderung, war halt ständig wach und hab nichts gegessen und gut abgenommen. War für mich so was wie eine Diät.

Das Problem ist halt, dass das ganze Zeug noch mit anderen Sachen gemischt sein kann, was es dann wirklich unberechenbar macht.

Ich denke, wenn er es täglich macht, wird es Speed sein.

Du wirst ihm die Pistole auf die Brust setzen müssen, bei fast allen Drogen verfällt man über kurz oder lang und fürs Familienbudget ist es auch nicht gerade förderlich und als Familienvater sollte man den Mist sowieso lassen, die Kinder bekommen das irgendwann auch mit. Kann halt sein, dass er wenn du ihn auf die Straße setzt, ganz abrutscht.

LG

Gerade deshalb musst du ihm die Pistole auf die Brust setzen! Noch wichtiger DU musst dir sofort fachmännische Hilfe besorgen. Deine Liebe zu ihm und seine Drogensucht sind eine ganz gefährliche Mischung für Dich und vorallem deine Kinder!

Ich wollte dich nicht anmachen. Aber ich habe das Gefühl, dass du erstens nicht weisst, was dein Mann nimmt noch wieviel davon noch zweitens, ob es sich tatsächlich um harte Drogen handelt.

Bevor man irgendwelche Ratschläge oder Tips gibt, sollte man Informationen haben und die liegen bei dir nicht ausreichend vor. Es ist ein bedeutsamer Unterschied, ob dein Mann z.B. kifft oder sich einen Nadel setzt und Heroin spritzt.

Übrigens: So eingeschnappt zu reagieren, ist unnötig!

Woher weisst du dann das er Drogen nimmt, und vor allem, dass es harte Drogen sind?

Als Allererstes wirst du dich damit auseinandersetzen müssen was er genau nimmt, wie er es nimmt, wieviel, wie oft und woher sind dann die nächsten Fragen. Zuerst kläre aber was und wie, unbedingt!
Erst ab dann macht es Sinn sich beraten zu lassen, sich überhaupt mal zu informieren, mit einem minimalen Basiswissen über Drogen könntest du die beiden ersten Fragen nämlich beantworten. Dies soll kein Vorwurf sein, nur ein Gedankenanstoss, schliesslich ziehst du auch Kinder gross, selbst wenn du nun nicht tragischerweise davon direkt betroffen wärst, gehören gewisse Grundkenntnisse/Aufklärung in meinen Augen dazu, im Sinne von Prophylaxe.
Deshalb reagiere nicht patzig, wenn du hier im Forum gefragt wirst, was und wie er es nimmt, sondern finde das schnellstmöglich heraus. Danach darfst du auch ruhig mit guten Ratschlägen, Tipps, Adressen von Anlaufstellen rechnen. Das ist wie beim Arzt, es reicht nicht für eine Behandlung dem einfach zu sagen, du hast Schmerzen, du musst schon die Schmerzen beschreiben können, sagen wann sie auftreten, wo, wie stark usw.

Ich würde augenblicklich seine Sachen packen, die Schlösser auswechseln und ihm sagen, dass er wiederkommen kann, wenn er seine Probleme gelöst hat.

Dass er dir egal ist, sagt ja auch niemand. Er lässt euch hängen oder denkst du, Abhängigkeit ist gut für das Familienleben? Er zerstört sich und euch auch!

woher weißt du dann das es "harte" Drogen sind?

Und es kann sehr wohl einen deutlichen Unterschied machen, unter anderem darin wie schnell neben der psyschichen auch eine körperliche Abhängigkeit vorliegt.

Vor allem aber auch darin...wie dein Mann reagieren wird im laufe der nächsten Zeit.

Zu sagen " er wird es ohne mich nicht schaffen" sind 1. Anzeichen einer Coabhängigkeit wenn du mich fragst und genau davor solltest du dich hüten, andererseits ist das glatte Selbstüberschätzung, denn wenn er wirklich süchtig wird kann ihm ausser einem guten Therapieplatz und ihm selber niemand helfen.

Du mußt vor allem an deine Kinder denken!!!

Gruß

Andrea

ja, aber sie redet sich ein sie müßte für ihn die Heldin spielen!

Leider. Sie sagt ja selber, sie hat keine Erfahrung mit Drogen. Da liegt der Hase im Pfeffer. Hätte sie welche, so wüsste sie, dass sie nichts tun kann, ausser zuschauen, dass sie und ihre Kinder nicht mit den Bach runter gehen.

lg thyme, die davon ausgeht, dass mit "harten Drogen" nicht THC gemeint ist.

Google mal "Co-Abhängigkeit". Wenn tatsächlich harte Drogen, also kein Marihuana etc. im Spiel sind, kannst du NICHTS, ich wiederhole, NICHTS tun, um ihm zu helfen.

Erst recht nicht, wenn du ihn liebst.

An deiner Stelle würde ich wie oben schon gesagt wurde, schnellstens herausfinden, was genau er nimmt und dich anschliessend beraten lassen.

Wir reden hier von Sucht. Die lässt sich leider nicht mit Liebe heilen.

lg thyme, die auch schon mal das Rettersyndrom hatte und ein fettes blaues Auge davon getragen hat (bildlich gesprochen!)

genau so sehe ich das auch *nick*

lg

Sorry, dann habe ich das falsch aufgefasst. Das ist immer das doofe wenn man den gegenüber nicht vor sich hat.

Danke. Das war sehr hilfreich.

Ich tippe da auf Speed oder Kokain.