Partner wärmt Seitensprung immer wieder auf

    • (1) 15.10.12 - 17:55
      inschwarzz

      Hallo

      Ich bin mit meinem Mann seit 8 Jahren verheiratet, wir haben 2 Kinder (Mädchen 2 und 7 Jahre alt).
      Vor 2 Monaten hatte ich einen One-Night-Stand. Es war natürlich nicht geplant, ich hatte einen schönen Abend mit nem Kumpel und seiner Freundin. Wir haben nur hoffnungslos zu viel Alkohol getrunken und dann ist es einfach passiert.
      Bin noch in der gleichen Nacht Heim und habe es ihm gesagt. Die Reaktion könnt ihr euch ja vorstellen, verständlicherweise jubelte mein Mann deswegen nicht. Wieder einigermaßen nüchtern haben wir angefangen zu reden und das wirklich sehr sehr viel. Ihm macht es zu schaffen, dass es mehr oder weniger grundlos geschehen ist. Wir haben ein ausgefülltes Sexleben in unserer Partnerschaft, ich wollte ihm nicht irgendwas heimzahlen oder ähnliches. Ich wollte wohl einfach nur mal ausprobieren wie das so ist. Mit nem anderen Mann und einer Frau. Für ihn ist das kein trifftiger Grund. Auf jeden Fall habe ich mich mehrmals entschuldigt soweit man das überhaupt entschuldigen kann. Ich bereue es sehr und kann 100% nachvollziehen, dass es ihn fertig macht. Deswegen fühle ich mich wirklich sehr schlecht und habe Schuldgefühle. Wir hatten uns darauf geeinigt, dass wir nochmal von vorne anfangen und er mir verzeiht. Dass das nicht heißt, dass es nicht wieder hoch kommen kann ist mir schon klar aber ich habe das Gefühl, dass er damit nicht richtig umgehen kann. Wenn ihm das Essen nicht schmeckt was ich koche, wenn ich mal keine Lust habe mit ihm zu schlafen oder wenn er gerade mal wieder schlecht gelaunt ist dann kommt es bei ihm wieder hoch und er wird richtig gemein. Warum wir überhaupt geheiratet haben, dass hätte nur ich gewollt und das wenn ich ihn nur betrügen wollte ihn nicht verdient habe. Überhaupt bin ich dann der schlechteste Mensch auf der Welt, meist sind eh alle anderen auch noch doof und er ist der einzige der keine Fehler macht. Das sagt er wortwörtlich, er macht ja keine Fehler. Mein Mann macht aber wie jeder andere Mensch auch Fehler und hat seine manchmal recht eigentümlichen Macken. Ich komme damit ja auch zurecht und arrangiere mich mit vielen aber er schmiert mir jetzt jedes Bischen was ich in seinen Augen nicht richtig mache aufs Brot. Und wenn ich mich verteidige macht er mir wieder Schuldgefühle weil dann wieder mit der Sache anfängt und es geht von vorne los. Es scheint dann auch alles vergessen was wir beredet hatten und stellt es so hin, als wäre mir das völlig egal und er ist der einzige der darunter zu leiden hat. Aber ich kann doch jetzt auch nicht ewig ein Büßergewand tragen und zu allem Ja und Amen sagen. Ich habe ihm das auch gesagt, dass er mir nicht mehr Schuldgefühle einflanzen muss als ich habe und das ich mir den ganzen Spaß auch nicht länger antun möchte. Es artet dann halt auch immer im Streit aus. Meist kommt er dann an, entschuldigt sich dafür und erklärt mir auch, dass es wieder hoch gekommen ist. Ich verstehe das soweit aber es macht mich dann jedes mal echt fertig weil er so arrogant und wirklich fies ist. Nur was tun? Wir lieben uns, da bin ich mir bei ihm auch sicher. Eine Paartherapie lehnt er leider entschieden ab. Ich hätte aber gerne jemand Außenstehenden der das ganze objektiver sieht und uns eventuell auch Wege aufzeigt um das zu überstehen.
      Braucht das jetzt einfach noch mehr Zeit? Wie gehe ich am besten damit um? Oh man, ich bin echt verzweifelt darüber.

      LG

      • (2) 15.10.12 - 18:03

        Vielleicht solltet Ihr die ganze Geschichte mit einem unbeteiligten, objektiven Dritten aufarbeiten.

        Hinter Deinem "Ausrutscher" steckt wohl doch mehr, als Du Dir jetzt selber zugestehen willst. Das fühlt Dein Mann vielleicht und will wohl unbewusst das Nachdenken darüber bei Dir mit dem dauernden Aufwärmen Deiner Schuldgefühle verhindern.

        (3) 15.10.12 - 18:04

        Genau aus diesem Gund bin ich dafür, dass man einmaliges Fremdgehen für sich behält.

        >>>Braucht das jetzt einfach noch mehr Zeit?<<<

        Scheint so, das scheint ihn sehr getroffen zu haben, aus welchem Grund auch immer.

        War er ansonsten immer schon so ein unangenehmer Zeitgenosse?

        (4) 15.10.12 - 18:23

        ----...... und dann ist es einfach passiert.

        ----Ich wollte wohl einfach nur mal ausprobieren wie das so ist. Mit nem anderen Mann und einer Frau-------

        Ich finde dass sich diese beiden Aussagen von dir sehr widersprechen. Einesteils entschuldigst du deinen Ausrutscher mit dem vom Alkohol benebelten Gehirn. Andererseits scheinst du dir aber doch bewusst gewesen zu sein, dass du neugierig warst und Neues ausprobieren wolltest. Über deine Motive solltest du evtl. doch genauer nachdenken. vielleicht machst du dir nur etwas vor, was die erfüllte Ehe angeht.

        Dein Mann ist nicht nur zutiefst gekränkt sondern auch sehr wütend. Ich weiß ja nicht, wie er zuerst reagiert hat. Seine Wut und Enttäuschung bahnent sich aber immer wieder ihren Weg. Ihr habt geredet, was auch gut ist, aber seine Emotionen müssen ein Ventil finden. Ünterdrückt er diese, brodelt es wie in einem Dampfdrucktopf und fliegt dir irgendwann um die Ohren. Zumal 2 Monate seit deiner Beichte keine lange Zeit sind. Bei jedem verheilt so eine Kränkung anders. Manche sind pragmatisch und haken es schnell und leicht ab. Dein Mann gehört eben nicht dazu. Deshalb würde ich darauf drängen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, weil dein Mann sicher auch Zeit braucht, um sein Vertrauen in dich wieder herzustellen. Ein Paartherapeut kann euch gute ansätze bieten, um auch im Streit zukünftig respektvoll miteinander umzugehen.

      • Es ist gerade erst mal 2 Monate her - Dein Mann hat das noch nicht verarbeitet. Du solltest da verständnisvoller sein. Ich an seiner Stelle würde es Dir auch täglich unter die Nase reiben. Ich wäre voller Wut und Trauer, das muss erst mal rausgelassen werden. Indem Du so abblockst "soll ich jetzt ewig ein Büßergewand tragen" machst Du es nur schlimmer und wirkst uneinsichtig.

        Damit er es verarbeiten kann, müsst ihr reden. Am besten in einer Paartherapie.

        Ich muss zugegeben, Dein Text war echt schwierig zu lesen.

        Ein Paar Absätze würden einem Lang-Text guttun. Aber egal jetzt !

        Ich denke, Ihr braucht noch ne Menge Zeit um das zu verdauen.

        Wenn er eine Paartherapie ablehnt, dann bleibt Euch lediglich die Chance, das eventuell mit (sehr !) guten Freunden zu besprechen, die Euch gut kennen und Euch Ratschläge geben können, wie man ein gemeinsames Vertrauen, das mal vorhanden war wieder aufbaut.

        Daß Du anderswo kurzfristig Erfüllung gefunden hast, hat auch seinen Gründe ! Vielleicht hast Du etwas vermißt, daß Du evtl gerne mal auch mit Deinem Mann ausgelebt hättest ?

        Ich kann nur von meiner Erfahrung berichten: mein Exmann hat mich mehrere Jahre immer wieder betrogen. Das waren Affairen, die teilweise bis zu einem halben Jahr gingen.

        Vor dem wahren Grund (den jetzt nur ich und er kennen) habe ich immer die Augen verschlossen.

        Ich war extrem verletzt und wütend...aber VIELE und immer wiederkehrende Gespräche, in denen wir über unsere Gefühle gesprochen haben und was wir in unserer Beziehung vermißt haben, waren letztendlich die neue Basis für unsere Beziehung.

        Getrennt haben wir uns dann aber aus anderen Gründen.

        Ich kann Dir nur raten (wenn Dir etwas an der Beziehung liegt, und Du Deinen Mann liebst), Geduld, Verständnis....ABER stell auch Deine Bedürfnisse mehr in den Vordergrund.
        Dann kann Dein Mann Dich wieder besser einschätzen lernen und Dir auch wieder vertrauen.
        Mehr wird in einer Paartherapie auch nicht gemacht.

        LG

        Borstie

      • (7) 15.10.12 - 18:51

        Es liest sich so, als wäre das Fremdgehen für ihn jetzt nur noch ein rhetorisch-emotionales Hilfsmittel um Dir Deine Unzulänglichkeit unter die Nase zu reiben. Schon alleine, dass er sagt, er mache keine Fehler, Dir aber offenbar jeden Fehler aufs Brot schmiert und davon auch nicht ablässt zeigt, dass er ein völlig unrealistisches Bild von Euch hat.
        Es kann ja nicht sein, dass er alles richtig und Du alles falsch machst.

        Ich wäre nur noch bereit für ein Ultimatum. Entweder gemeinsam alles aufarbeiten und die Ehe sozusagen neu aufrollen oder es wird (und ich glaube das weisst Du selbst) unweigerlich irgendwann zur Trennung kommen, weil Du es einfach nicht mehr ertragen kannst.

        (8) 15.10.12 - 19:42

        ich wurde selber schon betrogen und kann daher gut verstehen, dass dein mann gerade ein ganz schönes chaos im kopf hat. man fühlt sich so gedemütigt, man ist wütend und verletzt und auch wenn man gerne verzeihen würde, man ist so hin- und hergerissen. abseits vom vertrauensverlust ist sowas auch ein ganz schöner schlag für's ego, man fühlt sich verunsichert und holt deshalb schon zum präventivschlag aus, bevor man überhaupt angegriffen wird, einfach, um weitere verletzungen zu vermeiden. es ist ganz schwierig, da rational und sachlich zu bleiben, manchmal poltert dieses hässliche gefühl so über einen hinein, dass man davon regelrecht überrollt wird.

        ich verstehe aber auch deine seite. du warst ehrlich und das finde ich gut, denn verschweigen wäre deutlich einfacher gewesen. du musst die wut aushalten, die verletztheit, den ganzen kummer, den so etwas anrichtet und ich glaube dir, dass das nicht einfach ist. so ein schlechtes gewissen muss man ja nun auch erstmal aushalten können (könnte ich z.b. nicht. deswegen würde ich mich auf jeden fall trennen, wenn ich in die situation käme, meinen partner zu betrügen. damit könnte ich einfach nicht umgehen.)

        ihr habt euch nun entschieden, zusammenzubleiben. das ist eine herausforderung, schon allein, weil so etwas eine beziehung in ein hässliches ungleichgewicht bringt. siehst du ja selbst gerade. aber du kannst nun mal nicht mehr tun als aufrichtig bedauern, was passiert ist. keiner kann die zeit zurückdrehen und es ist nicht okay, dass er es sich jetzt in der opferrolle gemütlich macht und deinen fehler immer als ultimatives totschlagargument auf den tisch bringt.

        für mich war und ist es wichtig, dass ich mit meinem mann darüber reden kann, wenn mich mal wieder wut und enttäuschung einholen. dass er mir antworten auf die tausend fragen gibt, die sich aus so einem vertrauensmissbrauch ergeben. dass er mir die sicherheit zurückgibt, die ich verloren habe. umgekehrt darf er sich darauf verlassen, dass ich mich nach kräften bemühe, diese destruktiven muster in einem rahmen zu halten, der für uns beide aushaltbar ist. dass ich nicht jedesmal, wenn er z.b. seinen scheiss kicker oder seine blöden socken im bad liegen lässt, sage: "sooo klar! du lässt alles liegen, dich kümmert ja auch gar nichts, du betrügst mich sogar, du bist das letzte!" denn das eine hat mit dem anderen nichts zu tun und da gilt es zu differenzieren. wenn er dazu nicht in der lage ist, sollte er von seinem recht gebrauch machen, sich zu trennen. das wäre ja durchaus legitim und auch nachvollziehbar. wenn er das aber nicht möchte, sollte er damit leben lernen, dass eine beziehung auch ganz ohne betrügereien schon schwierig genug ist und man mit diesen alltagsproblemen eben klarkommen muss, ohne immer diesen bonus zu ziehen.

        zwei monate sind allerdings auch echt nicht viel zeit. vielleicht braucht ihr mal ein bisschen distanz, damit sich jeder mal sammeln und sich das zerzauste gefieder richten kann.

        (9) 15.10.12 - 21:49

        Vielen Dank für eure Antworten. Mir hilft das schon mal ein ganzes Stück weiter um auch für meinen Mann mehr Verständnis aufzubringen. Wir haben eure Antworten zusammen durchgelesen und er stimmt dem meisten durchaus zu. Ich werde ihm und uns auch mehr Zeit zugestehen.

        Danke nochmal!

        (10) 15.10.12 - 22:09

        Was erwartest du? Es ist doch alles noch ganz frisch! Es kann sich noch in alle Richtungen entwickeln. Ich glaube nicht, das eure Aussprache jetzt das letzte zu diesem Thema war! Außerdem muß man es mal so sagen: du bist ganz alleine schuld an dieser Situation! Eindeutig! Eigentlich müsste dein Mann uns hier sein Herz ausschütten und nicht du, die den Spaß gehabt hat!

        (11) 15.10.12 - 22:11

        Hi,

        naja, besoffen und einen flotten Dreier ausprobieren.....

        Da scheint wohl mehr dahinter zu stecken, Wünsche, die Dein Mann Dir wohl nicht erfüllen kann/will....

        Du scheinst ja auch noch aufrecht nach Hause gekommen zu sein - also würde ich sagen, nicht zu Knülle um zu wissen was man tut. Also für mich überhaupt keine Entschuldigung.

        Lisa

        (12) 16.10.12 - 16:17

        Das kommt davon, wenn man die Klappe nicht halten kann.

        Gruß

        Manavgat

        (13) 17.10.12 - 18:28

        hallo,

        du betrügst ihn, hast ein schlechtes gewissen und beichtest dann weil du absolution erwartest.
        die hast du nicht bekommen und nun bemitleidest du dich selbst.

        das nächste mal einfach den mund halten.

        lg anna

Top Diskussionen anzeigen