So krass bin ich in meinem ganzen Leben noch nicht ausgerastet ................

Ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll.....
Kurzform zu meiner Situation:
Ich bin 26, seit 2,5 Jahren verheiratet, zusammen bin ich mit meinem Mann seit 6 Jahren.

Wir haben eine gemeinsame wundervolle Tochter (2 Jahre) und ich bin im 6.Monat schwanger .(ein Brüderchen)

Mein Mann hat ein sehr zeitaufweniges Hobby (Handballsport) und ist auf dem Bau !!

Seit dem unsere Tochter da ist, ging es irgendwie pöh a pöh bergab (was mir aber jetzt allmählich erst scheinbar klar wird )

Ich habe mein komplettes Leben umgestellt (gerne, habe mich ja dafür entschlossen )

Aber mein Mann hat irgendwie immer genauso weiter gemacht

Früher hat er handball nur so gedaddelt (niedrige Liga gespielt)

Seit knapp 2 Jahren, hat er in einen anderen Verein gewechselt, wo er einfach mehr present sein muss !

Mein Mann ist meist 3x abends in der Woche beim Training, oft arbeitet er auch samstags und am Wochenende ist außerdem immer ein Punktspiel!

Je nach Aufwand, ist er 6-8 Stunden dann weg !

das habe ich versucht zu tollerieren !

Was ich nicht mehr tollerieren kann, er kommt nach dem Trainig nicht direkt nach Hause , steht manchmal noch 2 Stunden da rum, trinkt Bier oder sonst was !

Ich bin so viel und immer allein mit der Kleinen, mache fast alles alleine !

Beispiel, gestern abend wollte er nur kurz zu seinem Schwger was am PC machen... kam und kam wieder nicht nach Hause ...
Heute ist er weg ! Besprechung mit dem Trainer!?

Morgen ist Training!

Samstag erst arbeiten, dann saufen gehen mit den Kumpels.....
Wie der Sonntag dann abläuft, weiss ich jetzt auch schon!

Habe ihm gestern abend (wieder mal) gesagt, dass ich es sch...... finde, dass er nicht einfach mal seine Sache erledigen kann und dann wieder nach Hause kommt !

Er sieht in keinster Form ein wo mein problem liegt!

Ich wäre nur noch am meckern !

Heute hat er mir am Abendbrotstisch (nicht das erste mal, in Anwesenheit unserer Tochter wortwörtlich gesagt, dass ich sooo dermaßen sch...... geworden sei , ich ihm so krass auf den Sack gehen würde und ihm mittlerweile ja eh alles sch.... egal wäre und ich mich nicht mehr normal verhalten würde und .... ja all solche Sachen !!!

Da bin ich so ausgeflippt und habe ihm gesagt(bzw. angebrüllt), wenn doch eh alles soooo sch.... ist, dann soll er sich doch einfach verp..... !!! er soll abhauen, verschwinden ....

Dann musste er mich im gehen noch Beleidigen, ich wäre eine so verdaßenene Schl...... geworden und ich solle mich doch f....... und ach ws weiss ich noch alles ...

(unsere Tochter saß mit am Tisch !!!)

Ich zittere immer noch.... (hallooo??? ich bin schwanger, trage sein Kind unter meinem Herzen)

Wie krass muss eine Sitatuion werden, dass ein Ehemann und Vater seiner shwangeren Frau vor dem Kind ins Gesicht sagt, sie sei soooo sch... geworden und ich würde ihm nur noch auf den Sack gehen ??!!!!

Und das alles nur, weil ich als FRau (und Mutter) äußerere, dass er doch bitte seine Preoritäten anders setzten soll?!

Ich kann nicht mehr , bin so am Ende ...........................

Ich weiß, alle haben auf diese Frage gewartet: Warum bekommt man dann noch ein zweites Kind!?

Um auf das eigentliche Problem zu antworten: Ich würde dem Kerl die Pistole auf die Brust setzen. Entweder Hobby einschränken oder aus die Maus. -fertig-

Warum sagst Du ihm das erst, wenn sich das bei Dir schon so angestaut hat? Und wieso beginnst Du so eine Diskussion am Abendbrottisch im Beisein des Kindes? Und wieso hast Du erwartet, dass er sagt: "Gut dass Du mich drauf aufmerksam machst, ich werde das sofort ändern".

Ich mag mich irren, aber der Ausgang der Situation war fast vorhersehbar. Eure partnerschaftliche Grundlage ist anscheinend schon zwei Jahre lang in eine völlig andere Richtung gegangen.

Ich sage ihm das quasi schon seit Monaten mehrmals die Woche !!!!!!!!!!!

Und die Unterhaltung am Tisch habe nicht ich begonnen, ich wollte nichtmal drauf eingehen,

aber als er mir sagte (vorallem der Ton) ich sei ja sooo scheisse geworden, ich würde ihm so dermaßen auf den Sack gehen, dass könne ich mir gar nicht vorstellen und dass ihm das eh schon alles egal geworden ist, bin ich halt ausgeflippt !!!!

WIE NOCH NIE!!!! Sag ich JA!!!!

Du bist ja immer noch total stinkig.

Versuch mal, bei ihm Verständnis für Deine Situation (und die Eurer Kinder mit ständig abwesendem Vater) zu finden. Es bringt nichts, ihm seine Fehler vorzuwerfen, dann denkt er: "Die gönnt mir das nicht!". So klingt er auch. Wenn Du ihm aber klar machst, dass seine Kinder ihn so gar nicht kennen lernen können und später sagen: "Ja, ich hatte einen Vater, aber der war sowieso nie da" dann hast Du eventuell mehr Chancen.

Ich denke bei euch ist es ein teufelskreis.

Er will nicht zuhause sein, weil du "nervst".
Du meckerst, weil er nicht zuhause ist.

Setz euch ruhig an einen Tisch und sprecht über eure Wünsche und Vorstellungen.
Wenn es nicht ruhig geht, dann würde ich eine Eheberatung angehen.

Ich finde schon er könnte vor seinen Kindern mehr präsent sein.

Aber wo fing der Teufelskreis an ???

Ich habe ja nicht immer" genervt"!

Erst seit dem er ständig weg ist.....

Also, wie kann man den Teufelskreis beenden ?

Er muss seine Peroritaten wieder anders setzten, dann nerve ich auch nicht mehr !

Oder sieht das jemand anders ?!

klar müsste er das....

aber wenn die Gefühle von ihm vielleicht nicht mehr ausreichen,
dann wäre es ja auch nicht richtig auf friede freude eierkuchen zu machen...

weitere 6 Kommentare laden

Hi!

Ist ihm der Handball wichtiger als seine Familie? Er sollte sein Hobby einschränken! Als mein Mann mal ausschweifen wollte und anfing sein eigenes Leben leben zu wollen, hab ich ihn gefragt ob das für ihn selbstverständlich ist, daß ich seine Putze und der Babysitter bin und das auf keinen Fall akzeptiere.
Sag ihm er muß sich genauso kümmern, such Dir eine Beschäftigung und drück ihm Eure Tochter in die Hand, damit er mal merkt wie das ist. Du hast die gleichen Rechte.

LG

#liebdrueck

Hey lass dich drücken.

Rede im Ruhe mit Ihm und sag Ihm das du so nicht weiten machen kannst...

Du bist doch schon allein erziehend #aerger

Das ist nicht ok, wie er dich behandelt, aber du hast es schleichend zugelassen...#schmoll

Ich wünsche dir ganz viel Kraft, du wirst sie brauchen #liebdrueck

Dani

Reden ist wohl nicht mehr möglich .......

Komm ja nicht an ihn ran !!!

Ich bin der ewig nörgenlde Hausdrache , er sich keiner Schuld bewusst ! Basta !

Ich spreche aus Erfahrung...Er wird sich nicht ändern, aber rum heulen wenn es zu spät ist!!

Denk an dich und deine Kinder!!

hallo,

warum machst du so etwas mit? du bist ja eigentlich alleinerziehend. und er hat ne putz-koch-usw.-frau zuhause.

nee, ich würde das nicht mit mir machen lassen, sorry...

lg

Weil die kleine Maus ihren Papa abgöttisch liebt und ich mich nicht traue sie aus ihrer kleinen heilen Welt zu entreißen :(

Bringe es nicht übers Herz ! Und ihr Bruder soll gleich mit getrennten Eltern aufwachsen ?

Diese Vorstellung zereisst mich innerlich !

Wollte immer eine harmonische wundervolle intakte Familie :(

hallo,

willst du dauerhaft unglücklich sein? und das bist du doch, oder?
ich bin nicht für eine schnelle trennung. aber vielleicht braucht ihr beide abstand, um wieder zueinander zu finden, wenn das möglich ist.

du sagst, deine tochter liebt ihn abgöttisch. wie oft sieht sie ihn denn? wenn ihr mal ne weile auf abstand gehen würdet, wäre er in der pflicht mehr zeit mit ihr zu verbringen. eventuell würde es ihr ja sogar gut tun. hast du dir das schon mal überlegt?

versuch du doch erstmal deine prioritäten zu setezn. überleg dir genau, was du von deinem mann erwartest udn kommuniziere das dann in einer ruhiogen minute,. höre dir an, was er dazu sagt. gib ihm eventuell zeit darüber nachudenken. und dann ziehe die konsequenzen, die du dir voieher überlegt hast. schlag ihm eine paartherapie vor, damit ihr wieder eine gemeinsame basis findet, die euch völlig abhanden gekommen scheint.

lg

weitere 2 Kommentare laden

"Ich lebe nicht, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten..."

Dein Satz in der VK ;-)

Jetzt bis du dran...

Viel Glück

Ja danach habe ich auch immer gelebt eigentlich ... Nur jetzt geht's nicht mehr nur allein um mich ... Sondern auch um meine zwei Mäuse

Eben, es geht vor allem um die Kinder, die besser dran sind, wenn er gar nicht mehr da ist. denn erstens ist er eh kaum da und zweitens wenn er da ist, macht er wohl nichts. Besser er ist komplett weg als dfa und nur am meckern.

weitere 2 Kommentare laden

Hallo,

was ich mich frage, wenn ich das so lese, liebt er dich noch? Vll. ist er sooft weg, weil er nicht gern zuhause ist.

VLG S.

Dein Mann lebt wie ein Junggeselle, besser als ein Junggeselle, er kommt und geht, wie es ihm beliebt, aber er muss sich nicht um so lästige Dinge kümmern wie kochen, putzen, waschen
Und nach Belieben kann er eine Familie vorweisen.
Das ist sicher nicht das, was du dir vorgestellst hast, als ihr euch entschieden habt, ein Kind zu bekommen.
Ich vermute auch, er wird, wenn überhaupt, erst wach, wenn du weg bist. Wird er nicht wach, weißt du, dass eure Ehe an dem Egoismus deines Mannes gescheitert ist.
So würde ich nicht weitermachen, auf keinen Fall.

hallo

ja da ist vieles im argen bei euch und ihr beide seid nur noch frustriert...

wenn es dir möglich ist, nimm dir mit deiner tochter eine auszeit und gehe zu einer freundin oder eltern etc.

bring distanz und abstand zwischen euch, damit ihr beide euere situation überdenken könnt.

ganz viel kraft wünsch ich dir

pigger

Moin.
Ich war viele Jahre in ähnlicher Situation; mein Mann war Fußballer (selber gespielt, Trainer, Abteilungsleitung im Verein) und von den 7 Abenden einer Woche zT 4-5 weg in Sachen Sport.
Dazu kamen dann nach und nach 4 Kinder, ein Haus, einen Job hat er ja auch noch (inkl. Wochenendarbeit), ich auch am arbeiten...
Tja, und er immer unterwegs.
Und ja, manchmal war ich sauer. Auch enttäuscht oder genervt, weil ich immer diejenige war, der gesagt wurde, Du mußt ihm das verbieten, er soll sich um seine Familie kümmern...
Aber ich bin da nicht der Typ für. Ich bin auch kein stilles Opfer oder eine Heilige, aber ich habe ihn als Sportler kennengelernt und wußte, was ihm das bedeutet.
Ich bin das anders angegangen...
Ich habe ihn gelassen.
Habe nur auf Einhaltung wichtiger Termine bestanden (Geburtstage, Feiertage usw), habe an den freien Wochenenden auf Familienzeit bestanden und ansonsten ihm diese "Freiheit" zugestanden.
Und er hat von sich aus den Sport hinter sich gelassen - die Zeit mit seiner Familie wurde immer wichtiger, er bemerkte, wieviel er verpaßt, wenn er weg ist und da ich ihn nie vor die Wahl "Sport oder wir" gestellt habe, hat er diese Entwicklung von alleine gemacht.
Damit bin ich raus aus der Verantwortung - hätte er den Sport auf meinen Wunsch hin gelassen, wäre es mir eines Tages von ihm aufs Tablett geschmiert worden!
Es ist so, dass er heute sogar selber zugibt, dass es zu einem Streitpunkt hätte werden können, hätte ich ihn gezwungen - wir wären in eine ähnliche Streitspirale wie Ihr gelandet.

Ich werde Dir jetzt nicht vorschlagen, es genauso zu machen; jeder Mensch geht anders mit Problemen und Umständen um, aber überlege Dir doch bitte, was Du eigentlich von ihm erwartest, er von Dir und inwieweit Ihr da eine Einigung erzielen könnt.
Mir war es jedenfalls immer lieber, dass er gerne zu Hause ist und den Sport irgendwann als Einschränkung empfindet als umgekehrt uns...
Hätte ich immer darauf herumgehackt, dass er sich ändern soll, da er jetzt Vater ist usw, dann hätte er 100pro auch irgendwann auf stur gestellt - so gut kenne ich ihn, dass ich das weiß.
Die "lange Leine" hat sich langfristig gesehen als effektiver erwiesen - heute ist er genauso begeistert Vater und Partner wie früher Fußballer...
GlG, Locke

Ich denke, Ihr habt ganz viel zu verarbeiten. Holt Euch professionelle Hilfe. Eine Eheberatung oder ein Ehecoaching, wie es ja neumodisch heißt. Alleine kommt Ihr da, glaub ich, nicht raus.

Redet in Ruhe miteinander. Du hast Dir viel gefallen lassen und auf Dich genommen. Er hat scheinbar wenig Lust auf zuhause. Finde ich, dem Kind gegenüber, allerdings verantwortungslos. Wie alt ist er denn? 20?...

Ihr bekommt Nachwuchs. Bitte versucht eine Lösung zu finden.

LG C

Es tut mir sehr leid, was bei euch abgeht. Allerdings scheint ihr beide daran beteiligt zu sein. Willst Du die Ehe aufrecht erhalten oder Dich trennen? Wenn Du denkst, dass ihr noch eine Chance habt, müsst ihr dringend an eurem gegenseitigen Respekt arbeiten. Ich würde sogar zu einer Paartherapie raten, damit die Lage nicht wieder eskaliert und ein neutraler Dritter dabei ist.

Eins kann ich mir jedoch nicht verkneifen (sorry): "pöh a pöh" ist zuuu herrlich!#huepf

ja, das "pöh a pöh" ist wirklich süß!

Du hast irgendwo gefragt wie Du den Teufelskreislauf unterbrechen kannst.
Das kannst Du indem Du(!) anfängst ihn zu unterbrechen. Deine Geschichte
erinnert mich an die einer Freundin. Die beiden haben sich irgendwann eigentlich
den ganzen Abend gegenseitig angenörgelt. Beispiel: Immer sitzt Du an diesem
blöden Computer, kaum kommst Du von der Arbeit... usw. Bei ihm geht das
natürlich links rein und rechts wieder raus, weil er es ständig hört..., und weil er
es ständig hört ist er mega genervt und bleibt erst recht sitzen, was sie natürlich
nicht glücklicher macht. Ich habe sie irgendwann gefragt was sie denn eigentlich

möchte. Sie sagte er solle mehr Zeit mit ihr verbringen, ihr fehlt das kuscheln auf
dem Sofa, emotionale Nähe. Ich habe sie dann gefragt warum sie ihm das nicht so
sagt?! Nicht nebenbei, nicht in einem Zwischensatz, sondern liebevoll in die Augen
guckend. Schatz, mir fehlt unsere gemeinsame Zeit, ich würde mir wünschen das
wir wieder mehr zueinander finden und es tut mir leid das ich das bisher irgendwie
nur durch nörgeln äußern konnte. Meinst Du wir finden da einen Kompromiss?

Was ich damit sagen will. Mach den Anfang, schluck Deinen Stolz und Deine Wut
runter. Überleg mal wie die letzten Wochen so waren, mit Sicherheit hast Du auch
Deinen Teil dazu beigetragen das die Situation nun so ist wie sie ist. Sag ihm, was
Du wirklich sagen willst und versuch nicht durch meckern, Vorwürfe und Verbote
ihn zu irgendwas zu bewegen. Wenn Du "verletzlich" auf ihn zugehst, ohne Druck,
dann bin ich mir sicher das er auch wieder einen Schritt auf Dich zugeht und wieder
gerne nach Hause kommt. Das braucht natürlich etwas Zeit und ihr müsst darauf
achten nicht wieder in alte Muster zu verfallen.

Alles Gute für euch,
sunshine...

hast du dich mal gefragt, warum er sich immer mehr absondert, seiner eigenen wege geht? lies mal deine beiträge (den ursprungsfred und auch deine antworten) - da springt einem das aufopferungsvolle, romantisierende muttertier direkt entgegen.

kann es sein, dass du in den vergangenen jahren ZU sehr in deiner mutterrolle aufgegangen bist? dein mann nur noch beiwerk war? du ihn nicht mehr adäquat mit SEINEN interessen, bedürfnissen, ängsten wahrgenommen hast, sondern nur noch für die kinder da warst?

eine ehe ist nicht nur eine zweckgemeinschaft zur aufzucht von kindern, sondern sie lebt von gelebter partnerschaft - auf beiden seiten.

das kind ist nun in den brunnen gefallen, du hast dampf abgelassen, er hat dampf abgelassen. vor der kleinen, sehr unschön und unnötig, aber das ist nun mal passiert.

jetzt könnt ihr versuchen, euch wie erwachsene leute zu benehmen und euch an einen tisch zu setzen, um vernünftig, einander ernst- und wahrnehmen miteinander zu sprechen.

"kann es sein, dass du in den vergangenen jahren ZU sehr in deiner mutterrolle aufgegangen bist? dein mann nur noch beiwerk war? du ihn nicht mehr adäquat mit SEINEN interessen, bedürfnissen, ängsten wahrgenommen hast, sondern nur noch für die kinder da warst?"

Ich sehe das nicht so - einfach aus dem Grund, dass der Mann, um den es hier geht, sowieso nicht da ist. In diesem Fall scheint es sich um jemanden zu handeln, der durchaus in der Lage ist, sich für sich und seine Bedürfnisse einzusetzen. Leider eben ausserhalb der ehelichen Gemeinschaft. Gelebte Partnerschaft ist schön und gut, klappt aber nur, wenn beide anwesend sind.

Um als Frau eben auch Frau und nicht nur Mutter sen sein zu können, braucht man jemanden, der einem den Rücken frei und die Kinder vom Hals hält. Das sollte im optimalen Fall der Vater der betreffenden Kinder sein, weil dort ein berechtigtes Interesse an der Interaktion mit dem Selbstgezeugten unterstellt werden kann.

Und parallel dazu lief Berlin Tag und Nacht...

Wie asozial ist das, was bei euch abgeht. Sich in Anwesenheit eines Kindes so gehen zu lassen, ist unterste Schublade. Wieso betonst du eigentlich nur bei seinen Ausrastern, dass euer Kind mit am Tisch gesessen hat?

Natürlich muss man im Leben Prioritäten setzen, keine Frage. Hierbei sollte man aber durchaus unterscheiden. Wenn er Samstags arbeiten geht, tut er das, um seine Familie zu ernähren, dass kannst du ihm nicht zum Vorwurf machen, davon lebt ihr.

Bleibt sein Verhalten in Punkto Sport und familiärer Hilfe. Natürlich kann man jetzt gerne darüber diskutieren, ob dein Mann in eine niedrigere Klasse wechselt, was vermutlich seinem Können nicht entsprechen wird. So oder so wird er 2x pro Woche Training plus ein Spiel haben, da wirst du nichts dran ändern können. Arbeiten könnte man auch an dem Punkt, dass man nach dem Training nicht auch noch in der Kneipe abhängt.

Allgemein würde ich mir bei eurem zweifelhaften Streitverhalten überlegen, ob ich mir nicht Hilfe bei der Konfliktbewältigung suche. Die Wahl des Zeitpunktes für so eine Unterhaltung und die Art und Weise, wie ihr das gemacht habt, beide, du wie er, ist unterste Schublade.

Ich finde auch, dass er sich unreif verhält.
Wenn mir einer ins Gesicht sagt, ich sei Sch***, dann werde ich auch nicht an mich halten und sagen: du, das hat mich jetzt verletzt, können wir später bei einer Tasse Tee in Ruhe darüber reden, weshalb du mich so sch*** findest, Schatz?

Nein, ich finde, manchmal gehören eben nicht 2 dazu. Es genügt einer, der sich immer mehr Freiheiten herausnimmt. Die TE hat doch schon geschrieben, sie habe ihn öfter gebeten, zuhause zu sein. Von "schleichend zulassen" kann also auch nicht die Rede sein.

Mir ging beim Lesen des Eingangsbeitrags durch den Kopf, ob er fremdgeht.
Gerade wenn du schwanger bist, sollte er dir öfter mal Erholung gönnen.

Und wenn ihm zuhause alles nicht mehr passt, wozu dann ein 2.Kind? Soll er doch den A* in der Hose haben, sich zu trennen, das wäre dann wenigstens konsequent.