Die Trennung macht mich fertig

    • (1) 16.11.12 - 14:05
      *gebrochenesherz*

      Hallo zusammen,

      was bin ich froh endlich mal online sein zu können, ich brauche seelische Unterstützung. Es gehört eigentlich in Trennung, aber ich möchte anonym bleiben.

      Ihr seid mein letzter Hoffnungsschimmer um mir Mut zuzusprechen. Das heißt ich hab zwar Therapie und auch Anlaufstellen und so weiter, aber viele sind ratlos.

      Ich zerfließe im Kummer. Hab alles versucht, mir was Gutes zu tun, den Schmerz auszuhalten usw..aber ich breche heulend dauernd zusammen.

      Zum Hintergrund: ich bin erst knappe 3 Tage (mal wieder) von meinem Partner oder jetzt Ex getrennt. DAs hat auch trifftige Gründe. Ach wenn ihr alles wüßtet.

      Es ist kein Glück auf Dauer. Wir waren knapp 3 Jahre zusammen.

      Es ist so das er zwischenzeitlich immer mal für Tage weg war in seiner Wohnung, oder als er noch bei mir wohnte, einfach nicht heim kam. Heraus kam das er in Kneipen rumlungerte.

      Aufgrund seiner Lügen das er angeblich krank wäre und im Bett lag (dabei war er in den Kneipen), wuchs mein Mißtrauen und meine Eifersucht. Wobei Fremdgehen konnte ich ihm nicht nachweisen.

      Es war ein schlimmes Jahr, er lief mir monatelang täglich hinterher, bedrohte mich sogar, weil ich das alles nicht mehr ertragen konnte und Schluß machte.
      Dann fing er eine Therapie an wegen seiner Agressionen und brach sie wieder ab.

      Die Vorraussetzung war das wenn er mit mir wieder zusammen sein will das er sich helfen lassen muß.

      Dann kam er mit Geld und Geschenken und kaufte sogar neue Möbel für mich. er gab sich sehr viel Mühe.

      Aber dann kam vor 2,5 wochen der Einbruch bei ihm, Plötzlich zog er sich von mir zurück, schwieg einfach nach einem schönen Abend und rannte wieder eine Woche davon.

      Meine Kinder (die zum glück nicht seine sind), fragten immer nach ihm, bis er wieder auftauchte wie er lustig war.

      Er zog die Kleinen mit groß und war zu denen sehr lieb, bis halt vor ein paar Tagen (und das ist das aktuellste) er nach dem er trank agressiv mir gegenüber wurde (wieder mal nach einem Jahr) und mich bedrohte und ich hatte Angst er schlägt wieder zu wie damals.

      Obwohl es für mich jetzt definitiv beendet ist, leide ich sehr. Denn ich hab vieles besser gemacht. Meine Eifersucht gezügelt, ihm Freiraum gelassen usw..

      Bloß die letzten Wochen kämpft er nicht mehr und das braucht er auch nicht mehr.

      Doch der Schmerz, gerade jetzt die Weihnachtszeit die anfängt bringt mich um. Denn wir trafen uns das erste mal real auf dem Weihnachtsmarkt, wir sagten immer diese Zeit war die schönste und wir wollten neu anfangen.

      Nach seinem Ausraster kann ich aber absolut nicht mehr. Von ihm kommt auch nichts mehr.

      Ich könnte noch mehr erzählen. Es gibt auch kein zurück mehr.
      Denn aufgrund seiner Gewalt mir damals gegenüber wird er ins Gefängnis müssen nach der Verhandlung nächstes Jahr.

      Da er sehr lieb und nett sein kann und dann wieder total aggro dachte ich es liegt an mir.

      Er hat sehr viel gelogen all die Jahre, für Kleinigkeiten. Ich erkenne mich selbst nicht wieder.wenn der nicht so aggressiv wäre, könnte ich noch damit dealen, aber jetzt reichts auch mir. Doch warum tut es so weh? Ich kann es nicht wie viele sagen einfach denken Arsch lecken...
      Es tut mir mehr weh das die Kinder ihn suchen und er läßt uns wieder vor den Geburtstagen usw im Stich. Wie letztes Jahr. Erst gibt er alles was er hat und dann wieder sowas.

      Ich weiß ich bin bescheuert. Aber ich dachte halt es gibt sich und das er aus den Fehlern lernte.
      Ich mache mir Vorwürfe so lange gewartet zu haben, statt es bei der Trennung im Juni zu belassen, dann wäre ich heute besser dran.

      Aber nein, ich war zu blöd und zu verliebt mich nicht mehr einlullen zu lassen.

      Ich bin gespannt auf eure Antworten, könnt mir ruhig den Kopf waschen. Ich bin für jede Antwort dankbar.

      Hab so Angst vor Weihnachten und die Zeit jetzt wo mich die Erinnerung erschlägt, die einsamen Abende, die Hoffnung die gestorben ist usw..

      Ich danke euch sehr.,

      • Hallo,

        uff da hast du ja einiges hinter dir. Also erstmal #pro das du dich getrennt hast. Ein Mann der Frauen schlägt weil er seine Aggressionen nicht im Griff hat, aber auch keine Therapie durchzieht deswegen, hat keine Frau verdient! Deinen Schmerz kann ich dennoch nachvollziehen. Du hast eine vernünftige Entscheidung getroffen in dem du dich getrennt hast. Das war eine reine Kopfentscheidung weil dir bewusst war, dass es so nicht weitergehen kann. Das Herz und die Seele aber unterliegen diesen "Vernunftsentscheidungen" leider nicht. Dein Kopf weiß also, dass es richtig ist und dein Herz sehnt sich nach den schönen Stunden zurück als die Welt noch in Ordnung war. Das ist ok so und es wird sicher noch eine Zeit lang anhalten. Ich trennte mich von meinem ersten wirklich ernsthaften Freund auch aus einer Vernunftsentscheidung heraus. Er war ein lieber Kerl aber er tat mir nicht gut. Und obwohl ich diejenige war die gegangen ist und das Ganze beendet hat, habe ich die ersten Wochen gelitten.

        Aber es wird besser werden mit der Zeit. Vertraue auf deinen Kopf und darauf, dass es die richtige Entscheidung war und gib deinem Herzen die Zeit das auch zu begreifen.

        Alles Gute
        Barrik

        • (3) 16.11.12 - 14:18
          *gebrochenesherz*

          Hallo Barrik,

          Mensch wie toll das du so schnell und so schön geantwortet hast. Nun sitz ich wieder hier und heule.:-(

          Deine Antwort tut mir so gut. Ja richtig, der Verstand hat es gefaßt, aber mein Herz und meine Seele nicht.
          Ich weiß auch das ich über jede schlimme Trennung immer hinweg kam.
          Aber noch nie hatte ich um diese Jahreszeit wo man nicht mehr viel unternehmen kann wie im Sommer diese Einsamkeit und diesen Schmerz.

          Ich verinnerliche mir deine Worte. Ich werde Weihnachten sicher sehr leiden, weil es ja hätte anders sein können, wenn er an sich gearbeitet hätte. Aber ich kann nichts machen, ausser auf mich und vorallem meine Kinder zu schauen, doch das ist sehr hart.

          Vielen lieben Dank nochmal für dein tolles Statement.

          #danke

          • Ohje, jetzt habe ich dich zum Weinen gebracht - das war doch gar nicht Sinn und Zweck der Sache ;-)

            Ja die Weihnachtszeit und Silvester sind keine guten Zeiten wenn im Leben etwas nicht gut läuft und man sich sowieso schon einsam fühlt. Vorallem an Silvester neige ich dazu das Jahr nochmal zu überdenken und wenn es kein gutes Jahr war, dann kann ich schon mal die Taschentüchter rausholen.
            Ich finde nach einer Trennung wenn man sich einsam und alleine fühlt und auf die Beziehung zurückblickt, dann verklärt der Blick etwas und man sieht die guten alten Zeiten. Aber mache dir bewusst, dass wenn es nur diese guten alten Zeiten gegeben hätte, dann hättest du dich nicht getrennt. Es lag offenbar einiges im Argen und das war der Grund einen Schlussstrich zu ziehen.

            Ich wünsche dir, dass du die Zeit und Ruhe findest damit umzugehen und bald wieder mit einem Lächeln nach Vorne schauen kannst.

            Barrik

      Sorry, aber nach dem ersten Satz "ich hatte Angst, er schlägt mich wieder, wie damals...." habe ich aufgehört zu lesen.
      Du hast doch vieles besser gemacht, ihm mehr Freiraum gelassen, meine Eifersucht gezügelt usw. Usw.

      Dir kann leider wirklich nur eine Therapie helfen. Du bist nicht in der Lage zu erkennen, was dir gut tut und was nicht. Du suchst auch noch die Schuld bei dir.

      Du hast Kinder!!!!, willst du dass sie mit einem Typen aufwachsen, der kommt und geht, wie es ihm passt und ihre Mutter schlägt????. DAS solltest du dir bei der nächsten Heulattacke vor Augen führen. Du solltest weinen, weil du deinen Kindern solch einen Umgang zugemutet hast. Irgendwann wird deine Therapie sicherlich Erfolg haben, aber bis dahin Denk weniger an dich und mehr an deine Kinder. Das rückt die Prioritäten wieder gerade, wenn einen das heulende Elend mal überkommt.

      (6) 16.11.12 - 17:31

      es erschüttert mich immer wieder wieviel manche frauen sich und ihren kindern, durch einen anderen menschen, zumuten und dann auch noch denken man sei so vieles selber schuld.

      warum?

      wenn man sich das selber antut, ok, wenn auch nicht gut...aber den eigenen kindern...ich verstehe es einfach nicht.ich verstehe auch nicht wie man all das schlechte irgendwo weit wegschiebt und dann noch sagt, ja aber er war gut zu den kindern....wie kann jemand gut zu den kindern sein wenn er die mutter so behandelt?wenn sie physisch so kaputt geht und die kleinen alles mitbekommen und das auf so langer zeit?

      wie kann man sagen, die kinder sind das wichtigste und mutet ihnen so etwas zu nur weil man ein bild von vater-mutter-kind im kopf hat....ist dieses scheinbild soviel wichtiger als die realität und die bleibenden schäden die ich, als mutter, dann schuld bin?

      sorry, wie gesagt, ich kann es nicht verstehen.

Top Diskussionen anzeigen