Studium abbrechen wegen Freund/Familie?

    • (1) 02.12.12 - 18:10
      brauchehilfe:-(

      Hallo,

      ich weiß wirklich nicht mehr weiter. Ich bin 24 und habe einen Sohn(3) und studiere zur Zeit noch. Ich könnte bald mit meiner Abschlussarbeit anfangen, jedoch zerbreche ich langsam an Familie+STudium+Haushalt+Freunde etc.....
      Immer wenn mein Freund den Kleinen mal nehmen soll, gibt es Stress. Es ist ihm zu viel, weil er ja arbeiten muss (ach ja, ich nicht?) . Er ist dann zu kaputt, genervt und langsam krigt der Kleine das halt auch mit, dass gemeinsame Aktivitäten immer mit anfänglichem Widerwillen gemacht werden und will dann lieber bei mir bleiben und hängt sehr an mir.

      Ich packe es einfahc nicht mehr. Ich habe schon für mein STudium viel zu lange gebraucht und immer höchstens das halbe Pensum pro Semester geschafft. Wie soll ich ein halbes Jahr Fulltimejob vereinbaren mit dam allen? Ich müsste meine Arbeit schreiben, noch Prüfungen ablegen.... und ich weiß einfach nicht WIE.

      Mein Freund will auch dass ich endlich fertig werde, sagt er zumindest. Aber er meint auch, dass ers einfach nicht packt mich so zu unterstützen.

      Wir hatten schon zig Gespräche, er will sich bessern, versteht mein problem, dann gehts ne Woche gut und dann...ist alles wie zuvor.

      Unsere Beziehung leidet extrem darunter. Auch weil ich in gewisser Hinsicht neidisch bin, dass er seinen Job hat, sein eigenes Geld etc.... und ich schaffs einfach nicht. Das gibt mir zur Zeit auch nicht gerade viel Selbstbewusstsein.

      Er denkt irgendwie ich schaffe das schon trotzdem. Aber nein: SO nicht.

      Aber auch eine Trennung würde ja nix bringen, weil wir schon sehr viel Streit haben wg. de, Thema. Dann würde ich als Alleinerziehende mit Kind da sitzen. Auch keine tollen Aussichten.

      Ich bin auf ihn angewiesen. Wenn ich nen Nachmittag lerne, darf ich mir nur immer anhören, was ich mal wieder nicht gemahct habe....ich krieg ja nix auf die Reihe, mache alles immer nur Halb (Studium halb und Haushalt halb) , mache nie mal was zuende...
      Aber WIE soll ich das auch???

      Ich will mich gut um mein Kind kümmern und nehme mir auch die Zeit das gut zu machen aber ich schaffe das so allein eben nicht.
      Studium abbrechen? Weil keine Perspektive? Was dann? Alternativen auch besch...
      Hat irgendwer eine Idee? Kann es eine Lösung geben?
      Viele Grüße, Anna

      • Ist der kleine in einer Kita? Ist dein Freund der Vater?

        Du musst Dich organisieren. Ich habe das Gleiche Problem wie Du: bin in meiner Examensvorbereitung und müsste eigentlich 9 Stunden täglich lernen. Ich habe 2 Kinder, muss natürlich auch den Haushalt führen und möchte auch auf ein Privatleben nicht verzichten. Und wird immer gesagt, dass wir uns einen Kalender anlegen sollen, in dem wir selbst feste Zeiten fürs Lernen einplanen und von dem man nicht abgehen darf. Als freien tag würde ich mir nur den Sonntag nehmen.

        Du bist jetzt schon kurz vor Deiner Abschlußarbeit - da würde ich nicht aufgeben. Das würdest Du bereuen.

        Ich würde folgendes ändern:
        - die Treffen mit Freunden einschränken, bis Du mit Deiner Arbeit fertig bist und es ihnen natürlich gut erklären.

        - Deinen Freund mit der Hausarbeit betreuen, bis Dufertig bist. Er wohnt dort genau so wie Du. Er hat mindestens die Hälfte zu erledigen.

        - kannst Du eine KiGa-Stelle bekommen? Oder feste Zeiten 1-2x pro Woche bei Oma/Opa oder bei Vekannten vereinbaren für Dein Kind?

        Hallo!

        Ich kenne das Problem. Ich habe meinen Abschluss gemacht, als mein Großer 2 war, habe mein 2. Kind letztes Jahr bekommen und befinde mich im Promotionsstudium. Ich weiß also, was für eine Belastung das ist. Glücklicherweise unterstützt mich mein Mann und ich muss mir derartige Vorwürfe nicht anhören.

        Du brauchst tatsächlich klare Absprachen und eine gute Organisation. Falls Du den Kleinen mal abgeben kannst (Kita? Eltern? Freunde?), bleib nicht zuhause, sondern geh zum Arbeiten/Lernen in die Uni oder in die Bibliothek. Es macht eine Menge aus, ob man zuhause auf den nicht gemachten Abwasch schaut oder eine ruhige, reizarme Atmosphäre hat. Insbesondere, wenn Dein Freund den Kleinen hat, verlass die Wohnung zum Arbeiten! Das macht es für alle einfacher zu akzeptieren, dass Du nicht verfügbar bist. Das Handy muss dann natürlich aus sein. ;-)

        Für den Fall, dass Du Dir erst noch eine gute Infrastruktur mit Kita, Arbeitsplatz etc. schaffen musst, wende Dich ans Studentenwerk. Im Familienbüro bzw. bei der Frauenbeauftragten kann man Dir weiterhelfen, was die Studienorganisation mit Kind betrifft und ggf. kannst Du Dich beraten lassen, wie Du alles unter einen Hut kriegst. Die psychologische Beratung hilft da weiter in Sachen Zeitmanagement, Umgang mit Stress, Prüfungsangst usw. Kann ich nur empfehlen - ich war da auch schon. :-)

        Mach Dir feste Zeiten für den Haushalt und schau mal, ob Du Deinen Freund da einbeziehen kannst. Es bringt nichts, den ganzen Tag alles nur halb zu machen - da ist man abends wie gerädert und hat doch nichts geschafft. Ich hab es so geregelt, dass ich tagsüber für meine Kinder (zumindest für die Kleine, der Große geht zur Schule) und meine Arbeit da bin, wenn es passt, wird mal Wäsche gewaschen oder gespült, und am Abend und am WE ist der Haushalt dran.

        Zu Deinem Beziehungsproblem kann ich nicht viel sagen, nur so viel: ich würde das Studium auf keinen Fall hinschmeißen. Offenbar fehlt es Deinem Partner ohnehin schon an Respekt und das wird nicht besser werden, wenn Du Dein Studium für ihn abbrichst.

        Alles Gute!

      • (5) 02.12.12 - 18:45

        danke erstmal für die antworten:-)

        also mein freund ist auch der vater und der kleine geht zur zeit bis 13:30h in ne kita. ganztagsplatz warten wir drauf...aber scheint nicht einfach:-(
        und leider haben wir keine verwandten hier wohnen, keine omas, opas etc....was viel erleichterung bedeuten könnte. Babysitter können wir uns zur Zeit nicht leisten, da ich halt noch kein Geld verdiene:(.....

          • (7) 02.12.12 - 19:00

            ....das zur Zeit draufgeht für leider hier viel zu teure Miete, uns +zwei Kinder seiner Ex, Schulden durch Scheidung etc.. Also bleibt nicht viel, obwohl er ganz gut verdient....:(

            • Hallo.

              Mal ganz ehrlich ... willst Du Dir das weiterhin antun?
              Ein Mann mit Altlasten, der finanziell sehr lange Zeit nicht auf den grünen Zweig kommen wird und der Dich vor allem Null unterstützt ...

              ... wende Dich an eine Beratungsstelle (Caritas, Sozialdienst katholischer Frauen ect) und an das Studentenwerk und guck, welche Möglichkeiten es gibt, als Alleinerziehende zu Ende zu studieren.

              LG

      Schwierige Situation. Kennst du -außer deinem Freund- niemanden, der sich während deiner Abschlussarbeit um das Kind kümmern könnte? Studium abbrechen halte ich für keine gute Idee...du hast es fast geschafft, und wie willst du dich/euch unter diesen Umständen ernähren? Du hättest in dem Fall ja nicht mal eine Ausbildung...die ich in der heutigen Zeit für unabdingbar halte.

      Brich bloß nicht Dein Studium ab! Du bist doch fast fertig.
      Mach Dir einen genauen Plan, was Du noch für den Abschluss brauchst.
      Dann wende Dich an die Uni. Du brauchst einen Vollzeitplatz für Dein Kind, oder ergänzend noch eine Tagesmutter.

      Geh zum Lernen in die Bib, vergiss in der Zeit den Haushalt.
      Wenn Dein Freund nicht den halben Haushalt übernimmt, besorg Dir eine Putzfrau.

      Ja, das kostet jetzt Geld, aber es rentiert sich. Was für Jobs bekämst Du mit einem abgebrochenen Studium?

      Eine Freundin von mir studiert mit 2 kleinen Kindern. (2 und gerade geboren).
      Die Große hatte im ersten Jahr eine Kinderfrau, im 2. Jahr Vollzeit bei einer TM und seit August Vollzeit eine Kita. Jetzt bleibt der Papa 5 Monate mit dem Baby zu Hause und sie macht Examen.

      Es geht, wenn man will. Allerdings müsste Dein Freund auch wollen... Ob Du an der Beziehung festhalten möchtest, kannst aber nur Du wissen.

      Musst Du vor Ort sein zum Studium? Sonst gäbe es evt. die Möglichkeit für die Zeit zu Deinen Eltern zu ziehen? Falls dort Dein Kind besser betreut werden könnte?

      Alles Gute
      ballroomy

      Hallo,

      habe gerade über di Suchfunktion Deinen Beitrag gefunden.
      Wie sieht die Situation jetzt aus? Hast Du tatsächlich abgebrochen oder bist Du noch dabei? Falls Du noch dabei bist - brich bloss nicht ab sondern mach weiter! Viele Fachochschulen/Unis haben Unterstützungsangebote für Studenten mit Kindern - bei uns kann man die Kinder sogar mit an die Uni nehmen, es gibt eine mobile ausleihbare Spielekiste, um die Kinder während des Seminars zu beschäftigen (auch wenn ich selbst das nur in Ausnahmefällen mache) und eine Campuserholung in den Ferien, wenn die älteren Kinder schulfrei haben aber wir noch Vorlesungen. Dort werden die Kinder betreut, spielen, basteln, machen Ausflüge...für ganz kleines Geld. Mittags trifft man sich mit den Kindern in der Mensa...werde ich dieses Jahr auch erstmalig in Anspruch nehmen.

      Ich habe schon etwas ältere Kinder (gerade 4 und fast 7), bin jetzt im letzten Semester und stehe kurz vor der Anmeldung zur Bachelorthesis. Mein Mann ist Berufssoldat und wurde zu Dezember an einen neuen Standort (600km von uns entfernt) versetzt, so dass ich derzeit unter der Woche alleinerziehend bin.
      Es ist stressig manches Mal und die Betreuungskosten sind immens (ca. 500 Euro pro Monat mit OGS-Betreuung für mein SChulkind, Ganztagsplatz im Kindergarten, Babysitter für Abendveranstaltungen und Tagesmutter für die Randzeitenbetreuung....). Allerdings hättei ch auch die Möglichkeit, Unterstützung durch die Stadt zu bekommen, wenn mein Mann nicht so gut verdienen würde (geringere Beiträge Kindergarten und OGS, Tagesmutter über die STadt - zahlen wir jetzt privat...)

      Auf keinen Fall würde ich so kurz vor knapp abbrechen, sonst wirst Du Dir ewig Vorwürfe machen - der Zeitraum ist absehbar und danach kannst Du mächtig stolz auf Dich sein...Du tust das doch auch für Dein Kind, damit Du es versorgen kannst, falls das mit Deinem Freund nicht auf Dauer was ist (was ich natürlich nicht hoffe aber wer weiß das heutzutage schon...)!

      Vielleicht können Dir Freunde, eine Leihoma oder ähnliche Angebote weiterhelfen - auch würde ich mal bei der Stadt/Jugendamt/Familienbildungsstätte/Familienservicebüro...nachfragen.

      Gib nicht auf!

      LG Kopf hoch und starke Nerven!

      Andrea mit ihren beiden Jungs

Top Diskussionen anzeigen