Mein Mann,der Geldesel?

    • (1) 03.12.12 - 09:31

      Puh,ich weiss so gar nicht,wo ich anfangen soll,am besten am Anfang!^^

      Wir sind verheiratet,ich 31,er 31,ich habe einen Sohn mit in die Ehe gebracht,der Kleine ist 7 Jahre.

      Die beiden verstehen sich an sich gut,manchmal zicken sie sich aber auch an,vorallem Frühstücken an Sonntagen ist manchmal nervenaufreibend,da beide Sturköpfe sind....

      Naja....
      Mein Mann arbeitet Vollzeit im Schichtwechsel,bei Spätschichten sieht er meinen Sohn quasi gar nicht,mein Sohn geht seit August zur Schule.
      Ich arbeite auf 400€-Basis,allerdings nur erstmal unbefristet als Aushilfe (Reinigungskraft),da die Kollegin schwer erkrankt ist und keiner weiss,wann und ob sie wiederkommt.
      So,weiter im Finanziellen:
      Von meinem Lohn hole ich meist benötigte Klamotten für mich und meinen Sohn,vom Rest werden dann halt Lebensmittel eingekauft.
      Mein Mann hat sein eigenes Konto und wenn ich Geld brauche oder nicht extra zu meiner Bank hin muss,bringt mir mein Mann was von seiner Bank mit.
      Seine Eltern verstehen nicht,warum er mir keine Vollmacht mit auf sein Konto überträgt,so könne ich doch jederzeit auch Zugriff auf das Geld haben und wäre nicht auf ihn angewiesen.will er aber nicht,ich könnte ja nicht mit Geld umgehen....bla bla...^^
      Er selbst hat noch einige Raten abzuzahlen,er bezahlt auch die anderen Sachen wie Strom,Telefon/Internet,Miete...etc.
      Ich mache neben meiner Arbeit die Sachen mit meinem Sohn,Schularbeiten,einkaufen,Haushalt,dann kam noch hinzu,das mein Vater an bösartigem Kehlkopfkrebs erkrankt ist,ich wohne 1 Stunde von meinen Eltern entfernt,nehme aber am We dies in Kauf,damit ich sie besuchen kann (bin die einzige Tochter,die besucht!),mein Mann kommt nicht mit,er "Kann mit meinen Eltern nichts anfangen!"(Zitat)
      Ich habe durch den ganzen Stress eine Mutter-Kind-Kur beantragt und überraschend nach wenigen Tagen eine Genehmigung erhalten,mein Sohn kommt mit,weil er Asthmatiker ist,Ende Januar geht es los.
      Gestern ist ein kleiner Streit losgebrochen,weil mein Sohn in letzter Zeit mal wieder eine neue Phase durchmacht,seine Grenzen austestet,da kommen Sprüche wie
      "Ich will Papa loswerden!"
      Er weiss also gar nicht richtig,was er da sagt,denke ich,brabbelt aber solch einen Quark,mein Mann meinte gestern,er hätte wohl nichts mehr zu sagen,weil er solche Sprüche an den Kopf geworfen bekommt,da fing mein Sohn an zu weinen und entschuldigte sich,das er da ja gar nicht so gemeint habe,er hätte ihn lieb und will ihn los werden.
      Dann haben die beiden sich wieder in Arm genommen und gedrückt und alles war wieder gut.
      Dann war mein Sohn in seinem Zimmer und mein Mann sagte zu mir,wie es denn weitergehen soll,wie ich es mir vorstelle.
      Zur Info:
      Bei der Mutter Kind Kur muss ich 210€ im Voraus bezahlen,10€ pro Tag,ich habe mit der KK schon abgesprochen,das ich es auf 2 Raten mache.
      Das passt meinem Mann nicht,ich hätte ja keinen wirllichen Stress,im Grunde würde er ja diese 210€ bezahlen.
      Ich war irgendwie geschockt und sagte,das ich das doch von meinem Lohn zahle,wo das Problem sei,aber er meinte
      "Schon,aber dann fehlt Dir dieses Geld ja wieder und dann muss ich aufkommen!"
      Er müsse ja dann Überstunden Samstags machen.
      Überhaupt würden ich und der Kleine ihn ja eh nur als Geldesel benutzen....
      Das hat mich echt umgehauen!

      Versteh ich da irgendwas nicht?
      Kann mir einer weiterhelfen?
      Ich will die Kur uaf jeden Fall machen,auch wenn er dagegen ist,aber der Satz von ihm hört sich doch echt an,als wenn wir nur auf seiner Tasche liegen würden,....

      Diskussion stillgelegt
      • Ich werde diese "Mein Geld - dein Geld Mentalität" nie verstehen, deshalb kann ich dir leider keinen Rat geben.... Sorry!

        Diskussion stillgelegt
        • Dem schließe ich mich mal an...absolut unverständlich!

          Diskussion stillgelegt

          Jaja, du bist toll und würdest noch 1000 andere Sachen stemmen. Was gehts dich an? Hat sie gefragt, ob ihr Stresslevel hoch sei?

          Und übrigens: Ein Familienmitglied, das an Krebs erkrankt ist, ist alleine schon Grund genug für eine Auszeit.

          Diskussion stillgelegt
        • Ich hab keinen Dunst was du mir sagen willst, aber Lesen hilft! #aha

          Diskussion stillgelegt
          (10) 03.12.12 - 12:24

          Der TE gehts doch nur darum, dass der Mann nicht einverstanden ist damit und er noch mehr Kosten hat dadurch. Vielleicht ist das der Stress, den sie meint zu haben. Und er wird mehr Kosten haben, denn sie geht in dieser Zeit auch nicht arbeiten. Wird aber auch bei der Kur Ausgaben haben nebenbei. Und wer finanziert das dann?

          <<Und übrigens: Ein Familienmitglied, das an Krebs erkrankt ist, ist alleine schon Grund genug für eine Auszeit>>

          Dafür reichen dann aber die drei Wochen Kur auch nicht. Damit muss man sich dann eben länger beschäftigen.

          Wenns danach geht, hätte ich schon zehn Kuren beantragen müssen.

          Alles Gute.

          Diskussion stillgelegt
    (11) 03.12.12 - 09:40

    Mal ganz ehrlich: Kind, 400E Job, einmal wöchentlich den Vater besuchen & Haushalt ist jetzt nicht gerade Stress pur!

    An deiner Stelle würde ich mir zumindest einen Teilzeitjob suchen. Ich halte zwar nicht viel von diesem "mein Geld/dein Geld", aber ein bißchen kann ich deinen Mann schon verstehen.

    Diskussion stillgelegt
    • Nicht jeder hat denselbe Stresslevel #aha und ein schwerkrankes Familienmitglied kann psychisch sehr großen Druck verursachen auch wenn die tagtägliche Belastung nach Außen nicht außergewöhnlich scheint.

      Ich mag diese "ach stell' dich nicht so an"-Postings nicht besonders.

      Diskussion stillgelegt
      • Manche müssen aber dann mächtig ein niedriges Stresslevel haben. Haushalt, Arbeit, Kinderbetreuung gehört heutzutage zum Alltag. Damit muss man einfach klar kommen.

        Wenn das mit dem Vater so akut ist, dann würde ich an ihrer Stelle erst zur Kur fahren, wenn sich die Lage beruhigt hat. Denn in dieser Zeit kann sie auch nicht zu ihrem Vater.

        Diskussion stillgelegt
        • Ja, manche haben aufgrund welcher Umstände auch immer einen deutlich niedrigeren Stresslevel als der Durchschnitt der Bevölkerung.

          Das alleine ist aber doch kein Grund so zu urteilen wie in einem obigen Beitrag.

          Auch Krankheit und Tod sind Dinge mit denen "man eben klar kommen muss" und trotzdem gibt es Menschen die daran regelrecht zerbrechen.

          Tipps geben ist doch gut aber über die Berechtigung zum "gestresst fühlen" urteilen halte ich für unfair.

          Diskussion stillgelegt
    (15) 03.12.12 - 10:01

    <<<einmal wöchentlich den Vater besuchen & Haushalt ist jetzt nicht gerade Stress pur!>>

    Der Vater ist schwer Krank! Ich denke schon das eine sehr belastende Art von Stress ist, das durchzustehen. Wenn nicht körperlich, dann Psychisch.

    Diskussion stillgelegt
Top Diskussionen anzeigen