"Multikulti" Beziehung

    • (1) 06.12.12 - 16:15

      Warum suchen sich Frauen oftmals ausländische Partner, mit deren Umfeld, Kultur, Familie und Lebensart sie absolut nicht klar kommen?

      Werden da überstürzt und blauäugig Beziehungen eingegangen?

      Wird sich da etwas schön geredet.....solange bis es wirklich nicht mehr geht?

      Bei wem funktioniert so eine Beziehung weitestgehend reibungsfrei?

      Spielt da ein grosser optischer Aspekt eine Rolle und alles andere wird weitestgehend ausgeblendet....zumindest temporär?

      Warum gibt es mehr Frauen die sich mit dem dunkeläugigen Urlaubsflirt dauerhaft ins Unglück stürzen, weil ihnen was vorgespielt wird und sie es nicht erkennen (wollen)?

      Warum sind so viele Frauen bei denen schon mal eine- oder mehrere Beziehungen mit Türken, Italienern, Marokkanern etc. in die Hose gegangen ist, absolut nicht lernfähig, und der nächste Ex ist ebenfalls wieder der "südländische" Tpy...und die gleiche Kacke passiert wieder?

      Mich würde das wirklich mal interessieren, besonders da auch hier die Beiträge zu der Problematik augenscheinlich mehr werden.

      Ist das evtl. bei Männern mit ausländischer Frau genauso....oder ganz anders? (Und damit meine ich nun nicht Katalogbräute aus Thailand...und auch nicht die zum aufblasen made in China)

      Hallo,

      selbiges habe ich mich heute auch gefragt. Allerdings habe ich mich nicht getraut, es anzusprechen. Danke dafür.

      Meine Vermutung ist, dass viele Frauen die Macho-Art zunächst als Selbstvertrauen missdeuten und schnell in eine Art Abhängigkeit geraten. Später gehen sie dann wieder auf das alt Vertraute ein weil das Trugbild, dass diese Männer anfangs sind, das Bild vom Traummann bleibt.

      vlg

          • ...und ich mit meiner Sympathie :-)

            Guten Morgen

            > Mich würde das wirklich mal interessieren, besonders da auch hier die Beiträge zu der Problematik augenscheinlich mehr werden. <

            Jetzt wo du's ansprichst Seele, bin ich gespannt auf die möglichen Antworten

    Ich kenne das nicht aus meiner persönlichen realen (Um)Welt, sondern überwiegend von urbia, so merkwürdig das klingen mag.

    Ich habe Freundinnen, die schon mit 15 hinter den Griechen am Hafen her waren, die dort als Matrosen freudig junge Däninnen erwarteten#augen.

    Nun, diese Freundinnen haben nun seit gut 20 Jahren südländische EheMänner, einen Haufen fröhlicher Kinder, Anschluss an die riesige Familie, arbeiten im Geschäft der Familie mit, leben in dieser grossen Familie voll auf.

    Dann habe ich eine Bekannte, die selbst aus Holland kommt, einen Spanier geheiratet hat, mit ihm und den gemeinsamen Kindern durchs turbulente Leben geht und beide kommen wunderbar zurecht.

    Oder der gute Freund meines Ex mit der Thailänderin, die er an der Uni kennen- und lieben gelernt hat. Sie bauten ein Haus, sie bekamen gerade ihr erstes Kind - OHNE Katalog, mit Liebesheirat.

    Dann die türkische Musikerin, die den Norweger geheiratet hat. Langjährige Beziehung, wie der Mensch es sich wünscht.

    Eine Freundin mit Afrikaner, sie sind seit Jahren zusammen, ihnen geht es gut, da gibt es keine offensichtlichen Probleme, weil beide der anderen Kultur gegenüber sehr offen sind.

    Und so gibt es so einige MultiKultiBeziehungen in meinem Umfeld, die gut zu laufen scheinen.

    Wobei ich da nicht hineinschauen kann, nachher posten die allesamt hier bei urbia, ich weiss es nur nicht... #gruebel

    Aus sozialpädagogischer Sicht muss ich feststellen, dass ich sehr viele deutsche Mädchen aus sozialen Brennpunkten kenne, die mit ihrem türkischen/arabischen Freund Kinder bekommen, noch bevor sie ihre Ausbildung auch nur ansatzweise fertig haben. Die dann Probleme bekommen, frustriert sind, den Schwiegereltern nicht genügen...

    Manchmal befürchte ich, dass die allesamt Internet haben und hier posten. :-(

    L G

    White

Als Dänin falle ich nicht in die “interessante” Kategorie, da die dänische und deutsche Kultur weitgehend gleich sind, ich kenne aber aus meinem näheren Umfeld viele Paare, wie du sie oben beschreibst.

Allerdings beobachte ich bei allen glückliche, gleichwertige Beziehungen. Ob es die irische Nachbarin ist, die ihrem iranischen Mann zu Liebe konvertiert hat und aus Überzeugung ihr Kopftuch trägt – er behandelt sie sehr respektvoll, sie sind auf gleicher Höhe, ihre Ehe ist intakt und erfüllend, ihre Kinder „wohl geraten“ und positiv – oder der deutsche Kollege, der mit einer Chinesin verheiratet ist – er ist der Versorger, sie die „Herrin im Haushalt“, beide sind sehr liebevoll und zuvorkommend zueinander – ich sehe nur positive, glückliche Beziehungen. Und komischerweise sind die ausländischen Männer und Frauen alle reif, verantwortungsvoll und fürsorglich ihren Partnern und Kindern gegenüber – und keinesfalls klischeebehaftet unterdrückend, unreif, ausnutzend...

Es sind durchaus keine „Elitehaushalte“ sondern ganz normale 0-8-15 Familien „aus der Nachbarschaft“.

Persönlich stehe ich nicht auf südländische, asiatische, arabische oder afrikanische Typen – optisch – aber ich habe schon das eine oder andere Mal gedacht, deutsche Männer könnten sich von manch Ausländer eine Scheibe abschneiden…

#klee

Könnte es sein, das es hauptsächlich Jugendliche sind die auf den ausländischen/südländischen Typ stehen/ reinfallen?

Meine Schwägerin hat eine Beziehung mit einem Türken. Sie ist aber erst Mitte 20, und es ist ihr erster ausländischer Freund.

Sie hat sich vorher weder mit Umwelt,Kultur oder sonstigem befasst, und kann von Glück reden das seine Familie ziemlich deutsche Ansichten hat.

Und viele andere werden sich genauso unbedarft in so eine Beziehung stürzen. Nur geht es nicht immer gut.

Natürlich gibt es auch viele erfahrene Frauen die sich zu Südländern hingezogen fühlen, aber ich habe doch die Erfahrung gemacht, das die es nicht so überstürzen. Die Erfahrungen sind einfach ganz andere.

Aber auch da gibt es Ausnahmen.

<<<Warum sind so viele Frauen bei denen schon mal eine- oder mehrere Beziehungen mit Türken, Italienern, Marokkanern etc. in die Hose gegangen ist, absolut nicht lernfähig, und der nächste Ex ist ebenfalls wieder der "südländische" Tpy...und die gleiche Kacke passiert wieder?>>>

Warum lassen sich so viele Frauen von ihren Männern prügeln, und landen in der nächsten Beziehung bei genau so einem Mann wieder?

Manchmal ist es echt schwer nachzuvollziehen, wie manche Menschen ihre Lebenspartner wählen, egal ob deutsch oder nicht.

Hallo T.J.

nach meinen Beobachtungen funktionieren Multi-Kulti Beziehungen genau so gut oder schlecht wie andere, wenn es sich nicht um Bildungs- ferne Bürger handelt.#schwitz
Zum einen pflegen gebildete ausländische Männer eher einen westlich geprägten Lebensstil, zum anderen sind die Frauen recht gut informiert und prüfen den Kandidaten lange genug ( was auch anzuraten ist )
Ich kenne aus meiner früheren beruflichen Tätigkeit recht viele Deutsche die mit Persern oder Afghanen verheiratet sind.
Der Typus der sich hier bei urbia ins Unglück stürzt ist oft recht unwissend und geht wohl eher überstürzt und früh Bindungen ein.
Ich kenne auch Männer die mit ihren Urlaubsflirts aus Südamerika oder Afrika Kreuz unglücklich geworden sind.Die sprachlichen Ausdrucksmöglichkeiten sind halt eingeschränkt.
Auch wurde auf Grund der aufenthaltsrechtlichen Bestimmungen wohl überstürzt geheiratet.

Generell reichen vielleicht für manche Partnersuchende Nutella-Augen um sich zu verlieben oder sie nehmen halt das Machbare.

L.G.

M.

Top Diskussionen anzeigen