Zukunftsplanung schwierig

    • (1) 07.12.12 - 10:20
      ?!?!hello?!?!

      Hallo zusammen,

      mein Freund und ich sind seit fast 5 Jahren zusammen, beide 26. Wir wohnen seit fast 4 Jahren zusammen und sind ein eingespieltes Team.

      Er hat sich vor einem Jahr selbständig gemacht mit einem Partner zusammen im Heizungsbau und die Firma läuft gut, wobei er auch sehr viel dafür tut und sein Tag immer mindestens 12 Stunden hat. Ich habe eine feste Arbeitsstelle mit sehr gutem Verdienst, da ich zwei Studien neben dem Job gemacht habe. Kurzum, wir sind abgesichert und sein Betrieb läuft auch gut.
      Unsere Beziehung war grade am Anfang nicht einfach, aber seit einem großen Knall vor fast 3 Jahren ist es gut. Wir können nicht sagen, wieso, aber vielleicht haben wir es einfach geschafft, im Kopf ein paar Schalter umzulegen und manche Dinge wirklich zu akzeptieren, anstatt es nur zu sagen und am Ende geht der Stress wieder von vorne los.
      Aufgrund seiner Vergangenheit mit seiner Ex, hat er aber glaub ich Probleme, sich zu binden. Also heiraten will er nie, das hat nix mit mir zu tun wie er sagt, sondern weil er den Sinn dahinter nicht sieht. Er will mit mir zusammen sein, weil er das immer aktiv "entscheidet" und nicht, weil man halt verheiratet ist und das evtl. zur Gewohnheit wird. Das ist auch soweit ok für mich, ich würde sicher ja sagen, wenn er fragen würde, aber Hochzeit gehört für mich nicht zum Lebenstraum dazu.
      Kinder und ein gemeinsames schönes Haus schon - und drückt mein Schuh.
      Ich hatte schon mal den Verdacht, schwanger zu sein, da wren wir grade mal 2 Monate zusammen und er meinte da zu mir "wenn es so ist, schaffen wir das schon". Es war nicht so...

      aber heute habe ich schon seit einiger Zeit einen Kinderwunsch. Aber dieses Thema ist ganz ganz schwer mit ihm anszusprechen. Er weiß von meinem Wunsch und sagt abwechselnd Dinge wie "ich will nie Kinder", "ich sehe bei Kundschaft immer nur so furchtbare Kinder, sowas will ich nicht haben" oder "wenn ich so alt bin, will ich auch keine Kinder mehr haben, das muss schon eher sein"...
      Freunde von uns basteln schon ewig an einem Kind und kriegen es nicht hin. Aber sie sind sich einig und ich beneide sie irgendwie darum.

      Ich trau mich schon gar nicht mehr, das Thema anzusprechen, aus Angst, was da für eine Antwort kommt. Ich weiß, dass sein Kopf voll ist mit Dingen, die seine Firma betreffen und ich habe mich für ein Leben mit einem Workaholic entschieden, aber ich habe Angst dass er in ein paar Jahren immer noch keine Kinder will und dann steh ich da.
      Genauso wie mit einem haus: wir sind uns im Grunde einig, dass wir ein tolles Haus wollen, dass er da alles so umbaut wie wir das wollen, aber zusammen kaufen will er das nicht. Das muss dann einer kaufen.

      Sieht er das alles nur realistisch und ich nicht oder ist das vielleicht Angst vor Verantwortung und Bindung und die "Panik" davor, dass er sich bald mal entscheiden muss, was er vom Leben will? Er sagt öfter so sachen wie "verdammt, bald bin ich schon 30 und bis dahin muss was passiert sein"...

      Danke für's "Zuhören". :-)

      • uff...schwierig :-( aber bei allem Verständnis für seinen anstrengenden Job und für seine mangelnde Zeit.
        Ihr beide müsst unbedingt Eure Zukunftsvorstellungen abklopfen und euch dann entscheiden, ob ihr mit dem jeweils anderen dann wirklich Euer Leben verbringen wollt.

        Auch Dein Kinderwunsch gehört zu Dir...und entweder ihr teilt ihn, oder verabredet ab wann ihr mit dem Üben beginnen könnt. Oder ihr habt wirklich unterschiedliche Vorstellungen vom Leben. Aber man muss wenigstens die Chance haben, zur Not auch Konsequenzen ziehen zu können.

        Ich könnte nicht mein Leben mit jemanden verbringen, der sein Leben nicht auch mit mir planen möchte und der immer alles "aktiv" entscheiden möchte. ich wollte jemanden, der sich genauso auf mich einlassen möchte, wie ich auf ihn.

        Ich wünsche Dir, dass Du schnell Klarheit bekommst.. und eine Entscheidung treffen kannst.--.so oder so-

        Hallo
        Ich sehe das so:
        Er will mit dir zusammen sein, aber keine weiteren Verpflichtungen, nichts was bindet.

        Haus ja, aber einer kauft es.
        Kind ja, wenn unverhofft, also sozusagen Unfall
        Paar ja, Bindung nach außen, sprich Hochzeit nein.

        Was soll das?

        Ich denke unterbewusst ist der Wunsch, sich an einen Partner dauerhaft zu binden nicht da. Das kann jetzt an dir liegen oder auch bei jeder anderen Frau so sein.

        Ich finde es schade und traurig.

        Warum soll man nicht im Leben gemeinsame Projekte realisieren dürfen. Gemeinsam ein Haus kaufen, so dass beide gleichermaßen Verantwortung übernehmen und beide gleichermaßen Hausrecht haben.

        Wenn einer Kinder will und der andere nicht, wird der der zurücksteckt immer etwas vermissen und die Beziehung auf Dauer wird nicht halten...

        Du solltest überlegen, ob die Kernsubstanz, also das, was für dich zum Lebensentwurf gehört, mit deinem jetzigen Freund machbar ist.

        Du bist noch jung, kannst auch mit 30 noch mit einem anderen Mann Kinder und Haus haben.

        Ich weiß, das willst du jetzt nicht hören.

        Aber eine Freundin von mir war auch lange mit einem Mann zusammen, der das Thema immer aufgeschoben und von sich gewiesen hat.

        Irgendwann konnte sie nicht mehr und hat sich mit 34 von ihm getrennt.
        Er, gleichalt, hatte nach einem Jahr eine neue Beziehung zu einer Endzwanzigerin. die beiden sind auch jetzt noch zusammen, vielleicht heiraten sie und bekommen Kinder...
        Die Ex, jetzt 36, sitzt immer noch alleine da, kein Mann in Sicht und ärgert sich, dass sie so viele Jahre an einem Kerl gehangen hat, von dem doch insgeheim zu spüren war, dass er mit ihr ein Leben, so wie sie es wollte, nicht führen wollte und dann ja auch nicht geführt hat...

        LG

        "aber ich habe Angst dass er in ein paar Jahren immer noch keine Kinder will und dann steh ich da."

        Du wirst so oder so dastehen. Am Ende bist du mit den Kindern sowieso alleine, weil er nie Zeit hat. Solche Männer ändern ihre Arbeitseinstellung nicht, nur weil Kinder da sind.

        Das mit dem Hausbau finde ich erschreckend - entweder gemeinsam oder gar nicht. Wir hatten jetzt das gleiche Problem. Wir sind nicht verheiratet. Ich wollte auch nie irgendwo mit drin stehen, aber letztendlich bin ich doch Mitbesitzern. Wenn dem Hauseigentümern irgendwas passiert, ist der andere der Doofe. Er hat kein Recht auf das Haus und muss es am Ende noch den Verwandten des EIgentümers abdrücken. Ein Haus kann nur einer von euch kaufen/bauen. Partnerschaftlich ist das aber nicht.

        Er ist erst 26 und Männer in dem Alter sind häufig für solche Dinge noch nicht reif genug bzw. die Verantwortung ist noch groß. Vielleicht solltest du noch ein paar Jahre warten. Wenn sich dann nichts ergibt, dann solltest du dein/euer Leben noch mal überdenken.

      • Ich kann seine Haltung ein Stück weit nachvollziehen, wenn er in der Vergangenheit eine bittere Erfahrung machen musste.

        Ausserdem: Nicht für jeden ist dieser typische Lebenslauf - Kind, Haus, Trallalla - erstrebenswert.

        Evt gehen eure Vorstellungen zu weit auseinander?

        Gruss
        agostea

        Hallo.

        Vielleicht wünscht er sich je auch ein Kind, aber er hat Angst, kein guter Vater sein zu können. Redet doch mal darüber. Auch das du ihm den Rücken frei hälst mit dem Kind.

        Ihr seid seit fünf Jahren ein Paar und 26 Jahre alt. Soviel kann er doch noch nicht mit seiner Ex erlebt haben, dass er jetzt an eine feste Beziehung zweifelt. Oder ist da wirklich was schlimmes vorgefallen.

        Geht schön Essen und dann redet drüber.

        Viel Glück.

        LG

        • (7) 07.12.12 - 11:23

          Hallo Hermina,
          naja, seine Ex war seine erste richtige Freundin und hat gemeint, dass sie neben ihrem Beruf als Altenpflegerin noch Geld dazu verdient, indem sie alte Leute unter der Hand pflegt nach Feierabend.

          Und dann musste er feststellen, dass sie anschaffen gegangen ist und als er sich trennte mit viel trara war sie definitiv schwanger und wollte ihm weismachen dass es von ihm ist und sie ihn wegen seiner wohlhabenden Eltern ausnehmen will wie eine Weihnachtsgans.
          Am Ende hat sie abgetrieben, aber er weiß bis heut nicht, ob es nun von ihm war und er sagt auch heut, dass es anfangs eine komische Vorstellung ist, dass er vielleicht schon ein Kind hätte. Aber es wäre besser so gewesen, weil er 19 war zu dem Zeitpunkt und er nicht gewusst hätte, wie er seinem Kind hätte erklären sollen, dass seine Mutter eine Schl**pe ist.:-(

          • Ok, das kann schon mal ein Grund sein. Aber ihr seid jetzt fünf Jahre zusammen und habt beruflich eigentlich schon eine Menge zusammen erreicht. Das ist doch auch nicht ohne. Setzt euch zusammen und redet über die nächste Planung. Dass du ihn ausnehmen würden wollen, wäre unglaubhaft. Also dieses Problem hättet ihr schon mal nicht. Und ich denke mal, du würdest ihm auf jeden Fall den Rücken frei halten.

            • (9) 07.12.12 - 11:53

              MIr würde es nicht einfallen, ihn auszunehmen. Ich bin zur zeit finanziell ja sogar besser dran als er.
              Ich liebe ihn ja so wie er ist, er ist nicht einfach, aber ich auch nicht...

              ich hab ihm ja auch schon mal erklärt, dass ich ja nicht mit irgendeinem ein Kind haben will, sondern nur mit ihm. und ich halte ihm jetzt auch den rücken frei, so wie er mich unterstützt hat, als ich gearbeitet und nebenher studiert habe.
              und ich sehe ja, wie er mit kindern umgeht, da geht mir das Herz auf #verliebt

Top Diskussionen anzeigen