Scheidung hinauszögern

    • (1) 08.12.12 - 22:54
      lieber so...

      Hallo
      Vielleicht kann mir einer einen Rat geben was man machen muss..
      Hier unsere Sachlage.

      1. Ehemann wird polizeilich gesucht (Finanzamt) ist "ausgewandert.
      2. Ehefrau sitzt jetzt alleine in Deutschland mit 2 Kleinkindern.
      3. Ehefrau bekommt kein Geld von den Behörden da noch verheiratet.

      Da aber jetzt die Versicherung der Kinder geplatzt ist ( Privatversicherung) und ja ein Wohnungswechsel ansteht. Das Arbeitslosengeld zu niedrig ist brauche ich aufstockendes Hartz 4 oder Wohngeld sonst komme ich nicht über die runden. Auch Unterhaltsvorschuss würde ich bekommen..

      Ich und mein Mann haben die Trennung beschlossen diese wird nächstes Jahr sein zwecks Steuerklassenwechsel.

      Da wir uns ja eigentlich nicht scheiden lassen möchten ja es ist unumgänglich aber wie kann ich es hinauszögern. Ich habe mal etwas gelesen das wenn einer die Scheidung verweigert diese erst nach 4 Jahren zwangsgschieden wird oder ist das nicht mehr?

      • Die Scheidung wird nach 3 Jahren ausgesprochen, wenn einer der Ehepartner den Antrag gestellt hat, und der andere nicht einverstanden ist.

        Heißt das dass Du kein Geld vom Amt bekommst, wenn Du nicht nachweisen kannst, dass Du Dich scheiden lassen willst? Ähm wo leben wir denn???

        Das kommt mir doch komisch vor. Die müssen Dich unterstützen, egal was mit Deinem Mann ist.

        Mann weg, wohin auch immer und kann nicht mehr für euch sorgen.

        Woher hast Du diese Auskunft bekommen?

        Amsonsten würde ich Dir raten zu einer Beratungsstelle zu gehen. Mütterzentrum, oder Verein Katholischer Frauen, oder einfach eine Frauenberatungsstelle.

        • Hallo
          Ich schreib jetzt mal öffentlich ist ja auch egal.

          Also.
          Mein Mann ist nach Costa Rica er hat Krebs im Endstadium will dort sterben.
          Da er Selbstständig war war kommt also kein Geld mehr rein und es rasselt hier alles.

          Ich bin unter der Fittiche vom Jugendamt und der Diakonie wegen meiner Situation und weil ich zwei 1 jährige Kinder habe.

          Ich war bei meinem Mann angestellt und bekomme somit Arbeitslosengeld dieses ist aber so gering da ich nicht genügend Stunden aufweisen kann um der Arbeitswelt zur Verfügung zu stehen. Es würde nicht mal langen um eine Wohnung anzumieten. Hier darf ich dank meines Mann noch 7 Monate mietfrei wohnen.

          Ich bekome kein Unterhaltsvorschuss für die Kinder und auch kein Wohngeld/Hartz4 weil ich verheiratet bin und mein Mann uns versorgen muss. Mein Mann ist seit Mitte Oktober weg und bis jetzt habe ich mich auch geweigert mich zu trennen auf Papier da mein Mann nicht mehr lange zu leben hat und ich das nicht packen würde.

          Jetzt sieht es so aus das die Krankenversicherung der Kinder zuende ist. Sie sind nur noch im Notfall versichert wenn was schlimmes passiert und ja die Ölfirma das nicht bezahlte Öl abpumpen will. Sie sind die ersten die hier aufschlagen werden. ( Ich will darüber auch keine Diskussion) Fakt ist nur ich muss hier raus und ja ich brauche Geld und ja meine Kinder müssen mit in meine Versicherung was auch ohne Trennung nicht gehen würde.

          Leider unterstützen die nicht..

          Ich muss die Trennung zustimmen mein Mann ist für die Behörden nicht mehr auffindbar.. nur über Facebook.. Ich denke er wird die Trennung eh nicht zustimmen können.. Es geht mir einfach darum ich weiss er lebt nicht mehr solange das es wenigstens nie zur Möglichkeit einer Scheidung kommt das "trennen" ist für mich schon schlimm genug. Aber wir müssen weiterleben..

          • Ja aber wer verlangt denn, dass Du Dich scheiden lässt. Das leuchtet mir nicht ein. Doch nicht das Wohnungsamt oder die Arbeitsagentur oder das Jugendamt.

            WIeso bekommst Du bei der Diakonie keine umfassende Beratung darüber welche Anträge Du wo stellen musst. Die können Dich doch nicht mit zwei kleinen Kinder obdachlos verhungern lassen.

            • Die Diakonie und das Jugendamt verlangen das..

              Zum Wohl der Kinder...

              Mein Mann unterstützt mich nicht..

              Ich lebe gerade von meinem Rest Elterngeld und dem Geld was ich noch abzweigen konnte..

              • Das Jugendamt sagt lange machen sie das mit der Versicherung nicht mit lebt mein Mann länger als dieses Jahr müssen die versichert werden. Ich wollte sie jetzt über mich Privat versichern lassen nur ich muss rückwirkend Zahlungen leisten.. Ich kann es eigentlich nicht. Lass ich es so laufen wie bisher also das sie nur im Notfall versichert sind kommen sie früher oder später in eine Pflegefamilie. Ja weil ich als Mutter ja nicht darauf achte das es den Kindern gut geht und ich meinen Mann da ich mich ja nicht "trenne" um die Kinder in meine Versicherung zu bringen an erster Stelle setze.

                Das mit dem Heizöl wissen sie noch gar nicht und ja ich hoffe ich kann das noch hinauszögern den dann sind sie noch schneller hier weg.

                Wichtig ist also das ich jetzt ganz schnell eine Wohnung bekomme.. Will nach Bayern nur ich muss sie bezahlen können was ich aktuell nicht könnte.

              • Heisst das, dass Du erst Rat von denen bekommst wenn Du die Scheidung einreichst? Du kannst diese Leute die sowas vor Dir verlangen beim Sozialgericht verklagen. Dies ist ein Unzulässiger Eingriff in Deine Privatsphäre. Hast Du da vielleicht etwas falsch verstanden. Wir leben in einem freien land und nicht in einem diktatorischen Regime.

                Wenn Du von denen keinen vernünftigen Rat bekommst, dann würde ich den "Anbieter" wechseln und zum Beispiel zur Caritas, zum Mütterzentrum, zu den Katholischen Frauen oder zum Verein Frauen helfen Frauen e.V gehen.

                • Naja sie helfen mir schon.. Sie sind jeden Tag hier auch am We... um zu gucken wies mir geht wie ich mit der Situation zurecht komme und auch wie es den Kindern geht. Auch Behördengänge haben sie mit gemacht.

                  Mein Mann hat das ins Rollen gebracht weil er zu ihnen sagte er lebt nur noch 3-4 Wochen.. und das er Angst hat ich tu mir und den Kindern was an wenn er stirbt..

                  Vorallem die Diakonie kommt sich langsam "vereppelt" vor weil er nach seiner Aussage wohl doch länger lebt und ja die Vermutung besteht er ist hauptsächlich wegen den Finanzamtschulden abgehauen nicht wegen seiner Krankheit. Das er krank ist steht fest nur wie lange er noch zu leben hat weiss halt keiner selbst ich nicht.

                  Ein Jugendamtgespräch steht noch aus..

                  Ich habe hier im Moment genug Probleme das ich mir diesen Stress nicht antue.
                  Ich muss hier einfach so schnell wie möglich weg.

                  Und ja ich muss die Scheidung einreichen damit ich meine Kinder behalten kann.
                  Dewegen weil mein Mann uns nicht versorgen kann und ich mit dem Geld was ich bekomme unseren Lebensunterhalt nicht stemmen kann. Hier in diesem Haus ja weil ich keine Miete zu zahlen habe.

                  Aber jetzt kommt die Ölfirma sicher noch dieses Monat. Das Jugendamt lässt zwei kleine Kinder nicht in einem Haus wo die Heizung nicht funktioniert.

                  Dann die Versicherung bald steht die U Untersuchung an.. Wenn die Kinder Schnupfen haben müssen die zum Arzt.. Das ist im Moment nicht mehr möglich ausser ich zahle es aus eigener Tasche. Auch hier.. kümmere ich mich nicht darum gefährde ich die Kinder und bin nicht auf ihr Wohl bedacht..

                  Alles schwierig aber ich wiederhole mich nur..

                  • (9) 09.12.12 - 09:14

                    ..... ja die Vermutung besteht er ist hauptsächlich wegen den Finanzamtschulden abgehauen nicht wegen seiner Krankheit...

                    Das wundert mich nicht. Und bei allem was Du schreibst passt die These auch am besten.

          (10) 09.12.12 - 09:12

          Irgendwas stimmt an Deiner Geschichte nicht.
          Warum solch ein Terz wenn er angeblich eh bald stirbt?

          Sicher dass Dein Mann deswegen abgehauen ist, oder steckt was anderes dahinter und die Sterbegeschichte ist erfunden?

          Du widersprichst Dir in einigen Dingen grundlegend ..... Diu willst Dich nicht trennen weil Du das nicht packen würdest. Aber dass er sich zum sterben verpisst hat (sorry wenn ich das SO schreibe, aber nichts anderes hat er gemacht) das packst Du dann oder wie?

          Wenn man weiß man stirbt, dann regelt man alles und sieht zu dass es den KIndern nicht noch beschissener geht wie eh schon. Man verpisst sich nicht einfach und nach mir die Sintflut.

          Und wenn er wirklich bald stirbt, dann lösen sich Deine Probleme in Luft auf. Also warum jetzt so ein Theater?

    (11) 08.12.12 - 23:46

    Hallo,

    ich lebe gerade in Trennung.
    Mein Mann hat vor wenigen Tagen die Scheidung eingereicht.
    Direkt nach der Trennung bin ich zum Amt und habe gewisse Anträge gestellt.
    Ich hatte keine Probleme.
    Selbst wenn mein Mann ins Ausland gegangen wäre, hätte ich keine Probleme, um gewisse Gelder ausgezahlt zu bekommen. Aber dies ist nur eine Vermutung.

    Alles Gute

    • Hallo
      Ich weiss das ich keine Probleme habe wenn ich die Trennung einreiche..

      Ich habe ja die Trennung zu meinem Mann immer verweigert aus persönlichen Gründen ja ich liebe ihn es ist ein anderer Grund warum er gegangen ist.

      Nur ich muss mich jetzt trennen weil sonst gehen auch wir unter.. nur ich will nicht nach einem Jahr nicht die Scheidung. Mein Mann wird eh solange nicht mehr leben aber anderes Thema.

      • (13) 08.12.12 - 23:59

        Lass dich nicht verarschen. Du bist fast mittellos mit zwei kleinen Kindern.
        Dir steht Hilfe zu, egal, ob du verheiratet bist oder nicht.

        • Ich halte mich seit Oktober über Wasser. Ja mein Mann hat mir Geld da gelassen..
          Wir waren ganz am Anfang bei der Behörde um Unterhaltsvorschuss zu beantragen..
          Wurde abgelehnt.. Auch das Wohngeld und Hartz 4..

          Ich kann es noch dieses Monat hinauszögern.. nur länger nicht mehr und ja sie verlangen mit der Trennung auch wenn es laut allen nur auf Papier ist sehr viel von mir..

          • Hallo!

            Ich verfolge deine Geschichte schon länger und will dir erstmal sagen, wie leid mir das alles für euch tut.

            Kannst du deinen Mann nicht als vermisst melden? Ich meine, für deinen Status als hilfebedürftige ist es doch nicht relevant, ob dein Mann krank ist oder nicht. Dein Mann ist weg, wüsste niemand etwas über das warum, müsste es doch Wege geben, auch ohne Scheidung. Wenn dein Mann wirklich vermisst wäre, sowas kommt doch vor, dann müsstest du dich doch auch nicht "offiziell" trennen?

            Ich würde dir soo gerne helfen. Wieviel Heizschulden habt ihr denn? Ist das ein Betrag, den du dir leihen könntest?

            LG!

            (16) 09.12.12 - 01:07

            Wie lebt dein Mann dort? Ganz ohne medizinische Versorgung? Warum ist er abgehauen dahin, wo er keinerlei menschliche und liebende Zuneigung erfahren wird? Ohne Geld? Wie will er sich palliatv behandeln lassen, was die Schmerzen angeht? Kein Arzt der Welt gibt Zeiten an, in denen das Sterben sicher ist. Ich will nicht annehmen, dass deine ganze Geschichte ein großangelegter Fake ist.

Hallo!

Ihr müsstet doch eh erst mal das Trennungsjahr abwarten, bis einer von euch die Scheidung einreichen könnte...
Und wie du schreibst, lebt dein Mann wahrscheinlich bis dahin gar nicht mehr... #gruebel

LG,k.

(19) 09.12.12 - 09:04

Ich verstehe nicht, warum Dein Mann Dir und den Kindern sowas antut. Vor allem den KIndern. Aber gut .....

Du schreibst er wird noch 3-4 Wochen leben ....... ja dann ist doch eigentlich alles geritzt. Dann kannst Du Witwen- und Waisenrenten beantragen und wenn das zu wenig ist bekommst Du Hartz4.

Die KInder sind dann automatisch über die Halbwaisenrente krankenversichert. Auch Du über die Witwenrente.

Warum schreibst Du hier von Trennung, Scheidung, Steuerklassenwechsel im nächsten Jahr und sowas wenn er so lange eh nicht mehr lebt?

(20) 09.12.12 - 10:31

Versteh ich das richtig!
DEIN Mann ist daran schuld das ihr überhaupt die Probleme mit Jungendamt etc. habt, weil er denen gesagt hat du tust evtl. dir und den Kindern was an wenn er nicht mehr lebt?

Bei so einem Mann kann man ohne Gewissensbisse die Scheidung einreichen.

Außerdem werd ich aus deinen Antworten nicht wirklich schlau. Alles sehr undurchsichtig. Aber es sieht ja ganz so aus, als wäre er tatsächlich in erster Linie wegen den Schulden abgehauen. Dann kannst du dich ja noch bei ihm bedanken das er dich einfach so sitzen lässt.....

Da sollte die Trennung nicht so schwer fallen.

Sorry, aber deine Geschichte stinkt gewaltig zum Himmel. Ich glaube dir kein Wort.

Tagtäglich werden Frauen von ihren Partner verlassen. (nichts anderes ist es bei dir) Diese bekommen alle Unterstützung. Warum also solltest du nicht Unterstützung bekommen?

Lass dir nächstes Mal was besseres einfallen.....

#fest

Punkt 3 ist Unfug!

Du kannst ihn bei der Stadtverwaltung abmelden. Mit dieser Bescheinigung hast du, wenn du zuwenig Einkommen hast, Anspruch auf soziale Hilfen! UVG, ergänzendes ALG 2 oder was auch immer.

Ob man eine Scheidung öffentlich zustellen kann, weiß ich nicht.

Gruß

Manavgat

Top Diskussionen anzeigen