Warum kann ich nicht treu sein?

    • (1) 11.12.12 - 21:04

      Liebe Leser,

      ich glaube dass ich ein echtes Problem habe. Ich habe nun schon mehrere Beziehung hinter mir und wenn ich ganz ehrlich bin: Ich war bis jetzt immer untreu. Auch meine letzte Beziehung ging dadurch in die Brüche. Aber ich liebte diesen Menschen! Wie geht das? Wieso war ich dann untreu? Jetzt sitze ich hier und leide darunter, dass er weg ist. Ich glaube und glaubte fest daran, dass er meine grosse Liebe ist.

      Ich habe immer wieder das Problem dass, wenn ich eine Beziehung beginne, zum Ex zurück will, bzw. nicht wirklich loslassen kann. Das war bis jetzt fast immer so. Diesesmal hab ich mir geschworen, es nicht zu tun. Trotzdem tat ich es wieder einmal... und heute sitze ich hier und heule mir die Augen aus! Das ist doch nicht normal? Ich fange fast an zu glauben, dass ich beziehungsunfähig bin... bemitleide mich dann immer selbst, frage mich, warum ich denn kein Glück im Liebesleben habe... oder ist der Richtige noch nicht aufgetaucht, wo ich das Bedürfnis zu betrügen nicht spüre?

      Bitte verurteilt mich nicht zu hart, ich möchte an dem Problem ja arbeiten, ich wäre auch gerne mal glücklich... in einer glücklichen, gefestigten Beziehung zuhause...

      Das witzige an der ganzen Sache ist aber dennoch, dass bei jeder Trennung unbekannte Kräft fürs Leben in mir hochkommen... ich habe wieder den Drang Dinge zu erledigen, die ich in einer Beziehung nicht so pflegte (Freunde, Haushalt usw) Kann es wirklich sein, dass ich nicht beziehungsfähig bin? Wenn ja, denkt ihr, dass ich was dagegen tun kann? Gibt es Therapien für sowas?

      Alles Liebe...

      • (2) 11.12.12 - 21:08

        als frau solltest du dich schämen

        • (3) 11.12.12 - 21:11

          hm und genau das wollte ich jetzt nicht hören.. ich wollte Ratschläge, Tipps vielleicht, wie ich das ändern kann... mich einfach mal austauschen... aber danke, ich schäme mich danach eh immer :)

          (4) 11.12.12 - 21:13

          Aber als Mann wäre das akzeptabel oder was? #kratz

          Und an die TE:

          kann es sein dass du immer sehr schnell von einer Beziehung in die nächste bist? Gar keine Zeit hattest den Verlust bzw. die Trennung zu verarbeiten?

          Ansonsten finde ich schon dass du dich vielleicht mal mit Psychologen auseinandersetzen solltest, zumindest belastet es dich ja schon enorm...und wenn das bisher in jeder Beziehung so war dann könnte in deiner Vergangenheit schon was ziemlich im argen liegen :)

          Wünsch dir alles Gute!

          Gruß,
          Isabel

          • (5) 11.12.12 - 21:16

            Ja das mit von einer Beziehung in die nächste ist wahr... ich glaube ich lies mir wirklich nie genug Zeit alles zu verarbeiten. Und ich werde ganz sicher einen Psychologen aufsuchen-ich möchte diesen Charakterzug unbedingt ändern. Ich habe gerade einen sehr wichtigen Menschen verloren, und sollte ich irgendwann wieder einen Partner finden ,was ich nicht ausschliesse, möchte ich endlich mal treu bleiben... dafür muss ich das jetzt aber mal verarbeiten, da hast du ja recht. Ich frage mich nur wirklich wie es soweit dazu kommen konnte. Wie kann ich nur so sein? Ich liebte ihn wirklich sehr, tue es immer noch, konnte aber wieder mal die Finger vom Ex nicht lassen. Das ist nicht normal. Ich meine, natürlich hat es wieder mal eine Vorgeschichte gegeben. Aber im Grunde genommen war das alles nicht nötig, denn eigentlich war ich ja glücklich in meiner neuen Beziehung... der ist jetzt aber weg... es tut eh grauslich weh, aber ich verstehe ihn voll und ganz, denn würde er das machen-wäre ich auch gegangen... :-(

            • (6) 11.12.12 - 21:23

              Hallo,

              naja vielleicht war es doch eher keine Liebe sondern ein Gefühl von gebraucht werden und nicht allein sein, vielleicht verwechselst du auch Liebe mit anderen Gefühlen.

              Wie lange wart ihr ein Paar? Und wie habt ihr euch kennengelernt? Ich glaube wirklich wenn man sich in die nächst beste Beziehung stürzt dann redet man sich meist ein zu lieben, dabei ist es eher ein prickelndes Gefühl, ein Abenteuer und man erhofft sich natürlich mehr. Man möchte auch nicht alleine sein, sobald aber eine gewisse Zeit vergangen ist, merkt man, dass man wieder was anderes will, bzw. mit dem anderen noch nicht abgeschlossen hat...bei dir hat es dann wohl (vermute ich) zum fremdgehen geführt.

              Kann ja nur vermuten. Denke professionelle Hilfe wäre da wirklich angemessen, damit du in Zukunft auch mal beständige Beziehungen führen kannst, zumindest nach einer gewissen Zeit. Also nicht wieder in die nächste Beziehung stürzen :-p

              Gruß,
              Isabel

              • (7) 11.12.12 - 21:28

                Ich hab mich mal ein bisschen im Internet umgeschaut und bin auf was interessantes gestossen: vielleicht leide ich ja unter Beziehungsangst. Also die meisten Symptome würden ja zutreffen. Aber was hat das wieder mit Untreue zu tun... ist vielleicht wieder was eigenes... naja, hab mich entschlossen, einen Psychiater aufzusuchen. Ich MUSS es tun, denn ich will auch glücklich sein und die Menschen, die mich gern haben, nicht immer verletzen müssen. Denn im Endeffekt tuts mir hinterher ja immer leider und ich sah ja bei meinem letzten, wie enttäuscht er war/ist. Er fragt mich sogar noch wie es mir geht weil er weggegangen ist. Wir haben uns echt toll verstanden.... ein halbes Jahr waren wir ein Paar.

                Es tut mir einfach leid um ihn, er tut mir leid, denn er hat viel Hoffnung in uns gesetzt-das komische ist-ich ja auch! Hatten Pläne, wollten beide dasselbe... obwohl ich das wusste, habe ich ihm das Herz gebrochen und meines gleich mit. Aber ich werde mich hüten zuviel in Selbstmitleid zu versinken, denn den Fehler habe ich ja ich gemacht... voll krasse Situation.

                • (8) 11.12.12 - 21:44

                  Hmm, ich rate dir aber ab dir irgendwelche Diagnosen aus dem I-net zu googlen und dich danach zu richten, besser gesagt dich damit schon total irre zu machen. Sowas ist viel komplexer und tiefgreifender, da reichen dann nicht nur ein paar Symptome aus.

                  Na ich denke du hast noch nie eine langjährige Beziehung geführt, das ist sehr schade, vor allem weil du ja 28 bist. Kann mir schon vorstellen wie sehr dich das alles belastet, vor allem auch deine Partner belastet.

                  Ich wünsch dir echt alles Gute und viel Glück für deinen weiteren weg.

                  Gruß,
                  Isabel

        (9) 11.12.12 - 22:22

        aha..und warum???

        (10) 12.12.12 - 08:08

        #rofl#rofl#rofl

        Herrlich, selten so eine Uralt -einstellung gelesen.
        Du FRau, an den Herd - *Tränenwegwisch
        Wie gehabt, der Mann der tolle Hecht und die Frau die Schl....e

        (11) 12.12.12 - 09:07

        ...ach und als Mann sollte sie sich dafür dann loben oder wie?#klatsch

        (12) 12.12.12 - 09:38

        Und als mann gehören die Eier ab. So einen seltendämlichen Spruch hab ich noch nie gehört. Glauben Männer echt, dass nur Frauen sie nicht glücklich machen und befriedigen können???? Liebe herren, es geht uns damen genau so, es gibt sehr viele Männer die es bei uns Frauen genau so wenig schaffen und sich trotzdem was einbilden.

        Nein wir Frauen dürfen das genau so wenn die Herren unfähig sind. Nur versuchen Frauen wenigstens es richtig zu machen. Männer reden sich ja raus, ich bin ein MANN ich kann nicht anders. Das ist schwach und unmännlich nur mal so Info.

        (13) 12.12.12 - 10:49

        #heul#heul Und es geht NOCH besser.

    (14) 11.12.12 - 22:48

    Ich war mal genauso.
    Ich bin sogar meist zweigleisig gefahren, hatte 2 Freunde zur gleichen Zeit, falls mit einem Schluß war, hatte ich ja noch einen... dabei habe ich mich immer nach der "großen Liebe" gesehnt. Wie die aussehen sollte, hatte ich keine Ahnung, ich komme ja auch aus einem lieblosen Elternhaus. So war ich ständig auf der Suche nach irgendwas, log, betrog, machte alles kaputt, suchte mir von vornherein Freunde, die nicht zu mir paßten. Hatte ich mal einen "Guten" dazwischen, habe ich den auch schnell vergrault, so als ob ich was beweisen müßte.

    Als ich 36 war, lief mir mein jetziger Freund über den Weg. Diesmal wollte ich es richtig machen. Von Anfang an eine ehrliche Beziehung, über alles reden, kein Netz, kein doppelter Boden. Es ist die erste Beziehung, in der ich treu bin, niemals würde ich das, was wir haben, auf´s Spiel setzen. Wir sind durch Höhen und Tiefen gegangen und standen schon mal kurz vor dem Aus, doch immer wieder haben wir zusammengefunden und über alles gesprochen. Ich bin bei Problemen nicht abgehauen und dem Nächstbesten in die Arme gestürzt, nein, ich habe es dieses Mal durchgestanden und bin daran gewachsen.

    Lieben Gruß

    (15) 12.12.12 - 06:31

    SELBSTWERTGEFÜHL und das kann man nicht bei Aldi kaufen.

    Ganz ehrlich, ich habe den Eindruck du schlitterst zu schnell von einer Beziehung in die nächste!
    Magst Du nicht gerne "allein" sein?
    Lass doch die Beziehungskisten erst einmal weg, tobe dich aus und irgendwann kommt Mr. Big :-)

    (17) 12.12.12 - 08:16

    1. Wer zwingt dich, fremd zu gehen? Niemand. Wenn du es WIRKLICH nicht wolltest, dann würdest du es auch nicht tun.

    2. Warum pflegst du, wenn du in einer Beziehung bist, deine Freundschaften und deinen Haushalt nicht? Du, das kann man auch sehr gut IN einer Beziehung. #aha

    3. Du brauchst dich nicht selbst zu bemitleiden, im Gegenteil. Bemitleide die, die sich auf dich einlassen oder werde vielleicht doch mal erwachsen.

    Gruß
    Suse

    (18) 12.12.12 - 08:26

    Hi du
    Du bist nicht alleine, so war ich auch mal. Ich war knapp 10Jahre mit meinem Mann zusammen, doch ich habe ihn immer wieder mal betrogen, ich war nie glücklich in der Beziehung und auch die anderen Beziehungen waren ähnlich gelagert.
    Ich habe immer nach der Grossen Liebe gesucht u.auch wie du immer gedacht ich würde meine Partner lieben, aber ganz ehrlich - NEIN, jetzt im Vergleich zu meinem jetzigen Mann kann ich sagen es war nie wirklich diese eine Liebe, die richtige Liebe!

    Wir sind nun auch schon einige Jahre zusammen u.auch verheiratet, noch immer schreiben wir uns den ganzen Tag SMS(500im Monat +/-)wenn wir nicht schreiben Tel. wir oder wir sind zusammen. #verliebt

    Nicht mal jemanden hinterher schauen tue ich noch, geschweige denn flirten etc. Wir sind einfach viel zu verliebt ineinander und die große Liebe gibt es doch, die die behaupten die würde es nicht geben o.man kann nicht sein Leben lang mit einer Person zusammen bleiben, der hat seinen richtigen Partner noch nicht gefunden.

    Ich weiß auch nicht, ob jeder dieses Glück im Leben erfahren wird/darf ...ich jedenfalls habe es gefunden und ich weiß was ich an ihm habe u.er weiß es genauso. Deswegen halten wir daran fest!

    LG

Das hört sich an wie es bei mir mal war. ich war nie treu. Bis mein jetziger Partner kam, mit dem ich seid 5 1/2 Jahren zusammen bin. Seid ich mit ihm zusammen bin, bin ich treu. Ich denke das es oftmals einfach am falschen Partner liegt.

Es file mir immer schwer treu zu sein, habe es nie geschafft. Bei ihm ist es ganz anders. Nicht mal den Gedanken an´s fremdgehen habe ich mehr.

Kopf hoch, wenn der Richtige kommt, dann ist treu sein ganz einfach!

  • Kann ich selber auch so unterschreiben !!

    In allen meinen Beziehungen war ich auch nie treu, bis auf meine jetztige !

    ich bin auch der Meinung: wenns der richtige ist - dann klappt's auch mit der körperlichen und v.a. viel wichtiger mentalen Treue !

    Borstie

Es gibt Therapien für und gegen alles, aber eine Therapie wird dich nicht heilen oder dafür sorgen das du treu bleibst, sie wird dir helfen dich zu verstehen und dir kleine Hilfen geben das vielleicht steuern zu koennen.

Was ich glaube zu sehen sind 2 Dinge.

Zum einen ist da der Punkt der Ehrlichkeit. Wenn du dieses Problem kennst, wäre es gut wenn dein Partner es auch kennt. Ich weiß das macht man nicht direkt am ersten Tag zum Thema, aber es muss sein. Dein Partner muss wissen auf was er sich einlässt, und ich gebe zu das das eine echte Herausforderung ist. Zum einen die Mitteilung als solche und des Partners sie als Vertrauensbeweis zu betrachten.

Was soll das bewirken? Du schaffst damit Vertrauen aufzubauen und zu erkennen wir belastbar dein Partner im Umgang mit schwierigen Situationen ist. (positv für die gemeinsam Zukunft)

Aber, und das halte ich für viel interessanter und hilfreicher, du kannst deinem Partner nun sagen wie es um dich steht, wann die Momente der Flucht einsetzen, wann das Gefühl hoch kommt sich wieder fremdbeschlafen zu lassen. Allein die Tatsache das aussprechen zu dürfen legt dich in eine Verantwortung. Ich vermute das dieses Gefühl sich dann auch wieder minimiert. Das ist die Flucht nach vorne.

Die Frage bleibt ob dieses "nympomane" Verhalten tatsächlich eine sexuelle Varianz ist die dich ausmacht, oder ob es vielleicht andere Hintergründe hat.

Mir kommt es so vor als würdest du über eine Seilparkur laufen. Die eine Hand hält das Seil der Vergangenheit fest, die andere greift in eine Zukunft. Jetzt ist nur die Frage wann greifst du welches Seil oder wann lässt du das andere los. Aber es ist nie so das du alleine läufst. Wenn du das Gefühl hast alleine zu sein, nimmst du die Reserveschnüre, das sind deine Freunde die dann in den Vordergrund rücken.

Alleine sein, Angst vor der Zukunft, dem Unbekannten, die Sehnsucht nach dem Ex.

Aber zu vermuten weil der Richtige noch nicht da ist betrügst du, das halte ich für einen Trugschluss. Betrug ist Vorsatz und kann nicht richtig sein in einer Partnerschaft. Du schreibst es fast so als sollte es dich entschuldigen, aber das tut es nicht.

Deine Wertevorstellungen könntest du auch mal hinterfragen. Was ist dir eigentlich wichtig im Leben und wenn eine der Antworten SEX heißt, das ist das erst mal so. Dann musst du vielleicht deine Partnersuche anders gestalten. Wie wäre es wenn du jemandem an der Seite hättest der auch den Kontakt nach aussen immer wieder sucht.
Sex in einer offenen Beziehung, gibt es und kann auch funktionieren. Oder denkst du das du dich verletzt fühlen könntest wenn dein Partner fremd geht.

Schon sind wir bei den Spielregeln des Lebens. Was du dir erlaubst, kannst niemand anderem verbieten.

Ja, und es gibt Menschen die nicht oder nur mit größter Mühe bindungsfähig sind. Sollte das deine Antwort sein, musst du dir bewusst sein wieviel dein Verhalten in anderen Menschen zerstören kann wenn sie nicht wissen auf was und wen sie sich einlassen.

(Thema: Verantwortung auch für andere)

Und jetzt stehste da und weiß nicht mehr als zuvor. Sich Antworten zu geben heißt auch Entscheidungen zu treffen. Die kleinste Entscheidung ist sich in Hilfe zu begeben, um mal ein paar Dinge vor einander zu bekommen. Die größte ist an sich zu arbeiten wenn du es willst. Eine andere ist sich anzunehmen wir man ist und keine Träume generieren die nicht oder zumindest noch nicht erfüllbar sind.

Denke mal über das Alleine sein nach, im Zusammenhang mit deinen Eltern, den Freundschaften als Kind bis hin zum Hier und Jetzt. Findest du Paralellen?

BlueH6

  • Upps, eines habe ich vergessen, die Suche nach der ultimativen Liebe...

    Du wärest nicht die Erste die das am Sex fest macht, und Körperlichkeit der Kick ist an dem man das fest machen kann.

    Sagen wir es mal so, es gibt die ultimative Liebe nicht, auch Liebe ist ein Kompromiss.
    Es gibt kein Anspruck darauf geliebt zu werden, ich kann nur lieben.

    Wer Sex ins Zentrum seines Handelns stellt hat definitiv ein falsches Empfinden dafür was Leben ist.

    Statement und Erfahrung

    Bermerkung: Nein ich sage nicht das Sex unwichtig ist.

    blueH6

Top Diskussionen anzeigen