Gewaltschutzverfügung und nichts passiert...

    • (1) 18.12.12 - 20:33
      Hilflosigkeit

      Hallo,

      Kurz zu den Eckdaten:
      Hab mich im August von meinem Freund getrennt (haben auch zusammen gewohnt).
      Er kam mit der Trennung nicht klar und ist unter anderem auch Gewalttätig geworden.
      Hat meine Tür eingetreten,gedroht,beleidigt etc.
      Daraufhin habe ich bei Gericht eine Einstweilige Verfügung beantragt (Gewaltschutzverfügung),welche auch 2 Stunden später von einem Richter genehmigt wurde.
      Er darf sich bis auf 20 M. nicht nähern,nicht in Kontakt treten etc...
      Aber er sagte direkt als er davon wusste das ihn so eine Verfügung nicht interessiert...So war es dann auch...Er hat sich trotzdem Zugriff zur Wohnung verschafft,wollte mich zwingen mit ihm zu reden,ist so Gewalttätig geworden das ich mein Kind verloren habe...Niemals hätte ich das von ihm gedacht,aber man kann Menschen ja nur vor dem Kopf gucken...Jedes Mal erfolgten meinerseits Anzeigen...Hausfriedensbruch,Einbruch,Körperverletzung,Verstoß gegen die Verfügung...8 Anzeigen insgesamt...Immer wieder habe ich den Polizisten gesagt das er wiederkommen wird,aber denen sind ja die Hände gebunden...Er muss nur Bußgeld zahlen...Heute hat er sich wieder Zugriff verschafft...Wollte mit mir reden,seine Sachen haben...Habe ihm gesagt das ich die Sachen per Post verschickt habe (stimmt auch)...In 2/3 Tagen hätte er sie...Dann kam er plötzlich,nahm meinen Hals in die Hand und drückte zu...Er ließ ab und ging...Die Polizei kam und nahm alles auf...Die meinten er hätte mich nicht gewürgt man würde nichts sehen...Man rief ihn an und man befragte ihn aber er stritt alles ab...Aussage gegen Aussage...Das einzigste was mal wieder passiert ist eine Anzeige und ein Bußgeldverfahren...Ja WIE OFT denn noch??!Was muss passieren damit das Gesetz mal handelt???Wozu in Herrgottsnamen gibt es ein Gewaltschutzgesetz wenn es einem nichts bringt???Opferschutz...Wo denn.....??? :'-(

      • Hast Du aktiven Kontakt zum Weißen Ring www.weisser-ring.de? Sicherlich haben die ein offenes Ohr für Dich, eventuell noch sehr gute Tipps und/oder können Dich dahingehend beraten, wie Du Dich besser schützen und wehren kannst.

            • (5) 18.12.12 - 21:35

              Das man nicht auf SMS etc Antworten soll...Dessen bin ich mir bewusst...Die haben mir nichts gesagt was ich nicht schon wusste,allerdingst ist das auch keine wirkliche Hilfe :-/

      Wende dich umgehend an: www.weisser-ring de. Außerdem solltest du deine Wohnung innen und die eingangstür mit nicht sichtbaren Kameras Versehen. Wenn du den nächsten Angriff auch überlebst, dann hast du Beweise.

      Ich wurde an deiner stelle einen Schlösser kommen lassen um deine Wohnungstür zu sichern, es gibt sicherheitsbügel.

      Gruß

      Manavgat

      • (7) 18.12.12 - 22:38

        Wenn du den nächsten Angriff auch überlebst... Oo Aber ich weiß was du meinst...Werde Morgen früh mal als erstes in den Baumarkt fahren und gucken was es dort für Möglichkeiten gibt....

        • Nicht Baumarkt!

          Fachfrau fragen vor Ort. Die richtigen sicherheitsbügel bzw. Barren sind sehr schwer und verriegeln die Tür quer, das kannst du nicht selbst fachgerecht einbauen.

          Gruß

          Manavgat

    (9) 19.12.12 - 00:22

    Ich kann dir nur empfehlen etwas zu tun, was dich stärkt!

    Lern eine Kampfsportart, lern dich zu verteidigen, sei kein Opfer mehr! Bewaffne dich, mit Pfefferspray, Elektroschocker- was die Legalitätsgrenze noch erlaubt, und zeig ihm, dass er das mit dir nicht mehr machen kann! Es geht um deine Gesundheit, dein LEBEN!

    Mich hat Kampfsport stark gemacht, mir kommt keiner mehr zu nah!

    LG

    • Das ist gut, was Du schreibst! Weg von dieser Opferrolle!
      Ich habe IMMER Pfefferspray dabei, wenn ich rausgehe, auch tagsüber. Ob er mir im Notfall wirklich helfen würde - keine Ahnung. Aber er bestärkt mich innerlich. Ja, er ist nicht erlaubt, nur gegen "wilde Tiere", aber das ist mir egal...

      Und ich würde mich an den weißen Ring wenden!!!!

      • DU hast selber noch keine Erfahrung mit echter körperlicher Gewalt gemacht, vermute ich mal.

        (Abgesehen davon, dass Pfefferspray in der Tasche auch nicht gerade vom Verlassen der Opferrolle zeugt)

        Das Problem der TE ist nicht, dass sie sich in der Opferrolle sieht - das Problem ist unser Rechtsstaat. Wenn eine Tat keine Zeugen hat oder Spuren hinterlässt, interessiert sich die Staatsanwalt nicht dafür. Dann können zwar seitenlange Protokolle geschrieben werden, die haben aber keinerlei Einfluss, weil die Anzeige nicht weiterverfolgt wird.

        Mein Exfreund bekam nur deshalb 1,5 Jahre auf Bewährung wegen Freiheitsberaubung, weil er vorher so dämlich war, seinen Arbeitgeber zu beklauen. Dadurch war er bereits aktenkundig und die Staatsanwaltschaft an seinem Tun und Treiben interessiert. Ohne das wäre eine Tat, die unter vier Augen (Täter und Opfer) abläuft, auch niemals weiterverfolgt worden.

Keine Ahnung was da abgeht, aber wenn bei mir wer einbrechen und mich würgen würde, würde derjenige meine Räume nur noch im Leichensack, bzw. der Zink-Kiste der Rechtsmedizin verlassen.
Frei nach dem Motte: "Also wissen sie Herr Richter, ich war gerade dabei mir ein Brot zu schneiden, als mich der Eindringling am Hals packt und dabei seinen Bauch auf meinem Brotmesser aufspießte. Warum er das tat kann ich mir bis heute nicht erklären."

  • (13) 19.12.12 - 08:00

    Das ist keine kluge Idee, denn offenbar ist er ihr körperlich stark überlegen und windet ihr im Zweifelsfall das Messer aus der Hand, um es dann im Gewaltrausch selbst zu nutzen.
    So einen Rat würde ich jemandem, der bereits völlig verängstigt ist, im Leben nie geben.

    • (14) 19.12.12 - 17:29

      Ich hab keinen Rat gegeben, ich habe geschrieben was passieren würde, wenn beio mir wer einbricht und mich würgt, wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

Top Diskussionen anzeigen