Mann hat keine Lust auf Kinder

    • (1) 30.12.12 - 18:38
      alleine13

      Weil ich mir gerade wieder mal die Frage stelle ob mein Mann keine Lust mehr auf unsere Kinder hat oder ich übertreibe suche ich Rat bei euch.

      Mein Mann und ich sind seit sieben Jahren zusammen. Ich habe ein Kind mit in die Ehe gebracht welches heute 13 ist. Gemeinsam haben wir zwei Kinder im Alter von 7 und 5. Der kleinere ist ein ziemlicher rabauke. Er kann sich nicht an Regeln halten und ist auch Entwicklungsverzägert. ( sind in Behandlung)

      Mein Mann ist 16 Jahre älter als ich. ( ich 30 er 46). Vom Beruf her ist er Lkw fahrer. Er ist tagsüber unterwegs. Das heißt seine Nacht endet um 4 Uhr. Arbeiten tut er meist bis 15-17 Uhr.

      Wenn er nach Hause kommt möchte er seine Ruhe. Er isst oder wir essen gemeinsam und dann verbringt er seine Zeit vor Wow.

      Ist es zu viel verlangt seinen Kindern abends was vorzulesen, auf der Couch zu kuscheln, ein Spiel zu spielen oder oder oder. Klar hat er einen stressigen Tag aber den habe ich auch auch wenn ich zur Zeit zu Hause bin.

      Gestern sagte er das wir zusammen zum Mc gehen was mich ja gefreut hat aber heute zb. Wir fahren gemeinsam ( er und ich) zum Verkaufsoffener Tag kommen nach Hause und schon sitzt er wieder da anstatt sich dann mal den Kindern zu widmen.

      Sind sie alleine zu Hause spielt er am Pc und Sohnemann Nintendo und das den ganzen Tag.

      Die Kinder sehen das ganze nicht so eng und heben den Papa in den Himmerl WENN wer mal macht.

      Bei mir ist alles so selbstverständlich !!!

      Sehe ich das zu eng oder könnt ihr mich verstehen

      • Redet ihr miteinander? Habt ihr irgendwelche gemeinsamen Hobbys?

        Macht ihr am Wochenende was gemeinsam, z. B. Ausflüge?

        Gruß

        Manavgat

        Hallo!

        Ich kann Dich schon verstehen.

        Dein Text hört sich allerdings so an, als wäre Dein Mann schon immer so. Wenn ja, warum stört Dich das erst jetzt? Was hat sich denn plötzlich geändert?

        Es ist nie zu spät etwas zu ändern, es muss allerdings eine gewisse Bereitschaft da sein. Genauso von Dir, als auch von Deinem Mann. Du hast sein Verhalten jahrelang geduldet, plötzlich reicht Dir sein Engagement, was die Kinder betrifft nicht mehr. Vielleicht bist Du jetzt überfordert, da Euer Kleinster ja ziemlich anspruchsvoll zu sein scheint.

        Ich würde erstmal mit den Wochenenden anfangen, da es ja ziemlich verständlich ist, dass Dein Mann nach der Arbeit auch seine Ruhe braucht.

        Es gibt sicher einen Weg für Euch als Eltern das zu organisieren, gemeinsam.

        Viel Glück

        Was hast du denn für einen Mann? Ist er arbeitsmäßig so überfordert das er mehr Ruhe zum abschalten braucht? Ok dann toleriere ich es auch für ne gewisse Zeit. Aber danach hat er sich gefälligst auch mal um die Kids zu kümmern. Die wollte er schließlich auch oder nicht?
        Ela

      • REDE mit ihm. sag ihm was dich stört, aber konstruktiv. sag ihm was dir aufgefallen ist was sich verändert allgemein und was sich zwischen euch verändert. und dass es dich unglücklich macht.

        lass ihn auch zu wort kommen. er soll nicht in die lage kommen sich zu rechtfertigen, dann hagelt es nur vorwürfe und das ganze wird wenig konstruktiv. was braucht er um wieder zu einem gemeinsamen leben zu finden?

        und ich kann dir sagen: der job ist anstrengend. mein ex-schwager ist auch ein brummi-fahrer. und wenn der heimkam war er völlig überspannt und hat erst mal geschlafen.

        in eurem fall ist es aber so dass er ja wach bleibt. er braucht aber definitiv zeit um runterzukommen. vielleicht vereinbart ihr einfach einen zeitraum, wo er wenn er heimkommt einfach in ruhe gelassen wird. kein essen, kein reden, kein nix. er kann abspannen wie er das möchte. dann sollte er aber im anschluss aber auch wieder hervorkriechen und sich dem familienleben anschließen.

        und was den sohnemann angeht: da wirst du wohl einschreiten müssen, wenn der nicht vorm nintendo vergammeln soll #cool

        • > REDE mit ihm. sag ihm was dich stört, aber konstruktiv. sag ihm was dir aufgefallen ist was sich verändert allgemein und was sich zwischen euch verändert. und dass es dich unglücklich macht.

          lass ihn auch zu wort kommen. er soll nicht in die lage kommen sich zu rechtfertigen, dann hagelt es nur vorwürfe und das ganze wird wenig konstruktiv. was braucht er um wieder zu einem gemeinsamen leben zu finden? <

          am besten fragst du ihn wie er eure situation wahrnimmt. dann muss er nicht sich gegen vorwürfe wehren sondern kann sagen was ihn stört (und ich nehm mal an, dass es da auch was gibt, sonst wär es komisch #rofl)

          alles gute #pro

      In Bezug auf WoW hört man Probleme wie deins ziemlich oft.
      Ich fürchte, der einzige Weg wird wirklich sein, ihn von diesem Suchtspiel wegzubekommen.
      Es gab da vor Jahren schon Dokus/Berichte, etc. drüber und ALLE lasen sich wie dein Erlebnis.

Top Diskussionen anzeigen