Partner hat immer wieder Kontakt zur Ex-Affäre

    • (1) 03.01.13 - 13:25
      aaasddfg

      Hallo,

      Mein Partner hätte vor zwei Jahren eine Affäre, nach langen Gesprächen haben wir uns dazu entschieden zusammen zu bleiben.

      Nun ist es so das sie immer wieder mal Kontakt haben das sie geschäftlich miteinander zu tun haben. Nun hat sie angerufen da ein wichtiger Termin ansteht, ich hätte kotzen können wie er mit ihr gesprochen hat. Butterweich, gut gelaunt etc. da stellt sich mir doch die Frage was ihm wichtiger ist. Unsere Beziehung oder ein " freundschaftliches" Verhältnis zu ihr.

      Was würdet ihr tun?

          • das sehe ichn auch so. über eine affaire hinwegzukommen ist sicherlich nicht einfach, aber machbar, wenn es von beiden seiten her stimmt. aber dazu gehört nicht, dass man mit kontakt des partners mit der affaire klarkommen muss. das ist zu viel verlangt.

      Sie haben geschäftlichen Kontakt und ein freundlicher Ton gehört da meiner Meinung dazu. Sollte er sich absichtlich nicht professionell verhalten, weil du dies sofort persönlich wertest?

      Wenn du nach zwei Jahren noch solche Probleme hast, dann solltest du dich fragen, ob du auf dem richtigen Weg bist.

      Alternative wäre natürlich auch deinen Partner zu bitten, eine neue Stelle zu suchen, aber das fände ich je nach Berufsbild mehr oder weniger utopisch.

    • (7) 03.01.13 - 14:31

      Dass dein Mann mit ihr freundlich spricht, heißt noch gar nichts. Außerdem hat sie ihm nichts getan, oder? Warum soll er ihr böse sein und sie mies behandeln. Ich spreche auch ganz nett mit meinem Ex, würde ihn aber nicht mehr anfassen können

      Anscheinend hat du Angst, dass die alten Gefühle wieder aufkeimen. Man kann aber auch wirklich "fertig" mit jemandem sein. Auch die Geliebte ist im Grunde genommen eine Ex - nicht mehr und nicht weniger

      • (8) 03.01.13 - 15:48

        @@@@@Auch die Geliebte ist im Grunde genommen eine Ex - nicht mehr und nicht weniger@@@

        Auf den Mann mag das zutreffen und per Definition ist das sicher auch richtig.

        Leider haben die Betrogenen aber eine ganz andere emotionale Vergangenheit, die sie mit besagter Ex verbinden. Die Person war maßgeblich am Betrug beteilig. Die negative Assoziation lässt sich nicht einfach abstellen und wegdiskutieren.

        Hört man ein bestimmtes Lied von Anno dazumal, kommen bestimmte Gefühle wieder hoch, die man mit dem Lied verbindet. Kommt man an einer Stelle vorbei, an der man einen Unfall hatte, fühlt man sich nach Jahren noch jedes Mal unbehaglich und die Erinnerungen kehren wieder. Hört man den Mann mit der Ex-Affäre sprechen, kommen wiederum unangenehme Gefühle zutage. Verletzt zu werden, macht etwas mit der Psyche und dem Körper.

    Deshalb und diesterwegen sollte man eben nicht in der Lieferanten- Kund- oder Kollegenschaft "herum---ähmmmm....."

    Gut gelaunt halte ich für normal, aber bitte was genau ist denn eigentlich "butterweich" ? Solange bei ihm alles "weich" ist, ist doch alles in Butter, oder?

    Sich wegen einer eifersüchtigen Ehefrau einem anderen Menschen (und sei es eine Ex) ungezogen zu benehmen, halte ich für ausgesprochen unprofessionell und vielleicht sogar geschäftsschädigend. Stärke macht gelassen. Es ist zwei Jahre her und "Ihr" habt Euch entschieden zusammenzubleiben. Dann mach doch eines Telefonates wegen kein Fass auf.

    GzG
    Irmi

    Mit einem Geschäftspartner freundlich umzugehen, obwohl durch einen Vorfall welcher Art auch immer Differenzen bestehen, nennt man professionelles Verhalten, welches in der Geschäftswelt auch dringend erforderlich ist. Das lernt eigentlich schon der kleinste Verkäufer.

    Die Entscheidung von Euch Beiden zusammen zu bleiben beinhaltet in keinster Weise, dass er sich ihr gegenüber nun verhalten soll wie die Axt im Wald, und die Art wie er mit ihr umgeht bedeutet nicht, dass er und Du nicht eine liebevolle und ehrliche Beziehung haben könnt.

    Das Problem ist nicht bei ihm- sondern in dem Fall bei Dir zu suchen. Das ist in keinster Weise als Vorwurf gemeint !!

    <<<Was würdet ihr tun?>>>

    Eifersüchtig zu sein liegt im menschlichen Naturell.....man kann aber evtl. versuchen, die Intensität dieser Empfindung zu beeinflussen, indem man fair darüber nachdenkt und sieht was JETZT ist....und nicht nur was irgendwann mal war.

    Du hast damals "gewonnen" als für Deinen Mann die Entscheidung anstand...wer von Euch beiden ihm wichtiger ist......mach Dich also nicht zum Verlierer indem Du olle Kamellen aufwärmst, oder gar Dich selbst kleinredest.....Du hast keinen Grund dazu !!

    Da er das Gespräch auch noch offen vor Dir geführt hat, zeigt in meinen Augen eigentlich nur, dass er Dir vertraut, sich nichts schlimmes dabei denkt so mit ihr zu reden .... weil keinerlei Hintergedanken da sind.

    TJ

    • Sehe ich auch so. Das schlimmste was du machen kann ist ihm gegenüber so zu reagieren wie du es hier "getan" hast. Je weniger Interesse du an der Situation zeigst desdo besser.

      • (12) 03.01.13 - 18:08

        Das schlimmste was du machen kannst ist ihm gegenüber so zu reagieren wie du es hier "getan" hast.

        Ähm, warum genau darf sie ihrem Mann gegenüber nicht ihre wahren Gefühle zeigen sondern soll Theater spielen? Immerhin waren er und die andere der Auslöser. M. E. darf man schon zeigen das man verletzt oder betroffen ist solange es nicht in unproduktiven Wutausbrüchen endet. Redenden Menschen kann geholfen werden und es trägt gemeinhin zum besseren Verständnis bei.

        • Eifersucht ist eine Schwäche. Und schließlich hat sie ihren Mann schon einmal mehr oder weniger "Verlohren".

          Man geht ja auch nicht einfach so mal eben fremd, wer weiß was damals so alles gelaufen ist.

          Und Erfahrungsgemäßig verlieren Männer das Interesse wenn man ihnen zu viele Gefühle offenbart.

    (14) 03.01.13 - 17:55

    Das sie damals gewonnen hat, heißt nicht das sie wirklich gewonnen hat.Denn wenn eine Ehefrau gewinnt, ist selten sie der wirkliche Grund dafür ;-)

    • Selbst wenn Faktoren wie "Bequemlichkeit", "Wohnsituation" und die zu erwartenden Unbequemlichkeiten einer Trennung etc. natürlich mit eine Rolle spielen, gehe ich dennoch davon aus, dass eine solche Situation nicht nur aus dem Bauch heraus entschieden wird, sondern sich die Beteiligten schon ihre Gedanken gemacht- und pro und contra gegeneinander abgewogen haben, und dass auch die Gefühle eine nicht gerade untergeordnete Bedeutung hatten und haben.

      Insofern gibt es optimistisch gesehen schon Gewinner.....die den Mut für einen Neustart hatten.

      Oder wie meinst Du das mit Deiner Aussage?

Top Diskussionen anzeigen