Partner redet nicht mit mir ! Warum ?

    • (1) 11.01.13 - 10:16
      Verzweifelt...

      Guten Morgen,

      der Vater meiner beiden Kinder (2 und 4 Jahre) und ich habe schon längere Zeit Probleme in der (jetzt nicht mehr bestehenden) Beziehung.

      Ich kümmere mich um sehr viele Dinge wie z. b. Haushalt, finanzielle Angelegenheiten, handwerkliche Dinge muss ich auch machen (er sagt, er kann es nicht) und habe schon so oft das Gespräch mit ihm gesucht aber er kann oder will nicht verstehen, wie wichtig es für mich ist mit ihm zu reden.

      Er sagte mir schon mal, dass er nicht in der Lage ist über Probleme zu reden. Ich bin aber der Meinung, dass man als Vater von 2 Kindern und einem frisch gebauten Haus nicht einfach die Augen vor allem verschliessen kann und einfach "alles laufen lässt"....

      Ich habe sehr lange darüber nachgedacht, aber am Sonntag Abend habe ich ihm gesagt, dass ich so nicht mehr weitermachen kann.

      Ich schlafe schon seit ein paar Wochen in einem kleinen Raum neben dem Schlafzimmer. Eine räumliche Trennung, also Auszug seiner- oder meinerseits kommt weder für ihn noch für mich in Frage. Also müssen wir das Ganze jetzt als WG leben - die Frage ist, ob das gut geht ??!!

      Was mich aber am meisten belastet ist die Tatsache wie er reagiert hat als ich ihm sagte dass ich nicht mehr kann, dass ich ihn nicht mehr liebe aber das ich mir wegen den Kindern keine räumliche Trennung vorstellen kann.

      Er sagte : "Ja, ist OK."

      Ich dachte, ich habe mich verhört und sagt ihm dann nochmal das ich keine Beziehung/Partnerschaft mehr mit ihm führen kann. Daraufhin sagte er : "Ja, ist gut. Ich habe es verstanden und zur Kenntnis genommen."

      Ich kann das nicht fassen ! Ich glaube immer noch, ich bin im falschen Film !

      Warum reagiert ein Mensch so ?! Habt ihr das schon mal erlebt ? Ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll...

      Vielen Dank für's Lesen und eure Meinungen.

      Liebe Grüße

      A.

      • Ich verstehe nicht, warum du fasungslos bist wegen seiner Reaktion.
        Du hast ihm gesagt, dass du ihn nicht mehr liebst und bist aus dem gemeinsamen Schlafzimmer ausgezogen.
        Vielleicht geht es ihm genauso und er ist erlechtert, dass du den Schritt gegangen bist.
        Ansonsten ändert sich ja kaum was.

        • (3) 11.01.13 - 10:28
          verzweifelt...

          Ja, ich habe auch gedacht das er evtl. erleichtert ist....

          Aber warum redet er denn dann nicht darüber ?? Warum sagt er denn nichts dazu und lässt mich da einfach kommentarlos sitzen ?

          • >>>Er sagte mir schon mal, dass er nicht in der Lage ist über Probleme zu reden.<<<

            Das ist für jede Beziehung tödlich, war er schon immer so?

            >>>Aber warum redet er denn dann nicht darüber ??<<<

            Warum sollt er (aus seiner Sicht)? DU hast Fakten geschaffen.

            • (5) 11.01.13 - 10:38
              verzweifelt...

              Ja, er war schon immer so das er nicht über Probleme reden kann.

              Ich ärgere mich jeden Tag über mich, weil ich so blöd war/bin und nicht erkannt habe dass wir eigentlich gar nicht zueinander passen...

              Würdest du nicht wissen aus welchen Gründen dein Partner nicht mehr mit dir zusammen sein möchte/dich nicht mehr liebt ?

              • >>>Würdest du nicht wissen [wollen?] aus welchen Gründen dein Partner nicht mehr mit dir zusammen sein möchte/dich nicht mehr liebt ? <<<

                Was ich wollen würde, tut hier nichts zur Sache. Dich enttäuscht es, dass er das so kommentarlos zur Kenntnis nimmt.

                Ist ja möglich, dass es ihn nicht interessiert, weil du ihn nicht mehr interessierst.

                Vielleicht geht es ihm genauso so wie dir:

                >>>Ich ärgere mich jeden Tag über mich, weil ich so blöd war/bin und nicht erkannt habe dass wir eigentlich gar nicht zueinander passen...<<<

            • "Würdest du nicht wissen aus welchen Gründen dein Partner nicht mehr mit dir zusammen sein möchte/dich nicht mehr liebt ?"

              DU hast ihm doch gesagt, dass DU ihn nicht mehr liebst und keine Beziehung mehr möchtest - ich kann dir gerade nicht ganz folgen... #kratz
              Wenn mir mein Mann sagen würde, dass er mich nicht mehr liebt - was könnte ich da noch tun??? Wenn keine Liebe mehr da ist, ist das Spiel vorbei - das denkt sich dein Mann sicher auch!

    Das ist ja arg...mit so kleinen Kindern und frisch gebautes Haus.

    Er klingt erschöpft.

    Was ist bei Euch vorgefallen, dass es so gekommen ist? Das ist ja nicht von heute auf morgen passiert.

    • (10) 11.01.13 - 10:34

      Tja, wirklich vorgefallen ist eigentlich nichts.

      Ich rede mir seit gefühlten Ewigkeiten den Mund fusselig weil fast alles Organisatorische, Finanzielle, Handwerkliche an mir hängen bleibt und ich auch irgendwann nicht mehr kann....

      Es war mal für ein paar Wochen eine kurzfristige Besserung zu spüren, aber das hielt leider nicht lange an.

      • Vielleicht redest du zu viel...

        Vielleicht bist du eine Powerfrau, vielleicht ist er sensibel und seine Belastungsgrenze ist längst überschritten.

        Ich weiß es nicht, kenne Eure Situation nicht, aber ich denke, dein Mann ist vielleicht nicht so belastbar wie du und 2 kleine Kinder und Hausbau ist für viele Beziehungen/Ehen einfach ein Megagau.

        Ob es hilfreich ist oder nicht....dein Mann hat ja nicht nur schlechte Seiten...vielleicht versuchst du dich damit abzufinden, dass er nicht überall "funktioniert" und dass es Dinge gibt, die du alleine machen musst. Vielleicht erwartest du zu viel von ihm.

        Das sind Dinge, die nur du wissen oder erfahren kannst.

        Mein Tip...Ihr braucht beide Luft und Ruhe...versuch, den Druck rauszunehmen, grenze dich ab, mach nur das, was zwingend notwendig ist...komm zur Ruhe, lebt Euch ein...und sehe, wie sich das dann entwickelt.

        Es wäre doch echt Schade, wenn der Bau des Hauses, in dem die Familie eigentlich glücklich sein sollte, der Grund ist, weshalbe sie sich trennt.

        #klee

        • (12) 11.01.13 - 11:02

          Danke für deine Meinung.

          Ich denke schon, dass er teilweise überfordert ist mit meiner Energie...

          Eine Freundin von mir hat mal gesagt, dass es ihm ja lange gut geht mit/bei mir, da ich mich ja kümmere und er sich da prima aus der Verantwortung stehlen kann - so sehe ich das auch.

          Aber ich denke nicht, dass Luft und Ruhe uns noch irgendwie helfen können was zu retten. Wenn die Gefühle weg sind, werden sie wohl nicht mehr wiederkommen :-(

          Und er hat ja scheinbar keine Lust an irgend etwas zu arbeiten oder zu retten....

          • Sind die Gefühle denn weg?

            Es ist dir anscheinend nicht ganz egal, dass er jetzt einfach resigniert...

            • Noch etwas...

              *Eine Freundin von mir hat mal gesagt, dass es ihm ja lange gut geht mit/bei mir, da ich mich ja kümmere und er sich da prima aus der Verantwortung stehlen kann - so sehe ich das auch.*

              Macht er denn GAR nichts?

              • (15) 11.01.13 - 11:16

                Also meine Gefühle für ihn sind auf jeden Fall nicht mehr da. Ich brauchte nur eine ganze Weile um mir das einzugestehen.

                Das er GAR nichts macht kann ich nicht sagen - aber schon eher wenig.

                Er ist an drei Nachmittagen zu Hause (wenn ich arbeite) und passt auf die Kinder auf.

                Er saugt (wenn ich mehrfach darum gebeten habe) und bringt den Müll raus - das ist doch schon mal was...

                • Dann macht er schon viel mehr als mein ExMann...

                  Du schienst sehr hohe Erwartungen an einen Partner zu haben. Bestärkt durch eine "wohlmeinende" Freundin. Vielleicht auch noch eine Lebensvorstellung, in der dein Mann nicht reinpasst.

                  Du hast ihn mal geliebt. Ihn geheiratet und mit ihm Kinder bekommen. Und das ist alles gar nicht so lange her.

                  Für mich klingt es - sorry, aber hier muss ich einfach meine Meinung loswerden - als würdest du ihn jetzt nicht mehr wollen, weil er nicht so funktioniert, wie du dir das vorstellst.

                  Dass er nicht redet - das würde mich auch stören - aber auch das ist ja nichts neues.

                  Ich wünsche dir viel Glück. Die wirst du brauchen.

                  #klee

                  • (17) 11.01.13 - 11:38

                    Wir sind zum Glück nicht verheiratet !

                    Natürlich kannst du deine Meinung loswerden - es ist allerdings nicht so dass ich ihn jetzt nicht mehr will nur weil er nicht nach meinen Vorstellungen funktioniert.

                    Es sind so viele kleine Dinge, die überhaupt nicht passen, noch nie gepasst haben :-(

                    Leider kommt diese Erkenntnis viel zu spät.

                    Danke #klee

Also wenn er nicht über Probleme reden kann, dann wundert mich die Reaktion nicht so sehr. Was sollte er denn auch sagen? Er hat wohl schon längst gemerkt, dass eure Beziehung nicht mehr läuft und deswegen trennst du dich jetzt... klingt logisch.

Du hast dir wahrscheinlich erhofft, dass ihr jetzt endlich miteinander redet, dass er Emotionen zeigt und ihr an der Sache arbeitet?

Ich glaube, dass es gut gehen kann, wenn ihr weiterhin zusammen wohnt, wenn keiner jemals einen neuen Partner hat. Willst du das?

Ich hatte so einen Ex-Freund. Er hat es aber in den Jahren mit mir gelernt wenigstens teilweise über Probleme zu sprechen. Er war es gewohnt, dass man sich im Stillen ärgert und kein Wort darüber verliert. So saßen wir Abende lang auf der Couch und ich habe bis zu einer halben Stunde (!) auf eine Antwort zu einer wirklich simplen Frage gewartet. Er wusste einfach nicht, was er sagen sollte.

Es war schwierig, aber hätte er gar nicht geredet, dann wär unsere Beziehung schon viel eher vorbei gewesen. Ich kann damit auf Dauer nicht leben.

Als ich ihm gesagt habe, dass ich die Beziehung nicht mehr will kam auch nur "Ja, ich auch nicht mehr". Wir haben noch fast ein Jahr zusammen gewohnt. Es war sein Vorschlag. Anfangs ging es auch gut. Bis ich Jemand anderen kennengelernt hatte. Mein Ex-Freund ist total durchgedreht. Er wollte mir Besuch verbieten und hat sich nur noch unfair verhalten. Er hatte übrigens auch eine neue Frau kennengelernt, was mir überhaupt nichts ausgemacht hat.
Ende vom Lied war, dass wir dann doch nicht so friedlich auseinander gegangen sind. Ich hätte mir den Ärger auch sparen können, wenn ich sofort ausgezogen wär.

So war es bei mir. Mit Kindern und neuem Haus ist es natürlich schwieriger. Wenn die Beziehung für dich wirklich endgültig vorbei ist, dann würde ich dort nicht wohnen bleiben. Es ist sehr schwierig von Partner auf Mitbewohner umzuschalten.

  • (19) 11.01.13 - 11:11
    verzweifelt...

    Vielen Dank für deine Meinung.

    Ja, ich hatte mir Emotionen erhofft, das stimmt.... aber um an der Beziehung zu arbeiten ist es meiner Meinung nach zu spät.

    Ich kann mit überhaupt nicht vorstellen jemals wieder einen neuen Partner zu haben - anscheinend habe ich das Talent, mir genau den Falschen auszusuchen...

    Es ist wirklich schwierig von Partner auf Mitbewohner umzuschalten, ich hoffe, dass es mit der Zeit besser gelingt.

    Wie du schon sagst, kann ich auch auf Dauer nicht damit leben wenn in der Beziehung nicht geredet wird bzw. keine Probleme angesprochen werden und einem alles sonstwo vorbei geht.

    Ich nehme das alles nur wegen den Kindern auf mich, sie sollen auf keinen Fall darunter leiden. Es ist ja schon schlimm genug, dass wir ihnen keine vernünftige Beziehung vorleben können - aber getrennte Eltern ist glaube ich weitaus schlimmer !

    • Ich glaube viele Paare mit Kindern haben einen zu hohen Anspruch an sich selbst. Die Beziehung muss perfekt laufen damit die Kinder ein vernünftiges Vorbild bekommen, niemals leiden und und und
      Meine Eltern haben sich aus diesem Grund auch nicht getrennt. Ich habe schon gemerkt, dass sie nicht richtig als Paar zusammen gelebt haben (für meinen Bruder und mich war es richtig merkwürdig als sie sich in einem Urlaub kurz wieder angenähert hatten).

      Es gab sehr viel Streit und ich hätte es im Nachhinein besser gefunden, wenn meine Eltern sich schon viel eher richtig getrennt hätten.

      Wenn ihr das so hinbekommt, ist das sicher toll für die Kinder. Ich kenne kein Paar, dass es geschafft hat. Außerdem finde ich, dass man nicht nur Elternteil ist, sondern auch ein eigener Mensch. Wenn du dir ein schönes Leben aufbaust und glücklich bist, dann sind es auch deine Kinder. Ob ihre Eltern nun in getrennten Häusern/Wohnungen wohnen ist doch gar nicht so relevant.

      • (21) 11.01.13 - 11:46
        verzweifelt...

        Ja, streiten ist auch so ein Thema - er kann nicht streiten, geht jedem Konflikt aus dem Weg ! Das kann auf Dauer doch auch nicht gut gehen...

        Ich werde mein Möglichstes tun dass es funktioniert - der Kinder wegen.

        Denn ich glaube schon dass die Kleinen leiden wenn der Papa plötzlich nicht mehr da ist oder sie zu ihm in eine ihnen nicht bekannte Wohnung müssen.

        Ich werde jetzt erst mal alles auf mich zukommen lassen - und wenn wirklich gar nichts mehr geht über den Schritt der räumlichen Trennung nachdenken.

        • Mein Vater ist auch allen Konflikten aus dem Weg gegangen. Meine Mutter hat das natürlich noch viel mehr aufgeregt. Ihren Ärger haben mein Bruder und ich zu spüren bekommen. Bei uns gab es keine Gewalt, aber eine Mutter, die bei jeder Kleinigkeit an die Decke geht, ist auch nicht schön.

          Lass es ruhig auf dich zukommen, aber bleib nicht zu lange dort wohnen, wenn es einfach nicht funktioniert. Der Gedanke "Irgendwann wird es schon besser" ist meist nicht hilfreich ;)

          Deine Situation ist nicht einfach. Ich wünsche dir alles Gute! #klee

Naja, entweder er sieht das genauso, oder aber er war erstmal erschlagen von deiner Reaktion.

Wenn du ihn jedoch nicht mehr liebst, warum tust du es dann ihm, dir und den Kindern an, bei ihm zu bleiben? Wo ist dann dein Recht auf ein erfülltes Leben. DAS wird sich mit Sicherheit auf deine Kinder übertragen und somit sind auch sie innerlich unglücklich. DIESE Sache würde ich wirklich noch einmal überdenken.

Vielleicht wär es ratsam, dich mal "vom Acker" zu machen. Mal raus aus den 4 Wänden, um für dich selber zu sehen, ob du ihn wirklich nicht mehr liebst? Vielleicht ist doch noch was da? Wenn es dich so stört, dass er so reagiert, könnte ich mir vorstellen, dass da noch was zu retten wäre?

Hm.

Meine Erfahrung ist: viele Männer haben Schwierigkeiten mit Kommunikation, Schwierigkeiten mit Konflikten.

Das kann man nur akzeptieren oder auch nicht.

Ich halte nichts davon, wenn die Frau in der Beziehung zur "Lehrerin" wird, die ihren Mann "entwickelt", ihm soziale Kompetenz "beibringen" will, weil sie da etwas anderes will.

Das verstärkt diese Überlegenheit/Unterlegenheitsschiene meist noch, und die Frau ist dann oft voller (unterdrückter) Wut, dass sie so einen kommunikationsunfähigen Klotz da sitzen hat, den man das mühselig beibringen soll, zu reden...wie einem Analphabeten das Buchstabieren.

Ich halte es - bis zu einem gewissen Grad natürlich - in der aktuellen Konfliktsituation für konstruktiver, die (vermeidliche) Unfähigkeit zu RESPEKTIEREN und zu AKZEPTIEREN. Damit erübrigt sich auch die nicht weiterführende Frage nach dem Warum...

Wir können hier alle möglichen Interpretationen anstellen, aber beantworten kann nur ER diese Frage.

Ich versuche, immer wieder an den Grundsatz zu denken: ich kann keinen anderen Menschen verändern - auch nicht den, den ich liebe - ich kann nur an mir SELBST arbeiten.

Daher sollte dein erster Schritt sein, ehrlicher in der Kommunikation mit ihm zu werden. Sag und frag das, was du WIRKLICH meinst.

Du hast ihm deine Trennungsabsicht mitgeteilt und bist gekränkt, weil er antwortete: Ja, ist ok, ich nehme das zur Kenntnis.

Das zeigt, dass du eigentlich sagen wolltest:

"Ich bin enttäuscht, dass du nicht um unsere Beziehung kämpfst. Ich bin empört, dass du nicht einsiehst, dass du Defizite hast und dass du daran arbeiten musst.

Hilf mir doch, unsere Familie zu retten! Überlass das doch alles nicht mir! Kämpfe, verdammt! Sei du mal der Starke, gib mir Halt!"

Du willst, dass ein Mann, der sehr wenig in der Lage ist, im Gefühlsbereich zu kommunizieren, dass der auch noch hinter den Worten die anderen, eigentlichen Absichten erkennen und darauf richtig reagieren soll.

Das kann nicht funktionieren.

Du warst immer die Starke, Kompetente, Tatkräftige. Dabei willst du schon lange, dass er diesen Part mal übernimmt...damit du dich mal anlehnen und ausruhen kannst.

Das ist doch ein ganz legitimes Bedürfnis.

Das musst du aber EHRLICH und DEUTLICH klar machen. Und darauf gefasst sein...dass er das vielleicht nicht kann, nicht SO kann, nicht jetzt kann, nicht können will!

Du musst ihn zuerst einmal sehen, wie er ist und akzeptieren, wie er ist. Alles andere hat aus meiner Sicht keinen Zweck.

Aber das ist schmerzhaft und schwer.

lg die hinterwäldlerin

Top Diskussionen anzeigen