Mein Mann teilt meine Interessen nicht

    • (1) 16.01.13 - 19:24
      2798311

      Hallo,

      ich bin momentan etwas unzufrieden, weiß aber auch nicht, ob das nicht ein Luxusproblem ist. Bräuchte mal eure Meinungen.

      Mein Mann und ich sind seit 10 Jahren ein Paar. Wir haben 2 Kinder. Beide berufstätig, er Vollzeit, ich 30 h / Woche. Mein Mann hat früher einige Kumpels gehabt, auch hier und da einige Interessen. Mittlerweile konzentriert er sich nur noch auf seinen Beruf und ist in seiner Freizeit am Jammern, dass er so viel arbeiten muss. Ändern will er an seinem Zustand trotzdem nichts, weil er, meiner Meinung nach, recht geldfixiert ist. Das Haus muss unbedingt schnell abbezahlt sein usw. Von meiner Seite kommt da kein Druck, ich käme auch mit weniger Geld aus, wir könnten durchaus auch beide Teilzeit arbeiten, die finanziellen Verpflichtungen, die wir haben, sind überschaubar.

      Geld / Beruf / Geschäftsideen - das ist das Themengebiet, in dem er aufgeht. Das wars dann aber auch. Alles andere ist für ihn - wie hat er mal so schön gesagt - "banales Zeug". Sprich, man kann ihn nicht für lange in ein Gespräch verwickeln. Er reißt sich da zwar zusammen, wenn wir mit Freunden zusammen sind, aber eigentlich langweilt er sich dabei. In seiner Freizeit liest er Unterlagen für sein Geschäft, manchmal unternimmt er was mit mir und den Kindern (eigentlich schon immer bereitwillig, wenn ich etwas vorschlage). Für sich alleine hat er keine Hobbies. Auch nicht viele Freunde, weil er die Freundschaften nicht pflegt. Er meint immer, er hätte keine Zeit für so was. Auch keine Zeit, um irgendetwas in seiner Freizeit zu machen. Oder: Es kostet ihm zu viel (unnötige Ausgaben sozusagen, auch wenn er es sich leisten könnte). Ich muss dazu sagen, er hat jetzt keinen "Manager-Posten", sondern eigentlich einen "ganz normalen Bürojob". Klar, hin und wieder stressig, wie in jedem Job. Aber keine 60-Stunden-Woche oder so. Eher Regelarbeitszeiten (8-17 Uhr).

      Einige Zeit konnte ich damit ganz gut umgehen, es war früher auch nicht so "schlimm" wie jetzt.

      Und ich hab mich verändert. Früher war ich viel angepasster. Mittlerweile, die Kinder sind größer, spüre ich richtigen "Tatendrang". Ich probiere gern was Neues aus, bin offen für Kultur, Unternehmungen, Sport, Kunst,.. eigentlich sehr vieles. Ich hab auch kein Problem, etwas für mich allein zu machen. Habe mich damit abgefunden, dass er an vielem nur mäßiges INteresse, wenn überhaupt zeigt. Aber was mich stört: Er will da wirklich gar nichts davon wissen. Nichts davon, was ich tue, was mich interessiert, was mich bewegt. Er hört sich das ein, zwei Sätze lang an, dann reicht es ihm. Er lenkt das Gespräch dann auf ein anderes Thema ("hast du schon die Wäsche in den Keller gebracht?" oder so was, meist irgendeine Frage zu Alltags-Verpflichtungen). Er hat keine Ahnung von meinen Wünschen, Träumen. Es interessiert ihn einfach nicht, weil es eben nicht seine Wünsche und Träume sind. Er hat keine. Wenn ich ihn frage, heißt es nur "weniger arbeiten" oder "in ein paar Jahren mich zur Ruhe setzen". Er ist 33! Und ich wüsste gar nicht, was er denn tun wollte (er auch nicht), wenn er das tatsächlich machen würde.

      Ich fühle mich irgendwie.. nicht richtig wahrgenommen neben ihm. Ich kann akzeptieren, dass er selbst passiv ist, nicht viel braucht, aber dass er sich nicht die Mühe macht, mir zuliebe mal sich etwas anzuhören oder etwas erfahren zu wollen.. nur theoretisch.. das kränkt mich irgendwie.

      Letzthin wollte ich ihm einen kurzen Film im Netz zeigen, über etwas, was mich sehr beeindruckt hat. Da hießt es nur "sag mir einfach in zwei Sätzen, was du mir damit sagen willst". Dabei ging es mir gar nicht darum, ihm irgendetwas zu sagen. Ich wollte vielleicht einfach, dass er versteht, warum mich das beeindruckt. Ich wollte es mit ihm teilen, dieses Gefühl.

      Versteht ihr, was ich meine? Erwarte ich zu viel? Ist das typisch Mann oder ist er da die Ausnahme? Mache ich etwas falsch?

      Er versteht nicht, dass mir die täglichen 10 Minuten am Esstisch miteinander ("wie war dein Tag?") nicht reichen, das ich gerne tiefergehende Gespräche hätte, mehr Interesse aneinander.. ihm reicht das so, ich fühle mich..allein zu zweit, sozusagen.

      Danke für eure Meinungen dazu.

      • (2) 16.01.13 - 19:36

        Das hört sich an, als entwickele sich jeder in eine andere Richtung.

        Man nennt das auch auseinander leben.

        Hast Du mit ihm mal drüber geredet?

        LG

        • (3) 16.01.13 - 20:01

          Ja, geredet schon, hin und wieder. Er sieht das nicht. Er meint wir hätten halt wenig Zeit im Alltag. Gespräche laufen meist früher oder später auf "seine Themen" hinaus. Ich bin gut im Zuhören, er hat sonst kaum jemanden zum Reden. Wir können auch gut über Geschäftliches, Business, reden.. aber das wars dann halt auch so ziemlich. Langweilt mich momentan etwas. Wenn ich andere Themen anschneide, hört er zwar höflich zu (wenn er gerade Zeit hat), aber das wars auch. Er hinterfragt nichts von sich aus, es bleibt deshalb bei oberflächlichem Geplänkel sozusagen.

      (4) 16.01.13 - 19:57

      Hallo

      wenn dein Mann einen normalen Büro Job bis 17.00 hat , was macht er dann in seiner Freizeit?
      Habt ihr wirklich keine gemeinsamen Hobbys?

      L.G.

      • (5) 16.01.13 - 19:59

        Naja er kommt heim, isst mit uns zusammen, dann macht er manchmal noch etwas fürs Geschäft, liest die neuesten Nachrichten im Netz, schaut fern.. hin und wieder geht er mal ins Fitnessstudio. Manchmal geht er auch schon früh schlafen. Viel ist das eigentlich nicht.

        • (6) 16.01.13 - 20:12

          Er macht sein Ding und geht nicht auf deine Bedürfnisse ein.Die Gefahr sich auseinander zu leben sehe ich auch.
          Vielleicht warst du lange Zeit passiv und hast nur zugehört?
          Ich würde meinen Hobbys und Interessen nachgehen und weiterhin versuchen im Gespräch zu bleiben.Falls er auf Dauer blockt würde ich eine Eheberatung/ Therapie machen.
          Manchmal schleichen sich Verhaltensweisen ein, unter denen nur einer leidet.Das müßte ihm klar gemacht werden. In der Therapie oder Eheberatung kann er nicht ablenken oder abbrechen.

    (7) 16.01.13 - 20:07

    Wie wäre es mit einer Eheberatung? vielleicht hört er einem neutralen Menschen besser zu als nur Dir, denn so wie er sich entwickelt gibt es nicht mehr lange ein "wir" und dann folgt geradezu zwangsläufig die trennung.

    (8) 16.01.13 - 20:56

    << Versteht ihr, was ich meine? >>

    Ja

    << Erwarte ich zu viel? >>

    Nein

    << Ist das typisch Mann oder ist er da die Ausnahme? >>

    Das ist typisch Mensch, sicher nicht die Ausnahme

    << Mache ich etwas falsch? >>

    Ja. Du hast schon zu lange gewartet, ihn aus seinem Egoismus zu holen.

    Entscheidet euch für eine Paartherapie oder baldige Trennung

    (9) 16.01.13 - 23:13

    Ich lebe so mit meinem Mann seit Jahren nebeneinanderher, wir haben uns unterschiedlich entwickelt, mir ist das schon aufgefallen und habe es angemerkt, als mein Mann noch der Meinung war, es sei alles i.O. mittlerweile haben wir uns nix mehr zu sagen, Gespräche bei nem Glas Wein auf der Couch gibt es schon ewig nicht mehr, weil uns das Thema fehlt. Ich bin dankbar Freunde zu haben, mit denen ich noch reden kann, sonst würde ich hier durchdrehen.
    Wir leben hier wie eine WG, in der hin und wieder sexuelle Wünsche erfüllt werden.....meine Traumvorstellung einer funktionierenden Beziehung ist es beiweiten nicht.

    (10) 17.01.13 - 07:27

    Hallo du,

    ich bin seit 12 Jahren verheiratet (leider keine Kinder), aber wenn ich mir vorstelle, dass ich mit meinem Mann keine sehr tiefgreifenden Gespräche führen könnte - oh Mann, ich würde mich ehrlich fragen, mit wem ich da jeden Tag aufwache und wieder ins Bett gehe.
    Ich führe mit meinem Mann die besten Gespräche überhaupt, schließlich ist er der Mensch, mit dem ich mein Leben teile. Könnte ich nicht mit ihm gut über alles reden, könnte ich mich auch in eine WG einmieten..., wo jeder vor sich hin lebt und nur die Kosten geteilt werden.
    Interessenmäßig stimmen wir natürlich nicht 100prozentig überein, z. b. kann er meine große Hundeliebe nicht teilen, was aber damit zusammen hängt, dass er selbst als Kind zweimal von einem Hund gebissen wurde und mit ansehen musste, wie sein älterer Bruder von einem Dobermann fast skalpiert wurde.
    Unser Hund ist also meine Baustelle. Die Katzen mehr oder weniger seine.
    Zzt. sanieren wir unser in diesem Jahr gekauftes Haus. Mein Mann ist im vollkontinuierlichen Schichtdienst tätig, ich arbeite Vollzeit. Alles in allem eine Menge Stress.
    Trotzdem ist es uns wichtig, alles zu besprechen und ständig im Dialog zu bleiben. Sicherlich fällt jetzt der eine oder andere Kinogang, Restaurantbesuch etc. aus, aber wir haben ein gemeinsames Ziel und das verfolgen wir.

    Was du schreibst alarmiert mich eigentlich ziemlich. Ihr scheint euch gerade in verschiedene Richtungen zu entwickeln. Du entdeckst neue Interessen und Neigungen nach der anstrengenden Kleinkindphase deiner Kinder, dein Mann entwickelt sich deiner Schilderung nach zur brabbeligen Couchpotatoe. Auch scheint er nicht wirklich Interesse an dem zu haben, was dich bewegt. Hauptsache seine Ruhe und gut... Wobei man bei einer Arbeitszeit von 8 - 17 Uhr ohne leitende Funktion im Büro durchaus noch in der Lage sein sollte, am Leben des anderen teilzunehmen.
    WEnn dir an eurer Ehe liegt, würde ich an eurer Stelle auf jeden Fall den Rat eines unabhängigen Dritten (Eheberatung) suchen. Sollte diese Entwicklung nämlich noch ein paar Jahre so weiter gehen, wirst du immer unzufriedener werden und irgendwann stellst du fest, dass ihr euch überhaupt nichts mehr zu sagen habt bzw. lernst einen Mann kennen, bei dem du dich verstanden fühlst. Worauf das hinausläuft, brauche ich dir sicher nicht zu sagen.

    Alles Gute

    Nici

    (11) 17.01.13 - 07:52

    willkommen im club

    einen rat kann ich dir nicht geben
    denn ich rede hier auch merh mit den wänden

    ein schöner standartsatz ist immer "was willst du denn ,es ist doch alles in ordnung"

    wir sind nun seit 21 jahren zusammen
    mal driftet man ausienander

    findet sich wieder
    manchmal läuft es parallel

    das meißte davon würde ich als, das normale auf und ab einer beziehung bezeichnen

    problematisch wird es wenn sich beide immer weiter voneinander entfernen
    jeder sein eigenens leben führt
    jeder andere prioritäten hat

    lg und viel glück

    (12) 17.01.13 - 08:05

    Hallo,

    das kann ich verstehen. Irgendwie klingen deine Scilderungen wie bei einem Ehepaar, das seit 50 Jahren verheiratet ist, sich nichts mehr zu sagen hat und aus Gewohnheit nebeneinander herlebt. Mir wäre das auf Dauer auch zu wenig.

    Dass sich im Alltag nach einigen Jahren eine gewisse Routine einspielt, ist normal. Aber ich bin der Meinung, dass beide Partner auch aktiv an ihrer Partnerschaft arbeiten müssen.

    Mein Mann und ich haben auch zum Teil unterschiedliche Interessen. Ich unternehme des öfteren alleine mit Freundinnen etwas. Wir gehen manchmal auch getrennt aus. Es gibt auch abende, an denen ich auf der Couch ein Buch lese oder einen Film ansehe, während er im Arbeitszimmer vor dem PC sitzt. Aber wir pflegen auch die Zweisamkeit. Gemeinsamer Kinoabend, schöner Restaurantbesuch, gemeinsames Kochen am abend, Schneespaziergang, etc. .....einfach gemeinsame Kleinigkeiten, die auch nicht unbedingt immer viel kosten müssen. Es geht darum, sich gegenseitig Aufmerksamkeit zu schenken!

    Hast du ihn schon darauf direkt angesprochen, dass dich das kränkt und du das Gefühl hast, nicht richtig wahrgenommen zu werden?

    Liebe Grüße

    (13) 17.01.13 - 11:50

    Verstehen könnte ich es, wenn dein Mann selbständig wäre oder ein Manager-Posten o.ä. hätte, und früher in Rente gehen könnte oder eine sehr großzügige Rente hätte. Mein Partner hat 20 Jahre lang selbständig wie ein besessener gearbeitet und konnte mit 50 quasi aufhören, heute arbeitet er zwar noch, aber in seinem eigenen Tempo, und genießt die Ruhe, die viele Freizeitmöglichkeiten und ein schönes Polster auf dem Konto.

    Aber so…#kratz

    Was meint er denn, mit seinem „0-8-15“ Job erreichen zu können? Eine frühe Rente? Dafür braucht man eine gute Summe, die man hinterlegt hat. Reichtum im Alter? Genau das gleiche. Hat er konkrete Ziele? Oder sind es nur Träume? Hat er ausgerechnet, wie viel er braucht und wie lange er dafür brauchen würde? Er beschäftigt sich nur mit seiner Arbeit…möchte er denn beruflich aufsteigen?

    Habt Ihr schon Gespräche geführt? Woran liegt es, dass er keine Hobbies oder Interessen hat? Was möchte er denn machen, wenn er seine Ziele erreicht hat? Und ist ihm klar, dass er JETZT sein Leben verpasst? Das Leben mit den Kindern, während sie noch klein sind. Das Leben mit seiner Frau, während beide noch jung sind. Das eigene, während man noch Kraft und Gesundheit hat, bestimmte Dinge tun zu können. Wie gesagt, wenn er sehr gut verdienen würde, könnte ich sein Verhalten durchaus nachvollziehen aber irgendwie scheint er in einer Blase der Illusion zu leben…
    #klee

    Diese Text könnte von mir stammen "leider".
    Habe mich gerade extra daswegen angemeldet.
    Ich dachte ich währe aleine mit diesem Problem :-(
    Nun bei mir ist noch schlimmer,keine zärtlichkeiten mehr,er schläft seit Monaten auf den Cauch und nicht im Ehebett,aber will sex haben ist klar,weder er mich Küsst noch was,aber will er sex.. Wir telefonieren nicht mal einmal am Tag mitenander,es sei den es geht um unsere Sohn (7),keine Interesse an einen Hobby zu suchen,er möchte nicht mal Freunde haben ,aber mir verusucht er einzureden meine Freundinen währen schlechte umgang für mich,ich soll kein kontakt mit denen haben.Und ich mache das genau 10 jahren.Alles genau wie bei dir. Bis ich jemanden im Urlaub kennengelernt habe und Eine Woche per sms per Kontakt hatte. Nein, ich bin weder Fremd gegagen noch was,aber durch diese Situation schaue ich mein Leben seit zwei Wochen anders.

    Ich möchte mir wichtig sein ,ich möchte mein Leben leben und genießen,nicht wie bis jetzt ,Kochen putzen ,Arbeiten und ganz brav "sein"Leben leben. Ich möchte mit Freundinen ausgehen ,Tanzen gehen ,Lachen ,Spass haben,ich möchte meine Freundine zu mir Einladen und nicht immer das tun wenn er nicht da ist ,denn er kann mit sich selbst nicht anzufangen,Warum sollte ich mein Leben so weiter Leben um den zufrieden stellen. Er hat nie mich gefragt was ich möchte. Wenn er mit uns ürgendwo geht dann nur um uns gefallen tun,und dann kommt er mit und hat er die Fresse bis zum Boden. Ich habe den mit alles das angesprochen ob er mit seinem Leben zufrieden ist ;du wirst nicht glauben er ist zufrieden ,ich aber nicht. Ich habe ihm gesagt das das so nicht weiter geht,und das ich mir wünsche das ich mein Leben aleine leben möchte ,ohne ihn. Ich könnte dir so viel schreiben ,aber eins sage ich dir ;ich gehe mit Freundinen raus ob ihm das gefehllt oder nicht,ich gehe und mache was ich möchte.
    Und er hat Angst wenn er Abends nach Hause kommt das niemand auf ihn warten.
    Bin ich seine Babysisters? Nein bestimmt nicht . Kannst mich privat kontaktieren wenn du magst. Und er ist Deutsche ;-) ,hier geboren und hat kein Freund,nichs nur seine Arbeit ,und genau wie bei dir ;wenn wir über Arbeit reden dann sind wir ganz dicke;-)

Top Diskussionen anzeigen