Brauche Rat und ehrliche Zuhörer!

    • (1) 25.01.13 - 18:23

      Ich weiß garnicht wie ich anfangen soll, es kostet mich unmengen an Überwindung aber ich hoffe das es Menschen gibt, die mich verstehen oder einfach zuhören, ohne Vorurteile...
      Vielleicht gibt es einige unter euch die mir gute Tipps geben können!

      Seit einigen Jahren trage ich soviel "Ballast" mit mir herum, es wird mehr und mehr und ich muss endlich ausbrechen aus diesem Kreislauf des Selbstschutzes! Ich wurde als Kind sexuell missbraucht und von meiner "großen" Liebe vergewaltigt... ich habe immer gedacht, ja es ist schlimm ich bin stark ich stehe drüber.. Pustekuchen... Ich habe nach einigen Fehlbeziehungen nun jemanden an meiner Seite den ich sehr Liebe, aber genau jetzt- holt mich alles ein- und das gnadenlos... ich halt es nicht mehr aus, meine abweisende Haltung ihm gegenüber . Es ärgert mich so das ich die Liebe nicht ertrage , damit nicht umgehen kann und vorallem kann ich nicht mit ihm schlafen, nicht weil ich nicht will sondern weil ich es nicht kann . Jeder Normale Mensch mitte zwanzig lebt doch sein Sexualleben erst da richtig aus und ich verzichte darauf , das ist nicht normal. Wenn es denn mal zum "akt" kommt, verfalle ich in eine Dissoziation was mit Übergeben, Durchfall , Krämpfe bis zur kompletten Bewusstseinstrübung einhergeht :( Ich habe Angst Sex zu haben und Angst meinen Partner dadurch zu verlieren, es wird immer schlimmer, zumal ich sehr unter meiner nicht mehr vorhandenen "Oberweite" leide die seit der Vergewaltigung damals mit 10 kg Gewichtsverlust das weite gesucht hat- bis jetzt, trotz des wiederkehren des Gewichts bleibt sie so klein das ich jeden Tag weine, weil ich das Werk eines Menschen sehe den ich liebte und er mir alles nahm, meinen Körper, meine Jugend mein ICH.. Nichts ist mehr wie es war bevor es passiert ist. Ich bin 24 Jahre Jung und habe Maße einer 13 Jährigen :( Es tut so weh jeden Tag damit konfrontiert zu werden und meinen Freund deswegen abzuweisen, aber ich kann es nicht verarbeiten wenn es mich tagtäglich begleitet-immer und immer wieder.. ich möchte nicht mehr aussehen wie ein Kind, mit dem man machen kann was man will...Ich möchte eine Frau sein, den Zustand zurück, der mal war.. ich kann einfach nicht mehr... Ich habe nur einen großen Wunsch - endlich eine Frau sein.. Es tut so weh.. Vielleicht gibt es unter euch auch welche, die mich verstehen, auch wenn es nur Ansatzweise ist.

      Nun zu meiner Frage :

      Wie kann denn ich den Sex nach den Sexuellen Übergriffen überhaupt noch genießen, und gibt es vllt eine Möglichkeit unter den Umständen eine BV von der Krankenkasse erstattet zu bekommen?? Wenn ich das Geld hätte, ich hätte es schon längst gemacht... Erwähnen möchte ich noch das ich schon in Therapeutischer Behandlung bin.

      Ich bitte um Ernstgemeinte Ratschläge, es ist ja auch eine Ernste Situation !

      Vielen Dank schonmal an alle die sich meine Kurzfassung der Geschichte durchgelesen und gute Tipps für mich haben!!!

      • Es tut mir sehr leid was dir passiert ist.
        Aber zu erst möchte ich mal fragen: Bist du denn in psychologischer Behandlung??

        • ja aber erst seit kurzem habe 4 stunden erst hinter mir, musste auch ein Jahr darauf warten und meine Therapeutin vermutet eine Boderline Persönlichkeitsstörung, nebenbei muss ich nun auch noch zum Psychiater...Seitdem bin ich erst recht durch den Wind... :(

      (5) 25.01.13 - 18:38

      Es tut mir sehr leid, was du erleben musstest.
      Ich glaube nicht, dass durch eine Brustvergrößerung deine Probleme kleiner werden. Zu glauben, wenn ich das machen lasse, werde ich ein glücklicher Mensch sein, ist ein Irrglaube. So wird die Krankenkasse das wahrscheinlich auch sehen.
      Du bist in Therapie, das dauert seine Zeit.
      Für dich wäre vielleicht ein stationärer Aufenthalt angesagt.

      • Das sich meine Probleme durch eine BV nicht komplett lösen ist mir bewusst ich habe nebenher auch noch ganz viel aufzuarbeiten , ich kann es nur nicht mehr sehen.. verstehst du?? Weil ICH es nicht bin, Mutter Natur hat das so nicht gewollt, wenn es von Anfang an so gewesen wäre, gut okay.. aber nicht so...mein Brustumfang ist von einer vollen C auf eine kleine AA "geschrumpft" und da kann mir jmd sagen wie er will das man sowas mal so hinnimmt, wobei man dafür nicht mal was kann :( Stationär ist so ne Sache.. Ich bin Mutter und die nächste Klinik wo ich mein Kind mitnehmen könnte ist mir -jetzt noch- zuweit entfernt, ich bin noch nicht bereit in eine Klinik zu gehen, wenn dann nur zur Diagnostik für 3 Tage, mehr könnte ich jetzt noch nicht!!

    Die BV wird die Krankenkasse erst befürworten, wenn Du psychisch als austherapiert giltst und dann müssen weitere Gutachten erstellt werden, die belegen, wie stark Du darunter leidest. Und auch dann stehen die Chancen sehr schlecht.

    Es macht auch keinerlei Sinn, Dir die Brust vergrößern zu lassen, wenn Deine Vergewaltigung und der Missbrauch nicht verarbeitet sind. Denn es kann Dir passieren, dass Du dann Deinen Körper noch stärker als fremd ansiehst, als es jetzt schon der Fall ist.

    Und lass Dir von mir sagen, dass Körbchengröße AA nicht bedeutet, dass Dein Freund Dich weniger attraktiv findet. Auch wenn Du Dich selbst nicht so magst, glaube ihm bitte, dass es ihm wahrscheinlich anders geht. Sage ich aus Erfahrung. :-)

    • Ich bin nicht der Typ der jetzt wohl gerne um Allmosen bettelt bei der KK .. ich würde das auch aus eigener Kraft finanzieren, aber lt gutachten darf ich ja nichteinmal 3 Stunden arbeiten gehen..und mit alg2 bekomme ich keinen seriösen Kredit. Ich habe mich damals so wohl gefühlt mit meinem Körper und nun ist es eine Last, tag für tag.. Das was ich an Pillen zu mir genommen habe um eine Vergrößerung zu erreichen war nicht feierlich... SD unterfunktion und dauerhaft erhöhte Cholesterinwerte , böse Cellulite , starke Migräne etc.. schlimmer kann eine BV nicht werden, und es ist wenigstens dauerhaft.

      • Dir geht es aber grundsätzlich sehr schlecht und das nicht wegen der kleinen Brust. Bei mir ging sie "verloren" durch das Stillen meiner Kinder, aber ich trage nicht noch zusätzlich als Ballast den Missbrauch in meiner Kindheit herum. Darüber bin ich größtenteils weg.
        Wenn Du mich fragst dann projizierst Du Deine ganzen Probleme auf den kleinen Busen, vielleicht stellt sich aber auch heraus, dass das eben nicht der Fall ist.

        Ich würde die Therapie durchziehen und dann den Antrag bei der Krankenkasse stellen, wenn nicht bis dahin die Brust wieder gewachsen ist (falls das eine psychosomatische Geschichte wäre).

        Ich wünsch Dir echt alles erdenklich Gute!

        • heisst das, wenn es eine psychosomatische Geschichte wäre, würde die Brust von alleine wieder wachsen? Oder habe ich das jetzt falsch verstanden ?

          • Sorry falsch geschrieben.. ich meine würden Sie dann wieder wachsen, wenn das Psychsomatische therapiert ist?

            Naja, Du vermutest ja, dass die Brust aufgrund des Missbrauchs zurück gegangen ist. Deswegen erinnert sie Dich ja auch jedesmal, wenn Du in den Spiegel siehst daran, dass Dir etwas Traumatisches zugestossen ist. Und genau deshalb hasst Du es ja so, weil es jedesmal wieder die Konfrontation mit dem Trauma ist. Richtig?

            Ob es möglich ist, dass sich die Brust nach Beendigung der Therapie (mit dem Austherapiertsein, nicht mit einem Therapieabbruch) wieder normalisiert wäre dann ja eine mögliche Schlussfolgerung. Allerdings kann ich dafür natürlich keine Garantie geben und ob es so einen Fall schon einmal irgendwo gab weiss ich auch nicht.

            Ich würde nur absolut ausschliessen, eine OP machen zu lassen, bevor nicht gesichert ist, dass die psychischen Folgen Deiner Erlebnisse vollständig aufgearbeitet sind.

            • "Naja, Du vermutest ja, dass die Brust aufgrund des Missbrauchs zurück gegangen ist. Deswegen erinnert sie Dich ja auch jedesmal, wenn Du in den Spiegel siehst daran, dass Dir etwas Traumatisches zugestossen ist. Und genau deshalb hasst Du es ja so, weil es jedesmal wieder die Konfrontation mit dem Trauma ist. Richtig?"

              - Richtig ! dazu muss ich aber noch hinzufügen, als ich noch diese Hormonbomben nahm und meine Brust dadurch gewachsen ist, und das ist sie sogar 6 cm !! ging es mir viel viel besser, ich musste sie aber leider absetzten weil sie zu stark war und man sie nur ein jahr nehmen sollte.. und nach absetzen der Pille ging es apprupt bergab da die brüste innerhalb 4 Wochen wieder auf AA zurückgegangen sind. Also weiß ich ja wie es sich für mich körperlich anfühlt "Frau zu sein und es auszuleben" , also weiß ich , dass es mir schon sehr viel bringen würde diese OP...

Top Diskussionen anzeigen