Soll ich meinen Mann raus schmeißen?

    • (1) 26.01.13 - 12:16
      rumpelstilzchenstante

      Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern oder den Administratoren als nicht angemessen bewertet und wird deswegen ausgeblendet.

      • Widerlicher Beitrag.

        • (3) 27.01.13 - 09:10

          Hallo,

          ich kann auf den ursprünglichen Beitrag nicht mehr antworten, da er ausgeblendet ist. Was genau da stand, kann ich nur aus den anderen Beiträgen ersehen.

          Liebe TE,

          (-angenommen Du bist kein Fake-)

          ich bin mir sicher, dass Dir die Antworten hier bei Urbia in Deinem Elend kein Stück weitergeholfen haben.

          Tipp von mir: Geh in Dich und frage Dich was Du brauchst und nicht bekommst. Du wünschst Dir vielleicht einen Mann, der nicht nur arbeiten geht, dann nach Hause kommt und seine Freizeit genießt sondern jemanden, der Dich bei Deinem 24/7 Job als Mutter und im Haushalt auch mal entlastet. Vielleicht wünschst Du Dir auch Arbeit, damit Du mal rauskommst und etwas nur ganz alleine für Dich machen möchtest. Vielleicht wünschst Du Dir von Deinem Mann, dass dieser Dich entlastet wenn Du krank bist, und da auchmal im Haushalt mit anfasst. Vielleicht wünschst Du Dir mehr Mitgefühl von Menschen in Deiner Umgebung, weil Du über den Tod Deiner Großeltern reden möchtest und diesen nicht verkraften kannst.

          Ich sehe im Gegensatz zu den ganzen anderen hier kein Monster, sondern einen tief verzweifelten Menschen, der nicht das bekommt was er braucht.

          Nun musst Du bei Dir anfangen. Glücklichsein ist proaktiv sein, also aktiv selber etwas tun. Konzentrier Dich auf Dich und was Du möchtest, nicht auf die anderen, und tu das dann. Such Dir Arbeit, das wird schon gehen wenn Du es wirklich möchtest. Stell Dir dann von dem Geld eine Haushaltshilfe ein, die Dich entlastet. Überlege Dir genau, was Dir in Deinem Leben fehlt, und dann arbeite daran.

          Herzliche Grüße und viel Glück auf Deinem Weg

          Anna

      Hallo,

      wieso hast du mit diesem Mann zwei Kinder?

      Können sich vielleicht deine Eltern um die Kinder kümmern?

      Vg
      novemberhorror

      • (5) 26.01.13 - 12:32
        rumpelstilzchenstante

        Was ist daran widerlich? Der einzige, der hier bisweilen widerlich ist, ist mein Mann.

        Meine Eltern können nicht auf die Kinder aufpassen. Ich könnte maximal einen 400 Euro-Job machen. Wenn ich überhaupt einen finde. Und in den Ferien kann ich mir dann die Kündigung holen oder nicht arbeiten.

        Warum ich 2 Kinder habe? Weil ich sie haben wollte. Ich konnte damals auch nicht wissen, dass mein Mann ein Choleriker ist und er mir nicht sagt, dass seine Mutter schizophren ist. Sie haben mich im Glauben gelassen, dass sie aufs Kind aufpasst, damit ich teilweise wieder arbeiten kann. In Wahrheit ist sie seit 30 Jahren irre und immer wieder weg. Sie dreht total ab, greift Leute an. Und sowas ist nun die Oma meiner Kinder. Mit seinem Vater macht mein Mann gemeinsame Sache. Er ist ein hinterhältiger alter Sack.

        • Hallo

          du wolltest deine Kinder?
          Gut jetzt hast du ja zwei.
          So wie du es doch wolltest.
          Sorry dein Beitrag klingt total von oben herab und du klingst sehr arrogant!

          Deine Schwiegermutter ist krank, das hat sie sich sicher nicht ausgesucht.

          Deinen Mann stellst du als Faulenzer da.
          Hallo?? Er arbeitet doch!

          Bevor das zweite Kind gezeugt wurde, hast du doch gewußt wie deine neue Familie tickt, dennoch wolltest du ein zweites Kind. Also wieso beschwerst du dich jetzt hier so??

          Und das du heimliche Mordgedanken gegenüber deinem Mann hegst, finde ich unter aller SAu!! Pfui pfui!!
          Dann trenn dich und bemitleide dich nicht selbst.

          Und was hast du für kranke Kinder? Dass du seit 3 Jahren keine Nacht mehr durchschlafen kannst?? Ist doch nicht normal sowas.

          Und das du für eine andere sitzengelassen wurdest von deinem Traummann, geschieht dir recht, der wird schon gemerkt haben wie du tickst und war ratz fatz weg!!
          Du hast soviel Feingefühl das du deinem Mann sicher im Streit von deinem Traummann erzählst bzw vorschwärmst wie toll der doch ist!!

          Würde mich nicht wundern, mal in der Zeitung von nem Ehemann zu lesen der die Treppe runter gefallen ist im Haus. Ein Unfall natürlich....

          Du bist doch mindestens genauso krank wie die über die du so schön lästerst!!

        • Es gibt sowas wie Kindergärten und Krabbelgruppen.

          Das sind Einrichtungen, die die Kinder betreuen, deren Eltern arbeiten gehen müssen/wollen.
          Wenn Du Dir das nicht leisten kannst, dann gibt es dafür Zuschüsse vom Staat.

          Deine Schwiegermutter ist schizophren? Das macht sie ja nicht mit Absicht, das ist eine Krankheit!
          Du hast doch auch Panikattaken, hast Du geschrieben... Da kannst Du doch auch nichts für.

          Ich finde es schrecklich, dass Du schreibst, Du wünschst Dir, dass sie abkratzen und dass Dein Mann für immer verschwindet!
          Du solltest Dir echt mal überlegen, was Du da schreibst!

          Vielleicht solltest Du Dich trennen. Aber dann musst Du wohl oder übel auch arbeiten gehen. Das machen Millionen von Frauen auch - trotz kleiner Kinder zu Hause.

    Wirklich ein schlimmer Beitrag.

    Ich muss grade an deiner Kinder denken und hoffe inständig, dass du sie nicht so behandelst wie du hier rüber kommst. :-(

    Sonst: Such dir Hilfe und informiere dich was dir noch zusteht. Diese Ehe hatte doch noch nie einen Sinn und ich frage mich wirklich, wie man jemanden heiraten kann für den man so empfindet und auch noch zwei Kinder in diese Beziehung bringt.....

    Nicht DU solltest Deinen Mann rausschmeissen, sondern ER DICH...

    ist ja abartig...

    • (10) 26.01.13 - 12:36
      rumpelstilzchenstante

      Was hat es mit meinen Kindern zu tun? Ich liebe meine Kinder und versorge sie gut. Aber meinen Mann hasse ich nur noch. Es bleibt nur zu hoffen, dass die Kinder nicht nach ihm kommen. Er ist ein verlogener Faulpelz.

      Wie würdet ihr das denn finden? Wenn eurer Mann ein Choleriker ist, der nur rum schreit, faul ist und schlampig? Und euch auch noch verschweigt, dass die Oma eben NIE auf die Kinder aufpassen wird, weil sie sie nicht alle hat. Krank hin oder her. Berechtigt das dazu, andere Leute zusammen zu hauen?

      Die Mutter gehört in ein betreutes Wohnen. Aber er und sein Vater vertuschen und beschönigen alles. Bloß der Leute wegen.

      Und mich haben sie mit belogen. Ich schäme mich zutiefst, dass ich in so eine Sippe geraten bin.

      • (11) 26.01.13 - 12:44

        Hör auf dich selbst zu bemitleiden!!!! Das ist ja schlimm.

        Ich kann deinen Hass teils nachvollziehen, aber dann sieh doch zu, dass du da raus kommst, wenn es dir schlecht geht. Keiner zwingt dich so zu leben.

        Es ist dein Haus?? Dann raus mit ihm.

        Wenn man etwas wirklich will, dann schafft man das auch.

        Habe nur ein Kind und ich mache auch alles alleine, da ich hier keine Familie habe und der Vater kein Interesse am Kind zeigt.

        Ab und an nimmt eine gute Freundin mal meine Kind. Kind krank? Tja, das ist eben manchmal so, geht anderen auch so.

        Alles Gute!

ja, bitte terennt euch! und gib deine Kinder bitte dem Mann! Einer Person, die einer anderen den Tod wünscht oder es jemandem wünscht, dass er seine Familie verliert nur damit du nicht alleine leiden musst, hat meiner Meinung nach auch geistig nicht alle auf dem Zaun. Und Kinder, die in einer so lieblosen Umgebung aufwachsen müssen tun mir wirklich leid. Solche Mütter machen ihren Kindern dann auch Vorwürfe weil sie ihre Figur verloren haben oder weil sie für ihre Kinder ja "ihre Jugend"opfern mussten.

Glaubst du denn, dass du die einzige bist, deren Mann in Schicht arbeitet und die gerade mal 2 Kinder hat? Man, trenn dich, geh halt arbeiten und dann versuch mal ob du wieder zu Verstand kommst!

Gruß

Karin

  • (13) 26.01.13 - 12:39

    ach so, und kennst du die Familie erst seit 6 Wochen oder wieso ist DIR nicht eher was aufgefallen? ist halt nicht einfach psychische Krankheiten in der Familie zu zu geben! Da mal drüber nachgedacht?

    (14) 26.01.13 - 12:41
    rumpelstilzchenstante

    Ich fasse es nicht. Ich habe meinen Kindern noch nie etwas getan.

    Die irre Sippe ist die meines Mannes. Seine Eltern stopfen sich mit Psychopharmaka voll und kurven mit dem Auto rum. Und das verschweigen sie und spielen nach Außen hin die schöne Familie. Pustekuchen! Niemals würde ich ihm die Kinder geben.

    Bei den Eltern sieht es aus wie im Saustall. Dabei haben sie genug Geld, sich eine Putzfrau zu leisten.

    Ihr findet das also normal? Dass der eigene Mann einem sagt: Du kannst ja dann wieder arbeiten gehen. Meine Mutter nimmt gerne das Kind in der Zeit.

    Hallo? Dabei wusste er selbst, dass sie dauernd in der Klappse sitzt.

    Und er selbst nahm früher Drogen. Auch davon wusste ich nichts. Eben weil seine Familie den schönen Schein wahrt!

    Und nun soll ICH dafür können? Ich lebe in einem gepflegten Haus, ich habe noch nie Drogen oder sonstiges genommen.

    Aber es ist wie immer im Leben. Es wird zu denen gehalten, die den feinen Schein wahren und andere belügen und hintergehen.

    • du sagst selbst, dass eine Frau mit psychischen Problemen sich nicht um deine Kinder kümmern kann, du bist für mich mich mindestens genau so krank im Kopf wie deine Schwiegermutter! Wer so große Agressivität an den Tag legt, wird wohl kaum für die Kinder nur immer lächeln da sitzen. Und mal drüber nachgedacht, dass deiner es merken, wenn du deinen Mann am liebsten ermorden würdest?

      Und solltest du es tatsächlich schaffen das vor deinen Kindern zu verbergen, solltest du dich mal fragen, ob dein Mann bei dir nur auf den Ödipuskomplex reingefallen ist?

      Schon mal daran gedacht, dass die Familie das ganze "vertuschen" und "den schönen Schein wahren" nicht macht, weil das alles abgewichste Arschlöcher sind, wie du sie hier beschreibst, sondern weil es so etwas wie Machtlosigkeit und Co-Abhängigkeit gibt?

      Die Schwiegermutter kann ja nun mal wohl überhaupt nichts dafür, dass sie shizophren ist. Sie dafür noch zu verurteilen ist widerlich. Sie kann ihre Situation ja offenbar gar nicht richtig einschätzen und braucht eigentlich Hilfe und keine Verurteilungen.

      Der Schwiegervater ist vielleicht einfach hilflos in dieser Situation und bräuchte eine helfende Hand. Er liebt seine Frau vermutlich und will einfach nicht richtig wahrhaben, dass sie krank ist. Da versucht man dann schon mal das nach außen herunter zu spielen, in der Hoffnung, dass es dann vielleicht nicht so schlimm ist. (Vogel Strauß Methode. Wenn ich es nicht sehe ist es vielleicht nicht da).
      Du schreibst, dass sie seit 30 Jahren krank ist. Das heißt, dein Schwiegervater lebt schon sehr lang so. Da sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Und dein Mann ist mit so einer Mutter aufgewachsen. Vielleicht wollen sie keine Haushaltshilfe, weil sie Angst haben, dass die Mutter dann einen Betreuer bekommt.

      Und nur weil jemand Psychopharmaka nimmt heißt das noch lange nicht, dass er nicht fahrtüchtig ist.

      Wenn die Medikation richtig eingestellt ist, dann kann man sehr wohl Auto fahren.

      (17) 26.01.13 - 19:55

      habt ihr euch nur zum poppen getroffen oder warum ist dir das erst jetzt aufgefallen? spätestens nach dem ersten kind hätte dir doch was dämmern müssen, oder ist dein iq so groß wie der einer eiche?

      man sollte schon mal weiter denken als von der tapete zur wand.

      und es ist richtig, dass du die kinder nicht in die obhut einer psychisch kranken frau geben möchtest, aber dann solltest du mal schnell in den spiegel schauen, vielleicht dämmert dir dann ja mal was!

"Kurzum: Ich hasse meine Schwiegereltern zutiefest und sehne den Tag herbei an dem sie abkratzen."

"Heute war es soweit, dass ich ihn am Liebsten die Treppe runter geschmissen hätte."

"Ich habe ihm auch gesagt, dass ich mir wünsche, dass er weg fährt und niemals wieder kommt."

"Mein Mann ist in meinen Augen ein faules Schwein."

Zuerst einmal solltest Du etwas gegen Deine Aggressionen tun. Was Du schreibst, macht Dich nicht sehr sympathisch. Es gibt viele Menschen in unglücklichen Partnerschaften, aber so viel Hass und Feindseligkeit gepaart mit Formulierungen, die auf aggressives Verhalten schließen lassen, ist eher selten.

Du wünschst Dir Verständis für Deine Erkrankungen. Hast Du denn Verständnis für die Krankheit seiner Mutter?

"Mein Mann war ohnehin nur eine Notlösung."

Da bleibt mir die Spucke weg. Wurdest Du zwangsverheiratet oder was?

Widerlich ..... abartig ..... ohne Worte !!!

Deine Schwiegereltern sollten abkratzen, Dein Mann ist ein faules Schwein, das es Ihnen am Besten gleichtun sollte?

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Arbeitsuche bei Deiner Ausdrucksweise sehr schwierig werden könnte#schock

Dein Text hört sich nicht nur gemein und verbittert an sondern außerdem gehässig, niveaulos, vollkommen unter der Gürtellinie und eine Spur

asozial. Lies Dir doch nochmal durch was Du da von Dir gegeben hast!

Ich hoffe Du redest nicht vor Deinen Kindern so!

Hallo

Warst du schonmal bei einem Physiologen ? Sorry du klingst für mich, als hättest du selber große Probleme. Richtung depression.

Wenn du keinerlei Liebe mehr für deinen Mann empfindest, trenn dich. Suche dir allefälle therapeutische Hilfe. Du ziehst deine Kinder nur runter. Und nur wegen dem Geld beim Partner bleiben, ist sehr armselig. Zumal man auch Alg2 beantragen kann, solange bis man wieder auf die Beine kommt. Jugendamt zahlt auch Tagesmütter/ Kindergartenplätze. Das ist also nicht das Problem.

gruß, Daniela

Mädel,

komm mal runter von der Palme und fang das Denken wieder an.

Erstens: Ihr habt die klassische Aufteilung, damit sind Haushalt und Kinder dein Job. Du kannst diesen Job nicht ab, ich kann es nachvollziehen, meines wäre es auch nicht. Sicher ist es schön, wenn man eine Schwiegermutter hat, die gelegentlich auf den Nachwuchs aufpasst, aber auf so was hat man kein Anrecht und man kann sich auch nicht darauf verlassen, das so eine Betreuungsmöglichkeit, auch wenn sie zugesagt war, dauerhaft zur Verfügung stehe. Da muss man andere Lösungen finden. Eine Tagesmutter zum Beispiel.

Was ich nicht verstehe: Deine Mutter muss eure Mülltonnen rausfahren? Wohnst du im oder neben deinem Elternhaus? Helfen dir denn deine Eltern mit der Kinderbetreuung, und wenn nein, warum nicht?

Was der traurige Tod deiner Großeltern mit dem Leben seiner Eltern zu tun hat, ist nicht nachzuvollziehen. Tut mir leid, so wie du schreibst, projizierst du eine Menge eigener Probleme auf deinen Mann und seine Familie und kannst nicht mehr auseinanderhalten WER eigentlich für deine "unglücklichen Umstände" verantwortlich ist.

Du musst deinen Mann wirklich abgrundtief hassen, um ihm zu wünschen, das seine Eltern sterben und er sich dann verlassen fühlt. Deine Eltern leben, offenbar ganz nah mit dir zusammen - aber du bist verlassen? Hä?

Jahrelang hast du dich um deine Kinder gekümmert? Äh, ja, genau 3 Jahre lang, nicht wahr? Das ist ja wohl selbstverständlich, wenn man Kinder hat, das man sich um diese Kümmert. Ich mach das jetzt seit 18 Jahren ... na und?

986,- Euro reichen zum Leben ganz gut aus, wenn man ein eigenes Haus hat und Ersparnisse und keine Miete bezahlt. In ein zwei Jahren sind deine Kinder im Kindergarten, dann ist das mit dem Arbeiten gehen auch wieder einfacher.

Du solltest dringend deine Angststörungen behandeln lassen, und auch dein Hass gegen deine Schwiegerfamilie incl. deinem Mann scheint mir nicht ganz im Normalbereich zu liegen. Auch da würde es dir sicher gut tun, mal mit einem verständnisvollem Menschen darüber zu reden.

Schlechter Fake. #gaehn

Top Diskussionen anzeigen