Ist meine Ehe kaputt?

Hallo ihr Lieben,

viele Freundinnen sind bei urbia und ich habe Sorge "erkannt" zu werden, deswegen schreibe ich anonym.

Mein Mann und ich sind seit einem Jahr verheiratet und und haben eine wundervolle kleine Tochter (10 Monate) . Wir haben ein Haus, mein Mann einen tollen Job der ihm Spaß macht und ausfüllt, keine finanziellen Sorgen - alles müsste prima sein.

Doch seit der Geburt streiten wir uns fast nur noch. Vorher herrschte auch viel Zoff aber jetzt ist es quasi wöchentlich und wir schweigen uns tagelang an, es werden viele verletzende Dinge gesagt die erst mal verdaut werden müssen.
Manchmal weiß ich gar nicht mehr warum er noch mit mir zusammen ist, wenn er das was er sagt wirklich ernst meint. Teilweise ist das echt vernichtend.

In guten Zeiten bin ich dann wieder die tolle Frau und super Mutter - aber eben nur so lange wie ich keine Kritik an seinem Verhalten übe.

Mein Problem, ich finde er kümmert sich nicht genügend um seine Tochter und hilft mir zu wenig bzw. gar nicht oder wenn nur unter murren nach unmittelbarer Aufforderung.

Alles dreht sich nur um sein Hobby, dafür investiert er Zeit ohne Ende und wenn er es nicht gerade ausübt wird im Internet dafür gegoogelt oder mit Gleichgesinnten gechattet.
Wenn ich ihn darauf anspreche und er sich nur im geringsten kritisiert fühlt, regt er sich meist total auf oder schnappt sich seine Sachen und geht.

Ein, nach einem Streit errungener Beschluss, IPAD und Computerverbot nach 20 Uhr und Pärchenzeit auf EINER Couch wurde schon nach einer guten Woche wieder gekippt. Zuerst blieb er wieder auf seiner Couch und jetzt ist auch das IPAD wieder mit dabei. (Programm im TV interessiere ihn nicht)
Als ich ihn darauf angesprochen habe und keine Einsicht kam, bin ich Sonntag sauer im Bett verschwunden. Er kann nicht nachvollziehen wieso ich mich SCHON WIEDER aufrege.

Ist mein Mann auf Egotour oder bin ich zu kritisch?

Danke für ein paar Meinungen...

Hallo.

War das vor dem Kind und der Ehe auch schon so, dass er diese Dinge machte?

Wenn ja, dann denke ich mal, dass du jetzt viel mehr Zeit hast, darüber nachzudenken. Nicht böse gemeint, aber jetzt bist du zuhause und kümmerst dich um Kind und Haushalt. Vorher warst du bestimmt arbeiten und das hat dich nicht so gestört. Versuche für dich mal was zu machen. Ändere deinen Tagesablauf und sei mal nicht da, wenn er nachhause kommt. Ihr seid momentan nicht auf einer Wellenlinie. Für dich ist es eine Veränderung, da du ja jetzt mit Kind beschäftigt bist. Für ihn war dieser Tagesablauf bestimmt immer so.

Sag ihm, du möchtest einmal die Woche auch was für dich machen. Er muss dann auf das Kind aufpassen. Oder schick ihn mal einkaufen. Einfach mal den Alltag ändern.

Viel Glück.

LG

Vor unserer Tochter hat er auch schon viel Zeit mit seinem Hobby verbracht, aber gefühlt wird es immer mehr. Außen erzählt er oft, mir auch ab uns zu morgens, wie sehr er mich beneidet so viel Zeit mit unserer Tochter zu haben. Doch wenn er dann mal Zeit hätte, nutzt er sie lieber anders und wundert sich dann, dass die Kleine total auf mich fixiert ist.

Vielleicht hast Du recht und ich suche mir jetzt einfach mal ein Hobby. Wollte schon lange mal nen Fotokurs machen.

Hallo!
Na da willkommen im Club!
Nein Spaß bei seite.
Ich spreche ein bisschen aus Erfahrung was Ihr gerade so durchmacht ist Ihr seid jetzt nicht mehr nur Paar sondern auch Eltern und setzt euch jeder auf seine Weise damit auseinander.
Mein Mann ist auch nicht so der große Redner und wenn es bei uns mal kracht dann richtig.
Er geht auch manchmal raus spazieren und um runterzukommen.
Mein Spruch ist dann immer " Vergiss nicht das wieder kommen nach dem Zigaretten holen".
Ich weis wie das ist wenn mann den ganzen Tag zu Hause ist mit Baby.
Man ist unzufrieden und zum Teil aich neidisch auf den Partner der arbeiten geht aber das vergeht auch.
Habe dann von zu Hause aus noch ein Studium begonnen und meinen Mann dann mehr eingespannt am Abend er hat zwar auch gemeckert aber ich habe mich durchgesetzt.
Rede mit deinem Mann sage ihm was Dir nicht gefällt.
Mit Freundinnen bin ich auch regelmäßig mal ins Kino,essen gegangen oder haben uns zum quatschen getroffen.
Kinder sind in der Zeit bei Männe.
Lg Anja

Dann mach das. Drück ihm dann die Kleine aufs "Auge" und du gehst auch mal ein Hobby nach. Manchmal sehen sie das nicht, Männer eben.;-)

LG

Danke,

ich bin ja schon froh, dass es mir nicht alleine so geht und viele erst mal mit den Veränderungen zu kämpfen haben.

Wir reden so oft über manche Dinge (weil sie immer wieder vorkommen), dass er schon genervt ist wenn ich nur Luft hole und direkt zu macht. Das regt mich dann wiederum so dermaßen auf, dass es oft in einem riesigen Streit gipfelt und mit Tränen endet.
Oft kommt er dann auch ein paar Tage später und gibt mir recht. Aber das ist alles mit viel Gefühlschaos erkämpft. Ich habe nur Angst das irgendwann die Liebe auf der Spur bleibt oder die Kränkungen zu tief sitzen.

Dabei wollten wir alles genauso haben und sollten eigentlich glücklich sein.

Vielleicht wird das wirklich mal Zeit es nicht immer allen anderen recht zu machen, sondern auch mal mir selbst.
Ich hatte halt immer erwartet, dass mein Mann auch mal auf mich zukommt und mich freiwillig entlastet. Dann eben auf die "harte" Tour idem ich mich egoistisch zu einem Kurs anmelde. :-p

Ist das Beste. Aber mit Absicht machen die Männer es ja nicht. Meinen muss ich auch manchmal erst anschubsen. Aber es klappt.

LG

Danke. Tut gut zu hören. #winke

Hallo,
na Dein Mann scheint ja auch nicht so der Gefühlsmensch zu sein.
Aber wenn er erst ein paar Tage später kommt ist das auch nicht so gut würde mir so vorkommen als ob er es als seine Pflicht an sieht Dir Recht zu geben.
Habe mit meinem Mann vor Weihnachten auch einiges durch wo ich dachte ich bin im falschen Film aber ich bin ein Mensch der sagt was er denkt und ich bin auch selbstbewußt genug um Ihm das klar und deutlich zu sagen.
Habe eine Mail in meinem Postfach hehabt von einem Mann den ich nicht kannte.
Na ja mein Mann kennt seine Frau und hat sie eben angeschrieben und das ging schon seid 2008 so.
als ich dann seine Frau bei Facebook gesehen habe dachte ich na von der geht keine Gefahr aus(hi hi).
Habe Ihrem Mann noch ne Mail geschrieben und seid dem ist Ruhe.
Mit meinem Mann habe ich darüber gesprochen und das klar und deutlich.
kam mir vor wie die Leute im Hartz 4 TV.
Lg Anja

In meinen Augen, hat mein Mann echt echtes Problem mit Kritik und weiß eigentlich schon oft im Streit selbst, dass ich mit meinem Gemecker recht habe. Nur er ist zu stolz, warum auch immer, also brettert er los oder geht mir direkt aus dem Weg.

Mich ärgert halt, dass es so Kleinigkeiten sind die eigentlich nicht eskalieren müssten, es dann aber doch tun.

Schön, dass es sich bei euch wieder eingerenkt hat. Da guckt man wahrscheinlich erst mal, wenn man so etwas liest. #winke

"Ist mein Mann auf Egotour oder bin ich zu kritisch?"

Beides wahrscheinlich:-D.
Lass deinem Mann doch sein Hobby, ist doch schön, wenn er eins hat.
Du hast doch sicher auch eines?

Das Problem mit kleinen Kindern im Haus ist, dass einer den ganzen Tag zu Hause hockt, Kinder versorgt und sich abends endlich auf ein erwachsenes Wesen zum Reden u.ä. freut. Der andere arbeitet den ganzen Tag, ist abends müde und will seine Ruhe...

Wenn dein Mann am Wochenende einen halben Tag mit seinem Hobby verbringt, Lass ihn, er braucht auch Ausgleich, muss ausspannen. Dir steht aber dann etwas die gleiche Zeit nur für dich zu. Nutze das auch, Freizeit entspannt und genug Familienzeit bleibt doch nach wie vor.
Unsere Wochenenden sind schon immer dreigeteilt, Mamazeit, Papazeit, Familienzeit. Wir halten uns nicht zwanghaft dran, kann gut sein, dass nur mal er oder nur mal ich alleine unterwegs sind oder wir eben auch mal alle den ganzen Tag zusammen sind, aber im Groben ist es schon so. Und niemand hat das Gefühl zu kurz zu kommen.
Als unser Mädl so klein wie eure Tochter war, hab ich mich immer regelmäßig Sonntag nachmittag mit meinen Freundinnen zum Reiten getroffen und bin immer erst wieder heim gekommen, wenn die Kinder im Bett waren#schein. So hat mich mein Mann automatisch unterstützt und Kinder- Bekochen und ins Bett schicken konnte er plötzlich auch.
Im Ausgleich habe ich die Kinder natürlich auch oft allein ins Bett gebracht.

und dann:
"Ein, nach einem Streit errungener Beschluss, IPAD und Computerverbot nach 20 Uhr und Pärchenzeit auf EINER Couch wurde schon nach einer guten Woche wieder gekippt. Zuerst blieb er wieder auf seiner Couch und jetzt ist auch das IPAD wieder mit dabei. (Programm im TV interessiere ihn nicht)"
Jeden Tag ab 20 Uhr Paarzeit ist doch viel zu viel. Das ist unrealistisch und kann deshalb niemals klappen. Da ist doch gerade mal eure Tochter im Bett, wann soll dein Mann den auf dem IPAD herumtippen, wenn nicht abends? Und gezwungenermaßen zusammen auf einer Couch kuscheln muss ja auch schiefgehen.

Vielleicht könnt ihr euch auf EINEN festen gemeinsamen Abend einigen. Such euch gemeinsam einen Film, der euch beiden einigermaßen gefällt (dabei muss man manchmal kompromissbereit sein), und genießt den Abend. An diesem einen Abend kann dann Computer und Co auch mal weitgehend ausbleiben.

Mir ging es wie dir. Und ich muss sagen seid ich arbeiten bin, ist es besser geworden. Ich denke mal das es für eine Beziehung absolutes Gift ist wenn die Frau nur zu Hause bei den Kinder gluckt.
Hobbys sind wichtig und Zeit als Paar. Es ist nicht immer leicht all das zu realisieren, aber mit Geduld und Verständnis, sowie Entgegenkommen von beiden Partnern, denke ich das es machbar ist.

Vielen Dank für Deine ausführliche Mail.

Du hast mir sehr geholfen und mir auch mal eine andere Sichtweise aufgezeigt.

Ein eigenes Hobby habe ich bisher nicht, also nichts was man nicht nebenbei mit Kind irgendwie erledigen könnte.
Aber dafür wird es mal Zeit denke ich und ich habe mich direkt bei einem Fotoworkshop angemeldet.

Klar Du hast recht, erzwingen kann man nichts. Mittlerweile gehen mir dieses Ding und seine Gitarre nur so dermaßen auf den Geist, dass ich sofort rot sehe.

Ich werde noch mal in Ruhe ein Gespräch suchen, indem wir dann vielleicht den Alltag etwas anders aufteilen.

Mir würde es ja schon reichen wenn er nur ein bisschen Initiative zeigen würde. Ich Moment ist das mehr die Vogel Strauss Taktik: Kopf in den Sand - vielleicht macht sie es ja alleine wenn ich mich still verhalte.
Und ich mache es dann auch selber und ärger mich in mich hinein bis mir irgendwann der Kragen platzt.

Schön mal drüber zu sprechen. Meine Freundinnen sind gerade fast alle frisch schwanger und da will ich sie mit meinen Eheproblemen nach Baby nicht unbedingt belasten.

Danke für Deinen Beitrag.

Vielleicht spielt das auch eine Rolle. Ich war vorher ein sehr selbstständiger Mensch und auf einmal ist alles anders. Nicht das ich nicht liebend gerne Mutter bin, aber irgendwie ist es für das "Kräfteverhältnis" innerhalb der Partnerschaft wirklich nicht förderlich nur!! Hausfrau und Mutter zu sein.

Ab August gehe ich wieder arbeiten... Mal sehen wie es dann läuft.

Na da hast du dir doch deine Fragen selbst beantwortet. ich denke das es wirklich daran liegt nur Mutter und Hausfrau zu sein.

Klar, man muss sich auf das neue Leben mit Kind einstellen, aber da müssen Beide mit ran. Nicht nur die Frau! In dem Sinne versucht doch einen Tag die Woche nur als Paar zu machen (abends z.B.) Und ein anderen tag machst du was ohne ihn. Lass ihm aber auch seine Hobbys. Mein Mann schaut so gut wie nie fern. Er ist auch eher der Rechnertyp. Was hab ich gemacht? Ich habe ein Spiel gesucht was uns beide interessiert. Somit haben wir Zeit gemeinsam. Andere sitzen vor dem TV, wir zusammen am Rechner.
Er hingegen schaut mit mir auch mal ein Film.
was ich dir damit sagen will: das JEDER Kompromisse eingehen sollte aber auch lernen muss zurückzustecken. Ich denke das dies das Grundrezept eine guten Beziehung ist. ;-)

"Ein, nach einem Streit errungener Beschluss, ..."

Wie darf ich mir das vorstellen?
Du hast auf ihn eingeredet, bis er nur noch seine Ruhe wollte und dann "ja" sagte?

Sorry - so funktionieren tragbare Kompromisse nicht.
Dafür muss schon jeder freiwillig auf den anderen zugehen und "ab- und zugeben".

Sonst ist es nur ein Machtkampf - mit kurzem Erfolg, wie Du selbst siehst. Das hilft dann auch kein Motzen oder ins Bett verschwinden.

Darüber würde ich nachdenken und versuchen eine gute Streitkultur zu entwickeln.
Vielleicht helfen euch Paar-Redezeiten: 40 Minuten in der Woche jeder hat abwechselnd 2x 10 Minuten, in dem nur er spricht (oder schweigt). Man tauschst sich nicht aus - sondern erzählt dem anderen, was ihn gerade bewegt, was ihn belastet, freut.
Damit streitet man weniger - und lernt sich eher richtig kennen.

Alles Gute
emma