Verwöhnte Frau

    • (1) 01.02.13 - 22:03
      Frustriert*

      Schon seit längerer Zeit bin ich ziemlich unzufrieden.
      Meine Frau ist irgendwie nicht die Bohne zärtlich oder anschmiegsam. Auch kein bischen nett oder freundlich. Das ist ziemlich ungemütlich und frustrierend und es fehlt mir total. Wir haben 2 Kinder großgezogen und ich habe das all die Jahre damit entschuldigt, daß Sie wohl etwas gestresst ist und das dann irgendwann schon wieder wird. Jedoch das war wohl eine Täuschung, denn mittlerweile sind unsere Kinder groß 23+21 und quasi ausgezogen und nichts ändert sich. Jetzt ist es so, daß ich beruflich gezwungen war, eine Stelle weiter weg (120km) anzunehmen. Dies hat zur Folge, daß ich unter der Woche dort wohne und nur am Wochenende da bin. Da meine Frau nur freiberuflich tätig ist und nur ungefähr 20% von meinem Gehalt verdient, war eigentlich ausgemacht, daß Sie sich bei mir in der Nähe was sucht und wir dann wechselweise bei meinem neuen Job und in der alten Heimat wohnen so daß wir eigentlich immer zusammen sein könnten. Jedoch PUSTEKUCHEN !
      Sie findet es wohl sehr bequem, jetzt ohne den "Alten" machen zu können was Sie will und weiterhin über alles Geld der Welt zu verfügen und nur 3 Tage die Woche halbtags zu arbeiten und im eigenen Haus zu wohnen. Ich darf an meinem neuen Standort 11h pro Tag in einem anstrengenden Managerjob arbeiten und selber kochen / putzen etc.. Abgesehen von der großen Enttäuschung habe ich mir das eigentlich so nicht vorgestellt und ich muss wohl einsehen, daß hier Konsequenzen angesagt sind. Was ich schon immer vermutet habe, hat sich leider total bestätigt. Für die Hausarbeit brauche ich lächerlich wenig Zeit, weil ich einfach besser organisiert bin und fühle mich natürlich jetzt doppelt verarscht, denn mir wurde der Haushalt immer als unglaublich stressige Angelgenheit verkauft. Mittlerweile weiß ich es besser. Auf der einen Seite bin ich amüsiert, auf der anderen zornig.
      Ich habe keine Lust mehr, mich bucklig zu rackern für nichts. Wenn jemand nicht will, dann ok, es gibt auch andere, die froh wären über so ein sorgenfreies Leben, über einen, der Ihnen alle Schwierigkeiten wegräumt und dafür nichts weiter will, als ein gemütliches freundliches Zuhause und ein nettes Gegenüber.
      Es ist unangenehm, erkennen zu müssen, daß so viele Menschen, selbst so nahestehende wie meine Frau nur wie Laborraten auf Stromstöße reagieren, anstatt proaktiv sich fair und vernünftig zu verhalten. ES KOTZT MICH AN.
      Unsere Diskussionsgrundlagen haben sich in den Jahren wohl auch auseinandergelebt. Ich bin es gewohnt, meine Umwelt zu gestalten und zu beeinflussen. Entweder als Selbstständiger oder als hochrangiger Technischer Manager gehe ich so was aktiv an und übernehme problemlos auch große Verantwortung, während Sie sich ständig im Kreis dreht und so etwas total verweigert. Sichtbar schon daran, daß Sie beruflich ein totaler Rohrkrepierer ist. Früher konnten wir das wohl noch überbrücken, jetzt geht das irgendwie nicht mehr.
      Kennt das jemand so und gibt es da eine Lösung außer Trennung ?

      • (2) 01.02.13 - 22:21

        Kann es sein, dass du vielleicht nur unglaublich frustriert bist, dass deine Frau dir nicht mehr hinterher räumt und putzt und du nun allein für dich sorgen musst unter der Woche?

        ---Für die Hausarbeit brauche ich lächerlich wenig Zeit, weil ich einfach besser organisiert bin und fühle mich natürlich jetzt doppelt verarscht, denn mir wurde der Haushalt immer als unglaublich stressige Angelgenheit verkauft.---

        Eine Person allein macht ja auch keinen Dreck. Vor ein paar Wochen war mein Mann zum Seminar und mein 8jähriger Sohn auf Klassenfahrt. Ich habe volle 5 Tage nichts im Haushalt zu tun gehabt. Kinder, und ja vor allem auch Ehemänner, hinterlassen stündlich jede Menge Dreck.

        Du stufst deine Frau als Putze herab, die nichts zu tun hat und sich auf deinem Geld ausruht. Denk mal drüber nach, welche Arbeiten sie dir viele Jahre lang abgenommen hat. (Kindererziehung, Putze, Köchin, Kinder durch die Gegend kutschen, Termine, schulische Belange etc.)

        • (3) 01.02.13 - 22:32

          Du kommst auf der genau gleichen Diskussionsebene daher wie meine Frau und konstruierst genau den gleichen Schwachsinn.

          Das hatten wir schon.
          Das das völlig unhaltbar ist, weiß ich mittlerweile.
          z.Thema Erziehung ein Schmankerl : schulische Erziehung war MEIN Thema. Ich war Elternbeiratsvorsitzender vom Kindergarten bis zum Abitur
          Und die Kutschierei gab es bei uns nicht, der größte Blödsinn vor dem Herrn -> Fahrrad der Kinder machts möglich ! Und zwar seit der 2. Klasse. Hab ich auch durchgesetzt.

          Gruß

        • Nabend erstmal!

          Also ich hab drei Kinder im Alter von 2- 6 Jahre und die machen schon ne menge Dreck in der Wohnung und mein Freund hats mit dem Haushalt auch nicht sooo, aber mehr als drei Stunden brauche ich für die Wohnung trotzdem nicht (liegt aber auch an der Größe der Wohnung,der Arbeitsaufteilung und wie schnell man damit ist). Und für alle anfallende Dinge bin ich zuständig da mein Freund 8- 12 Std am Tag arbeitet. Aber für UNS gehören Zweisamkeit, kuscheln, Zährtlichkeiten und das alles denoch dazu JEDEN Tag. Egal wie stressig es für einen von uns ist.

          Also ganz verstehen kann ich deine Frau nicht. Ich bin zwar jünger und denke bestimmt auch anders als du oder deine Frau, aber ich finde das geht nicht was sie da macht. Ich bin selber nicht die typische Frau nur Hausfrau und Mama sein will, für mich gehört es dazu das auch ich Arbeiten gehe, weil ich das für mich selber brauche. Aber ihr scheint auf keinen Nenner zu kommen und das finde ich schade. Deine Frau hat natürlich viel in den letzten Jahren geleistet das solltest auch du anerkennen, auch dann wenn du einige Aufgaben in der Zeit übernommen hast. Als Frau heute noch in eien Schublade gesteckt zu werden ist echt mehr als daneben.

          Hat deine Frau denn mal gesagt warum sie sich so distanziert oder warum sie das vielleicht für sich nicht möchte? Oder irgendwas worauf ihr Verhalten schließen lässt? Ich kann es nicht nachvollziehen verstehe deine Ansichten in bestimmten Punkten aber auch nicht. Vielleicht hab ihr zwei auch einfach nur mittlerweile jeder einen Standpunkt und Ansichten die sich nicht mehr vereinbaren??

          ich habe leider keinen tollen Rat. Reden ist und bleibt einfach das wichtigste und ohne Kompromisse oder Wertschätzung des anderen geht für mich persönlich nichts. Reden ohne Vorwürfe ooder Anschuldigungen und der gleichen das hilft nie.

          Tut mir leid das ich keine hilfe bin aber ich wünsch dir alles gute.
          lg

          • hilft nie sich gegenseitig runter zu machen meine ich damit.

            (8) 01.02.13 - 23:12

            Du bist mir sogar eine Große Hilfe THANKS,
            denn sonst glaub ich allmählich, ich bin ein Außerirdischer.
            Ich bin wohl einfach robuster als meine Frau, ich bin eben Älbler

            Selbstverständlich respektiere ich die Leistung meiner Frau (wer besser als ich sollte Leistung einschätzen und respektieren ?)

            Gruß

            • Wenn du ihre Leistung respektierst wie du sagst, weiß sie das auch? Hast du ihr das auch mal genau so gesagt? Hast du ihr mal gesagt was sie aus deiner Sicht gut macht oder worauf du sogar stolz bist?

              Ob du robuster bist als deine Frau mag ich nicht sagen, aber möglich wäre es das deine Frau in anderen Dingen robuster/stärker (stärker vielleicht im geistigen Sinne) ist als du.

              Euch hat doch mal etwas verbunden wo ist das hin? War sie denn schon seit Anfang eurer Beziehung/Ehe so? Wenn ja dann ist sie von Natur aus einfach so gestrickt und brauch diese Nähe und das alles nicht. Das gibt es ja nun mal auch, was nicht schlimm ist. Aber bei euch würde das nicht funktionieren.

              Ob das Alter da eine Rolle spielt wage ich zu bezweifeln. Das Alter spielt nicht immer so eine große Rolle wie man diesem gerne bei misst.

              Wie gesagt manches verstehe ich auch bei dir nicht. Das ist ein Zusammenspiel von euch beiden. Was auch immer dazu führt das es nicht so läft wie du es dir vorstellst, es liegt auch an dir nicht nur an deiner Frau.

              (10) 01.02.13 - 23:33

              Wo in deinem Text respektierst du deine Frau in irgendeiner Weise?
              Konnte ich nicht finden...

              Vielleicht schreibst du mal was du gut findest an ihr?

              Nur mal ein Vorschlag.

        Ja warscheinlich ist deiner Frau in den letzten Jahren auch des öfteren bewusst geworden was für ein arroganter Schnösel du eigentlich bist und genießt ihr eigenständiges Leben!

        radio

Was genau möchtest Du eigentlich von Deiner Frau ? Das habe ich ehrlich gesagt nicht verstanden.

Fehlt sie Dir an Deiner neuen Arbeitsstelle oder ärgerst Du Dich nur weil Du der Meinung bist Deine Frau hat Jahrelang nicht s getan ?

Ich persönlich steh überhaupt nicht drauf mit meinem Mann ständig zusammen zu glucken. Ich LIEBE unser Wochenende- Ehe und ja rein beruflich bin ich ganz sicher auch ein Rohrkrepierer aber das ist der Preis den mein Mann dafür zahlen muss das ich hier UNSRE Kinder hüte während er durch die Welt düst und sich beruflich voll ausleben kann.

LG Dore

(13) 01.02.13 - 22:53

Hallo,

wenn Du Deine Frau so geringschätzt, dann wird sie sicher froh sein Dich nicht jeden Tag ertragen zu müssen.
Du kannst ja alles besser und weißt Sie nicht zu schätzen.
Wir Frauen möchten nicht nur zu Dekozwecken oder für niedrige Arbeiten missbraucht werden. Vielleicht bist Du heute auch nicht mehr der ideale Partner für Sie.

Du bringst ja nur Argumente, was sie falsch macht und angeblich nicht gut kann.
Das ist bitter, wenn sie für so eine lange Zeit mit Dir verbracht hat.

Hast du evtl. auch etwas falsch gemacht, was sie Dir ankreiden könnte?

Mit etwas Reflexion kommt man(n) manchmal auf einen guten Weg.

Es gibt sicher einen Weg.

LG von einer Frau

Traurig, sehr sehr traurig.

Du siehst deine Frau als Schmarotzerin?

<<<Sichtbar schon daran, daß Sie beruflich ein totaler Rohrkrepierer ist. Früher konnten wir das wohl noch überbrücken, jetzt geht das irgendwie nicht mehr.<<<<

20 Jahre lang hat sie dir den Rücken frei gehalten und sich um die Kinder, den Haushalt und den kleinen Job gekümmert. Jetzt, da die Kinder groß sind, ist sie wertlos? Warum ist sie denn ein Rohrkrepierer? Schonmal dran gedacht, dass sie ihre eigene Karriere eventuell nur für dich zurückgestellt hat, damit du Karriere machen kannst? Und nach 20 Jahren Hausfrau sein, dürfte es außerdem schwierig werden, einen gut bezahlten Vollzeitjob zu bekommen.

  • (15) 01.02.13 - 23:15

    Sie wäre für ihn ja nicht nutzlos, wenn sie für Ihn so wäre:
    "und dafür nichts weiter will, als ein gemütliches freundliches Zuhause und ein nettes Gegenüber."

    Dann den brotlosen Job kündigen, ihm folgen wohin er auch will und ihm huldigen, weil er so toll ist und viel Geld verdient. Ach ja, und zärtlich sowie anschmiegsam sein.

    Ob sie an ihrem Zuhause hängt, oder Ihren Job gerne macht, das interessiert doch nicht.
    Oder dass sie mit Sicherheit den Großteil der Familienarbeit mehr als 2 Jahrzehnte geleistet hat. Ihn juckt das nicht.
    Das weiß sie schon lange und hat darum kein Bock mehr auf IHN.

Top Diskussionen anzeigen