Soll ich meinen Mann verlassen?

    • (1) 07.02.13 - 10:17
      Traurige Ehefrau

      Ihr Lieben-

      ich habe niemanden, mit dem ich über mein Problem reden kann, und muß mich an Euch wenden.
      Ich bin seit sieben Jahren mit meinem Mann verheiratet, und eigentlich lieben wir uns auch.
      Wir haben drei süße Kinder, und alles könnte einfach schön sein.
      Leider hat mein Mann keinen Respekt- vor mir nicht, vor den Kindern nicht, auch nicht vor meiner Familie ( Schwester und Eltern).
      Und das ist unser großes Problem.

      Immer wieder fährt mein Mann aus der Haut, schreit mich und die Kinder an, behandelt mich herablassend. Wenn ich ihn darauf anspreche, macht er mir Vorwürfe, ICH hätte ihn provoziert, MEIN ton wäre ebenso laut etc.
      Nun bin ich selbst sicherlich auch das eine oder andere Mal schuld, aber ich bin eigentlich ein sehr harmoniebedürftiger Mensch, und fange nicht leichtfertig einen Streit an.
      Wir sind beide Berufstätig, und ich habe das Gefühl, daß doch die meiste Arbeit an mir hängenbleibt (kinder und Haushalt) Auch das fände ich in Ordnung, wenn doch nur ein wenig Anerkennung und Hausfrieden von seiner Seite mir entegegengebracht würden.
      Im Gegnteil- komme ich abends spät von der Arbeti, werde ich oft beschimpft, wie anstrengend es mit den Kindern war, und er komme zu nichts, und sei erschöpft, etc.
      Manchmal denke ich, ich falle bald um, und kann das alles nichjt mehr tragen.
      Noch ein Beispiel: heute morgen war ich mit meinem Sohn ungeduldig, er wollte sich nicht anziehen lassen, wir waren in Zeitnot. Mein Mann schimpft mit mir, ich solle mich zusammenreissen und Geduldiger sein. (Da hat er Recht gehabt) keine zwei Minuten später, der Grund ist mir gar nicht bekannt, flippte mein Mann völlig aus, brüllt die Kinder an, zwingt die Kinder beim Zähneputzen den Mund weiter aufzureissen,drückt den kindern die Zahnbürste in den Hals, sodaß beide Kinder weinen und würgen. (Mein Mann dachte, er müsste ihnen beim Zähneputzen "helfen")
      Ich fand es so fruchtbar und habe meinen Mann vor den Kindern ausgeschimpft, und habe dann alle drei Kinder in die Schule und Kiga gebracht.
      Im Auto sagte mein Sohn: "Mama, ich will immer nur lieb sein, damit Papa nicht mehr schimpfen muss" ! Ist das nicht fruchtbar? Natürlich habe ich ihm erklärt, daß es keine Schuld hat, sondern Papa schlecht Laune usw...
      Aber ich kann das nicht länger ertragen.
      Allerdings weiß ich keine Alternative.
      Trenne ich mich, leiden die Kinder, sie wollen unbedingt ihren Vater bei sich haben.
      Paartherapie will er nicht.
      Es verspricht auch nach jedem Streit sich zu bessern, aber natürlich passiert gar nichts.
      Was mache ich nur?
      Könnt ihr mir einen Tipp geben?
      Mit meinen Freundinnen kann ich nicht darüber reden, ich glaube, keiner könnte fassen, was ich mir alles bieten lasse, und was hinter der Fassade der glücklichen Familie tatsächlich steckt.
      Nach aussen hin bin ich nämlich eher die Selbstbewusste, und mein Mann ist ruhig....
      Ich danke Euch und entschuldigt den ellenlangen Text.
      Grüße,
      K.

      • (2) 07.02.13 - 10:25

        darauf bauen, daß es von selber wieder besser wird brauchst du wohl nicht. die frage ist, wie lange kannst du das noch mitmachen. sein jähzorn und die unbeherrschtheit wird nicht weniger. wenn man denkt, jeder hat nur ein leben, möchte ich es nicht mit so einem mann verschwenden. da lebt es sich ohne ihn besser. und die kinder werden irgendwann ihr eigenes leben haben und fragen auch nicht, was du jetzt machst.

        Hi :)

        Mein Rat an Dich..,Pack deine sachen undgeh. Die Kinder werden so Leiden und irgendwan haben sie keinen respekt mehr vordir, weil der Papa ihnen das vorlebt. Es wird eine schwere zeit werden, aber du wirst sehn, danach habt ihr ruhe und frieden. sie können den Papa ja trotzdem sehen.

        Alles liebe

        Hallo,

        also ich muss sagen, dass ich geschluckt habe, als ich deinen Text gelesen habe.

        Ich denke, dein Mann sollte auf jeden Fall eine Therapie machen - nicht eine Paartherapie - um seiner Unzufriedenheit und all dem Negativen und Unausgeglichenen, das anscheinend in ihm ist, mal auf den Grund zu gehen.

        Aber: Du solltest dringend damit aufhören, diese Fassade aufrecht zu erhalten.

        Du gaukelst deinen Freundinnen etwas vor? Warum - damit sie dir nie helfen müssen? Damit du dich immer als über ihnen stehend empfinden kannst? Damit niemand deine Bedürftigkeit bemerkt?

        Dein Mann hat Probleme, bestimmt. Aber was DEINEM Leben fehlt, ist EHRLICHKEIT. Dir selbst und den anderen gegenüber.

        Du brauchst Hilfe, Trost, Unterstützung. Das kriegt man nicht, wenn man immer so tut, als hätte man das nicht nötig.

        Wenn du wirklich Hilfe willst, wäre es ein erster Schritt, die Scham abzulegen und dich deinen Freundinnen anzuvertrauen. Es ist doch okay. Denk daran: Menschen helfen gern anderen Menschen, geben ihnen gern Trost, Rat und Hilfe (dieses Forum z.B. lebt davon!). Du kannst dich also ruhig als bedürftig zeigen.

        ...du möchtest doch nicht, dass deine Kinder dieses Fassadenspiel mitmachen müssen, oder?

        lg

      • Hallo!
        Na da willkommen im Club!
        Mir geht es zur Zeit genauso wie Dir.
        Bin zzt.zu Hause weil ich mich ersteinmal um meinen mittlerern Sohn kümmern muß.
        Er ist ein bisschen unser Sorgenkind.
        Gestern hatte ich einen Termin bei meiner Ki-Ärztin wegen ihm weil er alles anknabbert Bleistifte seine Sachen (kein Pullover oder Shirt hat mehr ganze Bündchen) nun muss ich mit Ihm zum Kinderpsychologen.
        Er ist nicht agressiv eher ein ruhiges sensibles Kind.
        Als ich meinem Mann dies gestern erzählt habe null Reaktion!(hä).
        Er erzählt mir jeden Tag wie schwer er doch arbeiten müsste (er bekommt auch ein ordentliches Gehalt dafür).
        Ich kümmer mich zu Hause um Alles und als ich ihm sagte das ich ab September wieder arbeiten gehen möchte sagte er aber nur von 8.00-15.00uhr na toll.
        Ich habe im Gesundheitswesen gearbeitet da gibt es keine Mutti-Schichten.
        Willkommen in der realen Welt!
        Habe mich oft in der Wolle mit Ihm weil seine Mutter ist den ganzen Tag zu Hause ( Sie muß nicht mehr arbeiten gehen haben ein riesen Haus und genug Geld) weil sie ja auch mal auf die Kinder aufpassen könnte (nein Frau müßte ja ne Stunde mit der Straßenbahn fahren dies wäre eine Zumutung!).
        Na ja ich habe mich anderweitig revanciert in dem ich gleich gesagt habe im Alter kann er seine Eltern alleine pflegen.
        Ich setze mich durch und sage mir jeden Morgen Anja du bist toll!
        Entweder meistern wir das zusammen oder ich pack ihm sein Köfferchen und er darf wieder zu Mutti ins Kinderzimmer ziehen.
        Ganz einfach!
        Unser Sohnemann leidet auch darunter und da hört der Spaß für mich auf.
        Lg Anja
        Kannst Dich ja nochmal über VK melden.

        Wenn die Eltern Streit und Streß haben dürfen die Kinder nicht darunter leiden.

        Und die Zahnbürste in den Hals rammen geht mal gar nicht.
        Da würde ich eine ganz klare Ansage machen die kein Wenn und Aber zulässt.

        Kann es sein das ihr euch viel vor den Kindern streitet? Versucht das unbedingt zu ändern.

        Ich weiß nicht ob es hilft, aber vielleicht kannst du dir die Kinder schnappen und mal 1-2 Wochen verreisen. Oder zu Verwandten.

        Einfach das ihr alle mal wieder durchatmen könnt und zur Ruhe kommen könnt. Macht euch in der Zeit Gedanken was ihr in Zukunft von eurer Beziehung erwartet und sprecht dann OHNE Kinder in Ruhe darüber.

        Wenn es wirklich nicht mehr geht, und ihr euch trennt, verlieren die Kinder nicht ihren Papa.

        Sie könnten ihn doch trotzdem sehen, telefonieren und Ausflüge machen.

        Achte darauf das er den Kindern nicht weh tut! Weder psychisch noch physisch.

        Einem Kind die Zahnbürste so weit in den Hals zu stecken das das Kind würgt und weint ist in meinen Augen schon Mißhandlung! Wenn er sich in seiner Wut nicht im Griff hat, ist vielleicht ein Aggressionstraining angebracht.

        Setz klare Grenzen und zieh die Konsequenzen wenn er sich nicht daran hält bevor etwas schlimmeres passiert.

        Alles Gute

      • Ohje, diese Fassaden immer... Wozu? Ich fand das ganz wichtig, mich immer mit Freunden kurzschließen zu können, wenn irgendwas nicht stimmte. Dann hält man gar nicht so lange in so unhaltbaren Zuständen aus, wenn einem immer mal zwischendurch schonmal den Kopf waschen kann oder eine mehr oder weniger neutrale Meinung dazu auf den Weg gibt. Bei euch ist eine Aussprache überfällig, aber das weißt du selbst. Will er nicht, hält er nicht für nötig? Ok, dann muss er eben spüren, dass du das nicht weiter akzeptierst. Dein Mann kann immer nur so viel machen, wie du zulässt. Was du mit dir machen lässt, ist dein Problem. Musst du mit dir ausmachen. Aber wenn die Kinder leiden, ist echt Schluss mit lustig. Ganz ehrlich: Sie lieben ihren Vater sicherlich und würden ihn gern um sich haben. Aber doch nicht so??? Haben sie doch selbst geäußert. Ich würde jetzt nicht gleich alles hinwerfen, aber ne räumliche Trennung sollte euch gut tun, zu reflektieren, ob man nicht ohne den anderen besser durchs Leben findet. Und sich das dann auch ehrlich einzugestehen. Mindestens einen Monat mal woanders unterkommen. Das hilft ungemein. Ich konnte mir auch nie vorstellen, 2 kleine Kinder (darunter ein Baby) alleine groß zu ziehen. Und das ist auch sicherlich nicht immer einfach (gerade jetzt in der Erkältungszeit). Aber 100 mal besser, als sich dann noch jeden Tag über einen Mann aufregen zu müssen, kreuzunglücklich in einer Beziehung festzustecken und sich respektlos behandeln zu lassen.

        LG und viel Kraft,
        palo

        Hallo
        Siehst du bei deinem Mann Potential, dass er sein Verhalten zumindest in ruhigen Momenten reflektiert und überdenkt, um es in Zukunft besser zu machen?
        Falls ja, solltest du mit ihm in einem ruhigen Moment darüber reden. Ich würde auch sagen, was dein Sohn im Auto zu dir bzgl. Papa gesagt hat.
        Aber nicht vorwurfsvoll, sondern sachlich.
        Sollte er noch ein wenig Einsicht haben, so könnte er versuchen, sein Verhalten zu verbessern.
        Statt laut zu brüllen, soll er das nächste Mal nur für drei Minuten vor die Tür gehen, tief atmen und dann bewusst leise reden, vielleicht auch so leise, dass die Kinder selbst horchen müssen, um ihn zu verstehen.
        So wird das Laute schon mal verbannt oder gemindert.
        Das funktioniert natürlich nicht von heute auf morgen, aber ihr wisst ja, was ihr verbessern wollt, nämlich die Geräuschkulisse zu reduzieren.
        Der nächste Punkt ist die gesamte Streitkultur.
        Wenn ihr schon streiten müsst, dann nicht vor den Kindern und auch ohne Schimpfworte.
        Das kann man trainieren.
        Und ihr solltet geduldiger sein. Welches Kind putzt sich schon ratzfatz die Zähne wie ein Erwachsener?
        Wieso brüllt dein Mann dich an, wenn du abends von der Arbeit kommst?
        Was war denn für ihn mit den Kindern anstrengend? Das Warten auf dich?Abendbrotvorbereitung?Spielen mit Kindern?
        Dein Mann sollte sich hin und wieder in deine Kinder hereinversetzen, schließlich war er ja auch mal eines.
        Die Kinder wollen vermutlich nur Aufmerksamkeit und ein wenig Zeit mit ihm verbringen.

        Hättet ihr keine Kinder würde ich übrigens zu etwas anderem raten, aber da Kinder ja so oder so immer die Leidtragenden sind, versuch erst einmal, deinen Mann zu Besserem zu bewegen....vielleicht schafft er es ja...

        Falls nicht und hiervon gehe ich eigentlich leider aus, frage ich mich, erstens, warum wollte er drei Kinder und zweitens, wie lange willst du das noch ertragen?
        Ständige Aggressionen erzeugen im übrigen Gegenaggressionen. Ein Teufelskreis, aus dem du ausbrechen musst.
        Wenigstens deinen Kindern zuliebe.

        (9) 07.02.13 - 10:45

        warum sollte er sich ändern?es gibt doch keine konsequenzen weil du immer wieder machst und tust, da du meinst es machen zu müssen aus irgendwelchen gründen, vermutlich kids, harmonie usw....

        die jahre vergehen und es ist tief in ihm drin sich nicht ändern zu müssen, aber wie bereits gesagt, warum auch?...weil er es selber möchte?das kannste vergessen, er ist nicht stark genug und das alles hat sich ganz schön gefestig dadurch das du immer den ball flach gehalten hast.zwar meckerst du mal, aber dann?was ist dann?....nichts!

        wer immer den ball flach hält, egal um was es geht, bekommt ihn irgendwann doppelt und dreifach zurück und da steckst du drin....

        sei endlich mal konsequent und, vor allem, weiß selber was du leistet!wozu brauchst du anerkennung von jemanden der es nötig hat so zu sein?versteh ich nicht....was für einen wert hätte das von einem menschen der so ist?!
        warum nimmt man überhaupt etwas an was solch ein mensch einem vorhält?
        ist er gott?

        du selber weißt doch wer du bist, was du leistest usw....

        trennung schaffste eh noch nicht, aber was hast du ansonsten zu verlieren?somit lebe konsequent, sei selbständig und selbstbewusst in allem...was kann dir passieren?nichts!....er meckert?...na macht er doch jetzt auch ;-)

        er motzt dann halt wegen was anderes, aber du, du vergibst und verlierst dich nicht und außerdem lebst du deinen kinder dann wenigstens anderes vor was sie prägen wird und nicht ganz soviel scheiß.

        (10) 07.02.13 - 10:47

        die kinder leiden doch so auch schon genug. da wäre eine trennung sogar das beste, wenn dein mann sich nicht endlich zusammen reißt und/oder sich mal hilfe holt. er scheint mit sich oder sonstwas nicht klar zu kommen und ist unzufrieden und lädt es bei euch ab.

        sonst kann ich mir so ein verhalten nicht erklären. einfach so ist man doch nicht, gerade nicht zu kindern #gruebel

        wenn sich nichts ändert, blöeibt eigentlich nur (erst mal) die räumliche trennung. alles andere tut dir und den kindern nicht gut.

        Deine Geschichte ist sehr traurig!

        Normalerweise rate ich als letzte Option zur Trennung, aber da ich das Gefühl habe, das du ein ganz sensibler Mensch bist und deine Kinder leiden, sehe ich hier keinen anderen Ausweg.

        Was dein Sohn gesagt hat, ist ganz schlimm und zeigt schon, wie "spät" es ist!

        Dieser Mann macht euch das Leben schwerer und terrorisiert die ganze Familie.

        Glaube mir, ohne ihn wird es euch besser gehen. Und wenn er die Kinder nicht jeden Tag um sich hat, wird er sich auch mehr Mühe geben, netter mit ihnen umzugehen, wenn sie dann mal bei ihm sind.

        Alles Gute! #klee

        Was ich mich frage ist, warum.man.mit so einem.mann 3 kinder bekommt? Er war ja wohl.schon.immer so und allein schon deshalb hätte ich mich dpätestens nsvh drm.1. Kind von ihm.getrennt. So.ein tyrann tut niemandem gut. Den kindern schon.gar nicht. Was hast du denn für freundinnen, wenn du ihnen gegenüber nicht offen.und ehrlich sein.kannst? Das ist die basis jeder freundschaft.

        (13) 07.02.13 - 11:10

        Hallo,

        na du bist eine tolle Freundin :-( Belügst deine Freundinnen und spielst denen die heile Familie vor. Für was sind denn Freundinnen da? Damit man die anlügt?

        Und solltest Du dich von deinem Mann trennen, dann sind die Freundinnen wieder gut genug um dich zu trösten?

      Ich habe eine ganz andere Meinung dazu als die Vorrednerinnen.

      Ich lese aus deinem Text, dass du deinem Mann in nichts nachstehst. Auch du wirst ungeduldig zu deinen Kindern (wer wird das nicht?), auch du fühlst dich genau so wie er überfordert. Auch du provozierst häufig einen Streit, wo dein Mann nur REagiert.

      Ich will jetzt nicht sagen, dass du an allem "schuld" bist, sondern dass du kein Opfer bist und er kein Täter ist.

      Du kommst spät nach der Arbeit heim, dein Mann beschwert sich, dass es mit den Kindern anstrengend war (nach seiner Arbeit, nehme ich an). Du interpretierst es aber gleich als "Beschimpfung" von dir. Was kannst du denn dafür, du warst doch gar nicht da? Ich habe das Gefühl, dass du alles viel zu sehr auf dich beziehst, wo es vielleicht von deinem Mann gar nicht so gemeint war.

      Ich würde dir eine Paartherapie empfehlen, wo du zuerst alleine hingehst und vielleicht mal eine andere Persprektive gezeigt bekommst.

      LG

      http://www.re-empowerment.de/

      Bitte lies hier und entscheide dann was zu tun ist.
      Alles Gute, c

      (17) 07.02.13 - 11:45

      Ihr Lieben-

      ich danke Euch allen von Herzen für Eure zahlreichen Antworten und wohlmeinenden Zeilen! Es ist gut, einfach eine "neutrale" Antwort zu bekommen, auch wenn es schmerzt.

      Ich werde Nachdenken, wie es weitergeht.

      Ihr habt mir jedenfalls sehr geholfen-#herzlich
      K.

      • Hallo Liebe K.

        ich lese deinen Beitrag und kann dich vollkommen verstehen den es geht mir oft genauso. Genau wie du kann ich das was zu Hause abläuft nicht nach draussen übertragen weil es mir peinlich wäre und ich nicht immer wieder hören möchte dass ich mich trennen soll, auch wenn es evt. die bessere Entscheidung ist.

        Ich würde gerne Erfahren wie es bei dir weitergeht und zu was du dich entschlossen hast bisdahin wünsche ich dir viel Kraft.

        LG

    Ich will hier jetzt eigentlich nur wenig urteilen wer hier was macht und ob das gut ist ( ist es sicherlich nicht) aber eines stößt mir auf. Dein Mann kritisiert dich wenn du nur mal ungeduldig bist und du sollst dich beherrschen. Aaaaaaaber er darf alles und was ist dann? Sorry wenn dann muß er sich genauso an die Nase packen !
    Ela

    Bei allem Verständnis, dass man im Stress mal brüllt, hab ich auch gemacht, aber wenn mein Mann meinen Kindern die Zahnbürste in den Mund hätte rammen wollen, hätte er diesen Tag nur sehr schwer überlebt.
    Das geht garnicht !
    WENN es weitergehen soll, hilft nur eines - ein Gespräch auf vollkommen neutralem Boden - OHNE die Kinder - mit einem ganz klaren Fahrplan:
    1. Wollen wir zusammen bleiben ?
    2. Welche Entlastung holen wir uns, damit wir nicht zusammenbrechen und nur noch rumbrüllen (Putzfrau, Bügelfrau o.ä.)
    3. Können wir einmal im Monat nur als EHEPAAR einen Abend erleben, mit Babysitter z.B.
    Wenn man darüber sachlich diskutieren kann, wäre dann schon mal die Grundlage vorhanden, auch schnellstens über die Streitkultur zu reden und verdammt nochmal die Flossen von den Kindern wegzulassen, wenn man schon mal aufgeregt ist.
    Und rumbrüllen brauchen BEIDE nicht, wenn die Kinder da sind - wenn ihr schon meint, hitzige Diskussionen führen zu müssen, dann macht das ohne die Kinder aus.
    Du siehst ja, wie schnell Du so eine Kinderseele verunsichern kannst.
    Und hole ruhig die Familie oder Freunde mit ins Boot, es ist nicht einzusehen, dass er als der tolle Superpapa dasteht - und dabei durchaus seine Defizite aufweist. Vielleicht kann euch ja auch einer mit Ideen zur Entlastung helfen.
    Bei drei Kindern seid ihr einfach beide in der Pflicht, euch zusammenzureißen.
    LG Moni

    (21) 07.02.13 - 14:16

    Wenn ich diesen Beitrag lese fühle ich mich in meiner eigenen Geschichte zurückgesetzt.

    Da kann man nur noch die Pistole auf die Brust setzen: "Paartherapie oder ich gehe". Mein Mann hat auch darauf nicht regiert. Jetzt werden wir bald geschieden.

    Irgendann kannst du nicht mehr zuschauen. Meine Kinder wurden angeblafft, rumgeschubbst, ungeduldig auch beim Essen ständig reglementiert und zum Essen gezwungen.

    Es ist fürchterlich, ich weis.

    Du hast nur die Chance ihm die Augen zu öffnen...sonst nimmt das für eure Beziehung kein gutes Ende.

    Dann sind das wahrscheinlich nur oberflächliche Freundinnen. Auch nur Fassade? Irgendwie tust du mir leid. Aber anvertrauen musst du dich jemanden. Auf Dauer unglücklich sein und mit einem respektlosen Mann zusammenleben, wird dich mürbe machen.

    Hallo,

    du bist Gewaltoper, das ist schlimm. :-(
    Du könntest das ändern, das ist gut. :-)
    Du tust es aber nicht, das ist schlimm. :-(:-(

    Deine Kinder sind Gewaltopfer, das ist schlimm. :-( :-(
    Sie können nichts dagegen unternehmen, das ist schlimm. :-(:-(:-(
    Du kannst was dagegen tun, das ist gut. :-D

    Du tust es nicht. :-( :-( :-( :-( :-( :-( :-( :-( :-( :-( :-( :-( :-( :-( :-( :-( :-( :-( :-( :-( :-( :-( :-( :-(

    Klar ist es schwer - keine Frage! #liebdrueck

    Laß nicht zu, dass deine Kinder noch mehr traumatisierendes erfahren müssen!

    Alles Gute!

Top Diskussionen anzeigen