Psychopathen in der Familie

    • (1) 15.02.13 - 14:39
      mydouglas

      Hallo,

      ich habe ein großes Problem, denn ich fühle mich von meiner Mutter bedrängt und ausgenutzt, meine Beziehung leidet schon seit einiger Zeit darunter , leider habe ich nie den Mut gehabt ihr klipp und klar zu sagen was mich stört, jetzt bin ich seit ein paar Tagen richtig krank, habe Bronchitis, Fieber und Schüttelfrost und drei Kinder hier (12, 8 und 6) die ich versorgen muss, mein Mann kann nicht frei nehmen und muss nächste Woche auf eine Dienstreise.
      Meine Mutter kommt fast täglich für 1,5 Std. auf einen Kaffee vorbei, das geht schon länger so, in der Zeit macht sie hier nichts, sie hilft weder bei den Hausaufgaben, noch räumt sie hier mal mit auf wenn es notwendig ist, sie isst hier und genießt ihren Mittag.
      Wenn ich sie frage, ob sie mir mal was mitbringen kann, dann macht sie es auch, sie geht auch mal mit den Kindern zum Arzt , wenn ich nicht kann, da hilft sie mit, aber jetzt wo ich krank bin hat sie nicht einmal gefragt ob sie mir irgendwie helfen kann, die Kinder abnehmen kann oder ob ich einen Tee möchte :-(

      Das habe ich ihr vorgestern gesagt und sie sagt immer nur , du musst mir das sagen!! Ich will aber nicht immer alles sagen, sie muss doch sehen das es mir nicht gut geht, das hat mich heute so sehr verletzt, sie hat sich an den Tisch gesetzt, und nicht mal den Tisch abgeräumt, alles war ihr egal, es ist dann aus mir rausgebrochen und dann habe kam ihr Lebensgefährte auch noch zu Besuch, die Gartentür stand offen, der fragte dann was los sei und es brach aus mir heraus #heul

      Er meinte dann , wie soll sie mir helfen, wenn sie arbeitet?? Sie arbeitet aber nur bis um 12 Uhr und dann kommt sie immer zu uns!
      Plötzlich steht er auf und sagt, komm S. wir gehen jetzt dafür bin ich nicht hier gekommen, dann fing er noch an und war der Meinung ich würde mich von meiner Freundin beeinflussen lassen mit der ich seit kurzem wieder Kontakt habe, völliger Unfug.
      Sind dann beide gegangen ohne tschüss zu sagen, meiner Kleinen meine er nur noch, sei schön brav :-[

      Hab erstmal geheult warum versteht mich niemand? Ich mach soviel, wir sind immer für meine Mutter da, holen ihr Getränke , koche für sie, fahren sie überall hin, und wenn ich mal krank bin juckt es niemanden.
      Meine Schwiegermutter hat die Kinder geholt, für sie ist das gar kein Thema, obwohl sie krank ist, ich überlege ob ich mit meiner Familie brechen soll, mit meiner Mutter hat niemand mehr was zu tun, denn ihr LG ist ein Psychopath , lange im Knast gewesen und meinen Bruder hat er in die Drogensucht getrieben , ich bin sehr früh von zu Hause ausgezogen, weil es immer nur Streit und Gewalt gab.

      Damals hätte ich den Kontakt gleich abbrechen müssen, ich habe sie wieder zu sehr in meine Familie eingebunden, beide bekommen keinen Besuch von anderen , die Geschwister von meiner Mutter haben sich alle von ihr distanziert.
      Ich bin gerade so traurig :-(

      • <<<Ich bin gerade so traurig>>>
        Und daher kommen auch die Gedanken das du den Kontakt zu deiner Mutter abbrechen möchtest.

        Es liest sich nicht so, als wenn du deiner Mama egal bist. Sie muss halt nur auf gewisse Dinge hingewiesen werden. Und jetzt wo du krank bist, nervt dich das natürlich viel mehr als sonst.

        Ruh dich aus. So klein sind deine Kinder ja nicht mehr. Sie werden es bestimmt nicht ablehnen mal einen Tag vor der Glotze zu verbringen. Vielleicht können sie ja auch zu Freunden gehen, damit du den Nachmittag für dich hast.

        Und wenn es dir besser geht, rede in Ruhe alleine mit deiner Mutter. Sag ihr warum du in dem Moment so wütend warst. Sie wird dich bestimmt verstehen, ist ja schließlich deine Mutter.

        Gute Besserung!

        P.S.
        Niemand wird in die Drogensucht getrieben. Man hat immer eine Wahl. Aber das weißt du sicher:-)

        (3) 15.02.13 - 15:02

        Ich verstehe grade dein Problem nicht.
        Ist es, weil deine Mutter dir nicht unter die Arme greift oder täglich bei dir rum sitzt?
        Oder weil der LG angeblich ein Psycho ist?
        Ich wäre übrigens mit so einer Bezeichnung etwas vorsichtig. Einem richtigen Psychopathen wirst du nicht begegnen wollen.

        Gruss
        agostea

        • (4) 15.02.13 - 15:37

          Glaube mir ich wünschte er wäre kein Psychopath, aber leider spricht alles dafür, ich habe mich ein wenig durchgelesen und es trifft wirklich alles zu.

          Er hat meine Mutter kaputt gemacht, er beleidigt sie so schlimm das ich das hier nicht schreiben möchte, Psychotherror, Lügen und Betrügen das hat er drauf, Mitfühlen ist für ihn ein Fremdwort, er hat meinen Bruder blau geschlagen weil er mit 6 noch ins Bett genässt hat, meine Mutter hat weggesehen, er hat sie so im Griff sie traut sich nichts mehr, so oft wollte sie sich schon trennen, aber sie schafft es nicht und wird es auch nie.
          Er schlägt seine Haustiere, bei meiner Tochter wird er lauter wenn sie nur mal zu stürmisch auf die Katze zugeht.
          Er hat dem Nachbarn die Nase zertrümmert, und die andere Nachbarin ist ausgezogen weil auch sie Opfer von seinem Terror wurde.
          Alle haben Angst vor ihm in seinem Wohnort, er ist im Heim groß geworden, war wohl mal ein ganz sensibler Junge der einfach einen verdammt großen Schaden hat.
          Wenn einer ein Psychopath ist dann er, er kann gut reden, ist intelligent, aber hat keinerlei Mitleid oder Einfühlungsvermögen, bekommt sein Leben nicht in den Griff, lässt sich von meiner Mutter aushalten, ich könnte das hier ewig weiterführen, aber ich wünschte ich wäre diesem Mann nie begegnet, dann wäre mein Bruder mit Sicherheit nie krank geworden, und meine Mutter nicht so isoliert!

          Zu deiner Frage, eigentlich beides, ich freue mich immer über Besuch aber wenn ich merke jemand nutzt die Zeit hier jeden Tag als schönen Ausgleich, aber wir dürfen nie kommen während der Woche , nur einmal am Wochenende, die Kinder dürfen dort nicht schlafen, weil es lästig ist, dann fühle ich mich verar....

          VG

          • (5) 15.02.13 - 15:41

            Wenn der LG deiner Mutter tatsächlich so drauf ist und deinen Bruder grün und blau geschlagen hat und deine Mutter nicht reagiert hat, warum hast du nicht reagiert??? Wenn jemand meinem Bruder das angetan hätte, wär ich bei der Polizei gewesen, aber so schnell!! Wenn er so vorbestraft ist, dann wär er sofort wieder eingefahren....

            • (6) 15.02.13 - 15:54

              Ich war damals erst 9 und habe alles mitbekommen als meine Tante bei meiner Oma war , und sie sich den Hintern meines Bruders angeschaut haben :-(
              Sie hat dann das Jugendamt informiert, ist aber auch nie was passiert.

          (7) 15.02.13 - 15:45

          <<Zu deiner Frage, eigentlich beides, ich freue mich immer über Besuch aber wenn ich merke jemand nutzt die Zeit hier jeden Tag als schönen Ausgleich, aber wir dürfen nie kommen während der Woche , nur einmal am Wochenende, die Kinder dürfen dort nicht schlafen, weil es lästig ist, dann fühle ich mich verar....
          <<

          Du hast nicht ernsthaft den Wunsch, dort deine Zeit zu verbringen oder gar deine Kinder in Anwesenheit von so einem Menschen übernachten zu lassen?!

          Schlimm genug, dass deine Mutter sich freiwillig so einer Situation hingibt. Ich würde mich tunlichst fern halten aus deren Haus.

          Leb dein Leben. Belaste dich nicht mit dem anderen Kram.

          Gruss
          agostea

          Irgendwie kann ich Dir auch nicht so richtig folgen.

          Wenn meine Mutter mit so einem Typen zusammen wäre, würde ich alles daran setzen, daß sie da raus kommt. Ich wäre froh über jede Minute, die sie bei mir ist und nicht bei ihm.

          Und wieso bist Du sauer, daß Deine Kinder nicht da schlafen dürfen? Meine Kinder hätten nicht mal Umgang mit so einem Menschen, geschweige denn würde ich sie im gleichen Haus übernachten lassen. #kratz

          • (9) 15.02.13 - 15:53

            Das Ganze geht jetzt schon fast 20 Jahre :-(

            Ich habe alles versucht ihr zu helfen, aber sie schafft es nicht, einmal haben sie für ein paar Monate getrennt gelebt, aber sind dann wieder zusammen gezogen.
            Und mir geht die Kraft aus, ich habe auch Verantwortung und kann sie nicht mehr noch für meine Mutter mittragen, sie wird nichts mehr an der Situation ändern.
            Sie nimmt ihn ja oft noch in Schutz, erst sitzt sie hier den Tränen nahe, und am nächsten Tag ist wieder alles in Ordnung und sie steht mit ihm vor der Tür, in der Hand Süßigkeiten für die Kinder, wie soll man damit umgehen?
            Er setzt sich dann auch einfach hier hin, macht das Fernsehen an und maßregelt die Kinder wenn sie zu laut sind, nur weil er Assi Tv gucken möchte.

            Unter den Umständen dürften sie da nicht schlafen, mich ärgert es nur maßlos das meine Mutter sich für das Leben entschieden hat, und damit auch ein Stück gegen ihre Enkel.
            Das ist schwierig hier alles aufzuschreiben, das muss wirklich mal jemand erlebt haben, dann kann man es besser nachvollziehen.

            • (10) 15.02.13 - 20:44

              >Er setzt sich dann auch einfach hier hin, macht das Fernsehen an und maßregelt die Kinder wenn sie zu laut sind, nur weil er Assi Tv gucken möchte<

              Warum lässt du dir das gefallen und schmeisst ihn nicht raus?

        (11) 16.02.13 - 15:10

        Und zu diesen Menschen willst Du Deine Kinder geben?

        Ich meine wenn Deine Mutter Deine Kinder mit nimmt ist der "Psycho" doch auch dabei?!

        Nein da könnte ich noch so krank sein, zu denen würde ich meine Kinder nicht geben und dies auch ganz sicher nicht wollen!

        Im Gegenteil, ich würde keinen großen Kontakt mehr mit ihr und schon gar nicht mit ihm wollen!

        Vielleicht kann Deine Freundin die Kinder mal für ein zwei Stunden nehmen, damit Du ein wenig schlafen kannst? Oder sich mit Schulfreunden verabreden?

        Du legst Wert darauf, Deine Mutter und ihren "Psychopathen" besuchen zu dürfen und würdest Deine Kinder dort schlafen lassen????

        • (13) 16.02.13 - 20:23

          Nein, Niemals , so war das nicht gemeint, ich bin enttäuscht weil sie sich für ihn entschieden hat und dadurch auch gegen ihre Kinder /Enkel und Familie.

          Es ist eine schreckliche Situation für mich weil ich glaube sie ist mit sich selbst so überfordert das sie das Leid von anderen gar nicht mehr wahr nimmt, und einen Psychopathen erkennt man leider nicht so leicht, erst als ich mich mit dem Thema beschäftigt habe war ich geschockt weil wirklich ausnahmslos alle Punkte auf ihn zutreffen :-(

          Er würde wahrscheinlich jeden Psychiater täuschen, weigert sich auch strikt dahin zu gehen, obwohl meine Mutter es ihm schon mal gesagt hat, sie denkt halt er hat Depressionen aber er ist weitaus kränker, das muss man erlebt haben, ich kenne auch niemanden der nur annähernd so ist wie er.
          Sie belastet mich mit Allem aber , und zieht mir die Energie wenn sie hier ist, bin oft ganz müde wenn sie hier war, jetzt wo ich krank bin fällt mir das mehr auf , bin sensibler und hilfloser und merke das meine Kraft für meine Kinder und meine Familie da sein muss.

          Keine Ahnung ob das hier jemand verstehen kann, wie gesagt man muss es erlebt haben, sonst würde ich wahrscheinlich auch denken, sie soll sich nicht so anstellen.

          vg

          • (14) 16.02.13 - 21:31

            >>>Er würde wahrscheinlich jeden Psychiater täuschen<<<

            Ich denke, das täuschst DU dich. :-)

            • (15) 17.02.13 - 13:14

              Er war lange Zeit in Therapie , als er im Gefängnis saß (wegen Raub, Überfall) , und dort ist der zuständigen Sozialarbeiterin und Psychiaterin nicht aufgefallen was er für eine gestörte Persönlichkeit besitzt und was für ein gewaltiges Gewaltpotenzial er hat.
              Sie haben sich sogar sehr gut verstanden.

              Das wundet mich bis heute

(16) 15.02.13 - 15:09

Ich verstehe nicht wie du darauf kommst, zu erwarten, dass deine Mutter all diese Dinge für dich tun soll.

Du bist erwachsen, kein kleines Kind mehr...

Wieso meinst du, dass es für sie selbstverständlich sein sollte, dir alles mögliche abznehmen - hat sie kein Recht auf ein eigenes Leben???

Jetzt wo du krank bist kann ich es verstehen, dass du Hilfe brauchst...schon blöd, dass sie das nicht von alleine leistet - aber vielleicht sieht die die Notwendigkeit nicht, weil du auf bist und es doch irgendwie geht...

Und beleidigt zu sein weil einem die "stille Erwartungen" nicht automatisch erfüllt werden finde ich unreif und unproduktiv. Deine Mutter möchte dass du sie konkret um Hilfe bittest. Warum ist das so schwer? Ich denke, du stehst dir mit deinen unrealistischen und überhöhten Erwartungen selbst im Weg.

  • (17) 15.02.13 - 15:29

    Natürlich hat sie ein Recht auf ihr eigenes Leben, aber habe ich das nicht auch?

    Das regt mich so auf, WIR helfen immer , unsere Tür ist offen, aber wehe ich komme mal eine Stunde früher zu Besuch oder gar unangemeldet!

    Das ist schon zuviel, aber hier kommen sie wann sie wollen, meine Mutter hat hier schon geschlafen weil sie sich nicht mehr nach Hause getraut hat, das sehe ich als Pflicht als Tochter an.
    Aber ich finde dann muss man das auch wiedergeben können, und nicht nur von anderen Nehmen.

    Sie setzt sich hier hin, wartet auf ihren Kaffee und sieht das es mir schlecht geht, ich am Husten bin und unter der Decke liege, es lagen Klamotten und Spielzeug am Boden, der Tisch war nicht abgeräumt , das sehe ich doch und helfe???`
    Ja vielleicht bin ich einfach anders und aufmerksamer, aber meine Mutter hat ja mit niemandem mehr Kontakt irgendwo her muss es kommen.

    Es waren keine stillen Erwartungen ich habe schon vor Tagen gesagt das ich mich freuen würde wenn sie mir Hilfe anbietet aber sie nickt nur und es kommt Nichts.
    Ich werde mich damit abfinden müssen und den Kontakt einschränken denn ich bin nicht mehr bereit für andere bin ich immer da, aber wehe mir gehts mal schlecht, dann sieht man wer wirklich da ist!!

    • Es tut mir Leid, dass das ganze so einseitig ist.

      Ich denke, du hast es ganz richtig erkannt und weißt, dass du selbst die Bremse - so bitter es auch ist - ziehen musst.

      #klee

(19) 15.02.13 - 15:37

Hallo!
Lass dich mal drücken! Ich kann verstehen, dass du traurig bist, zumal du angeschlagen bist, dann darf man schon mal dünnhäutiger sein!

Und ich finde, auch, dass du erwarten kannst, dass deine Mama dir ein wenig hilft. Schließlich kommt sie jeden Tag zu Dir und läßt sich behandeln wie ein Gast. Und so wie ich Dich verstanden habe, kümmerst Du Dich viel um Deine Mutter. Gerade innerhalb der Familie sollte es ein Nehmen und Geben sein ... Und ein gewisse Empathie erwarte ich von meiner Familie auch!
Mein Rat wäre es, werde erstmal gesund, denn eine Entscheidung treffen, wenn man so kaputt ist, ist oft nicht so gut.

Und dann überlege Dir, was du wirklich möchtest: vielleicht erstmal die Besuche reduzieren? Würdest Du sie sehr vermissen? Eure Gespräche, eure Zeit beim Mittagessen? Vielleicht kannst du mal Gast sein? Und dann mit deiner Mutter reden, und wenn du weißt, dass sie klare Ansagen braucht, versuche vielleicht, ihr da entgegen zu kommen?

Viel Glück und gute Besserung!
Stufflana

(20) 15.02.13 - 15:37

Erst mal will ich sagen, keiner wird in die Drogensucht getrieben. Oder hat der LG deiner Mutter deinen Bruder gezwungen oder ihm heimlich was untergemischt? Wenn dem nicht so ist, dann hat dein Bruder das selbst zu verantworten. Ich weiß nicht was der LG getan hat, auch wenn er deinen Bruder fertig gemacht hat, ist es nicht seine Schuld wenn er zu Drogen greift.

Ob er ein Psychopath ist, kann ich nicht einschätzen. Ich wär nur vorsichtig mit solchen Äußerungen. Nur weil jemand lange im Knast war, ist er noch kein Psychopath. Außer er hat vielleicht jemanden vergewaltigt und danach grausam umgebracht. Aber dann wär er wohl nicht wieder draußen.

Wenn du Hilfe von deiner Mutter willst, dann sag es. Will sie dir nicht helfen, dann helf du ihr doch auch nicht mehr so oft. Deswegen muss man doch nicht gleich mit der Familie brechen.... Das ist doch mit Kanonenkugeln auf Spatzen geschossen....

  • (21) 15.02.13 - 15:48

    Aber was soll ich mit Leuten die mir nicht gut tun, selbst wenn es die eigene Mutter ist, ich bin selbst Mutter und würde meine Kinder niemals so im Stich lassen.

    Ich höre immer nur ihre Sorgen, Probleme, sie interessiert sich nicht für die Schulleistungen der Kinder, kommt nicht mit auf Schulfeste, unternimmt nichts mit den Enkeln, fragt nie nach uns, will auch keinen Stress daheim, aaaaber bei anderen da sitzen die zwei, andere müssen immer Zeit und Nerven haben.
    So funktioniert das aber nicht, ein Beispiel letztens habe ich sie abends nochmal angerufen und wollte ein Problem loswerden, nach 5 Minuten meinte sie dann, hören wir erstmal auf, ihren Lebensgefährten hat das ja schon wieder genervt.
    Sie sitzt hier 2 Stunden und heult mir die Ohren voll, weil wieder das Essen auf den Teppich gekippt wurde, oder er mal wieder keine Lust hatte einkaufen zu gehen, der Herr ist sich nämlich zu schade ein paar Flaschen zu tragen.
    Mein Mann war letztens krank, ist mit Grippe zur Arbeit, da meint doch der LG von ihr, er soll nicht auf hohem Niveau klagen :-[
    Er der nie einem Job nachgegangen ist, nie großartige Verpflichtungen hatte, sich von allem entzieht.
    Jetzt stand ein Geburtstag seiner Mutter an , da meint er doch zu meiner Mutter sie soll nicht mit , da sie seinen Schwägerinnen nicht das Wasser reichen kann.
    Mein Mann hat ihr eine sehr teure Jacke gekauft, so sind wir, aber er sagt mir schon seit längerem ich werde ausgenutzt , habe das nie so gesehen , weil ich meine Mutter eigentlich sehr liebe, ich muss mich distanzieren, ich brauch einfach Abstand von ihr, sie belastet mich zu sehr.

    Zur Drogensucht meines Bruders, doch sie sind schuld daran, er durfte rauchen und Alkohol trinken, kiffen, es wurde geduldet , was habe ich damals für einen Aufstand gemacht sogar die Polizei gerufen, aber es hat nichts geholfen.

    Ich habe mich schon immer so gefühlt als ob ich nicht in die Familie passe, schon als Kind, und jetzt habe ich eine eigene Familie und möchte das fern halten, es wird mir immer bewusster, das mir meine Mutter mehr schadet wie gut tut.
    Man muss ja nicht gleich den ganzen Kontakt abbrechen, aber es reicht wenn ich sie einmal im Monat sehe, sie soll sich Freundinnen suchen , und sich von mir lösen!

    • (22) 15.02.13 - 19:44

      Ich höre immer nur ihre Sorgen, Probleme, sie interessiert sich nicht für die Schulleistungen der Kinder, kommt nicht mit auf Schulfeste, unternimmt nichts mit den Enkeln, fragt nie nach uns, will auch keinen Stress daheim, aaaaber bei anderen da sitzen die zwei, andere müssen immer Zeit und Nerven haben.

      Ihr MÜSST gar nichts! DU lässt es mit dir machen und hast eine Erwartungshaltung, die deine Mutter aber nicht erfüllt. Sie bekommt eine teure Jacke von deinem Mann........ Ja und? Was wird von euch dafür erwartet? Meint ihr, sie ändert ihr Leben oder schießt ihren Freund in den Wind, wenn ihr nur alles mit euch machen lasst, was euch im Grunde widerstrebt?

      Überleg dir erstmal was du tolerieren kannst! Und das ohne Erwartungen und aufopferndes Jammern. Ist es dir zu viel, lass es bleiben. Du hast deine Familie, sie hat ihren Lebensgefährten. Ändern wirst du sie nicht.

(23) 15.02.13 - 20:25

Wenn Du etwas erwartest, sag ihr KONKRET, was Du möchtest, wenn sie es dann nicht macht, kannst Du immer noch sauer sein. Nicht alle sind so feinfühlig und haben Antennen für die Bedürfnisse anderer!

  • Nein das ist nicht wahr!!!
    Eine Mutter, die täglich zur besuch kommt, sollte eigentlich wissen, wann ihre Tochter am Ende ist und Hilfe braucht!!! Wenn das nicht der Fall ist, ist es ihr einfach egal und sie sucht Entspannung bei ihrer Tochter, weil sie es bei sich alleine mit ihrem Mann nicht aushält!!!! So wie ich es lese, wird ihre Mutter so weit wie es geht von ihrer Tochter bedient und macht nur was auf bitte, das kann ja wohl nicht sein ....

Top Diskussionen anzeigen