Ich kann ihn nicht mehr riechen :-(

    • (1) 26.02.13 - 07:41
      ...++

      Hallo.

      Ich bin im 3. Monat schwanger und kann seitdem meinen Partner nicht mehr ausstehen. Ich kann ihn weder riechen, sehen noch um mich haben :-(. Anfangs hat er sehr verständnisvoll reagiert aber langsam reicht es ihm wohl auch. Ich bin wirklich ein fieses Stück geworden und kann wirklich null Liebe zeigen. Manchmal denke ich, das ich ihn nicht mehr liebe :-(. Achja, Kind war geplant und erwünscht. Vorher war auch alles gut. Ich bin inzwischen in Behandlung bei einer Hebi mit Akupunktur und Progesteron. Es ist auch schon besser geworden (waren teils extreme SS-Depressionen mit weinen) aber er ist mir einfach ein Dorn im Auge! Am liebsten würde ich ihn wegbeamen :-(. Der arme kann aber ja nix dafür und weiss auch nicht mehr wohin :-(.

      Kennt jemand sowas? Geht das wieder weg?

      Hiiiiilfe....

      • (2) 26.02.13 - 08:03

        Ohje..das klingt echt übel. Am besten Du stellst die frage auch mal im Schwangerschaftsforum. Da sind ja viele Schwanger-Erfahrene... ! ich hab keine Ahnung, ob man so ein "Biest" wird durch eine Schwangerschaft. Wir basteln auch an einem Baby.. aber ich hoffe, ich kann meinen Mann noch riechen, wenn ich schwanger bin...

        entschuldige..ich bin keine Hilfe..
        aber Euch viel Glück !

        Lg
        Näuze

        (3) 26.02.13 - 08:13
        kann durchaus sein

        "Schwangere Frauennasen riechen anders

        Mit dem Verlauf der Schwangerschaft ändert und schärft sich häufig auch der Geruchssinn. Das kann üble Folgen für die Beziehung haben, denn manch eine Frau kann ihren Partner einfach nicht mehr riechen. Sie hat keine Lust auf Sex, selbst Kuscheln oder Küssen ist ihr zu viel und man merkt ihr an, dass sie deutlich genervt ist. In diesem Fall ist offenes Reden angesagt, so unangenehm es für beide Partner sein mag. Denken Sie daran, dass es sich – zumindest dann, wenn die Beziehung vorher intakt war – höchstwahrscheinlich um eine schwangerschaftsbedingte Abneigung handelt. Trotzdem ist dies eine harte Belastungsprobe, die nicht alle Paare überstehen. Es kann zur Trennung kommen, obwohl die Liebe vorher groß war. Bedenken Sie dies und versuchen Sie so nachsichtig wie möglich mit Ihrer Partnerin zu sein."
        http://www.vaterfreuden.de/partnerschaft/schwangerschaft-und-geburt/sie-ist-schwanger-%E2%80%93-und-er-versteht-die-welt-nicht-mehr

        http://www.rund-ums-baby.de/forenarchiv/partnerschaft/Ich-kann-meinen-Mann-nicht-mehr-riechen_12209.htm

        (4) 26.02.13 - 08:19

        Die Mutter meiner Freundin hatte das in den ersten sieben Schwangerschaftsmonaten.

        Ihr Mann musste ihr komplett aus dem Weg gehen, weil der sie angeekelt hat.

        Sie konnte auch nichts anderes essen, ausser Wachteln. #putz

        Nach sieben Monaten ist das besser geworden und nach der Schwangerschaft war dann wieder alles so wie früher.

      • (5) 26.02.13 - 08:35

        Dir ist aber klar, dass Du kein willenloses Geschöpf bist, sondern mit einem Gehirn ausgestattet bist, welches dagegensteuern kann?

        Mit anderen Worten: reiß dich zusammen und sieh das als vorübergehend an.

        Wenn es ein Dauerzustand wird (nach der Schwangerschaft anhält) kannst Du ja über Konsequenzen nachdenken.

        Dein Partner hat Anspruch darauf von dir korrekt behandelt zu werden. Und das müsste ja wohl möglich sein, wenn man aktiv darum kämpft sich nichts anmerken zu lassen und versucht seine Gefühle in den Griff zu bekommen.

        Ihr könnt ja überlegen, ob er sich solange mit einem Parfüm anfreunden kann.

        Hormone sind kein Grund sich gehen zu lassen.

          • (7) 26.02.13 - 08:48

            Dann klär mal auf was daran so lustig ist.

            Und leg den Schwerpunkt nicht auf die Erläuterung, dass man z.B. anders Gerüche wahrnimmt, sondern darum weshalb man sich nicht trotzdem zuammenreißen kann.

            • (8) 26.02.13 - 09:02

              Z.B. hier ---> Hormone sind kein Grund sich gehen zu lassen.

              Das ist genau derselbe Spruch wie "Du bist schwanger und nicht Krank".

              Da krieg ich Plaque!

              Weshalb man sich nicht zusammen reißen kann, willst du wissen.....

              Ich erkläre dir mal eine meiner Schwangerschaften:

              Wenn ich morgens aufgestanden bin um mich für die Arbeit fertig zu machen, bin ich erstmal eine halbe Stunde vor der Kloschüssel gestanden. Und das neun Monate lang, jeden Tag!

              Wenn ich keine Cola getrunken habe, konnte manch einer gar nichts mit mir anfangen, da ich mich dann nur darauf konzentrierte nicht umzukippen, während dieser mit mir spricht.

              Wenn ich etwas gegessen habe, haben zwei Bissen gereicht um das Gefühl zu bekommen das mein Bauch gleich platzt.

              Egal wo ich war, alle diese Gerüche die auf mich zukamen, waren so extrem, das ich sie *20 wahrgenommen habe und somit nicht aus dem Übelkeitsgefühl rausgekommen bin. Ich habe praktisch jeden einzelnen Inhaltsstoff des Geruches einzeln riechen können.

              Sobald ich länger als zwei Minuten gesprochen habe, war ich kurz vor dem Hyperventilieren da ich keine Luft mehr bekommen habe usw. usf.

              Kannst du mir sagen, wie ich mich hätte zusammen reissen können?

              • (9) 26.02.13 - 09:10

                Verstehst Du nicht worauf ich hinaus will?

                Es geht nicht darum wie Du Gerüche wahrnimmst.

                Es geht darum wie man sich dem Partner gegenüber verhält.

                Schlecht werden ist eine Sache. Schlecht behandeln eine ganz andere.

                • >>Schlecht werden ist eine Sache. Schlecht behandeln eine ganz andere. <<

                  ja klar. Aber ehrlich, es fällt wirklich verdammt schwer, lieb und nett zu sein, wenn einem im selbem Moment speiübel wird und der Mageninhalt hochkommt

                  • Während man am Reihern ist verlangt niemand das man nett ist.

                    Da man aber ein Gehirn hat, das einem vermitteln sollte, dass

                    1. der Partner dafür nichts kann

                    2. dies bestimmt nur vorübergehend ist

                    kann man trotzdem sich anständig und respektvoll verhalten.

                    Ich hatte nicht den Eindruck gewonnen, dass die TE sich nur in Anfällen akuter Übelkeit sagen wir mal "patzig" verhält.

                    • auch wenn man hundertmal weiss, dass der Partner nichts dafür kann (na ja, kann er ja doch;-)) ist das Nervenkostüm ganz schön angegriffen. Da ist einem mal nicht schlecht, der Partner kommt um die Ecke und man ahnt, dass es gleich wieder los geht. Schwer zu erklären, aber die TE hat mein vollstes Verständnis

                      • "Schwer zu erklären, aber die TE hat mein vollstes Verständnis "

                        Dafür, dass sie ein "fieses Stück" geworden ist?

                        Meines hat sie da nicht. Positiv ist, dass sie es bemerkt. Und hoffentlich aktiv versuchen wird dagegen vorzugehen.

                        Eine Sache ist die Ursache warum man wie reagieren möchte.

                        Davon zu trennen ist wie man tatsächlich reagiert.

                        Und zwischen diesen beiden Handlungen kommt das Gehirn zum Zuge.

                        Das kann mal schiefgehen und man lässt was raus was man nicht sollte. Geschieht das aber dauerhaft oder als Regel dann endet das Verständnis und die Respektlosigkeit beginnt.

                        • (14) 26.02.13 - 09:52

                          Du wirfst zwei Dinge durcheinander.

                          Es gibt Frauen, die mutieren zur Zicke während ener Schwangerschaft und meinen, alles rauslassen zu müssen, manche ruhen sich auch auf ihrem Status aus "ich darf das, ich bin schwanger".
                          Da würde ich auch sagen, wenn das Problem erkannt ist, vor jeder patzigen Bemerkung erst dreimal tief luftholen und versuchen, den Verstand einzuschalten.

                          Dieses Geruchsproblem ist aber nicht vom Verstand steuerbar. Wenn sich der Magen umdreht, wenn man den Partner riecht, oder einem schon schlecht wird, wenn man den Partner nur sieht und weiß, dass man ihn gleich riechen wird, ist damit sehr schwer umzugehen.

                          • (15) 26.02.13 - 09:55

                            Du hast mitbekommen, dass sich die TE selbst als "fies" bezeichnet hat?

                            Hier wird der Schwerpunkt viel zu sehr darauf gelgt, dass einem schlecht ist und anscheinend unterstellt, dass ich der Ansicht bin das müsse man abstellen.

                            • >>Du hast mitbekommen, dass sich die TE selbst als "fies" bezeichnet hat?<<

                              siehst du, das genau ist der Unterschied. Eine "echte Zicke" würde das an sich selbst nicht bemerken, für sie würde der Mann spinnen und fertig. Diese Frau macht sich aber Gedanken, eben weil sie bemerkt, dass die Schwangerschaft diese Auswirkungen auf sie hat

                              Habe ich einen Beitrag verfasst, wann jemand eine Zicke ist und wann nicht?

                              Dass sie sich Gedanken macht ist positiv. Das ist aber nur ein (wenn auch wichtiger) Schritt in die richtige Richtung.

                              Die wichtigere Frage ist was sie für Konsequenzen daraus zieht?

                              Abstellen oder weitermachen?

                              Was nützt es z.B. zu erkennen, dass man etwas falsch macht und dies aber trotzdem weiter durchzieht, weil ja "die Hormone schuld sind"?

                              ich denke nicht, dass die TE das "weiter durchziehen" will. Sonst würde sie sich keine Gedanken darüber machen und hätte auch nicht hier geschrieben.

                              Wie schon an anderer Stelle geschrieben, hat der Mann durchaus Möglichkeiten, das ganze positiv zu beinflussen und ihr zu helfen

                              Der Mann mag helfen können. In erster Linie ist es aber die TE die ihr Verhalten zu ändern hat.

                              Und da kann es auch keine zwei Meinungen geben, wenn man in einer repektvollen Partnerschaft leben will.

                              >>In erster Linie ist es aber die TE die ihr Verhalten zu ändern hat.<<

                              Der Körper der TE hat sich z. Zt. geändert, in erster Linie ist ihr Partner gefragt. Eine Frau bringt für ein Kind schon genug "Opfer", die ein Mann nicht erbringen muss. Bei der Ernährung angefangen bis zur Ausübung von gewissen Sportarten etc.

                              Nur mal so als Anregung. Muss denn alles in punkto Kinderkriegen an der Frau hängenbleiben?

                              Jetzt kommt auch noch die "Opferrolle" ins Spiel als Argument sich gehen lassen zu dürfen.

                              Nichts für Ungut, jetzt driftet das aber ins absonderliche ab.

                              Und was hat die bisherige Diskussion mit "muss in punkto Kinderkriegen alles an der Frau hängenbleiben" zu tun?

                              Es geht schlicht darum wie man einen Partner in einer Partnerschaft zu behandeln hat.

                              Fies sein gehört nach meinem Weltbild nicht dazu. Auch nicht in einer Partnerschaft.

                              Viele meinen hier eine Frau kann sich in der Partnerschaft benehmen wie sie will, solange sie schwanger ist.

                              Falls aber jemand zum Ergebnis kommt, da kommt der wahre Charakter durch, den man nicht mehr verheimlicht dann aber Hallo.

                              ich war mir sicher, dass du auf das Opfer anspringst.

                              >>Es geht schlicht darum wie man einen Partner in einer Partnerschaft zu behandeln hat.<<

                              ja, darum gehts. Es gibt Frauen die finden es fies, wenn ein Mann im Haushalt mithelfen "muss". Andere Frauen finden es ok. Mal so als Beispiel. Es lässt sich nicht genau sagen, was genau nun wirklich fies ist und was nicht.

                              Du jedenfalls scheinst feste Vorstellungen zu haben, so wie du abgehst.

                              Da hat sich ein Paar dazu entschlossen, Eltern zu werden und da kann das mit dem gemeinsam meistern bereits in der Schwangerschaft anfangen, findest du nicht? Da ist nicht ausschliesslich die Frau gefordert, auch der Mann

                              Was redest Du ständig davon, dass man in der Schwangerschaft anfangen soll alles gemeinsam zu meistern.

                              Also ist mein Rat sich zusammenzureißen falsch? Sollte sie das nicht und weiter fies sein?Das fies sein kann weitergehen?

                              Damit man dann "gemeinam" alles stemmen kann, sprich das fies sein als unausweichlich hinnimmt und mit den Auswirkungen leben muss?

                              Meine Meinung von "gemeinsam" ist es den anderen mit Respekt zu behandeln.

                              Mach doch jetztmal konkrete Vorschläge, die der Mann machen muss um das fiese Verhalten des Partners gemeinsam zu meistern?

                              Ich bin der Ansicht, das man damit anfängt sich zusammenzureißen und dies lässt. Und wenn dann mal (!) was schief geht dies als Ausrutscher betrachtet an dem man "gemeinsam" arbeiten kann.

                              Für dich ist aber bereits der Rat sich zusammenzureißen und somit fieses Verhalten zu unterlassen bereits zu viel verlangt.

                              P.S.

                              Soll ich jetzt aus "fies" etwas positives machen? Weil man nicht weiß worum es konkret geht?

                              Vermutlich meint die TE, dass der Partner im Haushalt mithelfen muss und dieser Wunsch ist fies von ihr.

                              Bleib bei dem Sachverhalt der geschildert ist. Und dichte nicht etwas dazu was unrealistisch ist.

                              .

                              Oh ne, jetzt bekommt es was von Groschenroman ...

                              "Der Körper der TE hat sich z. Zt. geändert, in erster Linie ist ihr Partner gefragt. Eine Frau bringt für ein Kind schon genug "Opfer", die ein Mann nicht erbringen muss. Bei der Ernährung angefangen bis zur Ausübung von gewissen Sportarten etc."

                              Dein Märtyrer-Plädoyer für den malträtierten Leib und die geschundene Seele der Frau rührt mich.....

                              Aber was will Mann machen: It's a dirty job and someone got to do it! :-) Und wer könnte das besser als eine Frau. Wir können es jedenfalls nicht. Unverschuldet unfähig....:-)

                              Ich denke aber dennoch, dass auch unter der kanisterweisen Einwirkung von Hormonen irgendwo im Hirn einer Schwangeren noch so etwas wie Restempathie schlummern kann.

                              Ich habe das schon bei der Mutter meines Sohnes vermisst aber meine Hoffnung trägt mich, dass nicht alle Frauen sich so verändern und die nächste Mutter meiner Kinder nicht nur Mutant sondern auch Mensch bleibt.....

Top Diskussionen anzeigen