Misstrauen begründet? Was würdet ihr tun?

    • (1) 26.02.13 - 10:36
      spinneichjetztotal

      Hallo ihr Lieben

      sorry, ich muss mich jetzt einfach mal ausheulen, habe sonst niemanden mit dem ich darüber reden kann.

      Also Folgendes: seit Mai letzten Jahres hattte ich eine Affäre mit einem verheirateten Mann. (bitte keine Steine werfen, er ist inzwischen von seiner Frau getrennt und hat eine eigene Wohnung)

      Nun ist es so, dass wir uns vor vielen Jahren in einer Suchtklinik kennen gelernt haben. (beide wegen Alkohol)

      Irgendwann haben wir uns Hals über Kopf ineinander verliebt und da seine Ehe schon seit langem nicht mehr lief, haben er und seine Frau sich im Guten getrennt. Das war im Juni 2012.

      So, nun hatte er letzten Herbst einen Rückfall. Ich hatte es schon längst vermutet, er roch nach Alkohol, wollte mich oft kurzfristig nicht sehen etc. Zig mal habe ich ihn darauf angesprochen, meine Bedenken geäussert. Aber er war immer so überzeugend. Bis ich ihn dann einmal "in flagranti" erwischt habe.

      Er hat dann alles zugegeben, ist noch am gleichen Tag zum Arzt gegangen und hat einen ambulanten Entzug gemacht. Das war im Januar 2013.

      Seitdem hatten wir es wunderschön zusammen. Obwohl er mich mehrere Monate angelogen hat, habe ich relativ schnell wieder vertraut. Schliesslich kenne ich die Problematik ja nur allzu gut.

      Nun habe ich seit letzter Woche wieder so ein komisches Gefühl. Am Mittwoch roch er nach Alkohol, hat es erst abgestritten, dann aber gepustet (haben nach seinem Rückfall so ein Gerät gekauft damit ich beruhigt bin)

      Am Mittwoch hat er mir dann gesagt, er hätte bloss ein alkoholfreies Bier getrunken und hat auch negativ gepustet. Gestern hab ich ihn dann spontan besucht und hatte, zwar nur ganz leicht, wieder das Gefühl, dass er etwas getrunken hat. Ich wollte dann dass er pustet und da sagte er, er hätte das Gerät einem Kollegen ausgeliehen. Hä??? Wieso will sich jemand, der absolut kein Alk Problem hat sowas ausleihen???

      Er ist jetzt genervt ab meinem Misstrauen und ich fühl mich beschissen. Vielleicht tue ich ihm ja Unrecht. Aber kann mich mein Gefühl so täuschen?

      Was meint ihr? Und wie würdet ihr euch verhalten?

      Danke fürs Zuhören.

      XXX

      • (2) 26.02.13 - 10:55

        Dein Gefühl wird dich wohl nicht täuschen. Er hat es einfach noch nicht geschafft.

        Die Heimlichtuerei ist eurer Beziehung sicherlich nicht förderlich.

        Entweder er schafft es mit dir gemeinsam bzw. vertraut dir und akzeptiert dein Misstrauen oder es geht in die Brüche, weil er ständig rückfällig wird und es sich und dir nicht eingestehen will.

        Ein Teufelskreis.

        P.S. da ich kein alkoholfreises Bier trinke, weiß ich nicht, ob man nach dessen Genuss auch eine "Fahne" haben kann.

        • (3) 27.02.13 - 15:40
          spinneichjetztotal

          Also eine Fahne hat man wohl nicht direkt, aber Bier ist ja sehr eigen im Geschmack und den hat halt auch das alkoholfreie Bier.

          Du hast Recht, die Heimlichtuerei macht mich so fertig. Tausendmal habe ich ihm gesagt, dass ich mit einem Rückfall umgehen könnte - aber nicht mit den Lügen. Ich kann und will ihm nicht dauern hinterherspionieren. Das würde ja auch die Beziehung zerstören.

          Aber ich leide unter dieser ständigen Ungewissheit. Ich warte jetzt noch ab - aber sollte ich ihn wieder klar erwischen, denke ich, kann ich diese Beziehung nicht mehr weiter führen. Mir fehlt ganz einfach die Kraft.

      Ich würde auf mein Gefühl vertrauen.

      Du solltest dir allerdings die Frage stellen ob du mit jemanden zusammen sein möchtest, der immer wieder rückfällig wird. Hört sich hart an aber Süchtige sind Lügner (ich kenne einige Süchtige).

      Du investierst Kraft und Zeit in diese Beziehung obwohl du selbst mit diesem Problem zu kämpfen hast.

      Ich an deiner Stelle wäre stolz ein trockener Alkoholiker zu sein und würde mich von Leuten fern halten die mich ständig damit konfrontieren.

      Ist meine Meinung.

      • (5) 27.02.13 - 15:42
        spinneichjetzttotal

        Hm, das habe ich auch schon gedacht. Es war auch für mich ein sehr, sehr harter Kampf und ich bin stolz, jetzt schon 5 Jahre trocken zu sein.

        Es gab immer mal Zeiten, wo ich kämpfen musste, aber ich wollte einfach nicht wieder so enden wie vorher.

        Aber das Problem ist, dass ich ja eben auch weiss, wie schwer das alles ist. Ich weiss, dass Lügen dazu gehören. Ehrliche Alkoholiker gibt es wohl nicht. Nur eben, ich würde ihm absolut keinen Vorwurf machen wenn er mir einen Rückfall eingestehen würde. Aber mein Vertrauen so zu zerstören, das halte ich auf Dauer nicht aus.

    sollten trockene Alkoholiker nicht auch alkoholfreies Bier meiden?

    Er ist noch nicht davon denke ich. Und stabil noch lange nicht. Ob Du Dir das antun willst musst Du selber entscheiden.

    Lichtchen

    • (7) 27.02.13 - 15:45
      spinneichjetzttotal

      Doch, das sollte man meiden. Zwar gibt es alkoholfreies Bier, das wirklich NULL Alkohol hat, aber dennoch ist es erwiesen, dass die Rückfallquote dadurch erhöht wird.

      Das weiss er so gut wie ich. Deshalb war ich an jenem Abend letzte Woche auch so fassungslos. Wir hatten nach seinem Rückfall erstens absolute Ehrlichkeit abgemacht und zweitens hat er mir versprochen auch alkoholfreies Bier etc. zu meiden.

      Ich weiss nicht ob ich mir das antun soll. Ich liebe ihn so sehr. Er ist ein herzensguter Mensch, der sich sehr für andere einsetzt. Nur um Hilfe bitten, das kann er einfach nicht. Aber er ist die Liebe meines Lebens. Ach Mensch, ich halte diese Ungewissheit nicht aus!

Alkoholfreies Bier ist NICHT alkoholfrei. Es hat nur sehr wenig Alkohol! Aber für einen (trockenen) Alkoholiker ist es nicht geeignet, er wird bei kleinsten Mengen Alkohol, wie z:B. in Pralinen rückfällig.
XXX: Ich bin der Meinung, das wird sehr schwierig. Die Rückfallquote ist sehr hoch. In der Nähe meines früheren Wohnortes war eine Entzugsklinik mit Therapie für Alkoholiker. Ich habe mitbekommen, dass die Rückfallqute dort bei 99% liegt.

Ich will dir allerdings auch etwas Hoffnung machen: ein frühere Kollege hat sein Problem in den Griff bekommen. Er hat sich allerdings nach Scheidung den anonymen Alkoholikern angeschlossen. Sollte dein Partner auch tun. Gemeinsam lässt sich das Problem besser lösen.

  • (9) 27.02.13 - 15:47
    spinneichjetzttotal

    Es gibt schon Bier das wirklich NULL Alkohol hat. Aber dennoch ist es für einen Alkoholiker gefährlich.

    Die Rückfallquote kenne ich. Aber ich habe es ja jetzt auch schon 5 Jahre geschafft. Und er zumindest fast. (haben damals ja zur gleichen Zeit den Entzug gemacht)

    Wir sind übrigens auch beide in einer Selbsthilfegruppe, von daher bleibt er schon dran und er geht auch wöchentlich zu einer Psychologin.

    Und eben... ich liebe ihn.

"Aber kann mich mein Gefühl so täuschen?"

Ich denke schon, dass du deinem Gefühl trauen kannst. Und belogen hat er dich ja im Herbst bereits...warum also sollte er jetzt nicht wieder lügen?

"Was meint ihr? Und wie würdet ihr euch verhalten?"

Die zentrale Frage ist ja, ob du unter diesen Umständen (Lügen, Rückfälle) mit ihm zusammenbleiben willst...

  • (11) 27.02.13 - 15:48
    spinneichjetzttotal

    Wenn ich das wüsste...

    Ja, er hat mich über Monate belogen. Es liegt also nahe, dass er es wieder tun würde. Nur eben, ich bin mir nicht 100 % sicher ob er wirklich wieder trinkt...

    Und je mehr ich ihm hinterher spionieren würde, desto mehr würde er sich zurück ziehen. Also kann ich wohl nur abwarten. Die Ungewissheit ist das Schlimmste. Mit einem Rückfall könnte ich umgehen.

Top Diskussionen anzeigen