neuer schwung, ehe retten und verbessern

    • (1) 05.03.13 - 14:20
      bitteideen

      hallihallo,

      mein mann und ich haben einige krisen hinter uns. ich muß sagen, ich beschwöre sie häufig herauf, er würde eher alles unter den tisch kehren.. naja.

      aber nun möchte ich gerne anregungen wie die partnerschaft wieder besser laufen könnte. ich weiß, gemeinsame aktivitäten sind wichtig, aber dafür ist keine zeit, wir haben 2 kinder und keine familie in der nähe die uns unterstützen kann, babysitter wollen wir nicht.

      ich weiß, dass viele familien und paare mit kleinkindern leiden, weil die beziehung dann doch schnell in den hintergrund rücken kann. erschöpfung, nerven liegen blank etc. ich möchte aber nicht warten bis die kinder groß sind, und wir uns total aus den augen verloren haben. ich möchte, dass wir es schaffen und uns in 20 jahren noch lieb haben.

      leider geht so viel im alltag verloren, wir haben beide viel zu tun und nun auch noch ein unfertiges haus. puh. mir ist das zu viel. dennoch wäre ich froh, wenn hier vielleicht mal leute anregungen geben, die es auch nach krisenzeiten geschafft haben ihre liebe zu erhalten oder wieder aufleben zu lassen und wie das ging?!

      ich danke euch schonmal für eure berichte und antworten.

      lg

      • Hallo,
        ich kann dir auch nur raten, nehmt euch zeit zu zweit füreinander und miteinander. Dazu braucht es ja keinen Babysitter, einfach abends mal nicht noch schnell aufräumen, Wäsche machen, fernsehen, am PC sitzen oder was da so jeder vor sich hin macht, sondern ganz bewusst euch zusammen hinsetzen. Schöne Musik an, was leckeres zu trinken und was zu knabbern hinstellen und dann reden, kuscheln, was auch immer.

        Bei uns hilft das eigentlich immer, damit wir uns wieder annähern. Klar ist das manchmal schwierig, sich dazu zu motivieren nach einem anstrengenden Tag nicht einfach die Glotze anzumachen. Aber das ist halt die einzige Zeit am Tag die man mit Kindern noch wirklich zu zweit hat und die muss man dann eben sinnvoll und aktiv zusammen nutzen.
        LG

        • (3) 05.03.13 - 14:47

          danke, ja im prinzip weiß man das auch und dennoch siegt viel zu oft die glotze oder das laptop.. ich werde es dennoch abspeichern :-)

      Hallo!

      Bei uns ist es eine ganz ähnliche Situation und auch wir haben immer mal Phasen, in denen es bei uns kriselt und wir uns sehr bemühen müssen, dass es nicht zu einer handfesten Ehekrise ausartet.

      Wir machen dann ganz oft einen "Kino" Abend daheim, stecken die Kinder möglichst zeitig ins Bett und genießen dann einen spannenden neuen Film. Gemeinsam im Kino waren wir leider zuletzt, als ich mit unserem 1. Kind SS war, also vor ca. 4 Jahren...

      Oder aber wir setzen uns (auf meinen Wunsch meistens) abends geminsam mit einem Glas Wein hin und reden mal, ohne dass es einen Streit zu beseitigen gibt. Dann sprechen wir ganz offen über alles, was gerade so blöd ist und worauf wir uns in Zukunft freuen und machen Pläne. Und am Ende wissen wir auch beide wieder, wofür sich das Durchhalten lohnt #verliebt
      Man verliert sich wirklich regelrecht aus den Augen und weiß manchmal gar nicht mehr vor lauter Alltagsstress und Ärger, was man an dem anderen hat und zumindest ich zweifel dann auch sehr, ob da überhaupt noch Liebe ist.

      Und ganz wichtig für uns als Paar: Freundschaften pflegen! Wir haben jeder einen guten Freund und eine gute Freundin noch von früher, jeweils kinderlos, mit denen kann man mal wieder wunderbar aus der Familienwelt flüchten und Kräfte sammeln. Außerdem haben wir gemeinsame Freunde, mit denen machen wir oft am WE Ausflüge etc. und da kriegt man eben auch so schön mit, dass andere Familien mit kleinen Kindern auch den gleichen Stress haben und man kann was lernen oder einfach nur innerlich kichern ;-)
      Und es schweißt auch zusammen, wenn man gemeinsam etwas schönes unternimmt...

      Was ich auch wichtig finde, ist: man sollte sich nie etwas vormachen oder Probleme unter den Teppich kehren. Wenn man unzufrieden ist oder die Partnerschaft anzweifelt muss man darüber immer wieder reden. Auch sollte man keine Angst davor haben und auch mal ansprechen, wenn man an Trennung denkt, denn erst dann setzt man sich wikrlich damit auseinander und kann eine wirkliche Lösung finden, als wenn man sich und anderen ständig was vormacht, weil das ja nicht sein darf!

      LG!

      • (5) 05.03.13 - 15:42

        danke, darf ich fragen wieviele kinderihr habt?

        desweiteren würde mich mal interessieren. ich habe meinem mann schon gesagt, wovor ich bei einer trennung angst hätte und er kann sich denken, dass ich mich mit dem thema auseinandersetze, ich weiß allerdings nicht, ob das für ihn eine art warnsignal ist oder ob er eher denkt, dann wars das jetzt?!

        wie redet ihr gerade über so ein schwieriges thema?

        lg und nochmals danke

    Nehmt Euch bewußt einen Abend pro Woche nur für Euch Zeit.

    Wenn es ein fester Tag ist, ist es einfacher eine Regelmässigkeit rein zubekommen.

    Sucht Euch ein gemeinsames Hobby. Z.B. Gemeinsamer Tanzkurs / Kinoabend / Essen gehen / gemeinsame sportliche Aktivität ... Laufen, Walken....
    Wenn es wirklich nicht geht, für die Kinder einmal/Woche für 2h einen Babysitter zu haben...

    Dann eben zusammen zu Hause Kochen - gemeinsam
    Kuschelabend bei einem Glas Wein
    wöchentlich darf sich ein Partner etwas wünschen, was ihm mehr Spaß macht... Einmal Kochen, Spieleabend, Zimmer streichen...

    Der Fernseher bleibt in dieser Zeit aus und auch der Rechner.

    • (7) 05.03.13 - 17:50

      sehr guter ansatz! die idee hatte ich auch schonmal. ist aber leider nur dabei geblieben, dass ich sie ausgesprochen habe. ich habe im moment das gefühl "irgendwas ist immer", kind krank, mama müde, papa genervt, elternabend etc. schrecklich, aber ich werde es nochmals anregen und versuchen.

      danke

      • Genau deswegen ja auch die Regelmässigkeit. Wenn man einen festen Termin jede Woche hat, fällt es meist leichter sich diesen einen frei zu halten und wir reden von vielleicht 2h. Und wenn man erstmal feststellt, wie gut das einem tut und das die 1-2h nicht wirklich weh tun... fällts umso leichter. Das Problem ist, man muß erstmal damit anfangen.

        Ok, wenn das Kind mal krank ist muß es auch mal ohne gehen. Aber sonst darf es eben keine "Ausreden" geben.

        Wir gehen einmal die Woche zur Tanzstunde, vorher einen Happen essen. Auch wenn wir mal sehr müde sind oder keine Lust haben, wenn wir hingehen. Meist kommen wir mit einem Lächeln nach Hause. :-)

Das gemeinsame Zeit zu finden nicht immer einfach ist glaub ich gerne wenn man keine Familie in der Nähe hat. Die haben wir nämlich auch nicht und wir haben noch ein behindertes Kind! Doch trotzdem finden wir Zeit für uns. Zwar weniger als andere aber die genießen wir. Ich hab nämlich ne Tagesmutter für meinen Sohn die ihn ab und zu ein paar Stunden nimmt. Es gibt also schon einen Weg auch wenn man sich mit dem Abgeben anfangs schwer tut. ABer lass dich mal drauf ein. Mir scheint nämlich so das du das nicht willst von daher mußt du dich dann auch nicht wundern.
Gruß Ela

Top Diskussionen anzeigen