Sohn rausschmeißen???

    • (1) 12.03.13 - 10:52
      Rasende Wut

      Eh mir ist so schlecht...

      Zum vergangenem Jahresende hat mein Sohn seine Ausbildung verloren. Er hat sich ständig krank gemeldet, keine Krankenscheine gebracht ect...

      Wir haben es nicht gewußt weil er morgens pünktlich das Haus verlassen hat und zum Feierabend wieder da war. :-[

      Zur Krönung hat er sich solange doof gestellt bis wir zum Telefon gegriffen haben.

      Nun sind wir im Bewerbungsmarathon.

      Vor 2 Wochen bekommt mein Sohn (19) Bewerbungsunterlagen zurück, nach erfolgreichem Gespräch!!!! weil er ein 14 tägiges Praktikum am 18.2. nicht angetreten hat. Ich habe gedacht ich falle hinten über und getobt wie eine Irre.

      Ich habe ihn bei dem Praktikum mal wieder gedeckt, ist ja mein Sohn :-[ , und gesagt lass das Schreiben verschwinden. Mein Mann (sein Stiefvater) würde ihn ungespitzt in den Boden rammen wenn er das herausgefunden hätte.

      Gerade ruft der nächste potenzielle Ausbilder (ich nenne ihn mal Nummer 2) an, bei dem er durch ein kompliziertes Aufnahmeverfahren überhaupt erst da gelandet ist!!! das er sich am Samstag krank gemeldet hat und nicht zum Vorstellungsgespräch gekommen ist. ER HAT SICH KRANK GEMELDET!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Zum Vorstellungsgespräch? Angeblich bekommt er einen neuen Termin. Glaube ich nicht. Wenn er schon so angefangen hat.

      Mir ist schlecht mein Herz klopft wie irre und ich habe so eine unendliche Wut in mir. Langsam kotzt er mich an.

      Was mach ich jetzt? Wieder die Schnauze halten? Wenn mein Mann das jetzt vom Samstag hört schmeißt er ihn raus...Ich kann doch meinen Mann nicht ständig anlügen? Ich will das auch garnicht! Andererseits habe ich Angst was passiert wenn er meinen Sohn wirklich rauswirft. Der kommt doch erst recht unter die Räder.

      Heute nachmittag soll er ein zweites mal zum 3.potenziellen Ausbilder kommen. War er das erste mal überhaupt dort? Ich vertaue ihm NULL. Ich fahre heute mit und lass ihn nicht aus den Augen. Und wenn ich 2 Stunden da rumrennen muß.

      Langsam will ich das er verschwindet. das ich mir diese tägliche Sch....e nicht mehr geben muß. Ich kann definitiv nicht mehr. Was ich gerade für ihn empfinde kann ich nicht schreiben...

      Ich komme garnicht mehr runter.

      Die letzten jahre haben wir ihm ständig den Arsch gerettet. Sein Stiefvater hat überall Kniefälle gemacht das er die 10 nachmal wiederholten konnte weil er sonst nur den Hauptschulabschluß bekommen hätte. Wir haben gebettelt das er Praktikas machen durfte. Er hat jetzt einen Realschulabschluß.

      Wir haben Schülerhilfe gehabt, ihn sogar zum Jugendpsychiater und zur Therapie geschleift. Danach zur Erziehungsberatung. Was hätten wir noch tun sollen?

      Boah ich bin so sauer...

      • Hallo!

        Setzt ihm ein Ultimatum.

        Bis zum soundsovielten hat er das und das zu tun, wenn nicht: Koffer packen und raus.

        Irgendwann ist Schluss mit lustig und ausnutzen und belügen lassen muss man sich auch als Eltern nicht.

        Viel Kraft und Erfolg!

        Auch wenn jetzt Steine fliegen werden.

        Ich würd ihn rausschmeissen. Er ist 19 und denkt die Welt dreht sich nur um ihn.

        Du hast getan was du konntest und bekommst nur einen Arschtritt als Dank.

        Er nutzt deine Gutmütigkeit aus und ich denke das Muttersein sollte auch Grenzen haben.

        (4) 12.03.13 - 11:03

        Ohje, ich kann deine Wut nachvollziehen! Darf ich fragen weshalb er in Therapie war und beim Kinderpsychiater war? Vielleicht ist das für die Beantwortung deiner Fragen nicht ganz unwichtig.

        Gruß Barrik

        • (5) 12.03.13 - 11:08

          Weil wir nicht weiter wußten sind wir mit ihm zum Jugendpsychiater.

          Da bekam er die Diagnose ADS - "ein Träumer". Und was ich heute lächerlich finde, er sei hochbegabt.

      Ist mit Deinem Sohn denn alles in Ordnung? Wenn Ihr ihn schon zu Ärzten und Psychologen geschleppt habt und es keinen Befund in Richtung Depression o.ä. gab, dann ist er evtl. einfach nur stinkend faul.

      In diesem Fall würde ich ihn auch rausschmeißen. Sonst begreift er nie, daß ihm nicht alles nachgetragen wird.

      Sollte er allerdings irgendwelche Probleme haben, sähe die Sache schon wieder anders aus.

    Wir wissen zu wenig, um Dir einen so weitreichenden Rat geben zu können. Hier geht es immerhin um die Zukunft deines Sohnes. Von dem Du zu wenig Hintergrundinfos gibst.

    Klar ist nur, dass sein Verhalten Konsequenzen haben muss, was aber kein Rausschmiss sein sollte. Wie Du zu Recht sagst, könnte er dann erst recht unter gehen. Ich würde, wie Du es auch planst, ihn zu dem Termin begleiten und ihn nicht aus den Augen lassen. Danach würde ich ihm sagen, dass es kein Taschengeld mehr gibt. Hingegen würde ich verlangen, dass er einen Großteil des Haushaltes macht, solange er weder arbeitet noch eine Ausbildung hat. Macht er die Ausbildung, teilt ihr es wieder anders auf, damit er entlastet wird. Auch Urlaube etc. für ihn würde ich streichen, einfach alles, was Geld kostet. Evtl. Er soll ein Dach über dem Kopf bei euch haben, und Essen. Aber keinen Luxus. Den soll er sich erarbeiten, z.B. mit seiner Ausbildungsvergütung. Dann hat er einen Anreiz. Gefällt ihm das alles nicht, soll er sich selber eine Alternative suchen.

    Wenn er die Diagnose ADS bekommen habt, passt das doch alles soweit ins Bild. Habt ihr denn mit der Diagnose "weitergemacht"? Scheinbar nicht, aber warum nicht?

    Das ganze ist ein Krankheitsbild... in das sowohl sein Verhalten als auch die Diagnose "hochbegabt" passt.

    Lichtchen

    • (13) 12.03.13 - 11:30

      Dass Vorstellungsgespräche nicht wahrgenommen werden und Ausbildungen abgebrochen werden und dies monatelang verschwiegen wird und und und, soll alles dieser Krankheit geschuldet sein?#schock

      Übertreibt ihr es nicht ein bischen?

      Stinkende Faulheit und null Bock zu nichts nenne ich das!

      • (14) 12.03.13 - 11:33

        Eben.

        Es gehört insofern dazu, dass AD(H)S kranke die Welt anders wahr nehmen als "unsereiner". Ja.

        Der junge Mann war ja nicht plupp 19 und hat nix auf die Reihe gekriegt. Dazu gehört ja eine ewige Vorgeschichte.. solange sie "klein" sind können eben Mama und Papa noch viele Dinge regeln, ist ja hier wohl auch passiert. Aber irgendwann läufts dann eben vor Grenzen.

        Sicherlich ist es eine Mischung aus beidem. Aber so eine Diagnose nun so abzutun ist bestimmt auch nicht das richtige.

        Nur mal so als kurzer prägnanter Satz aus Wiki:
        " Betroffene und ihre Angehörigen stehen meist unter erheblichem Druck. Versagen in Schule oder Beruf sowie die Entwicklung von weiteren psychischen Störungen sind häufig."

        Lichtchen

        • (16) 12.03.13 - 11:46

          Das kann sicherich so sein.

          Aber selbst die Mutter diagnostiziert ihm ja hier stinkende Faulheit bzw. eine null-Bock-Einstellung.

          Somit gehe ich davon aus, dass er durchaus Dinge in die Reihe kriegt, die ihn interessieren bzw. nicht mit Aufwand, sprich Arbeit verbunden sind. Er müsste dann doch auf jedem Gebiet in ganzer Linie nie etwas in die Reihe bekommen, wenn er denn unter dieser Krankheit leiden würde.

          Für mich wird diese Krankheit viel zu oft als Entschuldigung für gänzlich andere Dezifite bzw. Probleme missbraucht.

          • > Für mich wird diese Krankheit viel zu oft als Entschuldigung für gänzlich andere Dezifite bzw. Probleme missbraucht. <

            Ja, leider werden dann die Fälle, die ernst zu nehmen sind, durch diese herrschende Einstellung ignoriert. Ist jemand ernsthaft erkrankt ist das übel.

            > Er müsste dann doch auf jedem Gebiet in ganzer Linie nie etwas in die Reihe bekommen, wenn er denn unter dieser Krankheit leiden würde.<

            Stimmt nicht, aber Deine Einstellung zeigt mir, Du kennst Dich da schichtweg nicht aus. Ist ok. Weiß ja auch niemand, ob der Junge "Stinkenfaul" ist oder es die Krankheit ist und die Diagnose durchaus richtig war.

            Ich wollte nur aufmerksam machen, dass das alles durchaus ins Krankheitsbild passen würde und da vielleicht ein Ansatz zu finden wäre. Das habe ich getan - und das meine ich auch nach wie vor.

            Lichtchen

          (20) 12.03.13 - 13:02

          Genai das ist es. Deshalb wissen wir ja das er es kann.

(21) 12.03.13 - 11:33

Wir haben natürlich weitergemacht. Er hat auch Therapie bekommen.

Er hat "Nullbockeinstellung". Er denkt auch nicht im geringsten an Konsequenzen.

  • Und wie lange willst du ihm dann den Allerwertesten retten?
    Wie soll er denn Verantwortung für sein Handeln übernehmen, wenn ihr bzw. du ihm immer wieder hilfst?
    Wäre vielleicht eine Wohngruppe das Richtige für Ihn?

    LG

(23) 12.03.13 - 11:23
nicht von ungefähr

Wenn bei euch stets so ein Ton herrscht bzw. dieser Jargon (Scheiße, Arsch, Boah, Schnauze) gang und gebe ist, könnte man sich natürlich einiges zusammenreimen.

  • Ich glaube nicht, dass die TE im Normalfall so einen Ton am Leib hat - aber wenn man solche Dinge herausfindet, dann kann ich absolut nachvollziehen, dass einem die gute Erziehung abhanden kommt und man den Sohn gerne unangespitzt in den Boden rammen möchte... insbesondere auch in Hinblick darauf, dass sie komplett alleine mit ihrem Problem da steht, weil sie diese Dinge dem Partner verheimlicht (was ich auf der einen Seite auch verstehen kann - habe selbst einen Stiefvater, dem wir aufgrund seines cholerischen Wesens viel verheimlicht haben - aber vielleicht wäre jetzt der Zeitpunkt gekommen, ihn ins Boot zu holen und eine vernünftige Lösung gemeinsam zu erarbeiten. Immerhin hat er Dich ja anscheinend versucht zu unterstützen.).

    LG

    • (25) 12.03.13 - 11:35
      nicht von ungefähr

      Nein, das sehe ich anders. Selbst wenn, wäre es in meinen Augen keine Entschuldigung.

      Zumal es hier noch um das geschriebene Wort geht.

      Ich finde, es lässt Rückschlüsse auf die Persönlickeit zu und den Umgang innerhalb der Familie.

      Natürlich kann es auch sein, dass ich ihr Unrecht tue.

Top Diskussionen anzeigen