Mein Mann raucht noch immer und ich kann es nicht mehr haben....

    • (1) 14.03.13 - 14:04

      Hi ihr Lieben,
      ich fange mal direkt an :-). Seit meiner Schwangerschaft habe ich das rauchen eingestellt und ich hätte nun sehr gerne, das mein Mann auch damit aufhört. Ich selber habe jahrelang geraucht und weiß wie schwer es ist. Mich hat es nie richtig gestört das er noch weiter gemacht hat, manchmal bin ich sogar noch mit schnuppern gegangen #schein. Er raucht auch nicht besonders viel und auch nur auf dem Balkon.

      Mittlerweile kann ich es aber einfach nicht mehr haben und bin nur noch am schimpfen :-(. Ich habe den Eindruck das alles reicht, seine Hände, seine Klamotten und er selber. Vor einigen Tagen habe ich ihm gesagt, das ich so gerne mal wieder seinen eigenen Körpergeruch schnuppern möchte... er weiß auch selber das es blöd ist, will aber noch nicht aufhören. Wahrscheinlich bringt mein Gemeckere auch nur das Gegenteil.

      Aber mein Empfinden ist eine Sache, hinzu kommt das ich es nicht gern habe wenn er danach unseren Sohn auf dem Arm hat oder in seiner Nähe ist. Ich weiß das ich nichts tun kann, er muss es selber wollen. Aber ich will auch nicht dauernd darüber streiten und einfach ignorieren ist schon schwer.

      Bin ich vielleicht doch zu pingelig?

      Liebe Grüße
      eure milka.

      • So ist das mit Süchten, entweder stellt man sich ab, weil man es selbst will oder man lässt es. Ich glaube, Druck aufbauen und aufrecht erhalten, hilft da recht wenig. Er muss es selbst wollen.

      (5) 14.03.13 - 14:41

      Seine Sache!

      (6) 14.03.13 - 14:52

      Was heißt "seh ich es zu eng"?

      Du siehst es nunmal so. Trotzdem denke ich auch, dass es komplett von ihm kommen muss. Und je mehr du es zum Thema machst, je mehr du ihn ausschimpfst und je mehr Druck du aufbaust, desto unwahrscheinlicher ist es, dass er aufhört.

      Also: versuch dich locker zu machen und dulde es weiterhin. Hoffentlich kommt er irgendwann auf die Idee, für sich und seine Familie aufhören zu wollen.

      LG
      Nina

    • (7) 14.03.13 - 15:16

      Hi!

      Wenn Du selbst geraucht hast müsstest Du es wissen: Zigaretten sind eine stark abhängig machende Droge und nur wenn man es SELSBT wirklich will, kann man dauerhaft rauchfrei bleiben.
      Du kannst da leider rein gar nichts machen.

      Es gab gerade ne Reportage von der BBC, da rangierte die Zigarette in einer Top 20 der härtesten Drogen in der oberen Hälfte...

      Du hattest durch die Schwangerschaft einen starken Anreiz. Und als Du wieder gedurft hättest, war ein Teil des Entzugs schon vorbei.

      Dein Mann hatte diese Gelegenheit nicht. Er muss über die Schiene kommen, dass er abhängig ist und rein GAR NICHTS von der Zigarette hat, sie also unbedingt loswerden will. Wenn er nicht diese Einstellung hat wird er es nicht schaffen. Die meisten Raucher aber denken ja, dass es nur eine Angewohnheit ist oder sie irgendeinen Genuss verlieren, wenn sie aufhören. Und deswegen ists so schwer...

      LG, Nele

      (8) 14.03.13 - 15:25

      Leben und leben lassen...
      Ich hab bis vor ein paar Monaten geraucht, mein Partner noch nie, er hat sich niemals beschwert und ich hab ne Weile gebraucht, bis es bei mir klick gemacht hat.

      Er hat aber nie verlangt ich solle aufhören.
      Reiß Dich zusammen, es gibt so viel schlimmere Dinge als rauchen und er raucht ja wie Du schreibst nicht viel und geht raus.
      Ich kann das mit dem Riechen nachvollziehen, weiß aber aus eigener Erfahrung, dass das Phasen sind, jetzt kannst Du es gar nicht riechen, aber es kommen auch wieder andere Zeiten.
      Drück Euch die Daumen, setz ihn nicht unter Druck, das geht nach hinten los.

      (9) 14.03.13 - 16:10

      Anderer Mann - gleiches Problem!

      Liebe Milka, ich kann das voll und ganz nachvollziehen (und auch ich habe mal geraucht).
      Ich habe mit Beginn meiner 1. Schwangerschaft aufgehört und nicht wieder angefangen und der Deal war eigentlich: wenn ich wieder schwanger bin... nun bin ich zum 4. Mal schwanger und er raucht immer noch.
      Mich nervt der Gestank und überhaupt. Besonders kniepig bin ich deshalb, weil er eigentlich versprochen hat, zu versuchen aufzuhören wenn ich schwanger bin - ich aber von seiner Seite wenig Bereitschaft zum "komplett aufhören" sehe.
      Aber: wir konnten uns jetzt zumindestens auf eines einigen: Im Haus wird nicht mehr geraucht, er muss auf den Balkon (gggg - und dank des schönen Winters hat er die Anzahl der Zigaretten drastisch eingeschränkt).
      Mir ist es allerdings ganz wichtig, dass zur Geburt Schluss ist. Ich will nicht, dass er unseren Pimpf direkt nach dem Rauchen - möglichst noch mit Restrauch in den Klamotten - in die Arme nimmt. Klar, vielleicht sehe ich das jetzt zu pingelig, aber das muss ja wirklich nicht sein.

      • (10) 14.03.13 - 16:19

        Danke dir, wenigstens gibt es noch jemanden der mir aus der Seele spricht und mich versteht :-)

        Klar weiß ich das es ne Sucht ist und man es wollen muss. Selbst ich denke heut noch manchmal an Zigaretten und daher denke ich hat es nicht nur mit einer Sucht zu tun, sondern auch mit seinem Denken.

        Ich hoffe das unsere Männer die Kurve kriegen.

        Alles Gute für euch und nein, du bist nicht zu pingelig. Mein Kleiner hatte letzten den Zigarettenduft am Kopf, schön ist etwas anderes.

    (11) 14.03.13 - 16:16

    mir geht/ging es wie hullifan. ich war auch bis vor kurzem raucherin und mein freund hat nie geraucht und hat es auch nie verlangt, dass ich aufhöre. er hat mich schließlich so kennen und lieben gelernt.

    viele ehem. süchtige sind die schlimmsten, was die pingeligkeit und das nörgeln angeht #nanana

    es ist aber seine sache und hat dich ja vorher auch nicht gestört, hast ja selber geraucht. solange er von alleine nicht aufhören möchte, kannst du da garnichts machen und es wäre ja auch noch schöner, wenn mir jemand vorschreibt, was man tun oder lassen soll bzw. in diesem falle ja dein mann.

    • Ich finde nicht, dass man das vergleichen kann - wenn man zu zweit lebt, kann man darüber hinwegsehen (ich habe übrigens dank meines Mannes mit dem "richtig Rauchen" angefangen ;) ) aber wenn Kinder im Haus sind, dann sollte auch beim Ehemann ein gewisses Maß an Rücksichtnahme vorhanden sein.
      Mir macht es nichts aus, wenn ich mit Rauchern irgendwo sitze und die sich eine anstecken... gehöre also nicht zu den militanten Missionierungsnichtrauchern, aber es ist ein Unterschied, ob Du woanders bist und es wird geraucht oder der Partner qualmt Dir - entgegen jeglicher Absprachen und Versprechungen - die Bude voll.

      • (13) 15.03.13 - 08:50

        naja, bei der TE geht der mann ja aber auch raus und qualmt nicht die bude voll und so viel raucht er doch lt. TE auch nicht. da kann man doch auch schon von rücksicht sprechen, also wenn er immer raus geht.
        da muß man nicht versuchen, jemandem total zu ändern oder ihn sagen, was er zu lassen hat.

        ich denke übrigens auch nicht, wie hier schon jemand schreibt, dass das kind großen schaden davon nimmt, wenn man ihn auf den arm nimmt als raucher. schließlich geht er raus und sitzt nicht im qualm, wie es im geschlossenen raum der fall wäre und dass es genug andere schadstoffe um uns herum gibt.

        es ist ja nicht so, dass der mann mit kippe im mund das kind auf dem arm hat oder allgemein im beisam raucht.

        • Naja - ich seh das anders - obwohl ich keine militante Nichtraucherin bin. Es ist keine Frage, dass es nicht einfach ist, mit dem Rauchen aufzuhören - aber wenn es im Vorfeld Absprachen gibt (wie bei uns z.B.) und es wird sich nur dran gehalten, wenn Papa mehrere Wochen zu Besuch ist (gggg - erwachsener Ehemann, aber Papa darf ja nicht wissen, dass er seit 20 Jahren raucht #rofl) und dann schafft man es, 6 Wochen nicht eine Kippe anzufassen, aber wenn man mit Hinweis auf Versprechen und - ja, auch Gesundheit (in diesem Falle die des Ehemannes, den ich eigentlich noch etwas länger als gesunden Vater meiner Kinder haben möchte) - es nicht hinbekommt, diese Abstinenz fortzuführen, dann sehe ich das schon als Rücksichtslosigkeit mir und auch dem Kind gegenüber.
          (wie geschrieben - es funktioniert ja mit dem Rest der Familie, also wieso nicht auch mir zu Liebe?)

          • (15) 15.03.13 - 10:57

            wer sagt denn eigentlich, dass der mann aufhören wollte oder es absprachen gab und es nun doch nicht so ist?
            habe ich was überlesen?

        (16) 15.03.13 - 14:09

        Dennoch zieht er denn Rauch mit hinterher, er hängt in den Klamotten, an den Händen. Und das ist einfach nicht schön und kurz danach sein Kind auf den Arm zu nehmen finde ich nunmal nicht toll. Ich rede hier nicht davon das unser Sohn Schaden nimmt, das ist Quatsch. Und es ist nicht Rücksicht nehmen sondern selbstverständlich das er raus geht! Ich finde es zum kotzen wenn in der Bude geraucht wird und Kinder da sin! Das fand ich auch noch, als ich selber geraucht habe.

(17) 15.03.13 - 11:01

Moin,

ich bin auch Ex-Raucherin mit gelegentlichen Rückfällen in Verbindung mit Alkohol #hicks Ist aber ok so.

Du hast schon Recht, dass es nervig ist, wenn gerade Ex-Raucher, die also selbst süchtig waren, andere hinterher missionieren und beklugscheißen wollen.

Aber GENAUSO nervig finde ich nervöse Immer-noch-Raucher, die den Ex-Raucher dann unaufgefordert mit den 1000 guten Gründen (bzw. Ausreden ;-)) davon überzeugen wollen, dass das Rauchen ja überhaupt nicht schädlich ist oder "Spaß macht" oder sonst was. Obwohl dieser Gründe ja nun wirklich jeder sachlichen Grundlage entbehren.

Da denke ich dann, sind die wirklich SOOOOO vernebelt von ihrem Qualm ?? Oder von Philip Morris Company gesponsert?

Also, es gibt auf beiden Seiten nervige Personen :-)

LG, Nele

  • (18) 15.03.13 - 11:10

    den fall hatte ich bis jetzt nicht - "belehrungen" vom raucher ;-)

    silvester hatte ich auch einen kleinen rückfall in verbindung mit 3 gläsern wein. aber nur zum raketen anzünden habe ich 2 "nebenher" geraucht. danach bis jetzt nie wieder #schwitz

    • (19) 15.03.13 - 11:37

      Also, sie sagen zwar nicht direkt, dass man wieder anfangen soll :-D

      Aber sie fühlen sich offenbar durch das Aufhören von anderen dazu verleitet, die Nachteile des Rauchens herunterzuspielen.

      Das läuft dann ca. so:

      "Zigarette?"
      "Danke, nein, ich hab aufgehört"
      "Ach echt. Nee, also ich rauche gern"
      "Tatsächlich - ich nicht."
      "So zur Entspannung... muss das schon sein. Ich habe eben einen anstrengenden Job"
      "Naja, die Entspannung entsteht ja erst, weil man vorher auf Entzug war"
      "Nä, so kannst Du das nicht sehen"
      "Das sehe nicht ich so, das ist Fakt :-)"
      "Also ICH finde ja die Nichtraucher total ungemütlich und unentspannt"

      ... kann beliebig fortgetzt werden...

      • (20) 15.03.13 - 11:44

        #rofl

        das einzige, was ich bis jetzt gehört habe von einigen rauchern war "würde auch gerne aufhören, aber schaffe es irgendwie nicht so" oder "hatte auch mal aufgehört, aber bin wieder angefangen" usw. sowas halt.

        • (21) 15.03.13 - 11:53

          Darauf würde ich z.B. immer verständnisvoll antworten - schließlich habe ich auch 14 Jahre geraucht.

          Wobei ich mir ja damals eingeredet habe, wenn man Sport macht ists nicht schlimm #rofl Bin also auch nicht besser bei den Ausreden.

          Ich hab auch Verständnis für "keinen Bock aufzuhören, ist mir zu anstrengend" etc.

          Nur die Argumentationsschiene, dass das Rauchen ja wo viele Vorteile hat, geht mir auf den Keks.

          Auf dem ersten Platz ist übrigens der Spruch von einer eigentlich sehr klugen Freundin von mir: "Ich muss weiterrauchen. Ich brauche einen schlechten Geruchssinn, denn meine Patienten stinken immer so" #rofl Großartig!

          • (22) 15.03.13 - 12:12

            Auf dem ersten Platz ist übrigens der Spruch von einer eigentlich sehr klugen Freundin von mir: "Ich muss weiterrauchen. Ich brauche einen schlechten Geruchssinn, denn meine Patienten stinken immer so" Großartig!

            ...............

            ahhhh, der war gut #rofl so kann man sich das auch schön reden :-)

(23) 14.03.13 - 18:11

Hallo,

wenn Du es direkt hören möchtest: Ja, Du bist pingelig!

Ich kann es so gar nicht haben, wenn jemand meint, er müsste mich ändern bzw. etwas verbieten. So etwas lasse ich schon gar nicht erst zu. Wenn jemanden etwas nicht passt, muss er lernen mit umzugehen oder er muss mir aus dem Weg gehen - bei unsinnigen Dingen wohlgemerkt.

Ich finde es schrecklich zu jemanden sagen müssen: Schatz, ich liebe Dich - aber nur wenn Du das Rauchen aufhörst.

Mein Mann hat das Rauchen aufgehört - ich nicht. Mag sein, dass es ihm auch gut passen würde, wenn ich aufhöre. Tue ich aber nicht solange ich es nicht wirklich möchte. Für mich ist es einfach ein Ausgleich zum Alltagsstress. Das sind dann meine 2, 3 Minuten wo ich auf dem Balkon bin und nichts höre und sehe. Meine kurze Auszeit sozusagen.

Ich trinke keinen Tropfen Alkohol, mir ist es trotzdem so was von egal ob mal jemand eine Flasche Bier oder ein Glas Wein trinkt. Finde ich nicht schlimm. Es sind alles Erwachsene, die eigentlich keine Bevormundung nötig haben - wenn es nicht gerade um Leben und Tod geht.

Ich kann mir jetzt kaum vorstellen, dass Dein Sohn einen Schaden davonträgt, wenn Papa ihn anschließend auf den Arm nimmt bzw. mit ihm spielt. Es gibt so viele Schadstoffe um uns herum - das würde mehr ins Gewicht fallen als ein Gelegenheitsraucher wie Dein Mann.

Ich gebe Dir den Tipp: Halte Dich zurück mit Deinem Gemecker. Lass es gut sein und akzeptiere Deinen Schatz so wie er ist. Wenn es so sein soll, kommt alles von alleine mit der Zeit.

LG
Caro

(24) 14.03.13 - 18:25

Tja Ex Raucher sind ja angeblich immer die Schlimmsten.

Ich selber habe auch mit dem rauchen aufgehört, meine schlechtere Hälfte raucht (wie auch zu meinen Rauchzeiten) nur draussen. Wenn er frisch reinkommt nach dem rauchen , riecht es wohl aber das verfliegt nach einer Weile. Es stört mich nicht wirklich. Nur bei einer Sache streike ich, wenn wir beide im Auto unterwegs sind will er sich eine anstecken (da er auch "ohne" kann wenn die Kinder dabei sind kann er auch ohne wenn ich dabei bin)

Ansonsten denke ich er muss es selber wissen.

Ich wurde von einem Ex unter Druck gesetzt das ich doch aufhören solle. Das klappt nie und nimmer und das müsstest du als Ex Raucherin auch wissen

Greetz
Petra

(25) 14.03.13 - 19:36

Ich habe manchmal das Gefühl dass Exraucher die schlimmsten Nichtraucher sind..
Wenn mir mein Mann vorschreiben würde, wurde ich ihm echt nen Vogel zeigen.Entweder ich höre selbständig auf oder nicht..

Top Diskussionen anzeigen