Wie soll das weitergehen?

    • (1) 27.03.13 - 11:55
      nichtreden

      Liebe Urbiagemeinde,

      ich habe nun auch ein Problem in der Partnerschaft und vielleicht kann mir ja der ein oder andere einen konstruktiven Tip geben. Mein Mann kann nicht streiten, er kann nichtmal reden :-[ Ich bin vom Typ her ganz anders, wenn mir etwas nicht passt, dann sage ich es, es fliegen die Fetzen, schreie rum (ja ich weiß es ist auch nicht toll) aber dann ist es ausgesprochen und nach spätestens 30 Minuten ist alles wieder gut. Mein Mann kann das nicht, er streitet NIE! Er sagt nichtmal wenn ihm was nicht passt, er schmollt dann nur und schweigt. Ich merke dann natürlich dass ihm irgendetwas nicht passt und spreche es an, manchmal sagt er was los ist, manchmal auch nicht. Das geht nun schon viele Jahre so, meistens gehe ich dann auf ihn zu und versuche es zu klären, aber nun hat es seinen Höhepunkt erreicht. Er redet seit letzten Donenrstag nicht mehr mit mir!!! :-[ Und ich habe auch keine Lust wieder den ersten Schritt zu machen. Ich habe ihn natürlich tausendmal gefragt was los ist, aber er meint es bringt eh nichts darüber zu reden weil sich ja trotzdem nichts ändern wird #augen Super. Irgendwann habe ich es aufgegeben ihn dazu bewegen zu wollen mit mir zu sprechen und so schweigen wir uns also seit einer Woche an. Mit den Kindern spricht er, tut so als sei nichts, aber mich ignoriert er völlig. Mich nervt das sowas von, er sitzt mit einer Miene hier rum, dass man davonlaufen möchte, schweigt, starrt vor sich hin, hat schlechte Laune. Ich habe ihn schon gefragt ob er das die nächsten 30 Jahre durchziehen will, da meinte er so zicken wir uns wenigstens nicht ständig an...aha. Heute morgen habe ich dann doch nochmal gesagt ich kann so nicht mehr mit ihm zusammenwohnen wenn er nur schweigt, entweder er spricht jetzt was er für ein Problem hat oder er soll zu seiner Mutter ziehen #aerger Dann meinte er, ja, wir sollen heute Abend mal Tacheles reden, aber er will nicht unterbrochen werden, keine Ausreden, keine Erklärungen, er will nur dass er mir alles sagen kann was ihn ankotzt. Bin ja gespannt. Aber im Prinzip wird sich nichts ändern, ich werde es mir anhören, dann werde ich ihm sagen ich versuche es zu ändern, dann wird eventuell wieder alles gut, bis zum nächsten mal. Dann ist wieder das große schweigen und schmollen angesagt wenn ihm was nicht passt. Wieso kann der Mann nicht einfach normal streiten und gut ist, wie andere Leute auch? Ob er sich wohl noch ändern kann? Was kann ich machen um ihm das abzugewöhnen und dazu zu bringen mit mir zu reden wenn er sauer ist?
      Echt frustrirend #aerger
      Die Genervte

      • Was DU machen kannst, um IHM das abzugewöhnen? Du bist lustig... wäre es einen Hund würde ich sagen, da kann man mit Clicker Training viel erreichen.

        Im Prinzip... ist das immernoch genau der Mann den Du mal geheiratet hast. Kannst Du Dich an die Gründe erinnern? Weil streiten konnte er da sicher auch nicht besser als heute.

        Ihr müsst irgendwie einen Umgang mit Deinem und seinem Verhalten finden. Anders gehts ja nicht.

        Wieso sprecht ihr über Dinge, die euch ankotzen, ändert aber nix dran?

        Lichtchen

        • (3) 27.03.13 - 12:12

          natürlich versuchen wir es zu ändern, aber das hält dann 3 Tage maximal an und dann verfällt man wieder in seine alten Muster. Z.B Thema Sex, er will eigentlich midnestens 3 oder 4 mal Sex pro Woche, ich bin mit einmal zufrieden. Ok, dann haben wir mal ne Woche 2 oder 3 mal Sex, dann ist wieder ein Kind krank, Nächte schlecht, müde, also erstmal wieder weniger Sex. Es ändert sich einfach nichts langfristig.

          Aber er sagt dann auch nicht lass und doch mal wieder öfter sex haben, sondern er schmollt und schweigt 2 Tage #augen

          • Gut... prinzipiell ist es ja nun so, dass IHR zuständig seid, Dinge zu ändern. Nur ihr könnt das.... mit Willen und Wollen quasi... Das langfristig durchzuhalten ist auch Eure zuständigkeit.

            soweit die Theorie... in der Praxis gilt es sicher zu gucken, auch wirklich realistisch zu gucken, was man wie ändern kann und möchte. Wenn das Ziel 3 mal in der Woche Sex zu unrealistisch ist, dann gehts nicht, dann muss man ein ziel suchen, dass man auch erreichen kann.

            Aber seinen Umgang mit Streit bzw. sein schmollen, das wirst Du kaum ändern können. Ich würde vielleicht einfach versuchen, ihn in der Zeit zu ignorieren und nicht andauernd zu fragen "was haste denn". Das betteln würd ich einstellen....

            Lichtchen

            • (6) 27.03.13 - 12:24

              ja, dies ist das ERSTE mal dass ich nicht versucht habe ihn zu bequatschen. Ende vom Lied sind nun 6 Tage Schweigen. Bisher war es nach 2 Tagen vorbei weil ich es beendet habe. Nun habe ich es aber nicht mehr ausgehalten weil die Stimmung natürlich bei beiden unter alles Sau ist. Ich habe ihn ignoriert, er hat mich ignoriert, für die Kinder so getan als sei nichts...echt total anstrengend. Deswegen war es heute morgen zu viel und ich sagte entweder er spricht mit mir oder er zieht aus :-[ Trotzdem wieder der Schritt von mir, sonst wäre das ganze sicher noch etwig weitergegeangen :-[:-[:-[

      Das wirst Du definitiv nicht ändern. Entweder arrangierst Du Dich mit den Hoch- und Tiefdruckphasen oder nicht.

      • (8) 27.03.13 - 12:14

        ja, mir ist klar er ist ein anderer Charakter, er kann sich nicht komplett ändern. Er findet auch ich bin hysterisch wenn ich immer gleich rumschreie und streite wenn mir etwas nicht passt. Ich erwarte ja nicht, dass er so wird wie ich, aber er soll einfach mit mir reden und nicht schweigen, ich hasse dieses Schweigen :-[

    Hallo,
    ich muss gestehen, ich hab nur bis zu dem Punkt gelesen, an dem Du schreibst, dass er seit DONNERSTAG nicht mehr mit Dir redet...

    furchtbar, ganz ehrlich, wieso machst Du das mit?????????????
    Warum läßt Du Dich so demütigen? Das ist SEELENFOLTER. Emotionale Gewalt.

    Okay, Du bist erwachsen, es ist Deine Entscheidung, wenn Du Dich so behandeln läßt..

    ABER:
    Du hast Kinder!

    Das ist auch für diese eine Qual! Vater schweigt die Mutter an, seit nunmehr 6 Tagen, das fasse ich gar nicht, sorry, 6 Tage! Und wie sollen die Kinder das begreifen? Was eigentlich auch nicht zu begreifen ist, weil es echt total gestört und krank ist??

    Mann mann, da wäre für mich der Ofen aus, das würde ich mir nicht bieten lassen und meine Kinder sollten nicht so eine Prägung bekommen, wie schlimm...#schock

    Viele Grüße!

    • (10) 27.03.13 - 12:19

      ja, es ist echt krass diesmal, so lange war es noch nie :-[ meistens kriegt er sich nach 2 Tagen wieder ein, auch weil ich dann angekrochen komme und ihn so lange beknie bis er ein klärendes Gespräch zulässt.

      Trotzdem liebe ich ihn, er ist ja kein schlechter Mensch und jeder hat Macken, das ist eben seine #augen Und ich habe lieber einen Mann der schweigt als einen der ausflippt und seine Frau und seine Kinder verprügelt.

      • Sorry, aber es gibt nur nur 2 Möglichkeiten: ein Mann, der eine Woche schweigt oder einer, der Dich schlägt...HALLO!!!!!????

        Eure Kinder wachsen mit einem gestörten Bild auf, sie lernen ein krankes Beziehungsmuster, nämlich das, was Ihr ihnen jahrelang vorlebt.

        Das ist verantwortungslos. So wird dieses gestörte System von einer auf die andere Generation übertragen....

        #klatsch

    Meine Meinung.

    Was der Mann da betreibt ist Manipulation - nicht mehr und nicht weniger. Passive Aggressivität. Er schweigt so lange, bis seine Frau nachgibt - und sich mal wieder verbiegt. Bis sie eines Tages bricht.

    Für mich wäre das nichts...ich habe auch die untere Kommunikation gelesen und muss sagen...wenn Männer nur entweder a) manipulativ schweigen, bis sie ihren Willen bekommen oder b) Schlagen wäre ich lieber alleine.

    Bei diesem Typen würde ich (ernsthaft) ein Ultimatum setzen - entweder lernt er partnerschaftlich zu kommunizieren und zu handeln, oder es gibt keine Partnerschaft. Eine Beziehung auf diese Basis ist nichts, was ich mir lebenslänglich zumuten möchte.

    Ich hoffe, die TE sieht irgendwann klar, bevor die Kinder auch noch so gestört werden...

Wenn ich es nicht besser wüsste würde ich "Hallo Mama!" schreiben.
Mein Vater macht genau das selbe seit ca 40 Jahren. Meine Mutter hat auch immer den ersten Schritt gemacht, versucht zu schlichten, alles ins Reine gebracht. Und gelitten wie ein Hund. Keine Ahnung wie oft ich sie weinen gesehen habe. ;( wochenlang hat er nichts gesagt, oft wussten wir nicht mal warum. Sein Vater war genauso und seine Brüder machen genau das selbe. Quasi als "Bestrafung" wenn jemand nicht so agiert wie er das gerne hätte.
Erst mit Mitte 50 hat sich das ganze gebessert, als ich ihm gesagt habe was ich von seinen Aktionen halte und mit meiner Mutter mal über Nacht weg war.

Hilft dir zwar nicht weiter, aber du bist nicht alleine mit dem Problem. Auch wenn meine Eltern immer dachten ich bekomme eh nichts mit, kann ich mich an viele Situationen aus meiner Kindergartenzeit erinnern, als wäre es gestern gewesen. Und das ist das schlimmste daran. Dass die Kinder drunter leiden. Ich bin mir sicher, dass das mein Mann heute auch zu spüren bekommt. Mit mir kann man auch nicht streiten und ich hör auch schon mal zu sprechen auf, wenns mal nicht rund läuft. Meistens spricht mich mein Mann dann mit dem Vornamen meines Vaters an. Dann geht's wieder. :o)

Top Diskussionen anzeigen