Finanzielle Regelung, sie daheim, er arbeitet, fühle mich alleingelassen!

    • (1) 04.04.13 - 01:13
      blödeSituation

      Hallo!

      Ich lebe in einer Partnerschaft, wir haben ein gemeinsames Kind und ich habe ein Kind aus früherer Ehe. Mein großes Kind geht in den Kindergarten und das Kleine wird ab nächster Woche eingewöhnt (1 Jahr alt).

      Ich war nun 1 Jahr zu Hause in Elternzeit. Bis Februar hatte ich noch das Elterngeld. Momentan bekomme ich nur noch das Kindergeld. Mir fehlen nun für insgesamt 4 Monate 600€ (gehe ab Mai wieder arbeiten). Eigentlich hatten wir ausgemacht, dass er mir dieses Geld monatlich gibt. Tja.. Fakt ist: Im März hat er mir insgesamt 300€ gegeben, stückchenweise, im April bis jetzt noch gar nichts.

      Von meinem Geld bezahle ich normalerweise meine monatlichen Kosten (Kindergarten des großen Kindes, Autorate, Versicherungen, mein Handy, mein Benzin), unseren Strom, unser Wasser, alle Lebensmittel und Babyartikel, Kleidung und sonstige Ausgaben für mich und die Kinder, Geschenke, Vereinsbeiträge, sowie die meisten Ausflüge (weil ich meist alleine unterwegs bin mit den Kindern).

      Er zahlt seine Kosten (Altlasten, Auto, Goodies), unsere Miete, größere Dinge die anfallen (Heizöl, Holz, usw.). Ach ja, und ab nun auch die Kindergartengebühr des kleinen Kindes.

      Momentan geht das so nicht. Er hat nun den Strom und das Wasser zähneknirschend übernommen mit dem Hinweis, dass er das nicht ewig kann. Tja, trotzdem reicht mir das so nicht (bleibt nach Festkosten kaum was übrig). Ich habe schon oft versucht mit ihm zu reden, dann sagt er wieder "ja, wir bekommen das hin" oder "morgen gebe ich dir Geld". Dann bringt er mir 50€ mit und fragt mich dann eine Woche später "bist du blank oder wie?". Ich komme mir schon absolut bescheuert vor, wie ein Schmarotzer. Dabei war das so abgesprochen, dass ich eben ab Mai arbeiten gehe, es war von Anfang an klar.

      Und nun? Er verdient genug (genau weiß ich das nicht wie viel, ist etwas unübersichtlich, da er immer nach und nach Geld bekommt (ist selbstständig), aber im Monat werden das sicherlich 3000€ sein. Und ich weiß nicht mit was ich rechnen kann. Ich hasse diese Situation momentan!

      Wie seht ihr das?

      • (2) 04.04.13 - 01:22
        ich werds nie verstehen!

        Dumm geplant.
        Auf so einen Geizhals hätte ich mich nie eingelassen.
        Dass du jetzt so klamm bist, liegt daran, dass du SEIN Kind betreust, warum lässt du dir das gefallen?
        Nimm 150 Euro in die Hand und lasse dir bei einem Anwalt ausrechnen, was dir wirklich an Unterhalt zusteht, von Geburt eures gemeinsamen Kindes an.

        Klar, du erzeugst auch Kosten, aber dieses kleinliche Aufrechnen, dass du nach Geld betteln musst, ist einer Familie unwürdig.
        Dem würde ich den Finger ganz tief irgendwo reinstecken.
        Geizhälse erweisen sich leider oft auch als emotionale Krüppel.

        • (3) 04.04.13 - 01:28

          Das Problem ist, dass er das gar nicht so sieht. Ich denke, er würde aus allen Wolken fallen, wenn man ihm sagt, dass er ein Geizhals ist!
          Er denkt ja, dass er schon tut was er kann. In Wirklichkeit ist es wohl so, dass er nicht wirklich gut mit Geld umgehen kann. Ganz ehrlich: Ich weiß nicht was er mit seinem Geld macht. Klar, er zahlt noch viele Schulden, aber er wartet oft genug auf den nächsten Geldeingang um wieder flüssig zu sein. Ich bin diejenige, die das Geld zusammenhält und vorausplanen kann. Das geht nur eben so ganz ohne Geld sehr schwer.. #schmoll

      3000 Euro? Vielleicht hat er ja gar nicht so viel Geld. In welcher Branche ist er denn selbstständig ?

      WOW! Wenn ich sowas lese dann bin ich einfach nur froh das es sowas bei uns nicht gibt. Im Gegenteil. Ich habe eine EC.-Karte bekommen vonn seinem Konto und es ist unser Geld. Niemals würde er mich so da stehen lassen. Lieber hätte er keinen Pfennig. Wahnsinn.

      Lass dir das nicht bieten und geh zum Anwalt. So gehts ja wohl nicht!!

    • Also wenn ich da so lese denke ich wow ich hab es echt gut...

      Wir haben ein gemeinsames Konto auf dem alles drauf geht und auch alles runter geht. Wäre mir viel zu kompliziert zwei Konten zu haben. Ich bin seit Anfang Februar wieder Arbeitslos und somit auch von dem Geld meines Mannes abhängig. Er läßt mir aber freie Handhabe bei dem Geld da ich mich um Einkäufe und alles andere kümmere. Klar kommt dann und wann mal ein dummer Spruch aber dafür entschuldigt er sich dann schnell... Da ich ja so schnell wie möglich wieder arbeiten möchte...

      Vielleicht solltet Ihr Euch diesbezüglich mal zusammensetzen und darüber reden. Vorallem wenn er so ein Geizhals ist würde ich ihm mal vorrechnen was bei zwei Konten für Kontoführungsgebühren etc. anfallen...

      LG

      Hallo,

      du wusstest doch sicherlich schon einige Monate vorher, dass es über einen kurzen Zeitraum "klamm" werden würde.
      Habt ihr euch nie zusammengesetzt, um diese Zeit gemeinsam finanziell zu planen?

      Ich verstehe das nicht, da lebt man zusammen, hat sogar ein Kind zusammen und finanziell ist es irgendwie wie in einer WG geregelt.
      Ich könnte keine Familie mit jemandem gründen, der so streng auf mein und dein achtet.
      Bist du sicher, dass er nicht wesentlich mehr Schulden hat, als er dir gesagt hat.
      Du schreibst ja selbst, dass du dir gar nicht vorstellen kannst, wohin das Geld "versickert".

      Einen Tipp kann ich dir leider auch nicht geben außer dass du dir auf keinen Fall ein weiteres Kind mit diesem Mann anschaffst und immer fein arbeiten gehst, damit du nie wieder finanziell von ihm abhängig wirst.

      LG

      Nici

      <<<mein Handy, mein Benzin - Er zahlt seine Kosten - unsere Miete - unseren Strom, unser Wasser>>>

      Wow! Habt ihr eigentlich eine Auflistung in der drin steht, wem, was gehört?

      <<<Ich lebe in einer Partnerschaft>>>

      Nein, das tust du nicht!

      • (10) 04.04.13 - 14:42
        tun wir aber auch

        Wir haben jeder sein eigenes Konto und teilen die kosten auf.

        Er Strom/nebenkosten
        Ich miete

        So ist der betrag genau 50:50

        Und dann zahlt jeder SEINS was er so hat. Er sein Handy, ich meins.

        Internet ich und lebensmittel abwechselnd. Er ne woche, ich ne woche. mal hat er ne "gute"woche von 50€, ich ne 100€ woche, mal umgedreht.

        Gleicht sich immer schön aus und jeder hat noch einen Restbetrag den jeder frei für sich hat.

        Mit einem Konto käm ich zu durcheinander, wer wo was wieso jetzt noch abbuchungen hat oder nicht. so verwalte ich meins und weiss genau was sache ist

        • <<<Mit einem Konto käm ich zu durcheinander>>>

          Bei mir ist es genau umgekehrt!

          Mit einem gemeinsamen Konto habe ich eine gute Übersicht. Bei uns bin ich aber die "Finanzministerin" wie er mich immer nennt.

          <<<Gleicht sich immer schön aus und jeder hat noch einen Restbetrag den jeder frei für sich hat.>>>

          Anscheinend ist das aber bei euch nicht das richtige.

          • (12) 04.04.13 - 15:16
            bei uns aber auch so

            Doch, genau das ist für uns das richtige.

            Rein organisatorisch. Damit sich zwei spontane Dinger nicht so überschneiden die ein böses erwachen geben.

            Zb bei einem Konto, sind 500e drauf und ich gebe 400€ aus. Mein Mann geht auch noch von 500€ aus und gibt 300€ aus.

            Schon sind wir im Minus.

            Bei nem eigenen Konto weiss ich was abgeht, und wieviel ich noch habe und brauche nicht zu befürchten das ne Abbuchung passiert von nem Spontankauf den er zeitglich gemacht hat.

            Ich finds so echt praktischer

    Also ich finde das immer etwas seltsam wenn man ZUSAMMEN in einer Wohnung lebt egal ob verheiratet oder nicht, und man immer noch das Geld teilt.

    Als mein Mann und ich zusammen gezogen sind gab es kein dein mein mehr sondern es war UNSER Geld.

    Mein Mann verdiente schon immer mehr als ich. Jetzt haben wir Drei Kinder er geht vollzeit arbeiten ich 50%.

    Und trotzdem ist es immer noch UNSER Geld.

    Mein Mann bezahlt ALLE Rechnungen, ich bezahle die Lebensmittel und was sonst noch so anfält.

    Das ist aber nicht Streng wenn mein Mann spontan an einem Samstag einkaufen geht wenn ich am arbeiten bin dann bezahlt er das, Unternehmungen ist auch unterschiedlich.

    Wieso macht man das so komplieziert wenn es auch einfach geht?

    Lg Andrea

    • Und ich finde es seltsam, wenn man es so mach wie ihr.

      Ich finde es äußerst einfach, wenn jeder sein Konto hat und man dann noch ein gemeinsames für Miete usw. hat.
      Jeder hat zu Beginn des Monats gleich viel Geld und dann wird aufgeteilt. Da ist nichts kompliziertes dran. Trotz Ehe bin ich ein eigenständiger Mensch. Für mich gehört da auch ein eigenes Konto dazu. Ich muß nicht unentwegt alles teilen.

      Grüße

Top Diskussionen anzeigen