PMS bei meiner Freundin?

    • (1) 12.04.13 - 09:23

      Hallo,
      ich bin langsam wirklich am verzweifeln. Ich (39) lebe mit meiner Freundin (34) und meinem Kind (12) zusammen. Eigentlich könnte alles wunderbar sein, wäre da nicht das eine, gravierende Problem....

      In den Tagen ihrer Periode bis zum Eisprung ist alles wunderbar. Wir kuscheln, küssen und alles ist herrlich, einfach wie man es sich ausmalt. Dann jedoch, genau nach dem Eisprung wird alles anders bei ihr. Sie wird launisch, sieht unsere Beziehung negativ, geht auf Distanz, meckert mich an und und und. Ich kann das nicht mehr verstehen. Es ist doch nicht normal dass in den ersten zwei Wochen alles immer wunderbar ist und danach nur noch mies. Kann es sein dass sie an einer Hormonstörung leidet?

      Ich habe wirklich lange den Fehler bei mir gesucht, dachte ich mache etwas falsch, aber daran kann es mittlerweile nicht mehr liegen. In den ersten zwei Wochen sucht sie jeglichen nur erdenkbaren Körperkontakt, möchte gar nicht mehr von meiner Seite weichen, wir haben viel Sex. Nach dem Eisprung ist alles anders. Keinerlei Körperkontakt mehr, kaum noch Sex, einfach nichts mehr. Sie fängt dann auch an mit zweierlei Mass zu messen. Für sie gelten alle Freiheiten, sie erzählt mir nichts mehr und ich erfahre alles nur noch durch Zufall (wenn sie Termine hat oder was auch immer). Ich hingegen soll ihr immer im Vorfeld schon alles berichten. Tue ich dies nicht, und seien es nur noch so kleine Lapalien wie ein Termin bei einer Behörde, ist sie gleich angefressen und der Tag gelaufen.

      Ich werde wirklich nicht mehr schlau daraus. Spreche ich sie darauf an, dass es mir merkwürdig vorkommt dass in der ersten zwei Wochen alles super ist und danach nur noch mies, sie evtl. Hormomschwankungen unterleidet, meint sie das nervt sie an, ich wäre schuld an ihrer Laune und ich solle mal zum Psychologen.

      Was bitte kann man ändern? Haben andere Frauen auch ein solches Problem? Ich bin total ratlos. Es ist jeden Monat das gleiche. Kann es daran liegen, dass sie keine Kinder bekommen kann (ohne Behandlung zumindest), nach dem Eisprung irgendwie merkt dass sie wieder nicht schwanger wurde und dann in ein solches Loch fällt bzw. mir unbewusst Vorwürfe macht? Ich verstehe das alles nicht mehr.

      Danke vorab.

      • (2) 12.04.13 - 09:48

        Hallo,

        es hört sich tatsächlich so an als wären die Hormone in der zweiten Zyklushälfte Schuld daran dass es deiner Freundin nicht so gut geht.
        Zur Zeit des Eisprunges kann sie jedoch noch nicht merken dass es mit einer Schwangerschaft nicht geklappt hat.

        Um den Eisprung herum suchen wir Frauen nach Alpha-Männern ;-) Da kann es schon mal sein dass der liebevoll-fürsorgliche Gatte oder Freund eine Packung mieser Laune abbekommt.

        Wenn es sie persönlich nicht belastet wirst du damit leben müssen.

        Ansonsten kann ein Frauenarzt ihr vielleicht ein Progesteron-Präparat aufschreiben. Mag sein dass dies ab Eisprung fehlt.

        ERs ist aber allein ihre Entscheidung.....

        (3) 12.04.13 - 09:51

        Nein, das ist nicht normal.

        Es kommt vor, das Frau während ihrer Periode leicht sensibilisiert rumläuft, aber das finde ich schon etwas übertrieben.

        Sie soll am Besten mal mit ihrem Frauenarzt sprechen. Vielleicht kann der ihr etwas verschreiben.

        P.S. So schnell merkt man nicht, ob die Schwangerschaft geklappt hat, oder nicht.

        • (4) 12.04.13 - 09:59

          Die Frage ist eben nur wie ich es ihr vermitteln kann dass sie bitte einmal ihren Frauenarzt diesbezüglich kontaktieren soll. Klar, für sie ist das normal und ich bin in dieser Phase eben ihr Prellbock. Die ganze Welt ist gut zu ihr, nur ich bin dann der Einzige, der ihr alles versaut. Wenn ich sie in einer solche Phase darauf anspreche, meint sie nur ich wäre krank, es liegt an mir und ich solle in Therapie gehen. Sie macht dann alles an mir fest. Ab dem Tag der Blutung ist dann wieder alles anders und nur noch rosarot.

          Wie soll ich es ihr vermitteln diesbezüglich einen Doc aufzusuchen? Ist unheimlich schwer, zumal wir im Juli eine IVF versuchen wollen. Sie darauf anzusprechen ist also eine absolute Gradwanderung für mich. Andererseits ist es ein richtiges Problem geworden. Es ist sehr schwer nachzuvollziehen dass man zwei Wochen lang eine Musterbeziehung führt und dann 2 Wochen wieder alles mies ist. Klar, man stellt sich darauf ein und versucht sich damit zu arrangieren, das kann aber doch nicht der Weisheit letzter Schluß sein....

          • (5) 12.04.13 - 10:04

            Warum lässt du so mit dir sprechen?

            Hat sie das Recht dazu, so mit dir umzugehen, nur weil sie ein Problem hat?

            An deiner Stelle würde ich ihr in dieser "schönen Zeit" ganz ruhig mal verklickern das du dieses Verhalten nicht länger akzeptierst. Das es verletztend und respektlos ist.
            Und das ein Frauenarzt ihr vielleicht helfen kann.

            Sollte sie dir dann wieder solche Dinge an den Kopf werfen, würde ich mir überlegen, ob das die richtige Frau für dich ist.

            Du sagst es doch selbst: du darfst sie natürlich keinesfalls in einer "schlechten" Phase darauf ansprechen, sondern dann, wenn sie gut drauf ist #aha

            Dann ist sie vielleicht empfänglicher für deinen Vorschlag, bzw. deine Bitte und kommt dem eher nach. Vielleicht ist sie dann auch etwas reflektierter als in der "schlechten" Phase...

            Viel Glück
            Nina

            • Werde ich dann einmal probieren, nur ob das zum Erfolg hilft, ich weiss nicht :-( Mal sehen. Ist eben unheimlich schwer in den schwer in diesen schwierigen Phasen mit ihr umzugehen. Man weiss genau was einen erwartet. Beispiel: Ich habe meinen neuen Ausweis noch nicht abgeholt. Sie fragt mich ob ich ihn schon abgeholt hätte, ich verneine dies und für sie ist es ein Auslöser sofort sauer zu werden, mir Vorwürfe zu machen (wegen Unzuverlässigkeit) und der Abend ist gelaufen. Das ist eigentlich eine absolute Lapalie, für mich nicht wichtig ob ich ihn heute oder morgen abhole und für sie offenbar ein Vorwand ihre Laune an mir auszulassen. Sorry, aber das ist mein Business und für mich einfach unwichtig. Ihr seht also dass es dann um keine weittragenden Dinge geht, sondern um eine Lapalie, die eigentlich nur mich betrifft. Dann habe ich in der vergangenen Woche einen neuen Führerschein beantragt (den alten konnte ich nicht mehr finden). Sie fragt wo mein Führerschein ist, ich sage dass ich vergangene Woche einen neuen beantragt habe und sie ist angefressen weil ich ihr nicht gesagt habe dass ich zur Führerscheinstelle gefahren bin. Hallo, was ist daran so wichtig für sie???? Andererseits erzaehlt sie mir in diesen Phasen gar nichts aus ihrem Leben und wenn ich sie etwas frage meint sie dass das nervt wenn ich nachfrage.

              Nicht falsch verstehen, wir führen zwei Wochen lang die perfekte Beziehung.... dannn aber wieder zwei Wochen lang gar nichts. Das muss eine Hormonstörung sein, anders kann ich mir das nicht mehr erklären.... :-(

              Sehr sehr schwer damit umzugehen.

              • (8) 12.04.13 - 10:27

                Und nochmal... Warum lässt du dir das gefallen?

                Ich stelle mir diese Situation jetzt zwischen mir und meinem Mann vor.

                Ich frage ihn ob er den Ausweis geholt hat, er verneint es, ich mache ihm eine Szene...

                Erst würde er mich entgeistert anschauen. Dann würde er mir (noch) höflich , aber bestimmt sagen, das ich es bitte seine Sorge sein lassen soll, wann er seine Angelegenheiten erledigt.

                Sollte ich dann weiter rumstressen, würde er mich einfach stehen lassen, bis ich mich beruhigt habe.

                Kannst du das?

                • (9) 12.04.13 - 10:34

                  Na klar, ich gehe dann einfach weg und lasse sie. Ich habe keine Lust wegen so nem Mist eine Diskussion zu beginnen. Ich warte dann bis sie wieder auf mich zukommt. Dennoch ist der Abend für mich dann gelaufen. Mich nervt es einfach wegen einem solchen Müll, der nur mich betrifft und wirklich völlig unwichtig ist, in eine Diskussion zu verfallen.

                  • (10) 12.04.13 - 10:38

                    Das verstehe ich!

                    Aber wie lange braucht sie denn dann, bis sie sich wieder einkriegt?

                    Und stört es sie nicht selber bzw. merkt sie nicht, das es unnötig ist, den Abend wegen so einer Lappalie kaputt zu machen?

                    • (11) 12.04.13 - 10:58

                      Wie lange kann ich schwer beschreiben. Manchmal in ner Stunde, manchmal geht das dann über 2 Tage hinweg. Eben nie wegen etwas bedeutendem. Ist sehr eigenartig. Ich denke auch daß es sie nicht stört, manchmal vielleicht. Ist dann so als wenn ich eben ein Prellbock für ihre schlechte Laune wäre.

                      Ich gebe Dir einmal ein aktuelles Beispiel von gestern.
                      Wir kommen beide von der Arbeit heim. Sie fragt mich ob sie meinen Führerschein sehen kann und ich den nun habe. Ich sage nein, ich war letzte Woche den beantragen (weil damals vergessen wurde ein Führerscheinklasse einzutragen). Sie angefressen, meint warum ich ihr nicht sagen würde dass ich letzte Woche zur Führerscheinstelle gefahren bin. Meine Antwort: "Ist doch völlig unwichtig für Dich. Du hast mir auch nicht gesagt dass Du morgen Urlaub genommen hast weil Du schon um 9 Uhr zu Deinen Eltern fährst. Ist doch egal und betrifft nur mich."

                      Sie völlig angefressen davon dass ich ihr nichts gesagt habe, geht erst einmal ne Stunde mit dem Hund raus. Dann kommt sie wieder, kocht und wir essen zusammen. Sie will dann auf einmal mit mir etwas kuscheln, aber ganz ehrlich, ich war etwas angefressen, habe das aber unterdrückt.

                      Dann fragt sie ob es okay wäre wenn wir heute erst um 7 aufstehen (normal um 6) weil sie ja frei hat und erst um 9 fährt. Ich dachte mir super, dann kuscheln wir noch etwas im Bett kuscheln bevor wir beide gehen. Nix war es. Gestern abend noch im Bett gekuschelt, heute morgen kein Wort gewechselt. Sie steht wortlos auf und zieht sich an. Ich dachte mir okay, dann halt nicht und habe mich auch angezogen. Hund alleine daheim und ich frage ob sie das Radio anmachen kann wenn sie geht sodass der Hund nicht bellt und Geräusche um sich rum hat. Sie mault mich an und meint was für ein sinnloses Gespräch. War dann für mich schon wieder gelaufen. Sorry, aber ich hätte dann auch wie gewohnt aufstehen können und müsste jetzt nicht eine Stunde länger arbeiten. Das war ein Paradebeispiel für die schlechten Wochen.

                      In den guten Wochen (Periode bis Eisprung) ist alles toll und perfekt. Wir kommen heim, kochen zusammen, machen alles zusammen, kuscheln am Abend, küssen uns, haben viel Sex etc. Einfach perfekt bis zum besagten Zeitpunkt immer....

                      • (12) 12.04.13 - 11:15

                        Ich habe mich jetzt mal durch das Internet gelesen und denke mit PMS liegst du nicht ganz falsch.

                        Anscheinend soll das hier helfen:

                        http://praemenstruelles-syndrom.com/utrogest/

                        Google doch mal nach PMS Foren und les dich da durch.

                        Vielleicht hast du dann die richtigen Argumente um deiner Freundin klar zu machen, das es nicht so weitergehen kann.

                        • (13) 12.04.13 - 11:22

                          Danke, aber mit Medikamenten wird das wohl nix werden. Eben unter dem Hintergrund einer IVF....

                          • (14) 12.04.13 - 11:25

                            Ach stimmt! Das hatte ich vergessen. #klatsch

                            Dann kann ich dir nur raten, dich trotzdem mal durch die Foren zu lesen und ihr das in einem ruhigen Moment zu zeigen.

                            (15) 12.04.13 - 13:57

                            Nee... Das wird sie dann ohnehin bekommen.

                            Es ist das besagte Progesteron.

                            Wenn ihr eine IVF macht wirst du dich ein bisschen daran gewöhnen müssen dass Hormone Einfluss haben.

                            Ich bin mittendrin... Ich weiss wovon ich spreche...

                            Mein Mann macht auch ordentlich was mit.

      (16) 12.04.13 - 10:49

      Jetzt dachte ich mein freund schreibt. Ich bin ähnlich wie deine Freundin. Aber ich versuche mich zusammenzureißen. Es klappt aber nicht immer, denn man merkt kaum wie eklig man wird/ist.

      Rede mal mit ihr (wenn sie "normal") ist. Das half bei mir etwas.

      • (17) 12.04.13 - 11:03

        Gestaltet sich aber sehr schwierig. V.a. wenn Frau denkt sie wäre im Recht und ihr Fehlverhalten nicht bemerkt bzw. die Schlud beim anderen sucht. ;-)

        • (18) 12.04.13 - 11:13

          Hehe, auch das klingt nach mir.

          Versuche mal im Ruhigem Moment mit ihr zu reden. Ohne sie anzugreifen. Vermittel es so das sie sich nicht als "die Böse" fühlt. Mein Freund bekam das ziemlich gut gebacken. Aber auch mit mehreren Anläufen.

          In diesen Tagen lässt er mich meißtens in Ruhe und geht auf meine Anschuldigungen so gut wie nie ein. Das klappt ganz gut. Denn abstellen kann ich es auch nicht ganz.

          • (19) 12.04.13 - 11:34

            Sicherlich auch schwer für Frau aus dieser Gewohnheit herauszubrechen. V.a. wenn man dies selbst nicht so wahrnimmt. Ich verbinde in diesen Phasen eine gewisse narzistische Veranlagung damit - der Mann macht alles falsch, ich als Frau bin im Recht :-)

            Nun gut, wenn man sich liebt kann man damit umgehen, auch wenn es für den Partner sehr schwer ist.

            • (20) 12.04.13 - 11:59

              Das Schlimme ist eigentlich das man das überhaupt nicht merkt. Man denkt das man genau so ist wie sonst auch. Es stören einem Dinge die sonst egal waren.Ich merke das immer erst dann, wenn ich wieder "normal" bin. Diese Macken und Zickerein sollte man einfach nicht beachten, auch wenn es schwer fällt.

    (21) 12.04.13 - 11:52

    Hallo!

    Ich kenne das. Wäre da nicht das zwölfjährige Kind und der Rat mit dem Psychologen, hätte ich wetten können, dass Du mein Mann bist.

    Leider hab ich gerade keine Zeit, ausführlich zu schreiben, kann Dir aber sagen: normal ist das nicht und auch für sie nicht angenehm. #schwitz

    Wenn Du willst, schreib mich an. Weiß aber nicht, ob ich Dir helfen kann.

    Beste Grüße!

    • Ist für mich einfach nur schwer nachvollziehbar wenn sich von einen auf den anderen Tag alles komplett ändert. V.a. bin ich mir nicht sicher ob es auch für sie so schwierig ist wie für mich. Sie spricht mit mir nicht darüber und sorry, aber da entsteht bei mir der Eindruck dass sie mich für alles verantwortlich macht und mich angreift, es ihr aber relativ egal ist wie ich mich dabei fühle.

      • Klar ist das schwer nachvollziehbar. Und es ist natürlich nicht okay von ihr, dass sie Dich angreift. Ich meine, wenn Du als ihr Partner schon blickst, dass das Problem immer zwischen Eisprung und Periode auftaucht, wird sie als Betroffene es vielleicht auch wissen, oder...? Ich finde das einigermaßen rücksichtslos von ihr.

        Ich weiß nicht, wie es sonst so ist bei ihr, aber ich habe während dieser Zeit auch häufig Bauchschmerzen, Kopfschmerzen - die PMS-Klassiker halt. Wenn das bei Ihr auch so ist, dann such vielleicht darüber das Gespräch. Sag ihr, dass Dir das auffällt, biete ihr Deine Hilfe an, schick sie zum Arzt... Das ist weniger heikel als ein Gespräch über Stimmungsschwankungen. Verstehst Du, was ich meine...?

        Nimmt sie denn die Pille? Falls nicht, und falls sie bereit ist, Hormone deswegen einzunehmen (ich bin es nämlich nicht), kann das auch helfen. Oder was Homöopathisches/Pflanzliches. Mönchspfeffer soll der Renner sein. Oder Hormon-Yoga. Oder oder oder.

        Ist echt Mist sowas.
        Beste Grüße von einer Betroffenen mit Problembewusstsein.

(24) 12.04.13 - 12:04

Hallo!

Genau so ist/war es bei mir auch, ich leide unter sehr starkem PMS, das sich tatsächlich über zwei Wochen hinzieht. Mein Mann bekommt es auch häufig ab. Aber 1. seit ich meine Pille aber nicht mehr nehme, ist es besser geworden, obwohl es ja eigentlich anders herum sein sollte. Und 2. hatte es etwas mit Kalzium- und Vitamin B-Mangel zu tun.

Schau mal hier:

http://www.gesundheitsinformation.de/merkblatt-praemenstruelles-syndrom.600.de.html

Vielleicht hilft es dir weiter. Ansonsten kann man gerade in der zweiten Zyklushälfte nicht auf Kommunikation setzen, verschiebe es auf die erste Hälfte und führe vielleicht mal eine Zeit lang Tagebuch über ihre Stimmung. Das hat bei mir auch ganz gut geholfen herauszufinden, was das Problem ist.

Hinterrücks mit ihrem Arzt reden würde ich nicht, das greift in ihre Privatsphäre ein, aber appelier an ihre Vernunft mal ihren Hormonspiegel messen zu lassen.

Vio.

  • (25) 12.04.13 - 12:11

    Danke für die Antwort. Ich würde ja gerne in der Zeit nach der Periode mit ihr reden, aber ich bin mir nicht sicher wie einsichtig sie dann ist. Ich denke sie wird es eher abstreiten und denken dass ich ihr etwas andichten will. ich bin da schon sehr vorsichtig. ihren arzt würde ich niemals kontaktieren. das ist eben ihre sache. hormonbehandlung bzw messung fällt derzeit ja flach wegen der geplanten ivf. so gesehen könnte sie auch nicht eingestellt werden bzw. denke ich, dass dies nicht von mir angeregt werden dürfte. es müsste von ihr kommen und nicht von mir. ich denke jedoch dass bei ihr auch die einsicht fehlt dass sie an pms leiden könnte.

Top Diskussionen anzeigen