hab ich eine Bindungsstörung?

    • (1) 13.04.13 - 19:52
      :(

      hallo,

      hier die Entwicklung meiner Partnerschaften in den letzten 7 Jahren.

      Ich bin jetzt anfang 40 nach 12 Jahren Ehe geschieden 2 Kinder, die Trennung von meinem Mann wird jetzt im Sommer 7 Jahre her sein. Die Ehe war mehr schlecht als recht, und ich hatte schon länger den Wunsch gehegt, mich zu trennen.

      Zeimlich bald nach der Trennung hatte ich einen superguten Lover. Diese Verbindung dauerte 1.5 Jahre und wurde dann einvernehmlich beendet, auch weil ein anderer Kandidat aufgetauch war, und mein Süßer sowieso nicht so richtig wollte.

      Mit dem anderen Kandidaten einem alleinerziehnden Vater ging das ganze 4 Monate, bis ich festgestellt habe, dass er zu viel Primborium um sein Kind veranstaltete und meine drohten hinten runter zu fallen.

      Etwa ein halbes Jahr später lernte ich einen sterilisierten Singleman ohne Kinder und Kinderwunsch kennen und nach anderthalb Jahren Fernbeziehung und zwei gemeinsamen Urlauben zog ich mit meinen Kindern zu ihm. Nach 3 Monaten des Zusammenlebens ging diese Verbindung gehörig den Bach runter, und wir zogen wieder aus.

      Ein Jahr später lernte ich einen Mann kennen der gerne ein Kind von mir gehabt hätte und der mit über 40 Jahren noch keine ernsthafte Beziehung geführt hatte, und trennte mich nach einem Jahr von ihm, weil ich zu viele Dinge in seinem Leben nicht tolerieren konnte.

      So sind die 7 Jahre vergangen und ich bin mir nun unsicher ob ich überhaupt in der Lage bin eine Beziehung zu führen, die ich mir eigentlich so sehr wünsche.

      • (2) 13.04.13 - 20:19

        Also ehrlich, wenn ich deinen Beitrag so lese hab ich eher das Gefühl du hast keine Bindungsstörung sondern nur einfach die falschen Männer!

        Ela

        • (3) 13.04.13 - 20:39

          aha also eine richtigen-Mann-finde-Störung

          Das Gefühl hat am Anfang immer gestimmt, da waren Gemeinsamkeiten, Verliebtheit, und den Rest kann sich ja erst nach und nach herausstellen.

          Wenn ich so manchmal darüber nachdenke, dann meine ich manchmal, dass ich hätte toleranter sein sollen.

          Und was wird mit dem nächsten sein, Macken hat ja jeder Mensch.

          • (4) 13.04.13 - 20:59

            Klar hat jeder Mensch Macken und überall hat man die erste Verliebtheit. Doch mal ehrlich, man lernt einen Menschen eben auch erst mit der Zeit kennen und merkt ob das auf Dauer Bestand haben kann. Wenns das nicht hat ist es nur konsequent wenn du dich trennst. Vielleicht ziehst du zur Zeit auch nur die falschen "Fliegen" zum "licht!"

            Ela

            • (5) 13.04.13 - 21:27

              ja also falsch waren die Männer defintiv.

              Frage mich nur manchmal, ob ein wenig mehr Toleranz angebracht gewesen wäre.

              Was die kinder betrifft würde ich zu einer Zeit, wo sie auf mich angewiesen sind, keine Kopromisse machen, aber die sind ja auch irgendwann selbständig und irgendwann weg.

              Och nee, eigentlich kann ich nichts finden, was ich hätte anders machen können, ohne dass unsere Lebensqualtität darunter gelitten hätte.

              • (6) 14.04.13 - 08:05

                Du siehst also selbst das du wohl eher keine Bindungsstörung hast. Du bist halt nur nicht mehr bereit deine Interessen ständig den Männern unter zu ordnen und weißt eben schon selbst gut genug wie du dir dein Leben vorstellst.

                Gruß Ela

    (11) 13.04.13 - 20:59

    Ich kann völlig falsch liegen, aber habe die Erfahrung gemacht, dass Frau mit zunehmendem Alter nur anspruchsvoller wird.

    Du hast auch schon verschiedene Lebensmodelle und Partner mit unterschiedlichen Vergangenheiten durch. Da entwickeln sich Vorlieben oder Abneigungen, weil man bestimmte Eigenarten schon kennen lernte, die man nicht tolerieren mag. Du kommst allein gut zurecht, brauchst also keinen Ernährer, Beschützer oder zeugungsfähigen Mann sondern einen Partner an deiner Seite. Warum soll man also Kompromisse schließen?

    Du hast für eine Partnerschaft vermutlich die falschen Männer getroffen. Denn m. M. n. ist der partnerschaftliche Part der schwierigste in einer Beziehung. Innerhalb der letzen 7 Jahre hast du auch wenig Rücksicht und Toleranz üben müssen, weil kein wirklicher Partner tagtäglich an deiner Seite war. Das muss man vielleicht erst wieder üben und lernen, sich selbst mehr zurückzunehmen. Vielleicht bist du auch gut bedient mit einem Mann, der trotz Beziehung mit dir, ein eigenes Leben führt. Jeder hat seine eigene Wohnung, in die man sich bei Bedarf zurückziehen kann. Man verbringt nur die positiven Momente des Lebens miteinander und gibt sich so viel Nähe, wie man gerade braucht und erträgt. Sowas funktioniert bei manchen Paaren ganz gut, vor allem ab der Lebensmitte, wenn jeder mit sich selbst im Reinen ist und im Grunde sehr selbständig.

    • (12) 13.04.13 - 21:34

      Hallo und danke für Deine Antwort.

      Eigentlich hab ich mir bisher immer gedacht, dass ich eine sog. "echte" Beziehung führen wollte, weil die ungeklärten Verhältnisse immer so einen Anstrich von "das ist nix richtiges" hat.

      Vielleicht sollte ich da mal umdenken. Ein Zusammenleben wie damals in meiner Ehe kann ich mir gerade nicht so gut vorstellen.

      • (13) 13.04.13 - 21:38

        Du legst doch selbst fest, welchen Status deine Beziehung hat. Nur weil jeder seine Socken selbst wäscht und man sich vielleicht zum gemeinsamen kochen trifft und anderweitig viel Spaß hat, muss die Beziehung nicht nur eine "Halbe" sein. Du hast die Erfahrungen gemacht, die du nicht mehr willst. Und es leben genug Paare zusammen aus unterschiedlichsten Gründen, deren Beziehung den Namen auf dem Papier nicht Wert ist.

        • (14) 13.04.13 - 22:00

          oh ja, da muss ich dir recht geben, so manche zusammenlebende Paare lassen mich schaudern.

          Letztens saß bei mir inder Küche anlässlich eines Kindergeburtstags ein Pärchen das gerade erst geheiratet hat.

          Sie hatte schon ein Kind in die Beziehung eingebracht, weches bei meinem zum Geburtstag eingeladen war, und hat gerade verkündet dass sie gaz frisch schwager ist.

          Da saßen sie also und der Mann zeigte Interesse daran, ein Stück Kuchen zu essen. Seine frisch angetraute hat es im rundheraus untersagt, weil er hätte schon an diesem Tag was süßes gehabt.

          Kurz vorher haben die beiden noch schlecht über ihren Ex gesprochen und ich dachte mir nur: mal sehen in ein paar jahren wer hier von wem enttäuscht sein wird.

(15) 13.04.13 - 21:07

Nee, ich glaube nicht, daß Du eine Bindungsstörung hast!

Was soll denn falsch daran sein, sich von einem Partner zu trennen, wenn man merkt, daß er nicht "der Richtige" ist?

Mit 40J. und 2 Kindern wäre ich auch anspruchsvoll. Für faule Kompromisse ist das Leben zu kurz!

Für mich klingt es allerdings ein wenig so, als könntest Du schlecht alleine sein und gerätst daher an die "falschen" Männer.....

LG

  • (16) 13.04.13 - 21:51

    danke auch dir für die antwort.

    Ich kann warscheinlich tatsächlich nicht so gut alleine sein, das heißt ich bin ja praktisch seit der Trennung von meinem Mann alleine, bis auf die kurze Zeit als ich zu meinem damaligen Partner gezogen bin.

    ALso ich denke das ist genau mein Problem, einerseits will ich jemanden haben, andererseits habe ich hohe und wachsende Ansprüche.

    Wenn ich mal eine Zusammenschau mache, dann war der erste gemessen an meinen Ansprüchen unter aller Sau, de zweite nur ein wenig besser, der dritte etwas besser als mein Exmann und auch als die beiden ersten, und der letzte wieder unterste Kanone.

    Ich hab mich nie hals über Kopf in die Sachen gestürzt, nur um jemanden zu haben, aber vielleicht sollte ich die Testphase etwas länger ausdehnen und verfeinern, hab ich mir gerade so gedacht.

    • (17) 14.04.13 - 09:46

      Hallo,
      das ist doch ein guter Plan!

      Es hetzt Dich ja keiner, Dich in die nächste feste Beziehung zu stürzen.

      Es heißt ja nicht umsonst: " `Drum prüfe, wer sich ewig bindet!" ;-)

      Du wirst schon noch den richtigen Partner für Dich finden:-)!

      • (18) 14.04.13 - 10:52

        da hast du recht, es hetzt mich keiner.

        Am Anfang dachte ich nich, dass es besser sei, wenn ich meinen Kindern eine komplette Familie bieten kann, so denke ich inzwischen nicht mehr.

(19) 14.04.13 - 03:05

Du hast eine Bndungsstörung in der Hinsicht, dass du dich zu schnell auf Männer einlässt.
Was wr die längste Zeit, in der du "unbemannt" warst?

  • (20) 14.04.13 - 10:40

    die längste Zeit waren 6 Monate, wobei vom ersten Auftauchen des Mannes an wiederum 3 Monate vergingen bis ich sagen würde, dass wir dann zusammen waren.

(21) 14.04.13 - 12:32

Du willst Dich immerzu binden und dadurch ist die Chance höher, dass es nicht funktioniert.
Aber Du bist auch anspruchsvoll, wenn man mal den alleinerziehenden Vater nimmt, dann hätten hier sicher viele eine problematische Patchworkgeschichte gestartet und nicht den Weitblick gehabt, den Du an den Tag gelegt hast.

(22) 16.04.13 - 14:12

Mir geht es ähnlich. Nach der Trennung von meinem ex mann, dem Vater meiner Tochter setzte bei mir das totale männerchaos ein. Hab auch schon gedachtich bin beziehungsunfähig aber wenn ich so darüber nachdenke sind es wohl einfach nur meine Ansprüche die gewachsen sind. Wenn man kinder hat sind es eben ein paar mehr Faktoren die wichtig sind. Zuerst sollte sich mein kind mit meinem Freund im großen und ganzen verstehen. Er sollte eine ähnliche Vorstellung von Erziehung haben. Sich einbringen aber bitte nicht zu sehr einmischen. Alles andere soll natürlich trotzdem stimmen. Seine lebenseinstellung, seine interessen, das aussehen muss für mich anziehend sein und im bett muss es natürlich auch klappen. Und er sollte mich als frau schätzen und lieben und mir das gelegentlich zeigen. Tja, welcher mann wird diesen Ansprüchen schon gerecht? ich hab eingesehen dass ich an mir selbst und meinen Ansprüchen arbeiten muss und toleranter werden muss. Ich hab zwei sehr gute freundinnen bei denen ich mal dampf ablassen kann und mich über meinen neuen partner auslassen kann. Das ist für mich eine große hilfe denn oft lenken die dann ein und äußern ihre sicht der dinge, die natürlich objektiver ist als meine. So fallen Streitigkeiten im Vergleich zu früheren beziehungen deutlich schwächer aus. Natürlich hätte ich eine Männer pause einlegen können. Aber ich bin ein beziehungsmensch und sehne mich nach einem partner an meiner seite. Lange darauf verzichten kann ich nicht. Und ich denke es würde nichts ändern. Selbst wennn ich mir meine partner vorher besser angesehen hätte, länger gedated hätte... das Ergebnis wäre das gleiche gewesen, früher oder später hätte ich dinge gefunden die mich maßlos stören. Meine eine Freundin führt seit vielen Jahren eine Beziehung, die beiden sind ein traumpaar, alles sehr harmonisch. Natürlich gibt es streit aber die beiden vertragen sich schnell wieder. Hab sie oft darum beneidet aber hab mittlerweile eingesehen dass es die Einstellung der beiden ist, die das ganze harmonieren lässt. Sie haben beide diese gabe über fehler hinweg zu sehen und zu schätzen was sie an dem anderen haben. Ich hab viel von ihr gelernt und als sie mal sagte "den perfekten mann wirst du nicht finden, es gibt immer andere Männer die etwas haben oder können was dein mann nicht kann. Das gesamtpaket muss stimmen" und ich weiß dass sie recht hat. Ich habe mein gesamtpaket gefunden für den ich ganz schön an mir gearbeitet habe und es auch weiter tun werde. Einfach weil er es wert ist. Dieses gesamtpaket wirst du auch finden. Und dann lohnt es sich schwächen zu tolerieren und akzeptieren. Dann perfekt ist weder der mann meiner Freundin noch meiner.

Top Diskussionen anzeigen