Starker Kinderwunsch

    • (1) 19.04.13 - 10:23
      SingleMomwerden

      Hallo liebes Forum,

      ich muss mich mal ausheulen, es geht nicht anders, ich spreche mit fast keinem drüber, meinem noch Ehemann ist es schlicht egal.
      Die Ehe sehe ich sowieso am Ende und ich bin seit der Geburt unserer Tochter eh so gut wie alleinerziehend, da er mehrere 100 Km weit weg wohnt.
      Ich würde so gerne nochmal ein Kind bekommen, auch wenn ich es alleine aufziehen müsste sage ich mal, dass stört mich nicht. Weil ich mein jetziges auch schon alleine aufziehe in diesem Sinne. Der Vater kommt nur alle 3 Monate mal angefahren.
      Mein Kinderwunsch ist sehr gross, er ist mit den Jahren gewachsen, ich habe immer wieder mit meinem Partner darüber gesprochen, mir kam nie wirklich in den Sinn ihn verhütungsmässig zu hintergehen. Das habe ich nie versucht, dass möchte ich vornewegschreiben. Ist keine Option.
      Nun ist es halt so das meine Tochter schon 3,5 Jahre ist und ich mir so sehr ein Geschwisterchen für sie wünsche, sie selbst fing die letzten Tage auch an zu sagen sie hätte gerne eines-ohne das ich was darüber sage, sie bekommt davon nichts mit.
      Aber das ist nicht der Grund warum es in mir überkocht. Ich werde dieses Jahr 30..ich weiss das viele erst dann mit der Familienplanung beginnen. Einen neuen Partner suchen..das wäre für mich nicht wirklich ein Vorschlag, da auch dies viel Zeit braucht und bis man dann mal eine Familie gründet..nein das wäre mir nichts.
      Mir käme absolut in den Sinn einen cut zu machen was die Ehe an geht, was ich sowieso vor hatte und mir dann einen Samenspender zu suchen. Klar klingt für die meisten verrückt, aber es gibt da ne Menge im Internet in Foren. Das Kind sollte wissen wer der Vater ist, es soll nicht anonym über die Bühne gehen.
      Ich wäre dazu schon bereit, ich habe mich seit gut 8 Monaten mit dieser Sache auseinander gesetzt auch schon mit Männern gesprochen. Ein Potenzieller Spender ist aber noch nicht 100% gefunden, da es mir natürlich extremst wichtig wäre das dieser Mann auch seine Gesundheit nachweisen kann.
      Machen wir uns nichts vor, diese Geschichte klingt verrückt, aber ich finde sie ist nicht verrückter wie Frauen die Feiern gehen und durch einen ONS Schwanger werden, einfach so, oder Frauen die ungewollt Schwanger sind, dass Kind nicht wollen, es wegmachen lassen usw usw. ich bin für das Leben und das Kind hat es bei mir sehr gut.....es ist absolut gewünscht. Kinderwunch lässt sich ja auch nicht erklären. Ich weiss nur das ich fast täglich daran denke und ich weiss auch das man es später bereuen wird. Ich möchte diesem Wunsch nachgehen.

      Was denkt ihr darüber?

      Es entspricht nicht dem Familienbild im klassischen Sinne, aber das tut es bei Lesbischen Frauen z.b ja auch nicht und im Ausland ist es sogar möglich sich künstlich befruchten zu lassen als Singlefrau oder als Homosexuelle.

      • Dann mach doch bitte einen Schritt nach dem anderen: Trenne dich von deinem Mann und lass dich scheiden. Nicht, dass das "Spender-Kind" dann ehelich zur Welt kommt und dein Nochmann noch Rennereien hat deswegen.

        Und weiter, du schreibst: "ich bin für das Leben und das Kind hat es bei mir sehr gut".
        Ist das so? Hast du den finanziellen Background, um zwei Kinder allein durchzubringen (Unterhalt fürs zweite wird es dann wohl nicht geben, oder?)?

        Hast du ein soziales Umfeld, ein Netz, wie es jede Alleinerziehende benötigt?

        Meine Meinung (allerdings habe ich auch nicht einen solchen Kinderwunsch, kann daher wohl nicht objektiv sein) ist: du verrennst dich da in was. Und du bist erst 30!!! Du hast noch mindestens 10 Jahre vor dir, in denn du problemlos Kinder kriegen kannst.

        Dir alles Gute,
        Nina

        • (3) 19.04.13 - 10:49

          Richtig, es gibt keinen Unterhalt für das zweite..das wäre ja auch absolut nicht richtig! Es sei denn es gibt eine Co Elternschaft und der Samenspender möchte als Vater agieren, auch das gibt es..aber davon gehe ich nicht aus, vorstellbar wäre aber auch dies.

          Ich habe ein soziales Umfeld ja, wir leben mit meinem Eltern in einem grossen Haus, wir helfen uns alle gegenseitig, sind füreinander da, auch meine Tochter wächst mit ihren Grosseltern auf. Wenn es mir nicht gut geht und ich ausfalle ist jemand da. Würde dies nicht so sein, dann würde ich mir die Sache reichlich überlegen.

          10 Jahre noch Kinder kriegen? Ich lese immer von Berichten das es ab 30 schon schwieriger wird..mit 25 klappt es noch im 1 ÜZ relativ fix (bei mir hat es das sofort) und nachher nimmt die Wahrscheinlichkeit ab..ab 35 stürzt es wohl noch mächtiger ab. Es steht so in vielen Internetberichten, dass macht mir Angst. Eine Freund von mir bekam das Erste mit Ende 20 nun hat sie das zweite bekommen mit 33 und hat 8 Monate gebraucht..wo es vorher so schnell ging. Ach man ich mache mir da grosse Sorgen. Die Zeit macht mir Druck ja :(...

          • Dein Umfeld hört sich doch gut an, du scheinst das gut durchdacht zu haben. Natülrich müssten deine Eltern auch mit deiner Idee konfrontiert werden, als gegeben voraussetzen würde ich eine solch weitreichende Unterstützung nicht. Und die Großeltern als Papaersatz zu nutzen scheint mir auch eher schwierig.

            Schau, als ich mit 22 das erste Mal schwanger wurde war das so nicht geplant auch wenn nicht unerwünscht, da machte es "flupp" und ich war schwanger. Beim zweiten Kind haben wir 6 Monate "geübt", da war ich 24.

            Möglicherweise ist es mit Mitte / Ende 30 etwas schwieriger, aber das ist nicht gesagt. Ich kenne auch einige Frauen Ende 30, die frühzeitig die Verhütung absetzen ("es dauert ja eh") und dann vom positiven Schwangerschaftstest nach kurzer Zeit eher überrascht waren.
            Was ich sagen will: ich würde es nicht überstürzen. Trenn dich, lass dich scheiden. Bis dahin vergehen noch mal gut und gern 2 Jahre.

            Ich denk ja auch so wie du... wenn ich noch mal schwanger werde, dann in den nächsten 3-4 Jahren. Ich möchte nicht nochmal anfangen, wenn meine Tochter 18 ist.

          • So ein Blödsinn! Das kann man so pauschal gar nicht sagen. Eine Freundin von mir wurde mit 36 gleich im 2. ÜZ schwanger und ich war 34 und es hat bei mir im 5. ÜZ geklappt. Da mein Partner aber beruflich viel unterwegs war, haben wir die ÜZs aber auch nicht sooo optimal nutzen können. ;-) Hätte sonst vielleicht auch schon eher geklappt. Also alles kann - nix muss! Pauschalieren kann man da jedenfalls nix.

            (6) 19.04.13 - 15:31

            Die Zeit macht mir Druck

            Dann sollte ich mich präparieren und ausstopfen lassen. Im ersten ÜZ schwanger mit 29 (leider Eileiterschwangerschaft). Trotz Eileiterschwangerschaft 3 Monate später im ersten ÜZ schwanger mit gerade 30. Mit 34 im zweiten ÜZ schwanger. Mit 44 ungeplant schwanger. Mutter und alle Kinder gesund und munter.

            Alle Freundinnen sind frühestens zum ersten Mal mit Anfang dreißig schwanger geworden. Eine wegen Trennung und dann spät mit neuem Mann zwischen 40 und 45 gleich dreimal. Alle drei Kinder gesund. Die Frauen mit späteren Problemen hatten diese auch schon vorher z. B. Endometriose u. a.

            Nur wegen der biologischen Uhr würde ich niemals ein Kind geplant allein wollen ohne Partner.

      (7) 19.04.13 - 10:44

      grundsätzlich finde ich solche gedankengänge nicht verwerflich. wie soll die Samenspende dann vonstatten gehen? auf natürlichem weg oder mit ärztlicher hilfe? kann mir nicht vorstellen, daß das in D erlaubt ist.

      das größere problem ist, was du diesem kind dann später mal über den vater erzählen wirst. wirst du dem kind die wahrheit sagen?

      ich kannte vor vielen jahren mal eine frau, die hat ganz bewusst zwei kinder ("ohne" mann) bekommen. sie hat sich die väter der kinder mit bedacht ausgesucht und ist auf natürlichem wege von ihnen schwanger geworden. als sie ihr ziel jeweils erreicht hatte, hat sie die "beziehung" jeweils beendet. die männer wussten nichts von der schwangerschaft. in den geburtsurkunden steht "vater unbekannt". die kinder müssten inzwischen schon fast erwachsen sein. ich habe keinen kontakt mehr und weiß nicht, was sie den kindern über die väter gesagt hat.

      • (8) 19.04.13 - 12:06

        Ganz mies find ich sowas, wenn man vorher drüber spricht was man will und vorhat ok, aber so find ich es widerlich, die TE hat die Option dem Kind den Vater zu nennen.

        • (9) 19.04.13 - 12:10

          die option hat meine bekannte auch. sie weiß wer der jeweilige vater ist. wie gesagt, ich habe keine ahnung, ob sie das geheimnis jemals gelüftet hat.

          • (10) 19.04.13 - 12:11

            Hat es aber schwerer, die Väter wissen ja gar nicht das sie Vater sind, nicht nur das die Kinder ohne diesen Aufwachsen, nein die Väter werden hier ganz mies betrogen wollen vielleicht auch Ihr fleisch und Blut kennen und aufwachsen sehen.

            • (11) 19.04.13 - 12:20

              ja, klar. ich heiße diese methode auch nicht gut. ich wollte im grunde nur erzählen, was es so alles in dieser richtig gibt.

        (12) 19.04.13 - 12:16

        Ich hab auch schon von Frauen gelesen die tatsächlich in die Disco gehen zur fruchtbaren Zeit und sich dann einen mitnehmen als ONS. Das würde für mich nicht in Frage kommen, da ich meinem ersten Kind gegenüber eine Verantwortung habe, ich möchte nicht krank werden, auf gar keinen Fall. Ich habe zwar einen starken Kinderwunsch, jedoch weiss ich was ich tun kann und was ich besser nicht mache. Deswegen denke ich nicht das ich irgendwie bekloppt bin und der Wunsch komisches mit mir treibt, der Weg ist nur ungewöhnlich auf jedenfall, aber nicht so selten und gut abgewogen.
        Und mir wäre es wichtig das das Kind bescheid weiss und auch das der Mann weiss worauf er sich eingelassen hat. Ich möchte niemanden wie im ONS Fall ein Kind anhängen, der weiss von nichts und dem Kind gegenüber später ist das auch völlig gaga. Ne das ist nichts für mich. Es sollte von beiden Seiten gewollt sein, wie gesagt inwieweit der Erzeuger mitmischen möchte, lasse ich offen, aber das geringste wäre eben das das Kind später mal Kontakt aufnehmen darf. Und ich finde die Vorstellung gar nicht schlecht, ein Mann, vielleicht sogar ein Schwuler, der wirklich ein Kind möchte, Kontakt will..ich finde das nicht schlecht sich das ganze zu teilen..wenns denn so kommen sollte. Es würde dem Kind nicht schaden, ich meine es wächst von Anfang an so auf, es wird nicht rausgerissen.
        Ich versuche wenn ich es durchziehe, möglichst "richtig" zu machen. Zumindest soweit man denken kann für die Zukunft.

        • Meine Rede solange der Spender weis was du vorhast ist es dein Ding, du kannst dem Kind dann später auch zeigen wer sein Vater ist ohne das dieser aus allen Wolken fällt und wütend auf dich sein wird.

          Wie geschrieben lass dich erstmal scheiden, denn sonst muss dein NochMann dafür zahlen oder viel Schreibkram zu erledigen haben usw. Das wäre auf Unfair.

          Ich hoffe das alles so läuft wie du dir das vorstellst.

(14) 19.04.13 - 16:07

Ich finde es eine sehr schlechte Idee ein Kind mit einem Ehemann zu haben und eins mit einem Samenspender. Stell dir mal vor wie doof das für dein zweites Kind ist wenn die grosse Schwester zum Papa in die Ferien fährt, eine Wochenende mit ihm verbringt, zum Geburtstag vom Papa besucht wird, Papa bei der Einschulung dabei zu haben, und und und.

Das kleine wird all dies nicht haben wenn du dich für eine Samenspende entscheidest. Ich denke dass das ziemlich miese Gefühle zwischen den Geschwistern auslösen wird.

Mein Vorschlag wäre trennen, scheiden und schauen was das Leben so bringt.

Ich weiss wie schwer es ist einen starken Kinderwunsch zu haben. Ich hätte soooo gerne noch ein drittes Kind bekommen aber mein Mann wollte das überhaupt nicht. Also blieb es bei zwei und ich vermisse immernoch dieses dritte Kind. Aber hey, manchal im Leben muss man sich mit dem zufrieden geben was man hat und nicht immer mehr wollen.

Wer weiss, vielleicht lernst du ja einen tollen Mann kennen und ihr werdet gemeinsam noch Kind(er) haben. Die biologische Uhr tickt mit dreissig wirklich nur ganz ganz leise.
Hast also noch gut 8 Jahre Zeit bevor sie laut wird. :-)

(15) 19.04.13 - 16:44

Ich war auch lange in so einer Situation.

Ich hatte auch einen großen Kinderwunsch, aber mein neuer Partner wollte einfach kein Kind haben. Sein Sohn ist 12 und meiner ist fast 18. Ich bin leider auch nicht mehr die Jüngste.

Ich habe auch viele Szenarien durchgespielt. Sogar die, dass ich mich von meinem Exmann schwängern lasse, damit ich dann wenigsten zwei Kinder von 1 Mann habe. Ich bin aber zu lange von meinem Exmann getrennt und kann beim besten willen nicht mit ihm ins Bett steigen.

Das Thema hatte sich auch bald erübrigt, denn ich konnte meinen Freund doch davon überzeugen noch ein Baby zu bekommen.

Nun ja, aber ich an deiner Stelle würde mich wahrscheinlich von deinem Mann schwängern lassen. Und ihm eine Verhütungspanne vorspielen. Kann immer mal passieren. Somit hast du dann wenigstens zwei Kinder vom gleichen Mann.

Und wer garantiert dir, dass wenn du mal einen anderen Mann kennen lernen würdest, nach dem du dich von deinem Mann getrennt hast, dass diese Beziehung dann hält. Keiner.

Deswegen der schnellste Weg ist es mit deinem Mann zu versuchen, obwohl er ja auch nicht oft da ist.

  • (16) 20.04.13 - 08:50

    Das mit der Verhütungspanne ist schwierig. Er besteht auf Kondome. Weisst du, manchmal bereue ich meine Ehrlichkeit..wenn ich nie etwas von meinem Kinderwunsch erwähnt hätte, hätte ich ihm einfach gesagt ich nehme die Pille. Ich weiss das es ne miese Art ist, deswegen habe ich sie nicht angewandt! Ich wollte offen und ehrlich sein. Und so ist es nun eben.
    Allerdings muss man auch ehrlich sagen das er sich nicht um sein Kind kümmert..er würde sich beim zweiten nicht ändern..mal so gesagt! Klar wäre das das perfekte, ein Mann und beide Kinder von ihm, dann sehen sie sich auch ähnlich..mein Kind ist etwas dunkler, da er dunkelhäutiger ist und kein Europäer. Das würde nicht das Problem nun sein, aber toll wäre es schon.

    Wirklich schwierig. Der Kinderwunscg ist auch einer der Gründe der uns auseinander treibt. Er gibt immer Geld als Ausrede an, dabei muss ich sagen er verdient 3000 Euro Netto im Monat, wir sind also gut gestellt sage ich mal so. Aber seine Angst das er irgendwann für 2 Kinder zahlen muss, schreckt ihn enorm ab. Wobei ich mir sage, dass er mir damit indirekt sagen will das es irgendwann eh aus ist! Finde ich nicht so ok, wir sind mehr als 10 jahre zusammen und auch verheiratet.

Was spricht denn dagegen, dass du dir einen tollen Mann suchst und mit ihm gemeinsam noch ein Kind kriegst? Das ist nicht so schwierig und kann auch ganz schnell gehen.

Ich halte das für keine gute Idee. Natürlich gibt es genug Menschen, die alleinerziehend sind und die das toll machen, aber ich denke, daß es sich in den meisten Fällen nicht um eine geplante Situation handelt. Es ist die bewußte Entscheidung, die du EUCH allen( Dir, dem Baby und dem Geschwisterkind)zumutest, es schwerer zu haben als konventionelle Familien, die zwei Elternteile haben. Kann funktionieren, muß es aber nicht. Wie willst du das finanzieren,was wird, wenn du krank bist, wenn das Kind ( chronisch) krank ist,welche Rolle soll der Vater spielen( ein Kind hat das berechtigte Interesse, beide Elternteile zu kennen!).....
Du bist erst 30! Und bestimmt findet sich ein netter Mann, der gerne mit dir eine Familie haben würde.

Du fragst nach Meinungen - hier meine Meinung:

Ganz ehrlich: ich bin entsetzt. Und das hat nichts mit klassischem Familienbild zu tun, und ich weiß auch, dass es 1000 andere verrückte Dinge gibt. Grund meines Entsetzens ist eine ganz praktische Fragestellung: Wie willst du Dich und Deine dann 2 Kinder finanzieren? Möchtest Du ihnen nicht auch etwas bieten können? Später ein Studium ermöglichen?

Wenn die Kinderbetreuung gesichert ist, oder Du genug Vermögen hast, um nicht arbeiten zu müssen, würde ich sagen "mach halt, wenn du wirklich 2 Kinder ohne Vater groß ziehen willst". Aber wenn Du Dich damit von Deinen Eltern oder vom Staat (also uns allen) abhängig machst bzw. auf der Tasche liegt, bin ich strikt dagegen.

Top Diskussionen anzeigen