Partner will mich heiraten / 'Geld danach

    • (1) 15.05.13 - 17:08
      gerne in schwaru

      Hallo,

      mein Partner hat mir vor einer Woche einen Antrag gemacht #verliebt

      Gestern haben wir uns dann unterhalten, wie wir das Finanzielle nach der Hochzeit regeln wollen, da wir im Moment noch jeder ein eigenes Konto haben.
      Er meint wir könnten dann ein gemeinsames Konto nehmen.

      Ich bin mir nun aber ziemlich unsicher, kann es sein, dass ich wegen den Steuerklassen plötzlich viel weniger Geld haben werde wie vorher?

      Da ich nur halbe Tage arbeiten gehe (ich habe eine Tochter / die nicht von ihm ist) verdiene ich natürlich eh schon nicht wirklich viel.

      1.800€ brutto / Steuerklasse 1 / 1 Kind auf der Steuerkarte
      bleiben mir netto 1.220€

      Mein (bald-) Mann verdient im Moment brutto 2.500€ / Steuerklasse 1 / kein Kind
      bleiben ihm netto ca. 1.600€

      Wenn wir nun heiraten, wie sieht es dann mit den Steuerklassen aus? Und vor allem, habe ich dadurch irgendwelche Nachteile? Da ich im Moment ja als alleinerziehend gelte (obwohl ich das nirgends auf der Steuerkarte oder auf meiner Lohnabrechnung sehen kann, habe ich überhaupt irgendwelche Vorteile im Moment als alleinerziehende?

      Würden wir beide in die 4 gehen, oder einer in die 3 und der andere in die 5 ??

      Ich kenne mich mit sowas gar nicht aus und habe mir noch nie Gedanken darüber gemacht.

      Möchte aber auch nachher nicht totale Nachteile haben, sodass vom Lohn kaum noch was über bleibt?

      Habt ihr nach der Hochzeit alle ein gemeinsames Konto gehabt? Ich was bisher immer unabhängig und habe alles alleine gezahlt.

      Danke für Eure Antworten.

      LG

      • Wir heiraten am Samstag und haben das folgendermaßen geregelt:

        Jeder zahlt einen festen Betrag auf ein Gemeinschaftskonto ein, den wir in Anlehnung an unseren Verdienst berechnet haben sowie in Anlehung daran, was wir monatlich verbrauchen plus Puffer für Urlaub etc.

        Jeder behält sein Konto.

        Mit den Steuerklassen - ihr werden ohnehin gemeinsam veranlagt, also wird es mein und dein nicht mehr geben. Egal ist es ohnehin, ob nun beide 4 (weniger Netto) oder 3/5 (mehr Netto) denn nach der EkSt ist das egal.

        • (3) 15.05.13 - 17:24
          gerne in schwarz

          Vielen Dank für Deine Antwort.

          Wenn beide die Steuerklasse vier nehmen, haben beide weniger Netto wie vorher?
          Es wurde doch immer gessagt, dass man bei einer Heirat Steuern spart?

          • Steuern spart man, wenn einer deutlich weniger verdient als der andere.

            Ansonsten - wir haben EIN Konto und trennen nicht zwischen meinem und seinem Einkommen. Alles kommt in einen Topf.

            • (5) 15.05.13 - 17:54
              gerne in schwarz

              Er möchte ja auch ein gemeinsames Konto haben.

              "Steuern spart man, wenn einer deutlich weniger verdient als der andere"

              Also sparen wir nichts, was ja auch ok wäre, aber haben wir dann nach der Heirat genauso viel wie vorher, oder auf einmal weniger, weil wir um einiges mehr Steuern zahlen müssen?

              • Wenn ihr die Steuerklassen 4/4 wählt, dann bleibt alles so wie es ist. Die Klasse 1 ist vergleichbar mit der 4., Solltet ihr euch für die Kombi 3/5 (er 3 und du 5, da du wesentlich weniger verdienst) entscheiden, dann wird er deutlich mehr ausgezahlt bekommen und du deutlich weniger. Aber beide Auszahlungsträge addiert müsste unterm Strich mehr ergeben als beide Gehälter mit Steuerklasse 4 addiert. Aber wieviel das genau ist, das kann euch ein Steuerberater ausrechnen. Es könnte aber genauso sein, dass ihr mit 4/4 besser kommt, da der Unterschied eurer Gehälter jetzt nicht sooo eklatant ist. Ich glaube man sagt als Faustregel, wenn sich die Gehälter in 40% und 60% aufteilen (e verdient 60% oder mehr eures gemeinsamen Einkommens und du 40% oder weniger) dass sich dann die Steuerklassen 3/5 lohnen. Zumindest im Monat.

                ABER: Bei Klasse 3/5 seid ihr verpflichtet,ne Steuererklärung zu machen und da spielen die Steuerklassen keine Geige mehr. Da wird das zu versteuernde Einkommen ausgerechnet und dann in die Splittingtabelle geschaut, wieviel Steuern anfallen. Dann wird von dieser Steuer das abgezogen, was ihr bereits im Rahmen eures Lohnsteuerabzugs monatlich bezahlt habt. Das ist dann bei Klasse 4/4 ggf mehr als bei 3/5. So kann es dann sein, dass man bei 3/5 nachzahlen muss bzw. eine eventuelle Erstattung kleiner ausfällt als bei 4/4. Eines ist aber definitiv fakt: Egal welche Steuerklassen ihr wählt: Am Jahresende ist das zu versteuernde Einkommen gleich und auch die zu zahlende Steuer. (das vergessen die meisten ;-))

      (7) 15.05.13 - 17:26

      "Häufig keine Vorteile für Alleinerziehende

      Alleinerziehende verlieren den Entlastungsbetrag von 1308 Euro, wenn sie heiraten. Sind die Einkommen beider Partner unterschiedlich hoch, macht der Splittingtarif den Verlust aber meistens wieder wett. Verdienen beide Partner gleich viel, geht allerdings Geld verloren. Muss zum Beispiel jeder Partner 30.000 Euro im Jahr versteuern, zahlt das Paar 408 Euro mehr Steuer als vor der Hochzeit, wenn einer den Entlastungsbetrag verliert."

      Diesen Text habe ich noch unter folgenden Link gefunden, den ich allerdings nicht so ganz verstehe.
      Wo ist denn der Entlastungsbetrag von 1.308€ bei mir??

      http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/einkommen-von-paaren-wann-eine-heirat-die-steuerlast-erhoeht-a-791230.html

      Mir ist schon klar, dass wir aus Liebe heiraten und nicht nach dem Geld schauen sollten, aber wenbn ich nachher um einiges weniger haben werde wie vorher, warum sollte man (in diesem Fall wir) dann heiraten? ICH liebe ihn auch ohne Trauschein ;-)

      • "Diesen Text habe ich noch unter folgenden Link gefunden, den ich allerdings nicht so ganz verstehe.
        Wo ist denn der Entlastungsbetrag von 1.308€ bei mir??"

        Du bist in Steuerklasse 1 und kannst somit keinen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende haben (der beträfe nur die Steuerklasse 2).

        • (9) 16.05.13 - 14:23
          gerne in schwarz

          Aber die Steuerklasse II gibt es doch gar nicht mehr?

          Zumindest wurde mir das damals so mitgeteilt, als ich mein Ex Mann und ich uns haben scheiden lassen, und ich in eine andere Steuerklasse gehen musste.
          Mir wurde von der Arbeit gesagt, dass ich die Steuerklasse I bekomme.
          Aber ich bin doch alleinerziehend (ok bis auf, wenn wir jetzt heiraten und zusammen ziehen werden)?

          • Doch...die Stkl 2 gibt es noch (ich habe sie seit Jahren selber). Keine Ahnung, was man dir da erzählt hat...

            "Aber ich bin doch alleinerziehend (ok bis auf, wenn wir jetzt heiraten und zusammen ziehen werden)?"

            Wenn keine weitere volljährige Person in eurer Wohnung gemeldet ist, bist du alleinerziehend. Aber um den Freibetrag für Alleinerziehende zu bekommen, müsstest du m.W. Stkl. 2 haben...vielleicht erkundigst du dich einfach noch mal bei eurem Finanzamt!?

    Wenn er nach der Heirat Stkl. 3 hat, bekommt er 1857€ Netto und du 1007€ Netto bei St.kl 5
    Macht unterm Strich 2864 €.
    Bin da von deinen Angaben ausgegangen und einem Kirchensteuersatz von 9 %.

    LG

    • (12) 16.05.13 - 14:29

      Mh, bleibt dann ja eigentlich alles genauso, wie als wenn wir nicht verheiratet wären. Fast genau den Betrag haben wir ja jetzt auch netto.

      Super Danke!!

      P.S. Oder müssten wir am Ende dann wesentlich mehr nachzahlen / oder bekommen mehr zurück wie jetzt?
      Obwohl wir jetzt die letzten Jahre nie einen Lohnsteuerjahresausgleich gemacht haben, deswegen weiß ich ehrlich gesagt gar nicht was wir im Moment zurück bekommen würden.

      • Ob und wieviel ihr an Steuern zurück bekommt hängt von vielen Faktoren ab die ich nicht kenne.
        Z.B. Fahrtkosten, Betreuungskosten, Werbungskosten usw. In eurem Fall wäre es vielleicht von Vorteil wenn ihr beide Steuerklasse 4 nehmen würdet!

        LG

Wir haben zwar jeder ein eigenes Konto aber das Geld gehört beiden. Jeder kann auf das Konto vom anderen zugreifen. Grössere Anschaffungen werden von dem Konto gemacht wo grad mehr Geld rumliegt. So habe ich meinem Mann letztes Jahr von "meinem" Geld einen Fernseher gekauft und er mir von "seinem" letzte Woche einen neuen PC.

Steuerklasse ist mein Mann 3 und ich 5 da er erheblich mehr verdient als ich. Dadurch das eh alles unser Geld ist juckt es mich nicht das ich mehr Steuern bezahlen muss.

Ihr könntet nach der Heirat wählen, ob ihr die Steuerklassen 3/5 oder 4/4 nehmt. Wir hatten zunächst die Steuerklassen 3/5 gewählt, weil mein Mann deutlich mehr verdient als ich. Allerdings haben wir dann die Steuerklassen nochmals geändert, da mein Nettogehalt bei den Klassen 4/4 höher war und das für die Berechnung des Elterngelds vorteilhaft war.

Was das gemeinsame Geld anbelangt, war ich auch immer ein Gegner eines gemeinsamen Kontos. Ich hatte einfach Angst, dass es dann Streit ums Geld gibt und dass ich meine Unabhängigkeit verliere. Nachdem ich dann aber in Elternzeit gegangen bin, hat sich meine Einstellung dazu geändert. Nun ist es so, dass ich mit meinem Mann ein Gemeinschaftskonto eingerichtet habe und zusätzlich noch mein bisheriges Einzel-Konto habe.

Top Diskussionen anzeigen