Ich bin total down... Bitte helft mir bei meiner Entscheidung...

    • (1) 15.05.13 - 22:06

      Hallo meine Lieben, die Geschichte wird lang sein, also macht euch einen Kaffee oder Tee und macht es euch gemütlich beim Lesen...

      Ich (33 Jahre alt) bin mit meinem Mann 18 Jahre zusammen, sind sehr früh zusammen gekommen... Wir waren damals 15/16 Jahre alt und sind seitdem unzertrennlich. Zudem muß ich sagen, dass wir uns abgöttisch lieben und trotz kleinen aber auch größeren Problemen immer zusammen gehalten haben bzw. halten und das wie gesagt seit guten 18 Jahren. Er ist meine Stütze, starker Rücken in jeder Hinsicht... Er hat immer ein offenes Ohr für mich, meine Probleme (bei der Arbeit beispielsweise) und ich für ihn... Nie habe ich mich von ihm schlecht behandelt gefühlt, Freizeit verbringen wir immer zusammen... Gehen zusammen ins Bett, haben relativ gutes und regelmäßiges Sex-Leben, er bemüht sich wirklich mir das Leben mit ihm schmackhaft zu machen, wo er nur kann!
      Kinder haben wir keine, es liegt an uns beiden. diese Erkenntnis haben wir bereits seit 2001 und damit scheinen wir seit vielen, vielen Jahren gut zurecht zu kommen.

      Wir haben uns, lieben uns und alles andere wäre auch, um ehrlich zu sein jetzt viel zu überflüssig...

      Mein Mann hat Maschienenbau studiert, seit guten 6 Jahren arbeitet er in dem Bereich, verdient demnach auch dementsprechend. Entsprechend seinem Verdienst fallen auch unsere Freizeitaktivitäten aus... Seit mehreren Jahren Urlaubsreisen nach Asien, unser Neubau welches wir seit 1 1/2 Jahren beziehen, unsere Autos (er fährt ein Audi S4) unsere Restaurantbesuche und Wochenend-Kurztrips... Sogar unsere beide Katzen kriegen grundsätzlich täglich frisches Fleisch zu fressen.

      Ich lobe meinen Mann jetzt in höchsten Tönen, dies ist nicht übertrieben... Doch jetzt kommen wir einmal zu mir und danach zu dem Problem, welches mir jetzt die Tränen in die Augen treibt...

      Ich ... habe nicht studiert, ich habe damals vor etlichen Jahren einfach auf die Dinge gewartet die so kommen können... Ich wollte damals Kinder, habe eine 2 jährige Ausbildung zu Kinderpflegerin abgeschlossen (dies habe ich gemacht, damit ich überhaupt was habe...) in dem Beruf Kinderpflege habe ich nie Fuß fassen können und damit wir uns, während mein Mann studiert, über Wasser halten können, habe ich als Pflegehelferin in der Altenpflege gearbeitet. Hier und da in einem Altenheim 2 Jahre und in dem anderen 1 Jahr... Mein Mann war damals davon nicht begeistert und meinte er würde alles dafür geben, dass ich diesen schweren Beruf, nie wieder machen müsste... Aber es war nun mal so, das Geld musste her. er hat schließlich studiert..
      Seit 6 Jahren (bis jetzt) arbeite ich in einem Labor (Vollzeit)... Zu Hause möchte ich nicht sitzen, warum denn auch? Mein Arbeit ist sehr steril, wir vermehren dort Orchideen ... Gearbeitet wird den ganzen Tag mit Skalpell und Pinzette, es besteht ein furchtbarer Druck von oben... Man kann meine Arbeit Akkordarbeit nennen... Ich hasse meine Arbeit sehr, wirklich! Ich bin unglücklich was meine Arbeit betrifft und In letzten Monaten habe ich beschlossen etwas in meinem Leben zu ändern!
      Ich habe beschlossen, nach langem hin und her eine zweite Ausbildung zu machen und zwar in meinem Traumberuf (jetzt nicht umkippen) ALTENPFLEGERIN!

      Und hier kommt es ganz dicke... Mein Mann will das nicht... Jetzt nachdem wir furchtbare Streitereien hinter uns deswegen haben, weiss ich auch wirklich warum er das nicht möchte... Er hat mir beinahe ein Ultimatum gestellt... Entweder ER oder die Ausbildung zur Altenpflegerin... Warum? Weil er sich, haltet euch fest... vor mir und meinen Händen (womit ich laut seiner Aussage fremde Ärsche abwischen würde) ekeln wird... Er sagte mir, dass er schon damals extreme Probleme damit hatte und jetzt erst Recht! Er sagte mit dass es wahrscheinlich sein ganzes Empfinden mir gegenüber darunter leiden würde, dass er nie meine Hände wieder küssen KÖNNEN würde... Dass darunter das ganze Sexleben leiden würde... dass es schon damals so war und er nicht möchte dass es jetzt wieder so wird :-(

      Bitte versteht mich jetzt nicht falsch! Laut seiner Aussage, ist das ein sehr humaner Beruf, schon beinahe Philantropischer... Er finden die Menschen wirklich toll, die das ausüben... besser gesagt, es schaffen auszuüben... doch es soll nicht sein Heiligtum - seine geliebte Frau sein :-(
      Für mich ist jetzt die Welt zusammen gebrochen. Innerhalb der 2 vergangenen Wochen habe ich mich beworben und wurde sofort bei einem Altenheim zu einem Probetag eingeladen... Seit gestern habe ich deren Zusage, dass ich ab dem 1 August die Lehre bei denen anfangen kann... jetzt warte ich nur noch auf die Antwort von der Schule... Und dann hätte ich alles unter Dach und Fach...

      Doch jetzt kommt mein Mann, der einfach nicht weiss, wie er mit meiner Berufswahl zurecht kommen soll... und ich weiss jetzt nicht mehr was ich machen soll :-(

      Man würde denken, dass es eine Art Erpressung von seiner Seite ist... Nein, ist es nicht, ich kann jede Ausbildung machen, die ich mag... Bloß nicht diese... weil er es eben (bei mir) ekelhaft findet

      Mein Verstand sagt - Ausbildung, mein Herz sagt - mein geliebter, gutverdienender Mann...

      Wofür würden sich die meisten hier entscheiden? Bitte helft mir, ich habe mir schon die Augen ausgeheult und mein Magen schmerzt mir seit 2 tagen ganz derbe..

      • (2) 15.05.13 - 22:17

        in meinen.augen.ist es erpressung,.da kannst du dir das schönreden wie du willst. ein ultimatum.IST erpressung.
        seine begründung finde ich ehrlich gesagt auch lächerlich. er weiss doch sicher das man.seine hände in.handschuhe stecken.und desinfizieren wird wenn.man.in so.einem.beruf arbeitet. ich meine, wenn.ihr kinder hättet hättet ihr beide scheisse, pisse und kotze eurer kinder wegmachen.müssen und das täglich. und das wäre ok, bei fremden.leuten.nicht?
        ich würde das machen, was mir wichtiger ist. wenn.ich meine berufung gefunden.hätte dann wUrde mein.mann mich unterstützen in.meuner entscheidung.

        Wie wäre es mit einer Alternative?

        Vielleicht Betreuungskraft und sich somit mit den alten Menschen beschäftigen, mit ihnen die Freizeit gestalten.

        (4) 15.05.13 - 22:44

        Auf die Erpressung deines Mannes mag ich gar nicht eingehen, aber es gibt noch Alternativen wie Ergotherapeuten oder Betreuungsassistenten. Die arbeiten auch im Altenheim und haben genauso viel Kontakt zu den dortigen Bewohnern, wenn auch auf einen anderen Ebene.

      • (5) 15.05.13 - 22:58

        Hallo

        hast du dich umfassend z.b. bei der Caritas oder Arbeitsagentur nach Berufen in der Altenhilfe erkundigt?Es arbeiten dort auch Ergotherapeut/in Fachkraft Betreuung Gesundheitsmanager/in Gesundheits- und Krankenpfleger/in Physiotherapeut/in Pflegepädagoge/pädagogin Pflegewissenschaftler/in Sozialarbeiter/in Sozialassistent/in Theaterpädagoge/in

        u.s.w.

        Irgendeine Ausbildung ohne direkte Pflege wird sich finden lassen.
        Das Verhalten deines Mannes lasse ich mal unkommentiert.

        L.G.

        (6) 15.05.13 - 23:06

        Hallo,

        gut, wenn ich fertig bin könnt ihr mich gerne hauen...

        Aber ehrlich, nach deiner noch nicht ganz detailgenauen Beschreibung, wird mir auch anders...

        Ich könnte mir das als *Partner auch nicht vorstellen.

        Und ehrlich, das mit "Kinderkacke" zu vergleichen hinkt!

        Tut mir leid für dich, aber ich verstehe deinen Mann.

        LG

        • (7) 15.05.13 - 23:13

          Hoffentlich findet sich dann irgendwann mal ein altbackener, ungeliebter Single welcher dir den Hintern abwischt. *kopfschüttel*

          • (8) 16.05.13 - 00:03

            Mit "Ich verstehe deinen Mann" meinte ich es auch so! Es ist ehrenwert wer es kann und tut.

            Trotzdem kann ich es mir für mein Leben nicht vorstellen und würde das "Ekelgefühl" auch meinem Partner gegenüber empfinden.

            Meine Meinung; ich weiß ich steh damit relativ alleine da. Ist aber nunmal so.

            Grüße

        (11) 15.05.13 - 23:13

        scheisse ist scheisse, ob von jung oder alt ist egal. beides stinkt. bei erbrochenem.genauso.

        • (12) 16.05.13 - 09:33

          für mich ist es ein großer unterschied ob mir ein baby oder kind vor die füße kotzt oder ein erwachsener mensch!

          ich denke es geht vielen so.

          (13) 16.05.13 - 10:52

          Es ist ja wohl etwas anderes wenn ich die Scheisse meines Kindes wegputze, als die Scheisse eines Menschen, den ich nicht kenne.

          • (14) 16.05.13 - 11:10

            Ich fand die Scheisse von meinem Kind von Anfang an Scheisse.

            Da bin ich wohl eher wenig Mutti.

            • (15) 16.05.13 - 11:15

              Als mir mein Sohn mal eine Fontäne ins Gesicht geschossen hat, fand ich das auch nicht berauschend.

              Ist mir aber lieber, als fremden Menschen den Hintern abzuwischen.

              • (16) 16.05.13 - 11:17

                Ich denke DAS wurde von der Natur so eingerichtet.

                Dennoch war jede volle Kackewindel Überwindung für mich.

                Ich fands hochgradig ekelig.

                Heute bin ich froh, dass die Greifer meiner Tochter lang genug sind, um sich selbst den Hintern zu wischen.

                • (17) 16.05.13 - 11:23

                  Joa, lecker find ich es auch nicht. #schwitz

                  Mein Sohn ist glücklicherweise auch schon so weit.

                  Bei meiner Tochter wird das noch ein bisschen dauern, denke ich.

                  Wobei...... wenn ich so darüber nachdenke, finde ich Kotze irgendwie schlimmer. #gruebel

              (18) 16.05.13 - 11:29

              Es geht darum das die TE diesen Beruf erlernen möchte. Nicht ob ihr Mann das könnte!

              Was den Geruch betrifft, dann frage ich mich ernsthaft warum soviele Frauen auf Ärzte scharf sind? Chirurgen wühlen im Darm, ebenso Internisten, Dermatologen befassen täglich mit den übelsten Hauterkrankungen usw. Es gibt soviele Berufgruppen welche sich mit Ausscheidungen aller Art befassen.

              Nur weil man beruflich mit Ausscheidungen zu tun hat, riecht man nicht automatisch nach einem Fass Gülle.

              • (19) 16.05.13 - 11:34

                Es geht doch nicht darum wie man danach riecht.

                Ich kann nur von mir sprechen und schon alleine der Gedanke daran, mein Mann hätte irgendjemanden den Hintern gewischt, ekelt mich an.

                Und wenn er so ein Riesenproblem damit hat, kann sie doch auch einen Kompromiss eingehen!? Alternativen dazu gibt es ja zu genüge.

                <<<Was den Geruch betrifft, dann frage ich mich ernsthaft warum soviele Frauen auf Ärzte scharf sind? >>>

                Auch wenn es so wäre (was mir anscheinend entgangen ist) haben diese Damen dann logischerweise kein Problem damit...... würde ich jetzt spontan sagen.

                • (20) 16.05.13 - 11:39

                  >Ich kann nur von mir sprechen und schon alleine der Gedanke daran, mein Mann hätte irgendjemanden den Hintern gewischt, ekelt mich an.<

                  Und weshalb wenn ich fragen darf?

                  Die Leute welche im Gesundheitswesen arbeiten, wischen keinem den Hintern ohne Hilfsmittel ab, u. a. Handschuhe.

                  >Auch wenn es so wäre (was mir anscheinend entgangen ist) <

                  Da ist dir in der Tat was entgangen. Was so ein Kittel bei manchen auslösen kann... unglaublich... #rofl

                  • (21) 16.05.13 - 12:45

                    <<<Und weshalb wenn ich fragen darf?>>>

                    Das kann ich dir nicht erklären. Es ist einfach so. *schulterzuck*

                    <<<Da ist dir in der Tat was entgangen. Was so ein Kittel bei manchen auslösen kann... unglaublich...>>>

                    Der Kittel als Sexsymbol? #gruebel

                    • (22) 16.05.13 - 14:12

                      Für manche Frau ist er das wirklich, frage mich aber nicht warum. Vermutlich hat das mit dem Status Arzt zu tun.

                      Nimm es nicht persönlich, aber für mich ist es befremdlich das sich Leute vor Menschen ekeln, welche sich um hilflose/kranke Menschen kümmern.

                      • (23) 16.05.13 - 14:16

                        <<<Nimm es nicht persönlich, aber für mich ist es befremdlich das sich Leute vor Menschen ekeln, welche sich um hilflose/kranke Menschen kümmern. >>>

                        Nein, das tue ich nicht. Wir ticken ja nicht alle gleich.

                        Allerdings muss ich hierzu noch sagen, das ich trotzdem einen Riesenrespekt vor diesen Menschen habe.

        (24) 16.05.13 - 11:31

        seh ich nicht so. scheisse ist immer scheiße, kotze ist immer kotze und da ist es völlig egal von wem.

        • (25) 16.05.13 - 11:35

          <<<seh ich nicht so>>>

          Dann akzeptiere doch auch das es andere, anders sehen und stelle ihn nicht als Erpresser dar, nur weil du das nicht verstehen kannst.

Top Diskussionen anzeigen