Kinder zurückholen?

    • (1) 17.05.13 - 12:12
      Hilfloswegenex

      Hallo,

      mein Ex-Mann und ich haben vier Kinder. Seit der Trennung sind die Großen bei mir und die Kleinen bei ihm. Die Großen sind 16 und 14, die Kleinen 11 und 10 Jahre alt. So wollte es das Jugendamt, da es mir unter der Ehe und auch noch danach sehr schlecht ging psychisch und die Dame meinte, vier Kinder würden mich überfordern. Ebenso war die Dame bei meinem Ex-Mann zur Kontrolle.

      Seit vier Jahren habe ich vor dem Jugendamt Ruhe, da sie sahen, dass ich mich sehr gut erholt habe von der Ehehölle (zu den Kindern war er immer lieb und nett). Er dagegen wird immer noch betreut und die Kleinen sind nachts bei einer Tagesmutter, da er arbeitet.

      Nun haben die Großen mitbekommen, dass er wohl die Kinder loswerden möchte. Er hat den Kleinen klipp und klar gesagt, wenn sie aus dem Haus sind, wandert er nach Südamerika aus. Sie dürfen kaum Spielzeug haben (trauen sich nicht, sich welches zu wünschen), haben wahnsinnigen Respekt vor ihm. Er hat sich also auch den Kindern gegenüber verändert. Es zerreisst mir das Herz, sie so zu sehen, er ist auch sehr geizig geworden, meckert ständig, wie teuer alles ist und verdirbt den Kindern jeden Spaß. Eintrittsgelder sind zu teuer, trotz Gutscheinen, er meckert mit den Kassierern und versucht, den Preis herunterzuhandeln (nur ein Beispiel). Er bekommt von mir auch Unterhalt, obwohl er Vollzeit arbeitet und steckt das Geld in die Damenwelt, die er sich "kaufen" möchte, um wieder eine Partnerin zu bekommen, was ihm bis heute nicht gelungen ist.

      Nun wollte ich für eine größere Wohnung sparen, damit die Kleinen zu uns zurückkommen könnten. Hier wäre es viel zu eng. Aber macht das Sinn?

      Steht dann das Jugendamt wieder vor der Tür? Ich würde die Kontrollen nur schwer ertragen können, aber den Kleinen zuliebe würde ich es in Kauf nehmen, sofern sie mir überhaupt die Chance geben würden, die Kinder zurückzugeben. (Die Tagesmutter macht mittlerweile die Hausaufgaben mit ihnen, da er den Stoff der 4. Klasse nicht versteht). Wir wohnen leider 350 km voneinander entfernt, so kann ich nicht helfen.

      Nun zu meinem Freund. Wir haben ein Kind zusammen, es ist nun 7 Monate alt und er möchte keinesfalls, dass die Kleinen zu uns kommen. Er ist ein paar Jahre jünger als ich. Er meint, zwei fremde Kinder wären schon eine Belastung, obwohl er sehr gut mit ihnen zurechtkommt aber vier würde er nicht akzeptieren können. Das verstehe ich ja aber was soll ich machen? Die Kinder holen, eine Trennung riskieren und auch dem Kleinen den Vater nehmen? Oder die Kinder bei ihrem Vater lassen, trotz des Gefühles, es geht ihnen nicht mehr gut bei ihm, weil sie keine Kinder sein dürfen? Spielzeug wird auch immer wieder auf dem Flohmarkt verkauft, ob sie noch damit spielen oder nicht. Sie leben in einer zwei-Zimmer-Wohnung und es ist wirklich sehr eng dort. Sie haben auch keinen Keller oder Vorratsraum, nichts.

      Was würdet ihr machen?

      Hilflos

      • Ich persönlich würde, auch wenn du das nicht möchtest, aufs Jugendamt gehen und da nachfragen was am sinnvollsten ist. Ich würde mich immer für mein Kind entscheiden. Das was dein ex da abzieht hört sich sehr grausam an. Mich würde das traurig und fertig machen. Da würde ich meine Kinder definitiv nicht lassen. Dein neuer Freund wusste doch bestimmt das du 4 Kinder hast, oder?

        • (3) 17.05.13 - 12:52

          Ja er wusste es. Aber wir gingen beide davon aus, dass es so bleiben wird und eben nur die Großen bei uns leben.

          Einen Termin mit dem Jugendamt werde ich gleich vereinbaren, das ist eine sehr gute Idee. Sie werden ihn am besten einschätzen können.

          Danke

      >>Die Kinder holen, eine Trennung riskieren und auch dem Kleinen den Vater nehmen?<<

      Das ist eine Sache DEINER Prioritäten!

      Im Prinzip mußt Du Dir nur diese Fragen stellen und sie Dir EHRLICH (!) selbst beantworten:

      Kannst Du für Deinen 'Freund' Deine beiden anderen Kinder weiter leiden lassen, die, im Gegensatz zu Deinem 'Freund' nicht erwachsen sind und sich nicht allein helfen können?

      Kannst Du irgendwann eine gute Erklärung dafür finden, sollten Dich diese Kinder einmal fragen, wieso Du ihnen nicht geholfen hast, wieso Du sie nicht von ihrem Vater weggeholt hast?

      Kannst Du mit der Entscheidung gegen Deine Kinder für den Rest Deines Leben gut klarkommen?

      Kannst Du damit leben, daß Dir Deine Kinder das evtl. niemals verzeihen können?

      >>Was würdet ihr machen?<<

      Diese Frage würde sich mir niemals stellen, meine Kinder gehen IMMER vor.

      Und im Notfall würde ich meinem 'Freund' helfen seine Koffer zu packen, während es sich meine beiden anderen Kinder schon mal gemütlich bei mir einrichten. Wobei - ein 'Freund', der eine solche Entscheidung von mir verlangt, wäre ab dem Zeitpunkt nicht mehr mein 'Freund' und könnte somit auch sofort gehen.

      Viele Grüße
      Trollmama

      • (5) 17.05.13 - 12:56

        Ja, soll er doch die Koffer packen. Er hat mich ja nur aus dem absoluten Tief befreit damals. Er hat seine Pflicht getan.

        Hier wird ständig gleich zur Trennung geraten, dass ist unmöglich.

        Schonmal an unser kleines Kind gedacht? Da könnte ich auch fragen, wie soll ich es dem Baby später mal erklären?

        Wenn mir die Beiden egal wären, würde ich nicht schon ewig über eine Lösung grübeln, oder?
        Dann wäre es eben so wie es ist und fertig. Aber genau das möchte ich so nicht mehr.

        • >>Er hat mich ja nur aus dem absoluten Tief befreit damals. Er hat seine Pflicht getan.<<

          Und WO genau ist das in Deinem 1. Thread zu lesen? Nirgendwo! Also mach mich nicht dafür verantwortlich, wenn Du davon nichts schreibst und ich es somit nicht in meine Antwort mit einbeziehen kann.

          >>Hier wird ständig gleich zur Trennung geraten, dass ist unmöglich.<<

          WO habe ich Dir zu Trennung geraten? Du hast gefragt, war wir tun würden und genau das habe ich getan. Nämlich das, was ich machen würde!

          >>Da könnte ich auch fragen, wie soll ich es dem Baby später mal erklären?<<

          Erst versteckst Du Dich hinter Deinem Freund, der nicht will, daß die Kinder kommen. Jetzt hinter Deinem Baby? Steh Du doch mal an vorderster Front und sage ganz klar, das und das und das wird jetzt passieren, anstatt immer jemanden vorzuschieben, damit Du keine endgültige Entscheidung treffen mußt.

          Ansonsten kommt man mit der Wahrheit immer sehr weit. Wenn ich in der Situation wäre und mein Kind mich das irgendwann fragen würde, wäre es selbstverständlich, daß ich ihm die Wahrheit sage. Was denn sonst?

          >>Wenn mir die Beiden egal wären, würde ich nicht schon ewig über eine Lösung grübeln, oder?<<

          Du grübelst EWIG? Wann fängst Du an zu handeln? Und wo habe ich geschrieben, daß Dir die Beiden egal wären?

          Ganz ehrlich? Mir kommt es so vor, als willst Du nur Antworten lesen, die Dir Recht geben, die lieb, nett, freundlich sind, vielleicht noch mit ein wenig Absolution, daß Du ja kaum anders handeln kannst - aber bitte nicht mehr.

          Die Wahrheit ist nicht gefragt, im Notfall belügt man sich selbst und steckt den Kopf in den Sand, was an dieser Reaktion sehr gut zu erkennen ist:

          >>Werde hier nun nichts mehr schreiben.

          Ist doch immer so hier, wenn einer Anfängt, negativ zu schreiben, kommen die anderen hinterher. Und noch mehr negatives Gemecker werde ich mir hier nicht antun. Es war falsch, mir hier Hilfe zu suchen.<<

          Dabei sollte doch jedem klar sein, daß man nicht dadurch lernt, in dem man gebauchpinselt wird, sondern durch ehrliche Kritik, auch wenn sie vielleicht noch so weh tut und man gezwungen ist, der Wahrheit endlich ins Gesicht zu schauen.....

    (7) 17.05.13 - 12:43

    Hallo,

    ich verstehe in Deinem Thread einiges nicht.

    Du hast 4 Kinder. Hättest Du sie vollzählig zu betreuen, wärst du überfordert.
    O.k. das könnte ich mit viel Verständnis noch nachvollziehen.
    Aber, was ich nicht verstehe, da machst du mit einem neuen Patner Kind Nr. 5.?! Dein Ex wird doch nicht seit 2 Wochen die Wut an Euren Kindern ablassen!
    Wenn die Aufteilung 2 Kids bei Dir sind und 2 Kids bei deinem Ex, ist. Wieso wohnst du 350 km von DEINEN Kindern entfernt??? So veil Verständnis hab ich einfach nicht!
    Auch wenn Ihr tagtäglich telefonieren solltet, was ich bezweifle, nimmst du keinen aktiven Anteil an deren Leben.

    Wie schon hier geschrieben, mir gehen meine Kids über alles. Ich hätte erstmal die ganze Situation geregelt und hätte mich auf etwas Neues eingelassen.

    Auch wenn hier gleih Steine fliegen, ich kann so was nicht nachvollziehen. tut mir leid.

    Dir trotzdem alles Gute

    • (8) 17.05.13 - 12:51
      Hilfloswegenex

      Was soll ich machen, wenn mein Ex die Kinder nimmt und 350 km weit von hier wegzieht?

      Ich hatte nie das Gefühl, überfordert zu sein, es ging mir wegen meines Ex richtig dreckig und es wurde dann auf die Kinder geschoben.

      Zudem habe ich knapp ein Jahr nach der Trennung wieder neuen Lebensmut gefasst und es ging mir so gut wie früher auch.

      Und ob mein Freund und ich ein gemeinsames Kind wollten, ist unsere Sache.

      Das mit meinem Ex habe ich erst im letzten Urlaub von den Großen erfahren, also vor 9 Monaten.

      (9) 17.05.13 - 12:51

      Vielleicht ist er weggezogen? Sie schrieb ja Ihre Ehe war nicht die friedlichste vielleicht hat sie diesen Abstand gebraucht?

      Mit dem 5. Kind kann ich auch nicht verstehen, mein Mann würde seine Kinder sofort holen wenn die KM nicht klarkommt, und ich weiss ja worauf ich mich eingelassen habe.

      (10) 17.05.13 - 12:52

      Sehr schade, dass Du nicht so "mutig" bist dass auch unter deinem richtigen Nick hier nicht nachvollziehen zu können.

      Mir gehts ähnlich wie Dir. Wenn ich für die Betreuung meiner eigenen bereits vorhandenen Kinder doch schon überfordert bin, warum kriege ich dann mit einem neuen Mann ein weiteres Kind? Und suche mir dann noch einen Mann aus, der klagt, dass 4 "fremde" Kinder eindeutig zuviele sind? Warum wohne ich so weit weg von meinen Kindern?

      Aber das hilft weder der Mutter noch den Kindern weiter. Ich kann mich aber auch aus o.g. Gründen zu wenig in die Lage der TE reinversetzen um irgendwas raten zu können.

      Lichtchen

      • Hallo Lichtchen,

        doch ich bin mutig genug! :-)

        Hier in dieser Forumskategorie ist es Gang und Gebe in grau zu schreiben! Aber Du hast recht!

        Ich habe gerade gelesen, dass der Partner die 350 km weggzogen ist!

        Ok. ich gehe oft von mir aus und ich muss sagen, dass ich wenn ich eine Höllenbeziehung hinter mir hätte, mich erstmal regenierer müsste und mein nächstes anvisiertes Ziel wäre, nahe bei meinen Kindern zu sein! Sich dann wieder ein Neugeborenes, was auch in den 1. Jahren sehr großen Kraftaufwand kostet, hätte ich nicht gemacht!

        MEIN Problem ist es, manchmal nachvollziehen zu können, was die Prioritäten der einzelnen Meschen sind!

        VG
        Sonja (es ist sogar mein richtiger Name :-p)

        • Mutig #winke

          Wie Du davon ausgehen konntest, dass sie 350 km weit weg gezogen ist hatte ich mich auch gefragt, aber das ist ja nun geklärt.

          Ich denke halt auch immer, in solch blöde Situationen.. Überforderung, Stress, Jugendamt, Kinder aufgeteilt... da ist niemand völlig "unschuldig" dran. Wenn ich dann noch neue Beziehung, neues Kind lese, denke auch ich mir meinen Teil dazu. Aber DAS ist eine Sache, die ich eh nie nachvollziehen konnte.. dieses Neuer Mann, neues Kind und alles nochmal von vorne.

          Kann aber auch sein,dass das überheblich ist so zu denken.

          Lichtchen

          • ich weiß nicht, ob wir überheblich denken!

            vielleicht gehe ich zu sehr von mir aus.

            wenn ich die Hölle in einer Ehe erlebe, daz 4 Kids habe, würde ich wirklich alles verarbeiten müssen. Ich könnte mich gar nicht auf etwas Neues einlassen!

            Sonja

    (14) 17.05.13 - 12:55

    von mir gibts ein #stern! Bin ganz deiner Meinung!

(16) 17.05.13 - 14:47

>Auch wenn hier gleih Steine fliegen, ich kann so was nicht nachvollziehen. tut mir leid.<

Da hast Du vollkommen recht: Du KANNST es nicht nachvollziehen. Muss Dir auch nicht leidtun, ist halt so. Und weil Du das nicht kannst, kannst Du Dir ebenfalls keinerlei Urteil erlauben.

  • na hauptsache du kannst es!

    Schönes WE!

    wo wir schon dabei sind, ich kann es auch nicht nachvollziehen und habe KEIN Verständnis, dass Sie es seit 9 Monaten schon weiß und immer nur überlegt, wie sie weiter vorgeht!!!

    9 Monate wo die Kinder das mit dem Vater mitmachen müssen!!!

    Wie lange will sie noch überlegen?!

    • Du kannst es nicht, weil Du eben keine Ahnung hast wie schwierig Sorgerechtsverfahren in solchen Fällen sein können. Alles was sie macht oder nicht macht hat Auswirkungen auf die Kinder. Was wenn sie die Kinder nicht zugesprochen bekommt und der Ex seine Wut erst recht auf die Kinder umlegt? Wer gewinnt in diesem Fall?

      • Weil ich es mir vorstellen kann, dass so ein Verfahren, so viel Kraft, psychische Belastung kostet und sehr nervenaufreibend ist, kann ich es einfach nicht nachvollziehen, dass Sie eine neue Beziehung eingeht und eine neue Familie gründet, wo die bisherige in trümmern liegt!

        Für nichts würde ich so sehr kämpfen wie für meine Kinder!

        Di Kinder haben bereits verloren! ich sage immer nur: 9 Monate wo sie es weiß, und bis heute ÜBERLEGT!!!!

Wieviele Leute, insbesondere Kinder sollen denn leiden, nur weil dein Freund sich querstellt?
Deinen 2 Kinder gehts beim Vater nicht gut, und den beiden Geschwistern geht es sicher auch nahe, dass es den Kleinen beim Vater offensichtlich nicht gut geht, inklusive dir = 5.

Die Großen sind "bald" aus dem Haus, das kannste ja deinem super Freund sagen. Die anderen beiden haben ein sch*** Leben/ Kindheit beim Vater.

Was überlegst du denn da? Ich könnte da keine Sekunde mehr ruhig schlafen.

Überhaupt die Geschwister zu trennen ist echt krass, also mach es wieder rückgängig.

  • (22) 17.05.13 - 13:00

    Hört sich so leicht an, ja? Ihr seid nicht in meiner Situation.

    Schon vergessen, dass das Jugendamt es für die beste Lösung hielt? Nicht ich, das Amt!

    Und ihr alle denkt, ich hole die Kinder zurück und gut ist?

    Er spielt dem Amt den Übervater vor, dass weiß ich von der Tagesmutter. Ich denke nicht, dass es so leicht ist.

    Aber wie oben schon geschrieben, werde ich einen Termin beim Amt machen und dann weitersehen.

    • Hast du denn Kontakt zu den beiden jüngeren Kindern? Evtl denen sagen dass du überlegst sie wieder zu dir zu holen, wenn die beiden dem Jugendamt sagen dass sie zu dir möchten .. ? Das hätte doch eine Menge Gewicht oder meinst du nicht? Ich würds probieren.
      Ich muss mich, was deinen Freund betrifft, den Vorschreibern anschließen.. ich würde auch in erster Linie an meine Kinder denken. Wobei ich denke dass wenn dein Freund dich wirklich liebt, er dich nicht einfach so verlässt. Ich denke er kann sich das einfach nicht vorstellen und "droht" damit weil er Angst hat überfordert zu seint

      • (24) 17.05.13 - 13:17

        Oh ich danke dir sehr, dass hier nicht nur auf mir und meinem Freund herumgehakt wird und Tipps kommen.

        Die Kleinen kommen heute zu mir und bleiben über die Pfingstferien. Das wäre eine gute Möglichkeit, die Kleinen zu fragen, ob sie wieder zurückkommen möchten.

        Nur ist auch das Platzproblem da und so werde ich die Kinder nicht zurückbekommen. Der Kleine schläft bei uns und die Großen haben ein eigenes Zimmer. Die Kleinen werden auf der ausgezogenen Couch im Wohnzimmer schlafen.

        Ich hoffe, du hast Recht, dass er nur Angst vor der Situation hat.

        Vielen Dank nochmal.

Top Diskussionen anzeigen