Lügen und beschützen oder Wahrheit und verletzen?

    • (1) 17.05.13 - 13:55
      IchWeißEsNicht

      Hallo,

      ich glaube ich stehe vor einer Identitätskrise oder so #kratz

      Kurz zu den Rahmenbedingungen:

      Ich bin 26, seit 4 Jahren verheiratet, seit 10 Jahren mit ihm zusammen und wir haben 2 Kinder (beide unter 4)

      Nun habe ich seit 6 Monaten das Gefühl das unsere Ehe nicht mehr läuft. Es ist nicht so das wir uns viel streiten, auch unternehmen wir gemeinsam mit den Kindern was, haben Sex. Eigentlich alles normal. Nur ICH bin das Problem denn ich glaube ich liebe ihn nicht mehr. Es sind nur noch die Kinder die mich bei ihm halten. So oft habe ich schon Gedacht das wenn die Kinder nicht wären ich schon längst gegangen wäre.

      Ich hatte gehofft das ein wenig pep unsere Ehe beleben würde. Hab ein Hotel gebucht, mal raus als Paar ohne Kinder. Aber nichts, keine Gefühle meinerseits #schock
      Dann dachte ich, ich hätte erneut eine Depression, spach mit meinem Therapeuten, ließ meine Medikamente neu einstellen aber das war es auch nicht.

      Vielleicht muss ich nur warten und es bessert sich aber nach 6 Monaten?

      Kann man einfach so aufhören jemanden zu Lieben?

      Ich frage mich jetzt was ich machen soll. Ich werde immer trauriger weil ich unglücklich bin. Hab schon oft mit meinem Mann gesprochen (nicht so direkt) und ihn gefragt ob er so glücklich ist in der Ehe und er findet alles perfekt.

      Manchmal denke ich wir waren einfach zu jung und haben uns in unterschiedliche Richtungen entwickelt.

      Nun zum Hauptproblem:
      Ich habe einen Mann kennengelernt, wir haben keine Affäre oder so, auch bin ich nicht an einer Beziehung interessiert aber ich würde mich gerne mit ihm treffe. Es reizt mich sehr.

      Was mache ich jetzt? Sage ich es meinem Mann, ziehe ich einen Schlussstrich, trenne mich und verletze ihn sehr damit oder lasse ich mich auf eine Affäre ein, warte ab was passiert und hoffe das meine Gefühl doch wieder zurück kommen und das jetzt nur ein Anflug von verfrühter Midlife-Crisis ist #kratz

      Das nächste Problem sind nämlich die Kinder. Sollte es wirklich zur Trennung kommen müssten sie bei ihm bleiben, er ist aber voll berufstätig. Ich bin gesundheitlich nicht in der Lage mich Vollzeit ohne Hilfe um sie zu kümmern auch wenn ich sie über alles Liebe.
      Vom Kopf her würde ich sagen ich muss die Wahrheit sagen, ihm sagen das ich nichts mehr empfinde für ihn obwohl ich ihn sehr schätze und respektiere.

      So wer es geschafft hat bis hier her zu kommen, dem Danke ich schon mal im voraus. Und nun bitte ich um ehrliche Worte.

      Lg

      • "Lügen und beschützen oder Wahrheit und verletzen"?

        Ich frage mich gerade: wen willst Du hier beschützen mit Lügen? Dich selber anscheinend....

        Es gibt übrigens noch eine 3. Variante: Du triffst Dich NICHT mit diesem Mann. Dann sagst Du deinem Mann die Wahrheit, dass für Dich Eure Ehe alles andere als perfekt ist - und gibst ihm die Möglichkeit zur reagieren und euch beiden die Möglichkeit, die Ehe zu retten. Klappt das nicht, kannst Du immer noch weiter überlegen, was Du mit Deiner Zukunft anfängst.

        • (3) 17.05.13 - 14:19

          "Ich frage mich gerade: wen willst Du hier beschützen mit Lügen? Dich selber anscheinend...."

          Wovor soll ich mich beschützen? Beschützen muss ich meine Kinder.

          Ich habe oft mit meinem Mann gesprochen, nur nie gesagt das ich über Trennung nachdenke, das hat sich erst in den letzten Wochen immer mehr eingeschlichen in meinen Gedanken.

          Ihm gesagt was ich mir wünsche, was mich stört. Was wir gemeinsam ändern könnten/müssten.

          Ihm ist das entweder egal oder er sieht es nicht so.

          Auch Gespräche mit einer 3. außenstehenden Person hat nichts gebracht.

          Aber er kann ja auch nichts dafür das ich nichts mehr empfinde.

      Ich frage mal provokativ nach...

      Nehmen wir an, Du triffst Dich mit dem anderen Mann. Heimlich. Kannst Du mit dem eventuellen schlechten Gewissen leben, es eben heimlich getan zu haben?

      Wenn Du keine Gefühle mehr hast, was ja nun wirklich jedem passieren kann, dann ist der ehrlichste Weg genau dazu zu stehen. Mit allem anderen machst Du es nur noch schlimmer.

      Mir würde es das Herz brechen, wenn mein Mann mit mir schläft, jedoch nicht sicher wäre ob er mich liebt.

      Die Kinder lasse ich zunächst mal ganz raus, da gibt es sehr viel Hilfestellung im Alltag, die euch allen helfen würde diese Situation zu bewältigen. Ich habe beruflich mit vielen Müttern zu tun, die es trotz ihrer Erkrankung schaffen.

      Sei ehrlich zu Deinem Mann, aber vor allem auch zu Dir selbst. Wer zu sich selbst nicht ehrlich ist, stürzt sich in viel tiefere Krisen.

      LG

      Arletta

      • (5) 17.05.13 - 14:42
        IchWeißEsNicht

        Danke für deine Antwort.

        "Nehmen wir an, Du triffst Dich mit dem anderen Mann. Heimlich. Kannst Du mit dem eventuellen schlechten Gewissen leben, es eben heimlich getan zu haben?"

        Ich glaube nicht, nein. Dafür mag ich meinen Mann zu sehr.

        Ich bin schon am überlegen ob es "Zwischenlösungen" gibt. Trennen ja, aber erstmal weiter zusammen Wohnen wegen der Kinder? Trennung auf Zeit um zu gucken ob was zu retten ist? Gleich ausziehen?
        Ist wohl auch alles dämlich.

        Ich muss Klartext reden mit meinem Mann und gucken wie er reagiert. Oder?

        • der letzte satz ist das eunzig richtige. und deine kinder spüren es, das etwas im.busch ist. kinder haben extrem feine antennen dafür. trennen.und zusamnen wohnen.bleiben wegen der kinder ist totaler mist und schadet den.kundern.eher als eine klare trennung. sie würden.denken.ihr kommt wieder zusammen.und fallen in.ein.tiefes loch wenn das nicht passiert..eine klare trennung, vor allem.auch räumlich, ist da für alle das beste.

          • (7) 17.05.13 - 15:01
            IchWeißEsNicht

            Naja ich dachte das man es den Kindern erstmal nicht sagt. In dem Alter würden sie es eh nicht verstehen. Klar Spannungen bekommen sie mit, da gebe ich dir recht.

            • wenn du deinen.mann.nicht mehr liebst ist eine trennung unausweichlich und dann sollte man es auch den.kindern.sagen. die fühlen sich doch total verarscht wenn.man.auf heile welt macht obwohl das nicht mehr so.ist. und fair ihnen.gegenüber ist das auch nicht.

    (10) 17.05.13 - 14:45

    Denkst Du ganz zufällig so, seit Du diesen Mann kennengelernt hast?

    Viele merken genau ab so einem Zeitpunkt gaaaaanz plötzlich, dass sie ja angeblich ihren Partner nicht mehr lieben. Zufälle gibts, aber so braucht man kein ganz so schlechtes Gewissen haben....

    • (11) 17.05.13 - 14:57
      IchWeißEsNicht

      Den Mann habe ich gestern kennen gelernt. Es war nur ein nettes Gespräch, mehr nicht. Nichts verbotenes.

      Mein Gefühlsproblem besteht da schon wesentlich länger.

      Das gestern hat nur den Anlass gegeben darüber heute im Forum zu schreiben.

      • (12) 17.05.13 - 15:02

        Gestern? Und da denkst Du schon über eine eventuelle Affaire nach?

        Treff Dich nicht mit diesem Mann, das kann böse enden.

        • (13) 17.05.13 - 15:17
          IchWeißEsNicht

          Ich hab ja nur nachgedacht. Denken kann man viel, was man dann macht steht auf einem anderen Blatt.

          Klar ist bis jetzt nur eins. Ich werde mit meinem Mann ein offenes Gespräch führen. Nützt ja nichts. So geht es nicht weiter.

Darf ich fragen, was du für Medikamente nimmst? Vielleicht bist du zu sehr runtergedämpft, um große Gefühle zu haben

Was würde allen Beteiligten wohl mehr Schmerzen bereiten?

Ein Ende Eurer Ehe

oder

ein kleines Paralleluniversum mit jenem Mann, der Dir die wenigen Sachen gibt, die offensichtlich (momentan) mit Deinem Mann nicht klappen?

Bei Zweiterem aber solltest Du dieses Geheimnis für Dich behalten können und nicht eines Tages Dein schlechtes Gewissen Deinem Mann vor die Füße werfen. Das wäre dann sicher doppelt tragisch für ihn.

Wenn Du einen Ansatz brauchst um dieses Doppelleben zu rechtfertigen:

Deine Kinder haben mehr Anspruch auf beide Elternteile als einer der beiden Eltern einen Anspruch auf die körperliche Treue des anderen hat.

Und wer weiß, vielleicht wirkt sich Deine außereheliche Geschichte sogar am Ende positiv auf die Emotionen bezügliches Deines Mannes aus.

Es gibt in diesen Dingen nie eindeutig gut oder schlecht. Jeder muß da den Weg gehen, den er gehen kann und will. Mahnungen an Moral und Anstand verfehlen ihr Ziel denn was ist mit der Moral und dem Anstand gegenüber den Kindern, denen in den meisten Fällen der Vater abhanden kommt?

Wie Du Dich auch immer entscheidest: Leicht wird kein Weg. Für Menschen mit Gewissen ohnehin nicht.

  • (19) 17.05.13 - 17:57

    Danke für deinen doch etwas anderen Beitrag.

    Nun ist für mich das Problem ja größer als das mir nur im Bett was fehlt. Ich denke ich liebe meinen Mann einfach nicht mehr. Warum? Wieso? Ich weiß es nicht.

    Er ist ein guter Mann und fürsorglicher Vater. Ständig bekomme ich zu hören wie viel Glück ich mit ihm hätte und wie dankbar ich sein sollte. Nur hat er nicht auch das Recht auf eine Frau die ihn von ganzem Herzen liebt?

    Wenn ich deinen Gedanken mal etwas weiter spinne...
    Ich gehe wirklich eine Affäre ein, das wohl möglich über Monate, gar Jahre. Wenn es dann auffliegt ist es für meinen Mann wesentlich demütigender als wenn ich jetzt erstmal einen Strich ziehe und wir uns später vielleicht doch wieder annähern. Die Kinder leiden so oder so. Dann lieber im guten trennen als mit lügen und betrügen.

    sehr provokante These!!

    Das Parelleluniversum mit einem anderen Partner kann -glaube ich zumindest- nur funktionieren wenn beide einverstanden sind.

    Ansonsten finde ich das auch einen maximalen Vertrauensbruch, den ich für mich zumindest nicht akzeptieren könnte. Mein Mann ebenso...

    Aber jedem Tierchen sein Pläsierchen...

Top Diskussionen anzeigen