ist Fremdgehen das schlimmste?

    • (1) 22.05.13 - 19:26

      Angeregt durch zwei Threads hier, die sich um das Thema Fremdgehen drehen, möchte ich gerne die Frage stellen, ob Fremdgehen wirklich das schlimmste in einer Beziehung ist?

      Nein, ganz ernsthaft, ist ein Fremdgänger ein schlechter Partner?

      Ja, ein Fremdgänger ist ein schlechter Partner: er ist ein Fake.

      Noch schlimmer als ein Fake ist natürlich derjenige, der seinen Partner schlägt. Das wäre mein Ranking.

      • Echt?

        Direkt nach schlagen käme fremdgehen?

        Warum wäre denn ein Partner der betrogen hat oder betrügt ein Fake?

        • Ja, echt. Meiner Empfindung nach natürlich, also rein subjektiv.

          Warum? Weil er etwas vorspielt, was er nicht ist. Ein Betrug (im strafrechtlichen Sinne) besteht unter anderem aus diesen beiden Punkten:

          1. Täuschung: Hervorrufen einer Fehlvorstellung über Tatsachen.
          2. Dadurch hervorgerufener Irrtum: Auseinanderfallen von Vorstellung und Wirklichkeit

          • Ich verstehe das nicht so ganz. Warum ist denn dann der ganze Partner Fake?

            Was er vorspielt ist ja nur ein treuer Mann zu sein. Dass er ein liebevoller Partner, ein guter Zuhörer oder sonstwas ist bliebt davon ja unangetastet.

            • Ich verstehe das nicht so ganz. Warum ist denn dann der ganze Partner Fake@@@@

              Man sieht den Partner doch als Gesamtpaket und nicht aufgeteilt in seine einzelnen Eigenschaften. Auch ein Gewalttäter hat sicher gute Seiten. Als Partner disqualifiziert er sich aber eindeutig wegen einer existentiellen, negativen Eigenschaft. Wenn man Partnerschaft so definiert, dass der Partner zwar gut zuhört oder ein toller Vater ist, aber ansonsten die Sau rauslassen kann, dann stimmt dein These sicherlich.

              • Naja, aber nur weil ich eine schlechte Köchin bin, kann ich doch trotzdem eine gute Ehefrau sein. Der Mensch ist nunmal nich nur gut oder nur böse!

                • Naja, das finde ich jetzt aber gewagt ;-)

                  Naja, aber nur weil ich eine schlechte Köchin bin, kann ich doch trotzdem eine gute Ehefrau sein. Der Mensch ist nunmal nich nur gut oder nur böse@@@@@

                  Jetzt vergleichst du Äpfel mit Birnen. Es sei denn man sucht explizit eine Partnerin, die unbedingt eine gute Köchin sein soll und stellt nach der Hochzeit fest, dass sie kein Spiegelei Braten kann. Dann dürfte zumindest einer sehr enttäuscht sein und sich hintergangen fühlen, auch wenn man trotzdem ganz vortrefflich die Wäsche Bügeln kann.

                  • Warum Äpfel mit Birnen vergleichen?

                    Dann können wir ja auch andere vergleiche aufstellen. Ist ein schlechter Zuhörer ein schlechter Partner, oder jemand der sein Kind nicht wickeln mag, oder jemand der jeden Abend einem Hobby nachgeht und so weiter....

                    • Warum Äpfel mit Birnen vergleichen@@@@@@

                      Weil du einen Fremdgeher/in in deinem Beispiel gleichsetzt mit einer schlechten Köchin. Der Vergleich hinkt doch gewaltig.

                      Vielleicht solltest du erstmal definieren, was für dich ein guter Partner ist. Jeder hat andere Ansprüche und Vorstellungen. Ein Kind nicht zu wickeln macht ihn allenfalls zu einem partiell desinteressierten Vater. Ob er sich ansonsten rührend und ausgiebig um sein Kind kümmert, sagt darüber nichts aus.

                      • Nein, der verglich bezog sich auf die Aussage, dass ein Partner immer als Gesamtpaket zu sehen ist und er sich wegen einer schlechten Eigenschaft als Partner disqualifiziert.

                        Dagegen finde ich deine letzten Beispiel sehr passend. Es gibt doch Menschen, die sich ganz rührend um ihre Partner kümmern und trotzdem schon einmal fremdgegangen sind.

                  Ich gebe zu der Vergleich war nicht gut gewählt.#schwitz Man kann doch aber nicht aus einer Tat auf den ganzen Menschen schließen. Jeder macht doch mal einen Fehler und wenn der Partner sonst alles zu bieten hat und nur einmal fremdgegangen ist, ist es für mich zumindest theoretisch verzeihlich.

                  • Jeder macht doch mal einen Fehler und wenn der Partner sonst alles zu bieten hat und nur einmal fremdgegangen ist, ist es für mich zumindest theoretisch verzeihlich.@@@@@@

                    Theoretisch ist alles möglich. Wie man praktisch damit umgeht, weiß man sowieso erst, wenn es soweit ist. Dein Eingangsfrage war aber nicht so genau spezifiziert, dass von nur einmal fremdgehen die Rede war bzw. dass der Partner ansonsten der Traummann schlechthin ist. Deshalb kann man deine Frage wohl kaum pauschal beantworten und das haben die meisten auch nicht getan sondern recht genau ungeschieden. Und ich glaube niemand hat geurteilt, dass ein Fremdgänger ein schlechter Mensch ist.

                    • Du hast mir aber in diesem Strang erklärt warum ein Partner der betrügt Fake ist. Das finde ich ja fast noch schlimmer als die Aussage, dass er ein schlechter Mensch ist.

                      • Du hast mir aber in diesem Strang erklärt warum ein Partner der betrügt Fake ist. Das finde ich ja fast noch schlimmer als die Aussage, dass er ein schlechter Mensch ist.@@@@

                        Nein, habe ich nicht. Das war ein Vorschreiber, der den Betrüger als Fake bezeichnete. Ich verstehe aber, was vermutlich damit gemeint ist.

                        • Ich kann mir auch vorstellen, was damit gemeint sein könnte, aber Dankeschön.

                          Es ist nur für mich etwas schwierig, wenn ich jetzt bei all deinen aussagen gar nicht mehr weiß, was zu deiner Ansicht gehört und was nicht.

                    Ich glaub du verwechselst mich gerade mit der TE:-)
                    Aber ich gebe dir recht was die Theorie und die Praxis angeht. Ich wurde bisher noch nicht betrogen und hoffe, dass es so bleibt. Aber ich liebe meinen Mann sehr und wir haben uns viel aufgebaut und haben eine tolle Familie und ich glaube dass ich zumindest versuchen würde die Ehe zu retten und zu verzeihen.

                Manche finden, nur durch Eifersucht und so kann man Liebe richtig schätzen.
                ich hab sowas ähnliches gerade heute auf http://www.seitensprung-fibel.de/ gelesen.

                Für mich wäre das nix. Entweder alles oder garnichts!

        Warum die Sau rauslassen?

        Ich spreche davon, dass jemand einen Fehler macht und ob dieser Fehler so schwer wiegt, dass der Partner deswegen ein schlechter Partner ist.

        Es gibt Menschen, die lieben ihre Partner abgöttisch, sind immer für sie da, hören zu und tun alles für sie. Trotzdem passiert es auch jenen, dass sie mit jemanden anderen ins Bett steigen.

        Sind sie dann direkt schlechte Partner oder ein Partner mit Fehlern?

        Wenn ich hier bei urbia tagtäglich lese, dass es Beziheungen gibt, in denen die beiden monatelang keinen Sex haben, Partner einander kontrollieren, sich weigern deren Familien zu besuchen, die Freunde nicht kennenlernen wollen, den ganzen Tag vor Computerspielen hängen und und und, dann frage ich mich wirklich, ob fremdgehen das schlimmste in einer Beziehung sein kann.

        • Wenn ich hier bei urbia tagtäglich lese, dass es Beziheungen gibt, in denen die beiden monatelang keinen Sex haben, Partner einander kontrollieren, sich weigern deren Familien zu besuchen, die Freunde nicht kennenlernen wollen, den ganzen Tag vor Computerspielen hängen und und und, dann frage ich mich wirklich, ob fremdgehen das schlimmste in einer Beziehung sein kann@@@@@

          Diese Dinge finden aber i. d. R. nicht heimlich statt. Sie verletzen vielleicht und sind nicht optimal. Der Partner weiß aber um die Macken und Eigenheiten. Er kann entscheiden, ob er trotzdem daran festhält und den Partner so annimmt oder nicht.

          Fremdgehen findet aber heimlich statt und derjenige nimmt sich das Recht heraus, seine Wünsche auszuleben (von ONS im Suff mal abgesehen, die sicher nüchtern oft gar nicht passieren würden). Er nimmt egoistisch und vorsätzlich in Kauf, den Partner zu verletzen. Und wie gesagt......es gibt daneben aber schlimmeres

          • Jemand, der jeden Abend vor seinem Computer sitzt nimmt aber auch in Kauf seinen Partner zu verletzen und vernachlässigt ihn.

            Und nach deiner These dass das schlimme am betrug die Heimlichkeit ist und man bei anderen misständen den partner ja verlassen kann, dürfte es ja dann kein Problem für den betrogenen Partner zu sein, ihn zu verlassen, wenn die Affäre aufliegt und dann ist die Heimlichkeit ja auch vorbei.

            Ich weiß schon was du meinst. Dass der Partner auf einer heimlichen ebene die Beziehung irgendwie mitbestimmt und beeinflusst. Ja, das ist Mies. Aber in meinen Augen ist es halt nicht das mieseste, was ein Mensch seinem Partner antun kann.

            • Und nach deiner These dass das schlimme am betrug die Heimlichkeit ist und man bei anderen misständen den partner ja verlassen kann, dürfte es ja dann kein Problem für den betrogenen Partner zu sein, ihn zu verlassen, wenn die Affäre aufliegt und dann ist die Heimlichkeit ja auch vorbei@@@@@

              Ja, und das Kind ist in den Brunnen gefallen........ Die Verletzung ist ja passiert und kann nicht rückgängig gemacht werden. Egal ob man sich letztlich trennt oder nicht. Je nach Ausmaß des Betruges verlieren manche Menschen ihr Urvertrauen und haben bei nachfolgenden Partnerschaften noch damit zu kämpfen. Eine Lüge oder ein Betrug werden nicht besser, nur weil sie irgendwann aufgedeckt werden und der Partner DANN die Gelegenheit zum Handeln erhält.

Top Diskussionen anzeigen