Streit um Erziehung, Tochter hat einen Freund als Muslimin

    • (1) 27.05.13 - 12:06
      multikulti

      Hallo ihr Lieben.

      ich brauch mal euren Rat weil ich bei dem Thema einfach nicht weiter weiß, kurz über uns, mein Mann hat seine Wurzeln in der Türkei aber ist hier geboren, lebt westlich aber seine moralischen Vorstellungen sind etwas altbacken und konservativ, er möchte nicht das seine Tochter jetzt schon einen Freund hat, wir haben auch mit ihr darüber gesprochen das sie damit warten soll.
      Sie wird im September 13, hat schon ihre Periode und ist ein gut erzogenes, schlaues Mädchen, geht auf ein Gymnasium und bis jetzt dachte ich naiv wie ich bin das sie sich daran hält was ihr Vater gesagt hat.
      Nun, vor 4 Wochen hat ihre Freundin, ihrem Vater, der wiederum ein Bekannter von meinem Mann ist das sie einen Freund hat, er hat es ihm erzählt und mein Mann war sauer, wir haben darüber geredet das es viel zu früh ist, der Junge ist gerade mal 11, auch wenn es nur zarte Umarmungen sind oder mal Händchenhalten.

      Sie hat versprochen die "Beziehung" zu beenden, mein Mann ist mit ihr shoppen gewesen, und hat ihr noch einmal nahe gebracht wie wichtig ihm das ist, das seine Tochter so früh noch keinen Freund hat.
      So, gestern dann rief mich der Sohn meiner Schwester an, geht in die 11.Klasse auf die gleiche Schule und erzählte das sie immer noch mit dem Jungen zusammen ist und es auch Küsschen gibt im Pausenraum :-(
      Mein Mann hat davon Wind bekommen und dann gab es hier einen großen Streit , mit vielen Tränen von meiner Tochter, mein Mann denkt jetzt er kann ihr nicht vertrauen, fühlt sich nicht ernst genommen und ich bin ziemlich hilflos, sie tut mir auf der einen Seite leid, weil sie ihn scheinbar wirklich mag, sie sagt auch sie will nicht das er irgendwann ein anderes Mädchen toll findet deshalb konnte sie nicht Schluss machen.

      Auf der anderen Seite finde ich das auch nicht gut, weil sie einfach noch so jung ist.

      Wir streiten nur noch wegen diesem Thema, all die Jahre haben wie immer einen Kompromiss gefunden doch jetzt sehe ich schwarz.
      Es belastet unsere Beziehung sehr, habt ihr einen Rat?

      • (2) 27.05.13 - 12:10

        Hallo.

        Wo liegt denn der Unterschied ob sie 13 oder 15 ist?

        Und mit welcher Begründung will dein Mann nicht, dass sie einen Freund hat? Außer: ich will es nicht!
        Wann dürfte sie denn eurer Meinung nach einen haben?

        LG,
        Enelya

        (3) 27.05.13 - 12:24

        sie ist 13 und hat einen freund, völlig normal.

        es ist eben immer schwierig so einen mann als vater für seine kinder auszusuchen wenn man nicht den selben glauben/selben ansichten wie er hat.

        fakt ist, euer kind lebt nicht nach dem muslimischen glauben? sie ist ein ganz normales mädchen wie alle anderen auch und wird langsam groß ;-)

        du solltest mit deinem mann reden, wobei es bestimmt schwierig ist mit so einem mann über so ein thema zu reden.
        mach dich für deine tochter stark und lass sie normal aufwachsen.

        Vorweg...ich würde es auch nicht so prickelnd finden, wenn meine 13-jährige Tochter eine "Beziehung" hätte...

        Ich fand aber vieles, was meine Jungs in dem Alter taten nicht gerade prickelnd und habe es dennoch - sofern sie vernünftig geblieben sind - akzeptiert. Die Bedingungen waren, dass sie gemeinsam abgesprochene Regeln einhielten.

        Für mich war klar - wenn ich verbiete tun sie es, wenn es ihnen wichtig ist- trotzdem - heimlich. Darum habe ich gesagt, erzähl mir lieber was Ihr tut, was Euch wichtig ist, warum und weshalb, wir reden darüber, finden Lösungen, die für alle akzeptabel sind.

        Ich habe viele (schlaflose) Nächte mit den Zähnen geknirscht und viele graue Haare bekommen - aber ich habe ihr Vertrauen nicht verloren - und sie meine nicht. Und ich bin fest davon überzeugt, dass ich manche Eskalation, manch schlimmeres Problem dadurch verhindern konnte.

        Wenn ethische/moralische/religiöse oder persönliche Barrieren berührt werden ist es natürlich problematischer. Hier muss ich klar sagen....der Vater muss zwischen seinen Vorstellungen und der Welt/der Kultur, in der seine Tochter aufwächst, unterscheiden. Schwierig, zugegeben, aber hier ist er, als Erwachsener und reifer Mann, dafür verantwortlich, eine Lösung zu finden, die seine Tochter und die Familie nicht zerstört.

        #klee

      • Er sagt das er kein Vertrauen mehr zu ihr hat.

        Es sollte ihm aber wichtiger sein, das sie das Vertrauen zu ihm behält, da es richtig in die Hose gehen kann, wenn sie die Dinge heimlich machen muss und dann zu rebellieren beginnt.

        Wenn ihr sie (so wie du schreibst) gut erzogen habt, wird es mit diesem Jungen nicht weiter gehen. Wenn dein Mann ihr aber verbietet, ihn zu treffen, wird dies genau das Gegenteil bewirken.

        Vielleicht wäre es hilfreich zu wissen, warum dein Mann denn nicht will, dass sie einen Freund hat.

        Klar, hier heisst es die Ganze Zeit, muslimischer Hintergrund, konservative Werte, altbacken.

        Aber was ist es wirklich?

        Es macht ja einen Unterschied, ob er es unanständig findet, Angst vor einer Schwangerschaft hat, es ihm um sein Ansehen geht, er nicht möchte, dass sie sich von einem Jungen abhängig macht (deswegen war zum Beispiel mein Vater auf Krawall gebürstet, wenn es Freunde im Teenageralter ging)....

        Wenn man das weiss, dann kann man ihm vielleicht seine Ängste nehmen, wenn man mit ihm redet.

      • (7) 27.05.13 - 12:51

        #augen

        Ich Bin Froh Das Ich Normale Eltern Hatte, Und Mit 13 Meinen Ersten Freund Hatte Und Sie Mich Nicht Gezwungen Haben Das Ich Diesen Verlasse, Nein Wir Hatten Keinen Sex Noch Nicht Einmal Dran Gedacht, Aber Händchen Halten Oder Mal Ein Küsschen.

        Ganz Ehrlich Wären Meine Eltern So Gewesen Dann Hätten Sie Mein Vertrauen Verloren, Und Mich Vielleicht Irgendwann Auch.

        Ab Wann Darf Denn Eure Tochter Einen Freund Haben, Auch Erst Sex Nach Der Hochzeit, Und Vielleicht Nur Den Mann Heiraten Den Ihr Aussucht?

        (8) 27.05.13 - 12:58

        Ihm ist wichtig das seine Tochter keine sexuellen Erfahrungen macht , bis es eine ernste Beziehung ist, wenn sie jetzt schon 16 wäre, dann würde er höchstwahrscheinlich ein Auge zudrücken und ihn kennen lernen wollen, aber sie ist 12 doch noch ein Kind.

        Sie soll einfach eine Hemmschwelle haben das gewissen Dinge einfach seine Zeit brauchen meint er, die Angst sie könnte ausgenutzt werden ist auch da, sie kann das ja mit 12 noch gar nicht abschätzen, jetzt der erste Kuss, was ist in 2 Jahren?
        Ihre Angelegenheiten sind ihr wichtiger als die ihres Vaters, und sie macht diese Sachen heimlich das haben wir jetzt davon, und er findet ein Mädchen soll sich aufheben für den Richtigen wie das bei den Muslimen so ist, das heißt nicht das sie unbedingt als Jungfrau in die Ehe gehen soll aber Sex nur in einer festen Beziehung und die hat man mit 14 oder 16 nicht.

        • ich finde seine Einstellung überhaupt nicht altbacken. Sie muss nicht als Jungfrau in die Ehe gehen, sondern soll warten, bis sie eine feste Beziehung hat. Das ist völlig o.k. So sehe ich das als Atheistin mit christlichen Wurzeln auch und wünsche es für meine Tochter (die erst 2 ist :-p). Ich denke nicht, dass es hier um Ehrverletzungen geht, wie man es oft bei Muslimen denkt, sondern darum, dass der Vater seine Tochter beschützen möchte.

          Die Jugendlichen heute sind da meistens nur etwas schneller unterwegs und da haben wir wenig Einfluss darauf. Kannst du von Frau zu Frau mit ihr reden und erklären, warum der Vater das so sieht? Dass er sich Sorgen macht, dass sie verletzt wird und Dinge tut, die sie später bereut? Erkläre auch ihm als neutrale Aussenstehende, dass seine Sorgen völlig normal sind, aber dass er so seine Tochter zu Heimlichkeiten drängt. Verbieten kann er schlecht was, er kann nur an ihre Vernunft appellieren und sich im Club der Pubertisten-Eltern einschreiben ;-).

          (10) 27.05.13 - 13:08

          mit 14 oder 16 keinen Sex? *am Kopf kratz*

          Es tut mir Leid das so sagen zu müssen, aber sie wird immer einen Weg finden Sex zu haben!

          und ich finde das mehr als übertrieben! ich denke nicht dass die beiden an Sex oder ähnliches denken. Reden wäre hier besser als Verbote oder sonstiges.

          LG

      (11) 27.05.13 - 13:08

      Sie ist 13 und er 11? Na, viel mehr als Händchenhalten wird das wohl nicht.

      Sag deinem Mann, dass er sich einkriegen soll wenn er das Vertrauen seiner Tochter nicht komplett versauen will.

      Und sag ihm bei der Gelegenheit auch, dass die Ehre einer Frau und ihrer Familie NICHT von ihrer Kreuschheit abhängt.

      lg thyme

      (12) 27.05.13 - 13:21

      Unterdrückte Gefühle führen irgendwann immer zu´ernsthaften Problemen. Gefühle unterdrücken zu müssen engt ein, hindert Entwicklung und Entfaltung.

      Ich würde genau das nicht wollen. Weder für mich, noch für meine Kinder.

      LG

      Arletta

      Hallo,
      weißt du, welcher Satz in deinem Beitrag für mich der "wichtigste" ist? Dein Mann sagt, er fühlt sich nicht ernst genommen. - Wie bitte soll deine Tochter ihn ernst nehmen, wenn er sich nicht mal die Mühe macht, ihre Gefühle ernst zu nehmen?

      Ich finde es an eurer Stelle viel wichtiger, dass ihr mit ihr darüber sprecht, was genau ihr nicht wollt und ihr nicht pauschal die Beziehung verbietet. Klärt sie auf. Gesteht ihr ein, dass ihr Angst habt, dass es für sie noch zu früh mit allem sein könnte, dass ihr Angst habt, sie würde eventuell "Druck" von anderen spüren, dass es nicht nur bei Küssen bleibt etc.

      Vielleicht ladet ihr den Jungen mal ein und lernt ihn kennen, dass ihr euch ein Bild von ihm machen könnt?

      Aber vor allem nehmt die Gefühle eurer Tochter ernst und tretet sie nicht so mit den Füßen, für sie ist dieser Junge im Moment die große Liebe, das wäre doch, als würde sie einen von euch beiden auffordern, den anderen aus der Wohnung zu schmeißen, nur weil sie mit demjenigen Streit hatte...

      LG Steffi

      (14) 27.05.13 - 13:31

      Ich finde es ganz schlimm, wie ihr mit Eurer Tochter umgeht.

      Sie ist verliebt! Das ist ja wohl kein Verbrechen! Der Junge ist ELF JAHRE!!! ELF!!!!!!

      Wenn sie mit einem 16 jährigen ankommen würde, ok- da könnte ich die Sorge verstehen, aber auch ein Vebot würde in diesem Falle nach hinten losgehen und ebenfalls große Schwierigkeiten in die Tocher-Eltern Beziehung bringen.

      Garantiert akzeptiert dein Mann (und du) grundsätzlich keinen Freund an der Seite eurer Tochter bis sie Volljährig ist, alles andere gehört sich aus eurer Sicht nicht.

      Macht mal die Augen auf! Ihr habt sie in Deutschland großgezogen, ihr könnt sich nicht isolieren und von Jungs fernhalten und verhindern, dass sie Kontakt zum anderen Geschlecht hat. Und sie wird wohl kaum ihrem PAPI zuliebe, sich nicht in einen Jungen verlieben.

      "... wir haben auch mit ihr darüber gesprochen das sie damit warten soll."

      DAS ist doch lächerlich, sorry...

      Eure Tochter wird sich von euch emotional entfernen und irgendwann werdet ihr sie verlieren.

      Eine Katastrophe ist bei so einem Verhalten der Eltern vorprogrammiert.

      Ich kenne das Theater aus dem Freundeskreis....

      Eure Tochter kann einem nur leidtun, bzw. Eure kleine Familie. Dein Mann tut euch und eurer Tochter keinen gefallen damit, sondern GANZ im Gegenteil...

      Was heißt das, dein Mann lebt westlich? Was genau bedeutet das?
      Ihr hattet 13 Jahre Zeit euch vorzubreiten. Du hattest 13 Jahre Zeit deinem Mann als Frau und Mutter vorzubereiten!!! Du kennst ihn schließlich. Warum kommt das jetzt plötzlich wie ein Riesenschlaf auf euch zu?

      Meint ihr, es bringt was wenn ihr einem Menschen sagt, bitte verliebe dich nicht bis du 18 bist, der Papa möchte das nicht..!!??

      Wann hast du dich denn das erste mal verliebt? Mit 20??

      Schlimm das Ganze...

      Einen Rat hab ich spontan leider nicht.

      • #pro Vollste Zustimmung.

        <<<Meint ihr, es bringt was wenn ihr einem Menschen sagt, bitte verliebe dich nicht bis du 18 bist, der Papa möchte das nicht..!!??
        <<<<

        Mein Papa hätte alles von mir verlangen können. Aber nicht, wann und in wen ich mich verliebe. Nur leider scheint es in gewissen Kreisen noch nicht angekommen zu sein.

    Okay, meine Begeisterung hätte sich auch in Grenzen gehalten, wenn meine Tochter mit 13 einen Freund gehabt hätte. ICH wäre mit ihr allerdings geradewegs zum Frauenarzt marschiert und hätte ihr schnellstens die Pille verschreiben lassen, denn ein Kind in dem Alter wäre die WIRKLICHE Katastrophe.
    Zu Deinem Mann: Willkommen in der Realität ! Ich weiß von genug jungen Männern türkischer Abstammung, dass es auch in der Türkei sehr junge Mädchen mit Freunden gibt, und wenn die Brüder noch so wie die Schießhunde aufpassen.

    Wenn Dein Mann schon rumlamentiert, er habe kein Vertrauen mehr zu seinem Kind, dann würde ich ihn mal ziemlich böse fragen, warum seine ach so geliebte Tochter wohl Angst vor ihm haben und ihn anlügen muss ? Ist das schön ?
    Nein ich kann mit diesem Pseudo-Keuschgetue nichts anfangen, welches hier offengelegt wird. Zum einen gelten die Männer als die tollsten Hengste, die möglichst viele Freundinnen hatten (gerade bei Männern muslimischen Glaubens seeehr ausgeprägt) - und zum anderen sind alle Frauen Schlampen, die einen Freund vor der Ehe haben - diese Doppelmoral ist für mich kaum erträglich.

    Halte zu Deiner Tochter, sie braucht die Mutter wenigstens als Vertrauensperson, wenn schon der Vater sowas veranstaltet. Denn es wird der Tag kommen, da bleibt es garantiert nicht bei Küßchen und Händchenhalten - und dann ??? Vor beiden Eltern Angst haben müssen ??? Armes Mädel !!!
    Gruß Moni

    • (17) 27.05.13 - 15:49

      Ich gebe dir in vielen Punkten Recht, aber ich muss auch versuchen meinen Mann zu verstehen und seine Meinung respektieren.

      Meine Tochter wird mich als Vertrauensperson nie verlieren, ich habe ihr auch gesagt das es ok ist wenn sie verliebt ist, das es völlig normal ist aber das sie bitte mit Küsschen und Zärtlichkeiten warten soll.
      Das hat sie so hatte ich das Gefühl auch verstanden.

      • aber das sie bitte mit Küsschen und Zärtlichkeiten warten soll.

        .....das mag sie heute sicher noch befolgen, mit so einem kindlichen Jungen wahrscheinlich ohnehin, aber ich geb's Dir schriftlich, es kommt der Tag, wo es ihr nicht mehr reichen wird, und DANN seh ich die richtigen Probleme kommen, wenn Dein Mann nicht auch dazulernt und nur den Moralwächter gibt ! So wie die Tochter ihn respektieren soll, kann sie es umgekehrt auch von ihm erwarten. Und sie ist nunmal nicht in Anatolien aufgewachsen sondern in Deutschland, wo das eben normal ist, was sie tut.
        LG Moni

(19) 27.05.13 - 13:48

Dein Mann sollte mal überlegen, einen Therapeuten aufzusuchen. Es gibt auch türkische, die dich mit der Problematik kulturunterschiede auskennen.

Dein Mann schadet seiner Tochter in ihrer Entwicklung und ist übergriffig.

Wenn eure Tochter sich deshalb ans Jugendamt wendet, dann könnte das in einer fremdunterbringung enden!

Gruß

Manavgat

  • (20) 27.05.13 - 15:46

    Ein Therapeut wird meinen Mann auch nicht ändern können, Moralvorstellungen lassen sich nicht therapieren, er hat sich seine Frau auch selbst ausgesucht und hat eine Deutsche gegen den Willen seiner Eltern geheiratet.
    Du willst mir ernsthaft erzählen das das Jugendamt uns das Kind wegnimmt weil wir nicht möchten das sie mit 12 schon einen Freund hat ? So , so ...dann frage ich mich warum so viele Kinder die geschlagen werden,in der Wohnung vollgequalmt werden, vernachlässigt werden immer noch bei den Eltern leben obwohl das Jugendamt über die Verhältnisse Bescheid weiß?

    Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dann müssten ja alle muslimischen Kinder die sich ans Jugendamt wenden aus der Familie genommen werden und dann? Im Heim fühlt sich eine 12 jährige sicher wohler #klatsch
    Wir wollen sie nur schützen, nichts anderes!

    Davon mal abgesehen, sie wird sich ihren Mann selbst aussuchen dürfen, und auch so hat sie alle Freiheiten die eine 12-jährige braucht, nur das wir nicht möchten das sie so früh schon einen festen Freund hat.
    Ist es besser zu sagen , ja dann mal halt mal, hier sind die Kondome?

    Wenn sie mit 16 sagt sie ist verliebt dann sieht die Welt schon wieder anders aus, auch bei meinem Mann aber nicht mit 12!

    • <<<< Wir wollen sie nur schützen, nichts anderes!<<<<

      Wovor wollt ihr sie denn bitte beschützen?

      Sie ist 12 und entdeckt gerade ihre Weiblichkeit. Was ist schlimm daran?

      Wir haben auch mit 12/13 knutschend unsere Pausen in der Schule verbracht. Warum darf sie nicht ihre eigenen Erfahrungen machen?

      Nur weil sie jetzt nen Freund hat, heißt es doch nicht, dass sie wild durch die Gegend poppt. Und wenn, würde euch das auch nichts angehen. Sie kann selbst über ihren Körper bestimmen. Ich wäre auch nicht begeistert, aber du kannst die Kinder nicht anketten und dauerbewachen. Du kannst ihr nur ins Gewissen reden, dass sie aufpasst.

      Mir scheint, hier hat nicht der Papa das Problem mit der ersten Liebe, sondern die Mama..

      Ihr wollt sie schützen? Dann nimmt sie ernst - sie mag noch ein Kind sein, vom Kopf her, für Euch, aber körperlich ist sie bereits eine junge Frau. Und....auch Kinder haben ernste Gefühle und das Recht, zu lieben. Dass das nicht gleich in Sex ausarten muss, mit 13, kann ich sehr gut nachempfinden....nur...lasst sie lieben, sprich mit ihr auf Augenhöhe, über das, was gerade mit ihr geschieht. Es geht hier nicht nur um Euch, um Eure Moralvorstellungen, sondern um sie, um ihr Leben, um Euer Verhältnis zueinander. Um Vertrauen, Toleranz, Liebe - die Liebe zwischen Euch als Familie - und die Liebe, die sie für andere empfindet - und empfinden darf. Wie schön, die erste, zarte Liebe. Bisher waren es ein paar Küßchen und Händchen halten - das habe ich mit 13 auch schon erlebt - und war erst mit 17 so weit, mit einem Jungen die ersten sexuellen Erfahrungen zu machen.

      Schütze sie - aber nicht indem Ihr sie als Kleinkind behandelt, einsperrt, verbietet, sondern indem Ihr sie ernst nimmt, als fühlender Mensch, mit ihr spricht, Vertrauen aufbaut, ein Zuhause bietet, in dem sie sich geborgen fühlen kann - vielleicht will sie ja nicht mehr als ein paar Küßchen und Händchen halten - und Ihr bläst alles auf und zieht ihre erste unschuldige Liebe in den Dreck... Sie will Euch auch lieben und keinen Fehler machen - also treibt sie nicht dazu aus Verzweiflung zu handeln, Fehler zu machen, indem Ihr die Fehler macht...

      • (23) 27.05.13 - 16:20

        Das hast du sehr schön geschrieben, danke!!

        Ich habe kein Problem damit, ich verstehe die Gefühle meiner Tochter und möchte nicht das sie unter Zwängen groß wird, die Schwestern von meinem Mann wurden auch sehr streng erzogen und was war das Ende vom Lied, die jüngste wurde dann in einem Waldstück von ihrem jetzigen Mann entjungfert, die Eltern bekamen es raus und sie musste ihn heiraten.

        Ich weiß nur nicht wie ich das meinem Mann schonend bei bringe,das es völlig normal ist das es nur erste zarte Annäherungen sind.
        Er macht da gleich dicht und will nichts davon hören.

        Es könnte sogar zu einer Trennung kommen, wenn ich absolut gegen seine Erziehungsmethoden steuere, mein Kind ist mir wichtiger aber wir müssen da irgendwie einen Kompromiss für uns finden, ich sehe es auch so , wir lassen unsere Tochter hier aufwachsen und sie lebt nun mal nicht in der tiefen Türkei wo die Mädchen bis zu ihrer Hochzeit den Mann nicht kennen, das kann er nicht machen.

    Oh Mann, das ist ja wieder großes Tennis hier.

    Ignorier einfach was Manavgat sagt, die verrennt sich mal wieder seit ein paar Tagen komplett. Totale Verbitterung, da kannste nichts machen.

    So zu dem eigentlichen Punkt:

    Ich bin Deutsche, mein Mann ist Deutscher und hier findet es niemand völlig normal, dass 12 Jährige knutschend auf dem Schulhof sitzen und unsere Kinder würden da auch etwas von uns zu hören bekommen.

    Mein Mann hat eine 13-jährige Tochter, mit der wir uns über das Thema unterhalten haben, und auch die findet es peinlich und unpassend. Also in ihrem Umfeld ist das nicht üblich.
    Die eine 13-jährige Freundin, die schon einmal Sex hatte kommt damit auch nicht sehr gut klar.

    Auch mein Mann fände es nicht toll, wenn seine Töchter mit 12 Jahren einen festen Freund hätten. Vielleicht sind die Gründe andere als bei deinem Mann, aber der Gedanke, dass sie so früh schon sexuelle Erfahrungen machen gefällt ihm auch gar nicht (und mir auch nicht, aber es geht hier ja um den Mann)

    Normalerweise würde ich jetzt den Rat geben, dass ihr zu dritt genau darüber sprecht, vielleicht kann deine Tochter ihrem Vater seine Ängste nehmen. Er könnte ja den Jungen kennenlernen, und wenn er dann sieht, dass es sich um einen 11 Jährigen Jungen und nicht um einen vor Testosteron strotzenden Mann handelt sind seine Befürchtungen vielleicht schon geringer.
    Vielleicht ist für ihn der Gedanke ja nicht mehr so schlimm, wenn er den Eidnruck hat, über erste Küsse und Händchenhalten geht das in dem Alter nicht hinaus.

    Irgendwie habe ich aber auch den Eindruck, dass es bei deiner Tochter auch um pubertäre Rebellion geht und sie nicht so gefestigt ist, wie sich der Papa das wünschen würde. Kein Wunder in dem Alter.
    Aber wenn sie sagt, sie hätte nicht Schluss machen wollen, weil sie Angst hätte, dass er dann eine andere hat, dann muss ich auch stutzen.

    Denn genau da liegt der Punkt. Dein Mann möchte für deine Tochter etwas ernsthaftes. Deine Tochter präsentiert ihm jetzt aber einen Jungen, dem sie selber zutraut, dass er sich bald die nächste schnappt, wenn sie nicht mehr zur Verfügung steht.

    Da kann ich ihn auch irgendwie verstehen.

(25) 27.05.13 - 15:57

Und laut Jugendschutzgesetz ist man als Elternteil doch verpflichtet sein Kind vor zu frühem Sex zu schützen, wir machen uns nur Sorgen und versuchen Prävention zu betreiben!

Top Diskussionen anzeigen