Darf mir die Ex meines Freundes den Kontakt zu seinem Sohn verweigern?

Halllo alle zusammen,

ich bin nun seit 1 1/2 Jahren mit meinem Freund zusammen, wir wohnen nun auch zusammen aber ich habe leider immernoch nicht die Möglichkeit bekommen die wichtigste Person in seinem Leben kennen zu lernen, seinen 4 jährigen Sohn.

Um es euch einmal genauer zu erklären, mein Freund und ich haben 10 Jahre Altersunterschied, ich bin 22 und mein freund 32 (wahrscheinlich ist das eines ihrer größten Probleme). Alles began damit, das sie gleich am Anfang unserer Beziehung schon versucht hat mich bei meinem Freund schlecht zu machen: Die beiden waren bis dato schon über 2 Jahre getrennt. Sie sagte Sachen wie: Was willste denn mit so einer, die ist so jung über was willst du dich überhaupt mit der unterhalten,außer über Party, was anderes hat die doch gar nicht im Kopf. Ich hätte in meinem Leben doch noch gar nichts erlebt. ( ich bin zwar erst 22, aber ich habe schon so einiges erlebt, ich hatte die Möglichkeit mein Hobby zum Beruf zu machen, in dem ich mit 16 Mein Studium zur Musicaldarstellerin begann und das nach 3 Jahren mit Diplom abschloss. Nun arbeite ich seit knapp 3 Jahren in diesem Beruf).

Noch ein sehr netter Spruch von ihr war: Ach die ist doch eh in nem halben Jahr schwanger. Aber nein Siiiieh an, bin ich nicht :) Achso was ich vielleich noch erwähnen sollte, SIE KENNT MICH NICHT!

Durch diese Sprüche war sie mir eigentlich von Anfang an unsympathisch.

Nun sind wir 1 1/2 Jahre zusammen und es hat sich immer noch nichts verändert.

Wobei ich mich auch frage, für sie wäre es doch ein Entlastung wenn wir den Kleinen mal fürs Wochenende zu uns nehmen. Denn sie geht ja auch Abends weg und da muss dann mein Freund auf den Kleinen aufpassen aber bei seinem Vater zu Hause. Wo er natürlich nicht wohnt.

Nun meine Frage an euch, findet ihr das Verhalten seiner EX-Freundin angemessen?

Ich finde ihr Verhalten nicht angemessen. Klingt sehr nach Eifersucht von ihrer Seite und dass sie die Trennung noch nicht überwunden hat.

Ich würde z.B. nie jemand auf Grund seines Alters von vornherein schlecht machen. Aber ich bin auch kein Typ, der Menschen in eine Schublade steckt, wahrscheinlich ist die Gute nicht sehr differenziert in ihrem Denken. Dem Vater kann sie ja wohl kaum den Kontakt zu seinem Sohn verwehren und er ist nunmal mit Dir zusammen. Ich finde ihr Verhalten sehr unreif und albern.

LG K.

Hmh,und warum klärt dein freund das nicht sachlich, aber bestimmt mit ihr?

hm, meist ein recht schwieriges Thema.

Die "Neue" meines Ex-Mannes (35) ist auch 22... sie erfüllt leider so ziemlich jedes Klischee dieser Konstellation. Aber das ist ein anderes Thema ;-)

Ich habe von Anfang an (da noch frei von Vorbehalten gegen sie) gesagt, dass er als Vater entscheiden muss, wem er unsere gemeinsame Tochter vorstellt. Mach´ ich ja umgekehrt auch.
Daraus resultiert, dass ich im Nachgang schon so manches ausbügeln durfte (auch auf andere Leute bezogen, nicht speziell auf sie). Aber auch das liegt an dem Vater meines Kindes, der mitunter auch nur eine sehr beschränkte Sichtweise und Bequemlichkeit besitzt.

Verhindern kann und will ich gewisse Sachen nicht - so lange das Kindswohl nicht nachhaltig geschädigt wird.

Ich denke also, dass es auch an Deinem Freund ist sich gegen seine Ex durchzusetzen, wenn er Dich seinem Kind vorstellen will. Es klingt aber ein wenig so, als hätte er auf diese Konfrontation keine Lust?!

Ob jemand ein Studium oder gar keine Ausbildung hat, sagt mir übrigens herzlich wenig darüber aus, ob es mit meinem Kind passt ;-)

LG

Jess

hallo.

wenn mich mein partner gegen ein jüngeres modell eintauschen würde, hätte ich wohl auch ein problem damit, ihr auch noch mein kind anzuvertrauen.

grundsätzlich hast DU null anrechte auf das kind ... du bist "nur" die neue. egal, ob sie dich kennt oder nicht.

ich würd mich eher mal fragen, warum er den kontakt zu seinem sohn nicht aktiv einfordert. vielleicht will ER es auch gar nicht?! ein vierjähriger kann mitunter sehr anstrengends sein ;-)

im übrigen kennst du SIE genauso wenig wie sie dich ... du weißt alles nur vom hörensagen ... woher weißt du, dass dein partner nicht die treibende kraft ist?!

wenn du wirklich interesse am kind deines partners hast, dann würde ich mal das gespräch mit ihm suchen ... und an einer lösung, die für alle 3 angenehm ist. wenn die mutter es aber nicht will, wird dann auch kein weg reingehen.

hat dein partner denn sorgerecht für ihn?!

vg a.

Aus meiner Sicht:

Ich bin auch vom Kindsvater getrennt. Mit wem er zusammen ist, geht mich nichts an. Wenn mein Kind ihn besucht, ist das alles seine Sache. Mein Kind besucht seinen Vater, wenn dort eine andere Frau ist, geht mich das nichts an. Es sei denn, sie schadet meinem Kind. Ich muss das akzeptieren. Und da ich was im Kopf habe, würde ich die Freundin meines Ex nie schlecht machen. Wir hatten mal eine Beziehung - die ist gescheitert - wenn er jetzt mit einer in meinen Augen doofen naiven Zicke was hat, ist das mein Problem. Ich habe dazu meinen Mund zu halten. Ihm gegenüber und erst recht meinem Kind gegenüber.

Also, es geht sie gar nichts an. Ich finde nicht, dass sie das Recht hat, ihrem Kind dem Umgang mit dir zu verbieten. Du bist die Frau an der Seite seines Vaters - du gehörst also auch zum Leben meines Kindes. Ist einfach so. Jedem das Seine.

Frage mich, wie es finden würde, wenn er gegen ihren Freund oder Mann schießt. Oder sagt, das Kind dürfe ihn nicht kennenlernen. So rum geht es ja auch nicht. Und warum ist sie mehr Mutter als er Vater?!

Ganz klares nein. Lass dir nicht die Butter vom Brot nehmen. Setz dich durch. Nur weil du 22 bist heißt es nicht, du hast nichts im Kopf. Und mit was erlebt haben hat das ganze ja nun wirklich nichts zu tun. Dein Freund liebt dich und kann gut mit dir leben. Das Kind gehört somit auch in dein Leben. PUNKT.

LG
babyelfe

<<Verhindern kann und will ich gewisse Sachen nicht - so lange das Kindswohl nicht nachhaltig geschädigt wird.>>

So halten wir es auch. Kinder sind glücklicherweise ziemlich schlau und nicht so zerbrechlich, wie anfänglich angenommen.

Bei meinem Ex denke ich immer, dass es schwer ist eine frau zu finden, die sich noch dämlicher anstellt als er. Insofern wäre eine neue Freundin mit Sicherheit eine Bereicherung!

Ich finde vor allen Dingen das Verhalten Deines Freundes unangemessen. Warum lässt er zu, dass seine Ex solche Sachen über Dich sagt? Und warum lässt er zu, dass er seinen Sohn nicht zu euch bringen kann? Es ist an ihm, seiner Ex die Stirn zu bieten, denn diese hat nicht das Recht, zu bestimmen, wie der Vater den Umgang gestaltet.

Der KV kann selbst bestimmen wie und mit wem er den Umgang organisiert. Das ist sein Problem, sich hier durchzusetzen.

Gruß

Manavgat

Das hat er schon so oft probiert, eigentlich 3 mal die Woche wenn er seinen Sohn abholt. Nur sie lenkt einfach nicht ein :(

Er hat sie doch gar nicht ausgetauscht gegen ein jüngeres Exemplar. #kratz So wie ich die TE verstanden habe, waren die schon 2 Jahre auseinander bis er mit ihr zusammenkam.

Und natürlich hat sie keinen Anspruch auf das Kind ihres Freundes, aber er hat Anspruch auf ein eigenes Leben, das er sich so gestalten,wie er es möchte und da gehört in dem Falle eben ne neue Partnerin dazu. Ich finde es ziemlich albern von der Ex, so dagegen zu sein, dass die neue Frau das Kind kennenlernt. Wa hat sie denn davon? Im Grunde nur, dass den beiden Steine in den Weg legt und um ihr eigenes Ego zu befriedigen. Was anderes ist das nicht. Zum Wohle des Kindes geschieht das jedenfalls nicht. Ich wüßte nämlich nicht, was dagegen spräche, wenn beide Eltern sich erwachsen verhalten würden und der Sohn auch mal bei seinem Vater übernachten dürfte (wo ja die "böse" Neue auch ist). Im Gegenteil!

Natürlich kennt die TE die Ex nicht (das hat sie ja auch gesagt) aber das Verhalten der Ex kann sie sehr wohl beurteilen.

Ansonsten kann ich aber nur sagen, dass ihr Freund sich da einfach mal durchsetzen soll. Solange er das Verhalten seiner Ex toleriert und unterstützt (in dem er bei seinem Vater seinen Sohn hütet, während seine Ex ausgeht,anstatt ihn mit zu sich nach Hause zu nehmen) wird sich jedenfalls nix n der Situation ändern.

#winke

hi.

mmhh ... hab ich wohl überlesen, dass die beiden zwei jahre auseinander waren ...
ich hätte es so gedeutet, sind seit zwei jahren auseinander ... und 6 monate nach trennung hat er die jüngere am start (sind ja auch bereits 1,5 jahre zusammen) .. ist ja auch nicht eben viel, zumal da der sohn ja auch noch recht klein war.

die frau hat sich wahrscheinlich auch was anderes vorgestellt ... partner, kind und familie, glück und freude bis ins hohe alter ... und dann ist das kind 2 jahre alt und die beziehung im eimer. das kind ist vielleicht das einzige, was sie von ihrem partner, den sie vielleicht sogar noch liebt, überhaupt noch hat ...

und mal ehrlich ... ich kann schon verstehen, dass sie ihr kind nicht einer ihr fremden frau, die jetzt "ihren" mann hat, anvertraut. kinder sind so leicht zu beeinflussen ;-) wenns bei papa und der neuen super schön ist, kommt vielleicht irgendwann der supergau für (jede) mutter: ich will bei papa leben.

ich kann die ex schon ein stück weit verstehen. und noch mehr, wenn die beziehung nie richtig aufgearbeitet wurde. und mit kindern ist eh alles nochmal komplizierter.

lg a.

#winke

Dann würde es aber auch nicht so viele gut funktionierenden Patchworkfamilien geben.

Ich bin froh dass die Ex meines Freundes, (wir haben uns auch erst ca. 3 Jahre nachdem denen ihre Beziehung gescheitert ist, kennengelernt) nie so ein Tamtam gemacht hat. Da war und ist es kein Problem, dass wir seine Tochter in den Ferien mal eine längere Zeit bei uns haben. (leider wohnen wir 500 km voneinander entfernt) Oder zusammen Urlaub machen. Ich finde es schlimm, solche Streitigkeiten auf dem Rücken der Kinder auszutragen.

Aber natürlich wissen wir im vorliegenden Fall nicht, wie die Umstände der Trennung waren. Möglich dass er ein Arschloch war und sie sich jetzt durch dieses Verhalten an ihm rächt. Leidtragende sind das Kind und die TE aber treffen soll es wohl eigentlich eher ihn. Sein defensives Verhalten in dieser Sache deutet jedenfalls gehörig darauf hin, dass er sich ihr gegenüber irgendwie schuldig fühlt und deshalb nicht auf den Tisch haut. Denn hätte er sich nix vorzuwerfen, dann würde seine Ex wohl nicht so biestig sein und er würde seine Meinung sagen.

Wir wissen es nicht....

#winke

ja ... ein bisschen mehr input wär nicht schlecht ...

für mich hörte es sich auch so an, als ob daddy nicht wirklich großes interesse daran hat, sein kind mit seiner (jetzigen) partnerin zusammenzubringen.

ts ... männer. ;-)

#winke

*lach*

Wie bei uns... wenn mein Ex mal wieder einen Knaller abgelassen hat, kann ich mich echt nur fragen, was ICH an ihm mal fand?! #kratz

Nun ja, damit er mir nicht weiter auf die Nerven geht, musste ich auch lange auf die Neue an seiner Seite warten. Eine Bereicherung war sie leider nicht - sie ist so von dem "Jede-Ex-ist-eine potentielle-Gefahr"-Kaliber #augen

Mittlerweile hat sie ihre Attacken gegen unsere Tochter (denn die ist ja von eben jener "gefährlichen" Ex ;-) ) aber glücklicherweise weitestgehend im Griff.
Meine 12jährige hat ihre Erfahrungen mit Vater & Freundin gemacht... und zieht mitunter sehr erwachsene eigene Konsequenzen daraus - was nicht heißt, dass es immer einfach für sie war.

LG Jess

Stimmt, denn es gibt ein Umgangsrecht und wenn das für das Kind keine Gefahr bedeutet, hat die Kindesmutter keinen Einfluss darauf .

Da gibt es auch nichts einzulenken. Wenn er ihn so oft hat, hat er wahrscheinlich ja auch das gemeinsame Sorgerecht?!

Er kann ihr mitteilen, dass du auch anwesend sein wirst, wenn das Knd da ist und fertig. Er kann es auch lassen.

Sieht für mich nach kein A*** in der Hose sich mit ihr auseinander zu setzen aus! Sie kann ihm das rein rechtlich gesehen schonmal gar nicht verbieten!

Ich kenne das gut. Ich war auch 22, mein Mann ist 12 Jahre älter ;-)
Genau die gleichen Sprüche seiner Ex. Ich verlass ihn eh bald, ich will ihn nur um mein Haus abzuzahlen #bla#bla

Mittlerweile sind wir 7 Jahre zusammen, verheiratet, haben 2 Kinder, sind beide auch noch beruflich erfolgreich und sind dabei unseren Lebensmittelpunkt zu verlagern (Umzug/ Hausverkauf)... Ich verstehe mich zu dem blendend mit meiner Stieftochter #cool
Seine Ex ist verstummt :-p Bis auf dass sie Bekannten nun die Ohren vollheult, dass sie meinen Mann ja nie hätte verlassen dürfen (sie sind im Übrigen bereits 10 Jahre getrennt) #rofl

Wir haben das Umgangsrecht gerichtlich durchgesetzt und genau das würde ich Euch auch raten. Hat Dein Freund Umgang ist es SEINE Sache, mit wem er sich trifft.
Ich würde sie da gar nicht mehr groß involvieren!!!

ob sie es dürfen interessiert die frauen doch gar nicht. sie machen es einfach. meist aus dem grund der eifersucht gegen über der neuen partnerin des kindesvater.

"Nun meine Frage an euch, findet ihr das Verhalten seiner EX-Freundin angemessen?"

Nein. Aber dein Freund scheint ihre Spielchen ja mitzumachen...und das ist der springende Punkt.

"wenn die mutter es aber nicht will, wird dann auch kein weg reingehen."

Die Mutter hat in diesem Fall nix zu wollen...

wie läuft den der umgang ab? also wo findet den der umgang statt? da du das kind ja seit 1 1/2 jahren den jungen noch nicht kennen gelernt hast?

deine aussage ist völlig falsch, wenn die mutter das alleinige sorgerecht hat! ... dann hat der vater vielleicht grad mal umgangsrecht ... was dieser hier genannte aber nicht mal wirklich einfordert.

mit welcher begründung soll denn bitte eine neue partnerin ein "recht" auf das kind anderer eltern haben?!?!?!? das erklär mir mal.

lg a.

Solange es dem Kindeswohl nicht abträglich ist, kann der Vater in seiner Umgangszeit mit seinem Kind machen, was er möchte....neue Freundin besuchen, Großeltern, zum Fussball gehen, Chinesisch essen usw.......solange es dem Kindeswohl nicht abträglich ist. Exakt so sagt es das Gesetz.

Es ist ein Märchen, dass der, der das Sorgerecht hat, eine absolute Verfügungsgewalt über das Kind zu jeder Zeit hat. Das entspringt bestensfalls feministischen Allmachtsphantasien.

Allerdings hat die neue Lebensgefährtin des Mannes direkt keinerlei Umgangsrecht am Kind.

"Allerdings hat die neue Lebensgefährtin des Mannes direkt keinerlei Umgangsrecht am Kind."

sag ich doch die ganze zeit ... auf was anderes will nicht hinaus.